Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Düstere Welten und Abgründiges

Düstere Welten und Abgründiges Gedichte über düstere Welten, dunkle und abgründige Gedanken.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 03.01.2008, 19:41   #1
DemonOfTheFall
 
Dabei seit: 05/2007
Beiträge: 67

Standard Rückkehr

Rückkehr

Die beschlagene Scheibe
saugt alle Lichter auf,
bis nur der einzigartig blaue
Nachthimmel übrig bleibt.
Baumsilhouetten verschmelzen
mit ihm zu Dunkelheit.
So schwarz, dass du das Spiegelbild
wiederfindest, das die Nacht
dir manchmal verleiht.

Du wendest dich wieder ab.
Am Horizont glimmen
die Strahlen der Heimat empor.
DemonOfTheFall ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.01.2008, 12:55   #2
männlich Milano
 
Dabei seit: 12/2007
Beiträge: 157

Standard RE: Rückkehr

Hat mir sehr gut gefallen!
Milano ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.01.2008, 12:56   #3
Mo.-
 
Dabei seit: 05/2007
Beiträge: 531

mir überhaupt nicht...
Mo.- ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.01.2008, 20:10   #4
DemonOfTheFall
 
Dabei seit: 05/2007
Beiträge: 67

Ein paar Worte mehr und ich wäre euch dankbar.
DemonOfTheFall ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.01.2008, 07:24   #5
Jeanny
 
Dabei seit: 04/2007
Beiträge: 661

Standard RE: Rückkehr

Hallo,
dieses Gedicht läßt in mir versteckte Sehnsüchte aufleben.
Die Sehnsucht nach dem alleinsein.
Und da dafür Augenblicke ausreichen,kehrt man danach in die bekannte,
helle Welt zurück.
Und doch: bleiben wird immer die innere, heimliche Sehnsucht...
So jedenfalls kommt es bei mir an.
L.G. Jeanny
Jeanny ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.01.2008, 09:10   #6
Tamiflu
 
Dabei seit: 02/2007
Beiträge: 129

Hallo Demon,

"Inhaltlich erinnert dein Gedicht an eine Auto- oder Zugfahrt in den Morgen hinein. Dabei versuchst du dualistisch vorzugehen, indem das Gedicht von Gegensatzpaaren geprägt wird. Hell-Dunkel ; Tag-Nacht ; Ferne-Nähe ; Fremde-Heimat.
Dies in einem Gedicht zu verstricken ist nicht neu, aber durchaus eine funktionierende Idee.
Die Gefahr dabei ins Pathetische abzudriften ist m. E. sehr groß.
Leider erliegst du dieserGefahr. Besonders die letzte Strophe erachte ich als nicht gelungen.
"Am Horizont glimmen die Strahlen der Heimat empor." ist einfach zu dick aufgetragen. Das Bild an sich empfinde ich als nicht stimmig. Strahlen glimmen empor, das klingt sehr bemüht, die Aussage besonders lyrisch zu gestalten, endet aber im Kitsch. Die letzte Strophe würde ich komplett umformulieren.

In der ersten Strophe gefällt mir dein Eingangsbild. Hier kann ich mich wiederfinden, leicht schläfrig, den Kopf an eine von innen beschlagene Autoscheibe gelehnt und vor mich hin dösend. Dabei verschwimmen die Lichter von außen , bis ich sie nicht mehr wahrnehme.
Weshalb dann nur der Nachthimmel übrig bleibt, kann ich nicht nachempfinden. Besonders dürfte es schwer fallen das Blau des Nachthimmels zu erblicken, wenn im Vorfeld alles Licht weggesaugt wurde.
Die beiden von dir verknüpften Bilder sind m. E. nicht so recht stimmig.
Die Beschreibung des "Blau" als einzigartig würde ich streichen. Das ergibt keine verbesserte Nachvollziehbarkeit. Genau so könntest du schreiben, hervorragend, makellos usw.

"So schwarz, dass du das Spiegelbild
wiederfindest, das die Nacht
dir manchmal verleiht."

Hier würde ich keinen neuen Satz beginnen, da die Aussage sich inhaltlich sehr stark an den vorhergehenden Satz lehnt. Also Kommasetzung.

"So schwarz" Hier stört das so. Entweder ist es schwarz oder nicht. "So" impliziert irgendeine Schwarzsteigerung, die schwer vorstellbar erscheint.
Ebenso ist die logische Verkettung der Aussage recht unglücklich. Etwas ist so schwarz, dass du das Spiegelbild wiederfindest?
Das ist auch das Problem im gesamten Gedicht. Würdest du die von dir verknüpften Kausalitäten fallenlassen, hätte das Gedicht m. E. gewonnen.
(Lichter aufgesaugt bis der Himmel übrig bleibt./ So schwarz, dass Spiegelbild gefunden wird)

Die Idee insgesamt hat Potential und dein Bemühen auf der Suche nach passenden sprachlichen Bildern sollte weitergeführt werden. Besonders was die S2 betrifft.

lg tamiflu
Tamiflu ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.01.2008, 18:34   #7
männlich Milano
 
Dabei seit: 12/2007
Beiträge: 157

Standard RE: Rückkehr

Mich erinnert es an einen mystischen Akt der Erinnerung.
An eine Welt vor unserer Welt und doch aus dem Jetzt gegriffen.
Eine Traumphase die nach dem Verdrängen erscheint und klar zu Tage tritt.
Als ob die eigene Seele für einen kurzen Moment erkannt wurde,
doch der Tag erwacht und die Realität überschattet die Zwischenwelt.

Gruß

Milano
Milano ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Rückkehr

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.