Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Gefühlte Momente und Emotionen

Gefühlte Momente und Emotionen Gedichte über Stimmungen und was euch innerlich bewegt.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 19.09.2019, 09:22   #1
männlich klaatu
 
Benutzerbild von klaatu
 
Dabei seit: 12/2015
Beiträge: 2.261

Standard Wer hätte das gedacht?

Das hätte ich
nicht gedacht!

Nein...
DAS hätte ich
echt nicht gedacht.

Also, dass man so was
- so was wie DAS hier -
also, dass man so was
als Gedicht bezeichnen könnte...

DAS hier!?

Nein...
das hätte ich
wirklich nicht gedacht.

Da bin ich
ebenso überrascht
wie ihr!
klaatu ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.09.2019, 10:58   #2
männlich Pjotr
 
Benutzerbild von Pjotr
 
Dabei seit: 09/2019
Ort: Dorthinfort
Alter: 56
Beiträge: 165

Gerade ertappe ich mich beim Überraschtsein ob des obigen Tannenbaum-Formats. Das Gedicht zentriert sich; es ist ein Zentriker. Ja, DAS! Ob selbiger Symmetrie überrasche ich mich beim Ertapptsein.
Pjotr ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.09.2019, 11:26   #3
männlich klaatu
 
Benutzerbild von klaatu
 
Dabei seit: 12/2015
Beiträge: 2.261

Na allein die Tatsache, dass der Text zentriert ist, macht ihn ja schon zu einem Gedicht. Oder etwa nicht?
klaatu ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.09.2019, 12:29   #4
männlich Pjotr
 
Benutzerbild von Pjotr
 
Dabei seit: 09/2019
Ort: Dorthinfort
Alter: 56
Beiträge: 165

Ja, das ist richtig.

Du weißt so gut wie ich, dass sogar alleinstehende Wörter poetisch sein können -- durch ihre bloße Symmetrie. Ich füge unten ein Beispiel bei:



rentner



Pjotr ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.09.2019, 13:27   #5
männlich klaatu
 
Benutzerbild von klaatu
 
Dabei seit: 12/2015
Beiträge: 2.261

und durch konsequente kleinschreibung wird es sogar noch poetischerererer!
klaatu ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.09.2019, 15:02   #6
männlich Pjotr
 
Benutzerbild von Pjotr
 
Dabei seit: 09/2019
Ort: Dorthinfort
Alter: 56
Beiträge: 165

DA sagst Du etwas wahres. Das Geheimnis der KLEINschreibung liegt darin, dass sie LEISE wirkt. Und Poesie ist meist LEISE. Nicht immer. Aber OFT.

sie ist das gegenteil zum geschrei der großschreibung

es hilft außerdem alle satzzeichen die die körnchen im getriebe sind zu beseitigen so fließen die worte in ultimativer geschmeidigkeit und das begehren findet kein ende es findet einfach kein ende oh wie ich dich begehre liebster höre nicht auf höre nicht auf entferne die satzzeichen aus unserem nest sie pieksen nimm mich gleite über mich ...
Pjotr ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.09.2019, 16:08   #7
weiblich AlteLyrikerin
 
Benutzerbild von AlteLyrikerin
 
Dabei seit: 11/2018
Ort: Burglengenfeld
Alter: 68
Beiträge: 1.190

Wer will sich noch einmischen, wenn zwei sich so inniglich einig sind?
AlteLyrikerin.
AlteLyrikerin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.09.2019, 16:35   #8
männlich klaatu
 
Benutzerbild von klaatu
 
Dabei seit: 12/2015
Beiträge: 2.261

Über kurz oder lang wird beides wohl aussterben. Jedenfalls kann man den Verzicht auf beides immer öfter beobachten. Und damit meine ich nicht in der Lyrik.

@ AL

Du darfst dich immer gerne einmischen!
klaatu ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.09.2019, 17:08   #9
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 21.920

Tja, wenn man die Falschschreibung und Sinnveränderung eines Wortes akzeptiert, kann man sicherlich für die totale Kleinschreibung eintreten. Für mich ist es aber ein Unterschied, ob etwas wurst (= egal) oder ob etwas eine Wurst ist. Oder ob etwas kraft (= mittels) Anstrengung gelingt, oder durch die Kraft (= Stärke, Aufwand) der Anstrengung.

Außerdem könnte man wie vor einigen Jahrhunderten auch die Leerzeichen zwischen den Wörtern weglassen (Wegfall der Satzzeichen wäre dann garantiert), und die Eliminierung der Vokale wäre ein weiterer Fortschritt. Ob es sich um "Stuhl" oder "Stahl" handelt, ginge schließlich aus dem Kontext hervor. Aber so progressiv war sogar die KMK nicht.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.09.2019, 18:44   #10
männlich Pjotr
 
Benutzerbild von Pjotr
 
Dabei seit: 09/2019
Ort: Dorthinfort
Alter: 56
Beiträge: 165

KMK?


Zitat:
Außerdem könnte man wie vor einigen Jahrhunderten auch die Leerzeichen zwischen den Wörtern weglassen
Interessant. Wie haben die den Wortanfang erkannt? Durch Großbuchstaben?
Pjotr ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.09.2019, 20:53   #11
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 21.920

Zitat:
Zitat von Pjotr Beitrag anzeigen
KMK?
Interessant. Wie haben die den Wortanfang erkannt? Durch Großbuchstaben?
Keine Ahnung, hat auch mit KMK nichts zu tun. Die Gelehrten des Mittelalters wussten es einfach nicht besser. Bis dann Leute auf die Idee mit den Leerzeichen, den Satzzeichen und der Groß- und Kleinschreibung kamen, um den ganzen Kram strukturiert leichter lesbar zu machen. Wie man eben spricht, nämlich nicht montonon durchgängig wie ein Roboter, sondern emotional, moduliert und akzentuiert. Kommt vielleicht aus der Geschichte, Gutenberg, Buchdruck, Luther, Schaffung eines einheitlichen Deutschs - weiß der Geier.

Ihr plädiert jedoch für eine Maschienensprache, obwohl sich die Sprache seit Luther bewährt und zu literaririschen Höchstleistungen geführt hat. Das soll jetzt eingestampft werden?
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.09.2019, 22:13   #12
männlich Pjotr
 
Benutzerbild von Pjotr
 
Dabei seit: 09/2019
Ort: Dorthinfort
Alter: 56
Beiträge: 165

Zwei Missverständnisse, Ilka:

1. Meine Kommentare oben an Klaatu sind alle nicht ernst gemeint. Und Klaatus Kommentare natürlich auch nicht. Alles Ironie da oben. Und jetzt ohne Ironie: Ich plädiere überhaupt nicht für Maschinensprache. Mir grauts schon, wenn ich ein Binnen-i sehe oder ein Gender-Sternchen und all diese unaussprechlichen Maschinen-Symbole.

2. Ich wollte nur wissen, was "KMK" bedeutet. Ich kenne diese Abkürzung nicht, deshalb fragte ich in Kurzform: "KMK?" -- Fragezeichen.
Pjotr ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.09.2019, 22:46   #13
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 21.920

Kultusministerkonferenz.

Hauptverantwortlich für die an die Mauer gefahrene "Rechtschreibreform" .
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.09.2019, 11:24   #14
männlich klaatu
 
Benutzerbild von klaatu
 
Dabei seit: 12/2015
Beiträge: 2.261

Zur Klarstellung: Ich finde die Kleineschreiberei und die Nichtverwendung von Satzzeichen natürlich auch furchtbar. Auch das und dass scheint kaum noch einer richtig anwenden zu können. Und das gilt nicht nur für Jugendliche und/oder "Internetmenschen"...
klaatu ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.09.2019, 11:48   #15
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 21.920

Mir ist, was den Umgang mit der deutschen Sprache angeht, die Ironie schon vor vielen Jahren abhanden gekommen. Derart schlechtes Deutsch wie heute war vor vierzig Jahren die Ausnahme und wurde mit einer Empfehlung zu Nachhilfeunterricht quittiert.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.09.2019, 11:51   #16
männlich Pjotr
 
Benutzerbild von Pjotr
 
Dabei seit: 09/2019
Ort: Dorthinfort
Alter: 56
Beiträge: 165

... sondern auch für Außerirdische.
Pjotr ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.09.2019, 11:59   #17
männlich klaatu
 
Benutzerbild von klaatu
 
Dabei seit: 12/2015
Beiträge: 2.261

@ Ilka-Maria

Das mit der Ironie kann ich irgendwo verstehen... Heute wundert einen ja gar nichts mehr. In meinem Job habe ich es öfter mit offiziellen Schriftstücken zu tun, die voller haarsträubender Fehler sind, aber von sogenannten "Profis" erstellt wurden, die dafür bezahlt werden. Neulich sah ich ein riesiges Werbeplakat eines Handwerkunternehmens, wo *dass mit *das verwechselt wurde... Es scheint einfach niemanden mehr zu interessieren
klaatu ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.09.2019, 12:10   #18
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 21.920

Zitat:
Zitat von klaatu Beitrag anzeigen
Es scheint einfach niemanden mehr zu interessieren
So isses. Was ich bei der ohne Not ins Leben gerufene Verunsicherung sogar verstehen kann. Jetzt werden wieder - hatten wir in der Geschichte nämlich schon mal - die Wörter nicht mehr nach Regeln geschrieben, sondern nach Gewichtung. Da kann schon mal ein Verb oder Adjektiv großgeschrieben stehen, ein Substantiv dagegen klein.

Da kann schon mal ein solcher Satz mit gewichteten Wörtern entstehen:

"Der zug fuhr im bahnhof ein, aber Erheblich Verspätet. Endlich Stieg meine Freundin aus, und ihr hund Wedelte Freudig mit dem schwanz, als er Mich erkannte."

Genau in diese Richtung läuft die deutsche "Rechtschreibung" im Augenblick, wenn ich mir die Beiträge in Poetry anschaue.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.09.2019, 12:11   #19
männlich Pjotr
 
Benutzerbild von Pjotr
 
Dabei seit: 09/2019
Ort: Dorthinfort
Alter: 56
Beiträge: 165

Nebenbei gesagt: Unter all dem Schwachsinn der letzten Rechtschreibreform halte ich die neue Regel mit dem "ß" für so ziemlich die einzige Verbesserung. Also vor langem Vokal ein "ß", vor kurzem ein "ss". Allerdings wirds im Spass wieder ungewiss, denn es kann ja auch Spaß machen.
Pjotr ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.09.2019, 13:50   #20
weiblich AlteLyrikerin
 
Benutzerbild von AlteLyrikerin
 
Dabei seit: 11/2018
Ort: Burglengenfeld
Alter: 68
Beiträge: 1.190

Was den Verlust der Schreibfähigkeiten (in Bezug auf Rechtschreibung und Grammatik) angeht, denke ich, da kommen viele Faktoren zusammen. Nicht zuletzt hat die Macht der Bilder zugenommen - schnell ein Klick und rein ins Netz - und die Texte werden immer kürzer, weil nicht mehr beschrieben, analysiert, erzählt wird sondern "gezwitschert".
Es gibt erste wissenschaftliche Untersuchungen zu dem Phänomen, dass es zunehmend Studenten gibt, die Probleme haben lange Texte zu lesen.

Die Liebe zur Sprache muss in Kindergarten und in der Schule gefördert werden. Dort aber werden wir eher auf unsere ökonomische "Verwertbarkeit" getrimmt.

Herzliche Grüße, AlteLyrikerin.
AlteLyrikerin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.09.2019, 13:56   #21
männlich klaatu
 
Benutzerbild von klaatu
 
Dabei seit: 12/2015
Beiträge: 2.261

Es sind ja nicht mal nur die Schreibfähigkeiten. Immer mehr Leute scheinen auch Probleme damit zu haben, ihre Gedanken halbwegs verständlich nach außen zu tragen. ich kenne viel zu viele erwachsene Menschen, bei denen jedes zweite Wort "Dings" lautet. Und ich bin überzeugt, dass eine abgestumpfte Sprache auch eine abgestumpfte Gedankenwelt erzeugt. Ob das gewollt ist?

LG
k
klaatu ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.09.2019, 14:57   #22
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 21.920

Zitat:
Zitat von Pjotr Beitrag anzeigen
Nebenbei gesagt: Unter all dem Schwachsinn der letzten Rechtschreibreform halte ich die neue Regel mit dem "ß" für so ziemlich die einzige Verbesserung.
Ich halte diese Neuregelung für einen kompletten Schwachsinn. Es handelt sich nämlich um ein Schluß-sz, das in Verbindung mit anderen Wörtern, die mit "s" beginnen, genau den Unsinn vermeiden sollte, den wir jetzt haben, nämlich Wörter mit "sss". Mehr ist zu einem Mißstand - pardon: Missstand - nicht zu sagen.

Zu einem besseren Verständnis für den Unterschied zwischen "das" und "daß" hat die Neuregelung "dass" auch nicht geführt. Im Gegenteil, wie die gestiegene Fehlerquote zeigt.

Wörter mit drei gleichen Buchstaben in Folge - ein Wahnsinn, den es seit der Rechtschreibreform nur im Deutschen gibt. Und so etwas nennt sich Fortschritt.

Und kein Mensch merkt, dass sich die Macher dieses Machwerks auf unseren Steuergeldern ausruhen und weiterwerkeln, indem sie endlos diskutieren und teilweise ihre eigenen Regelungen zurücknehmen. So sichert man sich bis zur Rente die Pfründen. Wir füttern diese Brut, die unsere Sprache zerstört und den Nachwuchs wuschig macht.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.09.2019, 17:56   #23
weiblich DieSilbermöwe
 
Benutzerbild von DieSilbermöwe
 
Dabei seit: 07/2015
Alter: 56
Beiträge: 4.052

Ich habe verschiedene Bücher über Grammatik und Rechtschreibung. Ich habe sie mir gekauft, weil ich dachte, dort steht klipp und klar drin, wann etwas falsch ist und dass man sich danach richten kann.

Und was steht am häufigsten drin?
"Es gibt verschiedene Schreibweisen. Man kann es so und so und so schreiben." Irgendwie ist immer alles richtig. Kein Wunder, dass sich niemand mehr drum schert.
DieSilbermöwe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.09.2019, 19:00   #24
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 21.920

Zitat:
Zitat von AlteLyrikerin Beitrag anzeigen
WNicht zuletzt hat die Macht der Bilder zugenommen -
...

Die Liebe zur Sprache muss in Kindergarten und in der Schule gefördert werden. Dort aber werden wir eher auf unsere ökonomische "Verwertbarkeit" getrimmt.
Diese Erklärung ist mir zu einfach. Auch Bilder haben eine komplexe Sprache und vermitteln mehr als oberflächliche Inhalte. In Bildern steckt oft mehr Subtext als in einem literarisch formulierten Satz. Nach meiner Erfahrung sind Menschen, die mit Lesen nichts am Hut haben, auch für Bildsprache blind.

Was die Sprachförderung angeht, kann man in unserer Zeit nicht auf die Schule setzen. Was soll ich von Lehrern halten, die gelernten Stoff mittels Vordrucken abfragen, auf denen man nur noch ein Kreuz in das richtige Kästchen machen muss? Wir mussten früher in Arbeiten unsere Sätze selbst formulieren, und die Lehrer hatten die verdammt Pflicht, sie zu lesen und individuell zu bewerten. Da war nix mit einfach mal eine Schablone dranhalten und eine Punktzahl als Basis für die Note festzustellen.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Wer hätte das gedacht?

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
gedacht copiesofreality Humorvolles und Verborgenes 0 18.06.2017 01:18
Gedacht//Geworden Drei V Düstere Welten und Abgründiges 3 09.12.2016 18:29
Nie gedacht empathy Kolumnen, Briefe und Tageseinträge 4 26.02.2012 14:03
ich hätte das nie gedacht turmfalke Sonstiges und Experimentelles 8 01.05.2007 22:05
Habe gedacht ich hätte meine liebste gesehen Thomas Sch. Gefühlte Momente und Emotionen 0 27.05.2005 14:10


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.