Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Düstere Welten und Abgründiges

Düstere Welten und Abgründiges Gedichte über düstere Welten, dunkle und abgründige Gedanken.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 02.04.2019, 11:15   #34
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.458

Zitat:
Zitat von Ralfchen Beitrag anzeigen
danke - meine wahrheit ist wie immer gut geschrieben kleiner junge...
Na, na, Ralfchen - du weißt genau, dass du nicht gemeint bist.

Ich halte das Gedicht auch nicht gerade für einen großen Wurf, aber wie man sieht, ist es der Inhalt, der die Vorstellungskraft befeuert und die Leser betroffen macht (wage es nicht, Ralfchen, dieses Wort in einem Gegenkommentar in "besoffen" umzuwandeln, denn dann werde ich böse).

Die Täter-/Opfer-Konstellation zieht immer, das ist auch in der Literatur und im Film so. Gutes kommt dabei selten heraus, denn in erster Linie geht es darum, das Publikum zu unterhalten. So gesehen, wundert es mich nicht, dass der Text mehrheitlich positiv aufgenommen wurde, denn er bedient sich eines Themas, der eher selten aufgegriffen wird und sich deswegen von den Herz-Schmerz-Burnout-Selbstverstümmelungs-Tränen-Texten abhebt und einen gewissen Unterhaltungswert garantiert.

Aber wer bestimmt denn letztendlich, was wirklich Qualität hat?

Ich empfehle, mal den Film "Peeping Tom" anzuschauen. Darin geht es um einen krankhaft veranlagten Frauenmörder, dargestellt von Karlheinz Böhm. Der Film wurde von den Kritikern als übles Machwerk verrissen, heute gilt er als Meisterwerk (letzteres kann ich unterstreichen, deshalb habe ich ihn in meiner Sammlung).

Damit will ich nicht sagen, dass das hier diskutierte Gedicht sich als ein verkanntes Meisterwerk herausstellen könnte. Es geht mir um den Prozess der Rezeption. Zunächst bewegt ein Text (oder ein Film) die Gemüter, erzeugt eine Wirkung, die meistens nicht erwartet wird, und löst danach entweder Abscheu oder Begeisterung aus (oder auch Gleichgültigkeit). Erst mit Abstand und tieferem Eingehen auf das "Werk" kann ein (vielleicht) objektives Urteil gewonnen werden.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.04.2019, 11:52   #35
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 73
Beiträge: 11.615

Zitat:
Zitat von Ilka-Maria Beitrag anzeigen
Damit will ich nicht sagen, dass das hier diskutierte Gedicht sich als ein verkanntes Meisterwerk herausstellen könnte. Es geht mir um den Prozess der Rezeption. Zunächst bewegt ein Text (oder ein Film) die Gemüter, erzeugt eine Wirkung, die meistens nicht erwartet wird, und löst danach entweder Abscheu oder Begeisterung aus (oder auch Gleichgültigkeit). Erst mit Abstand und tieferem Eingehen auf das "Werk" kann ein (vielleicht) objektives Urteil gewonnen werden.

daran kann man aber wieder das erkennen, was ich so oft bei anderen texten anmerke: es kommt nicht auf die perfekte technik des reimes/poesie an, sondern auf den inhalt. leider bewegt gerade der text rein gar nichts in mir, weil ihm einfach das klare drama fehlt. er ist einfach nur bedeutungslos blatant und wirkt irgendwie zusammengestoppelt und hilflos. aus dem thema könnte ein raffinierter texter etwas machen. aber egal, es gibt - wie du richtig sagtest - genügend schlechtes machwerk - vor allem in filmen - und vieles davon ist ziemlich erfolgreich. alles ist am ende immer nur wie es der betrachter/leser empfindet. (every thing lies in the eye of the beholder) es erinnert mich ein wenig an den roman von BRET EASTON ELLIS...AMERICAN PSYCHO...den ich sofort nach der publikation gelesen hatte. der wurde dann später verfilmt und diese verfilmung war trotz der exzellenten leistung von CHRIS BALE eher flach.
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.04.2019, 12:03   #36
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.458

Zitat:
Zitat von Ralfchen Beitrag anzeigen
alles ist am ende immer nur wie es der betrachter/leser empfindet. (every thing is in the eye of the beholder) es erinnert mich ein wenig an den roman von BRET EASTON ELLIS...AMERICAN PSYCHO...den ich sofort nach der publikation gelesen hatte. der wurde dann später verfilmt und diese verfilmung war trotz der exzellenten leistung von CHRIS BALE eher flach.
Kenne ich beides - braucht kein Mensch.

Aber zurück zu den Kommentaren: Jeder User hat das Recht, einen Text in seinem Sinne zu bewerten. Man kann widersprechen und seine eigene Ansicht vortragen, aber Usern, die anderer Meinung sind, ihre Urteilskraft abzusprechen geht gar nicht.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.04.2019, 12:10   #37
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 73
Beiträge: 11.615

Zitat:
Zitat von Ilka-Maria Beitrag anzeigen

Aber zurück zu den Kommentaren: Jeder User hat das Recht, einen Text in seinem Sinne zu bewerten. Man kann widersprechen und seine eigene Ansicht vortragen, aber Usern, die anderer Meinung sind, ihre Urteilskraft abzusprechen geht gar nicht.
ja das ist mir schon klar. man darf diese menschen nicht verletzen, daher trage ich nun das neue kostümchen und verführe die probanden in die Ralfa-Mottana.

abgesehen davon bringt das loben eines offensichtlich schlechten textes der/dem verfasserIn rein gar nichts. die texte bleiben damit schlecht und werden bei noch mehr lob nur noch schlechter. und darin liegt der sinn der kritik wirklich nicht. dass nur du, Heinz und ich den text so lesen, wie er wirklich ist, hilft dem texter somit 0,00, denn er fühlt sich in dem glauben, dass die schreibarbeit super ist. mit diesem text würde der verfasser in jeder 4ten oder 5ten klasse - mag sein - aufsehen erregen. aber hier sind erwachsene und alte menschen. schade.
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.04.2019, 12:22   #38
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.458

Mensch, Ralfchen ...

Ist dir eigentlich klar, dass es noch nicht lange her ist, dass die meisten Menschen gar nicht lesen und schreiben konnten?

Jetzt können sie es, und wie im Alltag, in dem vieles unbedacht durcheinandergeredet wird, schreiben die heute alphabetgeschulten Menschen, was ihnen in den Sinn kommt und wie ihnen der Schnabel gewachsen ist (eine außerordentlich hübsche Metapher).

Lass sie doch!

Niemand zwingt dich, Lobesglimmer auf die Häupter von Schreibern rieseln zu lassen, deren Texte dir nicht gefallen. Wenn sie anderen gefallen ... auch okay. Jeder muss selbst wissen, welchen Anspruch er stellen will. In den zehn Jahren, die ich in Poetry unterwegs bin, habe ich selten Autoren angetroffen, die sich verbessern wollten. Und wenn, machten sie das per PN mit mir ab.

Von der missionarischen Schiene bin ich weit entfernt. Poetry ist kein Exklusiv-Verein für Hochbegabte, damit solltest du dich endlich abfinden. Lass den Usern doch einfach ihren Spaß!
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.04.2019, 15:24   #39
männlich luciii
 
Dabei seit: 04/2019
Ort: Goslar
Alter: 21
Beiträge: 3

Zitat:
Zitat von Ralfchen Beitrag anzeigen
danke - meine wahrheit ist wie immer gut geschrieben kleiner junge...
Bitte - Alter Geriss


Aber immer noch finde ich Ilka-Maria behält recht.
luciii ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.04.2019, 15:31   #40
animar
 
Dabei seit: 10/2012
Beiträge: 56

Hallo The dark Poet,

auch wenn mir dein Text ganz schön einen Schauer über den Rücken gejagt hat, kann ich wirklich sagen: Klasse Gedicht!
Nicht jeder schafft es (ich schon gar nicht), so ein schweres Thema wie dieses hier aus der Sicht eines Mörders zu beschreiben.

Ich habe nur noch ein kleines Fehlerchen entdeckt:
Zitat:
Zitat von The dark Poet Beitrag anzeigen
In mir tobte Satan und ich ließ ihn frei,
er nahm deine Seele, er brach sie entzwei,
als Herrscher der Hölle, als Engel aus Licht,
verbrachte er in dich sein schleichendes Gift.
Gerne gelesen,
animar
animar ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.04.2019, 17:57   #41
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 73
Beiträge: 11.615

Zitat:
Zitat von animar Beitrag anzeigen

Ich habe nur noch ein kleines Fehlerchen entdeckt:


Gerne gelesen,
animar

ich genau 56 schwere fehler liebe animation.
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.05.2019, 12:27   #42
männlich AndereDimension
 
Benutzerbild von AndereDimension
 
Dabei seit: 06/2009
Beiträge: 3.352

Hallo TdP

lass dich von den Spießer Opis nicht beirren - die können sich selbst nicht leiden...und haben auch von Lyrik keine Ahnung. Schau dir einfach mal an was Ralfchen für ein Geschwurbel unter der Überschrift "Gedicht" verbreitet...dann weißt Du auch seine Kommentare einzuschätzen. Einer, der ständig unaufgefordert damit kokettiert was er angeblich alles hat, der steht vermutlich täglich an einer Tafel an und bittet um Essen. Was auch nicht schlimm ist, denn dafür sind sie da.

Du hast ein ordentliches...ein gutes Gedicht geschrieben - eins...um das dich Opis beneiden...was sie sich aber nicht eingestehen wollen.

Ob hier oder anderswo...die beiden stehen nicht mehr lange auf der Bühne. Versprochen! Also halte so lange durch.

Gruß, A.D.
AndereDimension ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.05.2019, 19:59   #43
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 73
Beiträge: 11.615

na ja was kann man von einem lizensiertem schwachkopf wie AD verlangen? nur noch steigerungen des schwachsinns. armselige würste wie er sind von hier ohnedies abgetaucht und schlurfen nur an die oberfläche um begnadete menschen wie mich zu beschimpfen.

aber wenn du - wer immer du bist - lesen willst was der alte dämmerling wirklich denkt dann lies das hier:

http://www.poetry.de/showthread.php?t=29895

abgesehen davon gibt es noch genügend viele meiner texte zu welchen er sich lobend überschlug, daran kannst du die multiple personality des probanden AD schnell erkennen.
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.05.2019, 20:42   #44
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 73
Beiträge: 11.615

Zitat:
Zitat von luciii Beitrag anzeigen
Bitte - Alter Geriss


Aber immer noch finde ich Ilka-Maria behält recht.
das ist klar. es gibt menschen die denken bevor sie was schreiben. aber danke nochmals, dass du mich GERISS nennst, da ist was absolut wahres dran, denn das wort bedeutet, dass die menschen sich um etwas reissen um in seine nähe zu kommen, oder es zu bekommen.

und um das liebenswürdige ralfchen ist tatsächlich ein GERISS.
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.06.2019, 07:07   #45
männlich Pit Bull
 
Benutzerbild von Pit Bull
 
Dabei seit: 08/2012
Ort: Berlin
Alter: 53
Beiträge: 1.701

Hallo Poet!

Die Userin animar hatte dieses Gedicht hier als Favoriten gespeichert, was meine Neugier weckte.

Dein Gedicht ist erzählerisch gut aufgebaut und hat einen Spannungsbogen, wobei dein Text auch eine Botschaft hat.

Im Lesefluss hat mich bei dieser Strophe, Zeile 2, das "zu" vor glauben irritiert, was da nicht hingehört:

Zitat:
Zitat von The dark Poet Beitrag anzeigen
Da war diese Panik, die ich an dir spürte,
du konntest nicht zu glauben, was grade passierte,
so hilflos warst du, im Fahrzeug gefangen,
und schon rollten Tränen, von rosigen Wangen.
Dein Gedicht steht jetzt auch auf meiner Favoritenliste, zumal das Sujet sehr selten ist.

Gern besenft.

VG Pitti
Pit Bull ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.06.2019, 07:29   #46
männlich Nöck
 
Dabei seit: 12/2009
Ort: In den Auen des Niederrheins
Beiträge: 1.946

Zitat:
Zitat von Pitti
Dein Gedicht steht jetzt auch auf meiner Favoritenliste
Das kann ich sehr gut nachvollziehen, weil es unter die Haut geht, die typischen Anfängerfehler mal außen vor gelassen.

Gäbe es eine Negativliste der Kommentierer, stünde unser selbstverliebter Wadenbeißer bei mir an erster Stelle.

LG Nöck
Nöck ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.07.2019, 21:27   #47
männlich The dark Poet
 
Benutzerbild von The dark Poet
 
Dabei seit: 03/2019
Ort: Hinter den 7 Bergen
Beiträge: 43

Standard @Pitt Bull, @Nöck, @AndereDimension

Vielen Dank für Euer Lob. Dass hier einige Leute mein Gedicht favorisiert haben freut mich natürlich. Bei diesem "Werk" handelt es sich um mein erstes Gedicht, das ich geschrieben habe und so sind auch die Anfängerfehler zu erklären. Damals wusste ich nicht mal, was ein reiner und unreiner Vers ist. Hab das erst bei Wikipedia recherchiert. Dass dieses Gedicht eine regelrechte Diskussion ausgelöst hat war weder von mir beabsichtigt und gewollt und ich gebe gerne zu, dass mir dies auch ein bisschen weh getan hat. Doch Gott sei Dank gibt es auch Leute wie Euch Drei, die in der Lage sind konstruktiv zu kritisieren und einem so helfen besser zu werden. Solche Kritiken nehme ich gerne an. Dieses Gedicht wurde inzwischen auch abgedruckt und hat hat in meinem Umfeld ebenfalls hohe Wellen geschlagen. Bei den Veranstaltungen auf denen ich es vorgetragen habe, traten regelrechte Schocks auf, da man so ein Thema nicht erwartet hatte, aber jeder hat mit mir darüber diskutiert. Und damit habe ich auch erreicht, dass über dieses furchtbare Thema gesprochen wurde.
Ich danke Euch nochmal!

Liebe Grüße
the dark Poet

Geändert von The dark Poet (02.07.2019 um 00:32 Uhr)
The dark Poet ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.07.2019, 06:30   #48
männlich Nöck
 
Dabei seit: 12/2009
Ort: In den Auen des Niederrheins
Beiträge: 1.946

Zitat:
Zitat von The dark Poet
Bei den Veranstaltungen auf denen ich es vorgetragen habe, traten regelrechte Schocks auf, da man so ein Thema nicht erwartet hatte, aber jeder hat mit mir darüber diskutiert.
Das freut mich für dich, was willst du mehr!?


Zitat:
Zitat von The dark Poet
Dass dieses Gedicht eine regelrechte Diskussion ausgelöst hat war weder von mir beabsichtigt und gewollt und ich gebe gerne zu, dass mir dies auch ein bisschen weh getan hat.
Aber du hast danach nicht gekränkt das Weite gesucht, nur das zählt.


"Was kümmert es die stolze Eiche, wenn ein Borstenvieh sich an ihr kratzt."

LG Nöck
Nöck ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.07.2019, 08:57   #49
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.458

Zitat:
Zitat von The dark Poet Beitrag anzeigen
Dass dieses Gedicht eine regelrechte Diskussion ausgelöst hat war weder von mir beabsichtigt und gewollt und ich gebe gerne zu, dass mir dies auch ein bisschen weh getan hat.
Das ist eigentlich verwunderlich, denn ungewöhnlich ist eine solche Tat nicht, sondern eher Alltag. Es sind auch nicht immer Fremde, die sie begehen, sondern oft gute Bekannte des Opfers. So sieht die Realität aus, man muss nur jeden Tag Zeitung lesen, das Zweimonatsmagazin "Crime" oder das "Kriminalmagazin" und sich regelmäßig "XY ungelöst" ansehen, um sich darüber klar zu werden. Der Engel-/Teufel-Vergleich ist auch äußerst fragwürdig, denn mehrheitlich sind die Täter ganz normale, psychisch unauffällige Menschen und wirken nicht selten sogar sympathisch. Darüber hat die forensische Psychiaterin Nahlah Saimeh, die Gerichtsgutachten erstellt, ausführlich in ihrem Buch "Jeder kann zum Mörder werden" geschrieben. Es ist also alles viel unspektakulärer, als die Ballade darzustellen versucht. Mir persönlich ist sie zu sensationsheischend.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.07.2019, 09:08   #50
männlich Nöck
 
Dabei seit: 12/2009
Ort: In den Auen des Niederrheins
Beiträge: 1.946

Zitat:
Zitat von Ilka-Maria
Mir persönlich ist sie zu sensationsheischend.
Bitte nicht die Motivation des Autors übersehen:

Zitat:
Zitat von The dark Poet
Natürlich ist es eine dunkle und brutale Geschichte, die ich übrigens für meine Tochter geschrieben habe, die mir eines Nachts am Telefon eröffnete, dass ich sie nicht von einer Party abzuholen bräuchte, da sie mit einer Freundin auch mal trampen könnte. Es würde sicherlich nichts passieren. Sie hätte schließlich ein Pfefferspray dabei und beide wären auch sehr sportlich. Des Weiteren würde sie sich das Gegenüber auch genau anschauen und nicht bei jedem einsteigen.

Über das Gedicht war sie so geschockt, dass sie das Wort "Trampen" nicht mal mehr erwähnt.
Nöck ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.07.2019, 09:40   #51
weiblich frankaaimy
 
Dabei seit: 07/2019
Ort: Leipzig
Beiträge: 149

Hallo The dark Poet,

für dieses Gedicht habe ich mich extra angemeldet, um Dir einen Kommentar zu hinterlassen. Das wird mein erster und auch mein letzter Kommentar sein; da ich nicht viel Zeit im Internet verbringen möchte und eigentlich auch nicht kann, da ich selbst nicht viel Zeit habe.

Betrachte daher meinen Post als wohlwollend.

Zuallererst bin ich über die unsachlichen Kommentare schockiert.
Es ist mir unbegreiflich und ich empfinde Scham.

Ich selbst habe mit dem Beruf(ung) der Schrift fast zehn Jahre Geld verdient, in dem Bereich auch studiert und kann mit genügend Selbstvertrauen behaupten, dass das Gedicht "Der Engel aus Licht" sich einerseits in handwerklichen Kinderschuhen befindet (Metrik, Stil, Ausdruck), diese jedoch die gesamtheitliche Qualität und Präsenz Deines Werkes andererseits in keiner Weise einschnüren.

Wer behauptet, dass das Gedicht ein Schuss in den Ofen sei, hat vom Schreiben nicht viel verstanden. Wirklich nicht ...
Die haben einfach keine Ahnung und wissen es nicht besser.

Höre nicht auf solche Meinungen, denn sie sind toxisch und unwahr.

Handwerklich ist das Gedicht ausbaufähig, aber ob es dann immer noch derart authentisch funktioniert, ist eine andere Frage. Denn das Gedicht emotionalisiert den Leser, so wie es ist!

Das macht es nur deswegen, weil es so geschrieben ist, wie es geschrieben wurde. Und das umschließt auch das Handwerkliche.

Es existieren wenige Texte in der Lyrik, die mich weiterlesen lassen, jene, die meine Neugierde wecken, mich erschauern lassen, und mich tief berühren.

Dein Gedicht fing und fängt mich ein und zwingt mich dazu, bis zur letzten Zeile eine in Eis gebannte Rezipientin zu sein.

Und das macht einen Roman, einen Text, ein Gedicht herausragend!
Und genau das schafft dieser Text par excellence! Leser einzufangen. (Und er polarisiert - ein weiteres Qualitätsmerkmal)
Ich will es wieder und wieder lesen. Ich habe immer wieder das Gefühl, es nochmal lesen zu müssen.

Daher mein Tipp: überarbeite Dein Gedicht, lass Dir Zeit, schaffe mehrere Versionen, versuche handwerklich besser zu werden und suche Dir im wahren Leben einen Ort mit Menschen, die dir weiterhelfen können. Bitte schreibe weiterhin und lass Dich nicht von solchen Kommentaren runterziehen.

Du wirst merken, wer Dir gut tut und wer nicht.

Wenn Du in einer größeren Stadt leben solltest, hast Du Glück - Heidelberg, Berlin, Leipzig und Stuttgart beispielsweise erfahren im Moment einen Aufschwung in dem Bereich der Schrift und Sprache.

Viele junge und fähige Lyriker sind dort etabliert und es entstehen immer neue Lyrikerkreise, die dem Austausch (Kritik) und der Verbreitung dienen sollen.

Ich wünsche Dir alles Gute!

Es grüßt Dich die Aimy.
frankaaimy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.07.2019, 13:35   #52
weiblich DieSilbermöwe
 
Benutzerbild von DieSilbermöwe
 
Dabei seit: 07/2015
Alter: 56
Beiträge: 4.244

Hallo Ilka,

Zitat:
und sich regelmäßig "XY ungelöst" ansehen, um sich darüber klar zu werden.


In XY sind die Täter noch gar nicht gefasst, sondern werden gesucht. Von einigen aufgeklärten Fällen, die ab und zu vorgestellt werden, darauf zu schließen, Täter seien "oft gute Bekannte" ist mE ein wenig weit hergeholt. Ich kann mich auch kaum an einen vorgestellten gelösten Fall erinnern, wo das so war.
Es gibt auch Zufallsopfer, die die Täter nicht kannten und genau auf solche ist das Gedicht zugeschnitten.
DieSilbermöwe ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 02.07.2019, 13:55   #53
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.458

Zitat:
Zitat von DieSilbermöwe Beitrag anzeigen
In XY sind die Täter noch gar nicht gefasst, sondern werden gesucht.
Natürlich, die Sendung ist ja eigens dazu konzipiert, Täter zu fassen, deren die Kripo noch nicht habhaft geworden ist. Ich habe sie lediglich ergänzend erwähnt, weil auch dort immer wieder Fälle gezeigt werden, in denen Frauen so naiv sind, sich im Auto mitnehmen zu lassen.

Mir geht es einzig darum, dass hier ein Tathergang für Diskussionsstoff gesorgt hat, der alles andere als selten ist. Das hat nichts mit der Qualität des Gedichts oder der Intention des Autors zu tun. Ich wundere mich lediglich über die etwas übertriebene Betroffenheit in manchen Kommentaren.

Es stimmt leider, Silbermöwe: Bei den meisten Tötungsdelikten haben die Opfer ihre Täter gekannt. Ich habe gerade von einem Fall erfahren, bei dem ein Mann von seiner langjährigen Freundin und deren neuem Liebhaber über mehr als sechs Stunden hinweg Stück für Stück mit unvorstellbarer Brutalität zu Hackfleisch verarbeitet wurde (salopp ausgedrückt, um den Usern die Einhelheiten zu ersparen), ehe sie ihm den Schädel einschlugen. Wer von Abends bis zum Morgengrauen sein Opfer derart quälen kann und dabei Genuss empfindet, löst bei mir schockierende Gefühle aus, weil das meine wildesten Phantasien übersteigt. Da geht es nicht mehr um Mord aus Angst vor Entdeckung, sondern das ist pathologisch.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.07.2019, 17:50   #54
weiblich DieSilbermöwe
 
Benutzerbild von DieSilbermöwe
 
Dabei seit: 07/2015
Alter: 56
Beiträge: 4.244

Zitat:
.Bei den meisten Tötungsdelikten haben die Opfer ihre Täter gekannt
Das macht für die Leiden des Opfers keinen Unterschied.
DieSilbermöwe ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 02.07.2019, 20:56   #55
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.458

Zitat:
Zitat von DieSilbermöwe Beitrag anzeigen
Das macht für die Leiden des Opfers keinen Unterschied.
Darum geht es hier nicht. Das Gedicht ist - wie du gut erkannt hast - aus der Perspektive des Täters geschrieben, und da geht es allein um seine Emotionen. Er kann die "Leiden" seines Opfers gar nicht reflektieren, denn sie unterstützen seine Lust, und das ist, was er will.

Wenn die Leser des Textes sich mehr mit dem Opfer als mit dem Täter beschäftigen und was es empfunden haben könnte, hat das Gedicht sein Ziel verfehlt. Das war nämlich, die Tat aus der Sicht des Täters zu schildern, für den sie völlig normal zu sein schien. Sie hatte ein Grundbedürfnis befriedigt, wie es zum Beispiel das Stillen von Hunger und Durst ist - also Befriedigungen, die uns völlig banal vorkommen, solange genug Nahrung und Wasser da ist. Und so muss man das wohl auch aus der Position dieses Täters sehen: Er hatte ein Bedürfnis, das er befriedigte, wie Nahrung oder Wasser zu sich zu nehmen, weil genügend potentielle Opfer unterwegs waren, die er abgreifen konnte.

Was die Perspektive angeht, habe ich ohnehin ein Problem mit dieser Ballade: Sie soll einen erzieherischen Effekt haben. Ob es glücklich ist, dafür die Sicht des Täters statt des Opfers zu wählen, halte ich für diskussionswürdig. Erst recht, wenn der Täter am Ende als unentdeckter, völlig normaler Familienmensch dargestellt wird. Das ist zwar nicht unrealistisch, weil es das oft genug gibt, aber pädagogisch nicht besonders wertvoll. Man stelle sich vor, dass die Tochter des Autors die Warnung missversteht und ihrem eigenen Vater nicht mehr traut. In diesem Falle ginge der Schuss in zwei Richtungen los: Die junge Frau misstraut jedem Mann, der um sie wirbt, aber sie hat auch den Glaubena an den eigenen Vater verloren.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Der Engel aus Licht

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Engel Wolfmozart Gefühlte Momente und Emotionen 5 05.09.2015 10:56
engel haifisch Fantasy, Magie und Religion 2 13.03.2015 13:20
Ein Engel ? cosmaluna Gefühlte Momente und Emotionen 2 25.11.2006 18:57
Engel cute_fighter Sonstiges Gedichte und Experimentelles 6 23.11.2006 16:31
Dein Licht Engel Al-eX Düstere Welten und Abgründiges 5 18.02.2006 02:56


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.