Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Liebe, Romantik und Leidenschaft

Liebe, Romantik und Leidenschaft Gedichte über Liebe, Herzschmerz, Sehnsucht und Leidenschaft.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 15.09.2019, 17:48   #1
männlich JH1963
 
Dabei seit: 09/2019
Alter: 16
Beiträge: 37

Standard Geborgenheit der Wellen

Ich sitze hier auf dem Fels
Sehe die Wellen schlagen gegen den Fels
Sehe wie die Wellen
Auf die Felsen schellen

Freiheit in der Einsamkeit
Ich lache Glücklich in die Zeit
Das Meer vor mir in voller breite
Du bist Nirgendwo zu sehen in der endlosen weite
Frei von meinem ganzen Leid

Du gabst mir nie Liebe und Geborgenheit
Ich stürz mich lieber in die Einsamkeit
Es beginnt zu zu regnen mit der Zeit
Der Regen wischt weg mein ganzes Leid

Lieben kannst du nie und nimmer
Wenn ich über dich denk
Du warst nie Hoffnungsschimmer
Es war keine Liebe als Geschenk
Es ist Folter wenn ich an dich denk
Du willst alles einmal
Das ist nicht normal
Doch das ist dir völlig egal

Du hast mich zu Liebe gezwungen
Ich hab lang mit mir gerungen
Ich war zu schüchtern dir zu sagen
Dich etwas zu fragen
Ich kann dich nicht ertragen
Von der Liebe erdrückt
Du hast mich für dich perfekt zurecht gerückt

Ich sage dir jetzt ist Schluss
Ich bin nicht mehr frei das ist ein muss
Ich lass dich allein
Ich muss alleine sein
Lass mich bei den Wellen auf den Fels zuhause sein
Nicht mehr im Leben bin ich dein
Ich lebe glücklich allein
JH1963 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.09.2019, 18:40   #2
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 72
Beiträge: 10.949

hallo Josef -

Zitat:
Ich sitze hier auf dem Fels
Sehe die Wellen schlagen gegen den Fels
Sehe wie die Wellen
Auf die Felsen schellen
und das findest du passend?

vlg
r
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.09.2019, 23:37   #3
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 5.135

Liebes Ralfchen,
wenn Wellen auf die Felsen schellen
und Hunde bellen, wenn sie Eier pellen,
oder im Licht, dem grellen,
mit äußerst schnellen
Sprüngen große Dellen
im Schnee hinterlassen,
dann hat da wer gereimt
und versucht ein Gedicht zu verfassen.
Sei gegrüßt,
es hat schon Schlimmeres gegeben.
Liebe Grüße,
Heinz
Heinz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.09.2019, 23:50   #4
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 72
Beiträge: 10.949

Ich saß auf dem Fels
und sah einen Wels.
Er schwamm in den Wellen,
und musste zerschellen.
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.09.2019, 00:23   #5
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 5.135

Und ich stand auf dem zweiten Fels,
da kam ein Fisch mit einem Eisbärpelz.
Ich hoffe die gefällts,
wenn wir ihn grillen,
aber nur, wenn du ihn pellst.
Heinz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.09.2019, 12:51   #6
männlich JH1963
 
Dabei seit: 09/2019
Alter: 16
Beiträge: 37

Ich möchte noch dazu sagen das ich erst seit knapp 2 Wochen dabei bin, und ich noch nicht solange Gedichte schreibe.
Hinter dem Gedicht verbirgt sich eine Persönliche Geschichte.
JH1963 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.09.2019, 14:14   #7
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 72
Beiträge: 10.949

Zitat:
Zitat von JH1963 Beitrag anzeigen
Ich möchte noch dazu sagen das ich erst seit knapp 2 Wochen dabei bin, und ich noch nicht solange Gedichte schreibe.
Hinter dem Gedicht verbirgt sich eine Persönliche Geschichte.
alles klar Johann -

nur solltest du eben manches beachten.

vlg
r
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.09.2019, 15:34   #8
männlich Pjotr
 
Benutzerbild von Pjotr
 
Dabei seit: 09/2019
Ort: Dorthinfort
Alter: 56
Beiträge: 179

Zitat:
Zitat von JH1963 Beitrag anzeigen
Ich sitze hier auf dem Fels
Sehe die Wellen schlagen gegen den Fels
Ich würde Wörter nicht wiederholen, es sei denn, die Wiederholung ist bewusst gesetzt, um eine gewisse Eintönigkeit auszudrücken.

Der "Fels" ließe sich ohnehin ein bisschen sinnlicher umschreiben; wie sieht er aus? Wie fühlt er sich an? Was für einem anderen Gegenstand gleicht er? Wenn Du für den einen Felsen eine Metapher gefunden hast, kann der zweite Felsen stehenbleiben, denke ich.

Wenn der genannte "Fels" allerdings schon eine Metapher ist (für einen sozialen Zusammenhang oder so), dann würde ich noch nach einer zweiten, ähnlichen Metapher suchen, sodass zwei verschiedene Metaphern die eine Sache umschreiben.

Statt "gegen den Fels" ginge aber auch "dagegen" oder "gegen ihn", oder so ähnlich. Man kann ein vorausgehendes Hauptwort eben auch durch "es, sie, er etc." wiederbenennen.
Pjotr ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 16.09.2019, 17:03   #9
männlich JH1963
 
Dabei seit: 09/2019
Alter: 16
Beiträge: 37

Gedicht zusammengefasst:

Im Gedicht geht es um den Verlust meiner ersten großen Liebe,aber der Verlust war auch irgendwie eine Erlösung.
Der Moment wenn sie vor einem steht, und nicht weiß wie man etwas ausdrücken will, aber nicht die richtigen Worte findet.
Wenn man lieber im Regen steht anstatt auf Wolke Sieben zu schweben.
Wenn man von Liebe erdrückt wird, und die Liebe eine den Mund zunäht,
und wenn das Gefühl des Zwangs überhand gewinnt.
Mit "Fels" ist ein Platz am Meer gemeint. Für mich ein schöner Platz nachzudenken über geschehene Sachen.
Hier finde ich in mich hinein und konnte nachdenken was ich will
Aber auch ein Fels in der Brandung,also Freunde(für mich auch die Natur) die einen halt in den schwierigsten Zeiten bieten.


Ich möchte einfach einmal erläutern was ich versucht habe auszudrücken mit den Gedicht.
PS:Ich heiße Philip. Die Initialen JH beziehen sich auf mein Vorbild James Hetfield und 1963 ist sein Geburtsjahr.
JH1963 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.09.2019, 18:44   #10
männlich Amir
 
Benutzerbild von Amir
 
Dabei seit: 04/2010
Ort: Schweiz
Beiträge: 712

Zitat:
Zitat von JH1963 Beitrag anzeigen
Gedicht zusammengefasst:

Im Gedicht geht es um den Verlust meiner ersten großen Liebe,aber der Verlust war auch irgendwie eine Erlösung.
Der Moment wenn sie vor einem steht, und nicht weiß wie man etwas ausdrücken will, aber nicht die richtigen Worte findet.
Wenn man lieber im Regen steht anstatt auf Wolke Sieben zu schweben.
Wenn man von Liebe erdrückt wird, und die Liebe eine den Mund zunäht,
und wenn das Gefühl des Zwangs überhand gewinnt.
Mit "Fels" ist ein Platz am Meer gemeint. Für mich ein schöner Platz nachzudenken über geschehene Sachen.
Hier finde ich in mich hinein und konnte nachdenken was ich will
Aber auch ein Fels in der Brandung,also Freunde(für mich auch die Natur) die einen halt in den schwierigsten Zeiten bieten.


Ich möchte einfach einmal erläutern was ich versucht habe auszudrücken mit den Gedicht.
PS:Ich heiße Philip. Die Initialen JH beziehen sich auf mein Vorbild James Hetfield und 1963 ist sein Geburtsjahr.
Hallo Philip,
du schreibst wirklich gut für dein Alter.

Hier nur eine kleine Anmerkung:

Zitat:
Ich sage dir jetzt ist Schluss
Ich bin nicht mehr frei das ist ein muss
Ich lass dich allein
Ich muss alleine sein
vermeide solche Wiederholungen.
Amir ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.09.2019, 06:54   #11
weiblich DieSilbermöwe
 
Benutzerbild von DieSilbermöwe
 
Dabei seit: 07/2015
Alter: 56
Beiträge: 4.065

Hallo JH1963,

im Prinzip gefällt mir das Gedicht, aber du bringst kein einheitliches Reimschema hinein, schreibst mal Paar-, mal Kreuzreime und einmal sogar (fast) einen umarmenden Schweifreim. Wenn du das noch ein wenig austüfteln würdest, wäre es super.

Auch "Fels" auf "Fels" könnte man sicher umformulieren. Und die Länge der Zeilen sollte gleichmäßig sein. Außerdem haben nicht alle Strophen die gleiche Anzahl an Versen, die erste hat 4, die nächste 5, andere haben sogar 8 Verse. Oder war das Absicht so?

Hier ein Beispiel:
Zitat:
Ich sitze hier auf dem Fels
Sehe die Wellen schlagen gegen den Fels
Sehe wie die Wellen
Auf die Felsen schellen

Freiheit in der Einsamkeit
Ich lache Glücklich in die Zeit
Das Meer vor mir in voller breite
Du bist Nirgendwo zu sehen in der endlosen weite
Frei von meinem ganzen Leid
Man könnte es so schreiben:

"Ich sitze hier auf dem Fels
Seh den Wellen zu
Seh, wie die Wellen
gegen die Felsen schellen

Freiheit in der Einsamkeit
Glücklich lachend in der Zeit
Das Meer vor mir in voller Breite
Nirgendwo du in endloser Weite"

Die nächste Zeile "Frei von meinem ganzen Leid" würde ich dann woanders unterbringen.

LG DieSilbermöwe
DieSilbermöwe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.09.2019, 09:25   #12
männlich JH1963
 
Dabei seit: 09/2019
Alter: 16
Beiträge: 37

Hallo Silbermöwe,
die verschieden langen Strophen war unabsichtlich und absichtlich. Wie gesagt ich muss mich ausprobieren.
Würdest du von verschieden langen Strophen abraten oder kann man die verschieden langen Strophen irgendwie zu seinem Vorteil nutzen?

Ratschläge diesbezüglich sind sehr Willkommen!
JH1963 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.09.2019, 09:56   #13
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 21.969

Zitat:
Zitat von JH1963 Beitrag anzeigen
Würdest du von verschieden langen Strophen abraten oder kann man die verschieden langen Strophen irgendwie zu seinem Vorteil nutzen?
Wenn Silbermöwe und du es erlauben, werde ich auf deine Frage antworten:

Unterschiedlich lange Verse sind durchaus üblich, Erich Kästner hat z.B. viele seiner Gedichte so geschrieben. Mann nennt sie "freie Verse". Sie sollten jedoch gereimt sein, im Gegensatz zu den "freien Rhythmen", die reimlos sind.

Besten Gruß
Ilka
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.09.2019, 13:28   #14
männlich JH1963
 
Dabei seit: 09/2019
Alter: 16
Beiträge: 37

Kann man das Gedicht z.B nach 5 Tagen noch ändern ?(Hat sich erledigt)
JH1963 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.09.2019, 16:49   #15
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 5.135

Hallo JH1963,
ich hoffe, Du lässt Dich von den gutmütigen Spötteleien von Ralfchen und von mir nicht ausbremsen. Wir haben alle mal klein angefangen und ich freue mich über jede/n, der erste und zweite Schritte unternimmt.
Liebe Grüße,
Heinz
Heinz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.09.2019, 17:13   #16
männlich JH1963
 
Dabei seit: 09/2019
Alter: 16
Beiträge: 37

Ich werde mich nicht ausbremsen lassen. Wie heißt es so schön? Übung macht den Meister !

Schönen Nachmittag euch allen.
JH1963 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.09.2019, 21:10   #17
männlich Amir
 
Benutzerbild von Amir
 
Dabei seit: 04/2010
Ort: Schweiz
Beiträge: 712

Zitat:
Zitat von JH1963 Beitrag anzeigen
Ich werde mich nicht ausbremsen lassen. Wie heißt es so schön? Übung macht den Meister !

Schönen Nachmittag euch allen.
Ich wünsche dir viel Glück.
Amir ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Geborgenheit der Wellen

Stichworte
liebe / alleine zum glück

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Geborgenheit. BellaBodacious Gefühlte Momente und Emotionen 21 02.08.2009 14:17
Geborgenheit Ölli Gefühlte Momente und Emotionen 0 03.12.2008 22:26
Geborgenheit SabrinaL Gefühlte Momente und Emotionen 4 15.02.2008 17:35
Geborgenheit schwarzer Engel Liebe, Romantik und Leidenschaft 0 22.08.2005 21:15


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.