Poetry.de - das Gedichte-Forum
Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Zeitgeschehen und Gesellschaft

Zeitgeschehen und Gesellschaft Gedichte über aktuelle Ereignisse und über die Menschen dieser Welt.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 09.04.2014, 23:45   #1
männlich NuclearWinter
 
Benutzerbild von NuclearWinter
 
Dabei seit: 09/2012
Ort: Asgard
Alter: 27
Beiträge: 401

Standard Der Arbeiter

Das Licht brennt, die Musik läuft.
Draussen ist's Nacht, drinnen wird gearbeitet.
Der Stapel Papier der sich andauernd häuft,
durchnässt den Arbeiter, der still hinnimmt, nicht streitet.

Der Alltag zieht sich durch die halbe Nacht.
Das verrichtete Werk, das wird nicht verstanden.
Doch 's ist nicht schlimm, da man schläft und nicht erwacht,
dabei ist kein Geist gefragt, keine Seele vorhanden.


Das Leben ist der Funktion endlich Untertan,
die Natur längst aus den Gedanken verdrängt.
Dunkelheit wird in Gebäuden durch Lampen ersetzt,
dagegen tauscht sich das innere Licht in dunkle Leere um.
Das Geld spricht seine Untertanen stumm,
die Hunde werden auf die Justitia gehetzt,
die Maschinen die dem Druck nicht standhalten, gehängt,
die Macht steigt aus Gier und Grössenwahn.

Dumpfe Dämlichkeit dirigiert die demissionierten Denker.
Donnernde Tätigkeit durchdringt die Hände der Henker.
Doch gehängt wird nur der Geist allein,
der Körper arbeitet nun ohne störende Nebenfunktion.
Von einschläferndem Trott unterdrückte Pein
frisst sich in die Seelen und wandelt eig'nen Atem um in Hohn.
NuclearWinter ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Der Arbeiter

Stichworte
arbeit, sonett, trist

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Der kleine Arbeiter Spin Geschichten, Märchen und Legenden 2 21.12.2007 13:35


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.