Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Zeitgeschehen und Gesellschaft

Zeitgeschehen und Gesellschaft Gedichte über aktuelle Ereignisse und über die Menschen dieser Welt.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 22.10.2019, 19:16   #34
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.254

Zitat:
Zitat von Christian Götze Beitrag anzeigen
Ich glaube an eine in der Wortwahl freie Inszinierung an den Orten der Geschehnisse mit jedem und keinem mehr der redenden Personen filmischer Inszenierung nach vor der Kamera eines Tages.
Den Satz verstehe ich nicht. Was soll an deinem Text denn filmisch umsetzbar sein? So funktioniert Filmemachen nicht. Außerdem lebt ein Film von der Bildsprache, weniger von Dialogen. Dieses Werk schreibt dir niemand zu einem Drehbuch um, und das verfilmt dir kein Regisseur. Ich fürchte, da musst du dein eigener Drehbuchautor, Regisseur und Darsteller sein.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.10.2019, 00:54   #35
männlich Christian Götze
 
Benutzerbild von Christian Götze
 
Dabei seit: 08/2013
Ort: Erfurt
Alter: 35
Beiträge: 111

@Ilka-Maria:
Eine filmische Umsetzung wird schwierig, aber sie ist möglich. Die Produktion wäre in der Tat sehr aufwendig und teuer. Man bedenke die Vielzahl der Handlungsorte. Kapitel Zwei - Teil 1 (Im Harz) ist szenisch sehr einfach zu lösen und kostengünstig. Aber ihr seht spätestens seit Kapitel Zwei - Teil 3 und auch schon in Berlin, wobei Berlin ganz einfach wie viele Serien und Reality-Handlungsorte eher dem Schwierigkeitsgrad der Umsetzung einer Soap Opera hat, dass viele szenische Rafinessen für die Kameraleute hier auftauchen.

Kapitel Zwei - Teil 3 beginnt mit "Im Aufzug vom größten Wolkenkratzer der Stadt" und selbst das Drehen in einer Requisite oder in echten Liften könnte nicht so schwierig sein. "In der Kanalisation unter dem Gullideckel" ist denkbar am schwierigsten bisher, wird aber lösbar sein.

Ich persönlich finde schwieriger, für "Im Zimmer mit Ausblick unter der teuersten Suite der Stadt" die Herausforderung zu lösen, den Eindruck zu erwecken, dass die Bande der Klone sich zwar in einem Zimmer mit fantastischem Ausblick befindet, es vor der Kamera aber klar wird, dass der Schein trügt. Die Herausforderung besteht ebenfalls in einem sehr teuren Hintergrund mit schickem Ausblick, zugleich aber befinden sich die Klone in einem großen Raum, der nicht so viel hermachen darf wie der Ausblick: Ohne dass es möglich ist, dass sie in einem schäbigen oder billigen Apartment Aufenthalt haben, muss es eine nur angemessene Räumlichkeit sein, die aus irgendeinem Grund trotzdem unter der teuersten Suite der Stadt ist. Es gäbe ja zwei Möglichkeiten: Das Apartment der Klone könnte im teuersten Hotel der Großstadt sein (sie befinden sich in einer Großstadt). Das ist sehr unwahrscheinlich, aber denkbar. Im eigentlich anderen Fall ist schwierig darzustellen, dass es sich eigentlich um ein gewöhnliches Apartment handelt und dennoch gleich neben dem Hotel mit der teuersten Suite der Stadt ist. Denn das wird nicht ohne eine Kameraführung aus dem Fenster oder zum Fenster des Apartments, wo sich die Klone befinden gelingen können. Die Klone könnten selbst aus den Fenster sehen und vielleicht sogar "um die Ecke" die teuerste Suite erspähen. So weit müsste ein Regisseur hier denken. Für die Regie ist das bisher einer der schwierigeren Handlungsorte. Bedenke bitte unbedingt, dass es nicht sein kann, dass Klone im teuersten Hotel selber sind. Die Suite muss in einem anderen Gebäude ja sein. Der Grund ist unter anderem nicht nur die Unvermutlichkeit, dass sie sich das teuerste Hotel leisten, denn wenn sie alle in einem Raum zusammen sind, müsste klar sein, dass sie an diesem Handlungsort in Kapitel Zwei - Teil 3 alle ihre Unterkunft haben müssen. Zudem schließt sich aus, dass ein Zimmer, das neben einem Gebäude unter dem teuersten Hotel ihnen von ihnen die Sicht auch nur in irgendeiner Weise durch einen Blick in die Suite von ihrem Zimmer außer durch ein Sich-Aus-Dem-Fenster hängen ermöglichen könnte.
Christian Götze ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.10.2019, 01:22   #36
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.254

Zitat:
Zitat von Christian Götze Beitrag anzeigen
@Ilka-Maria:
Eine filmische Umsetzung wird schwierig, aber sie ist möglich. Die Produktion wäre in der Tat sehr aufwendig und teuer. Man bedenke die Vielzahl der Handlungsorte.
Ich bin sicher, dass du dich irrst. Dein Projekt ist filmisch schon deshalb nicht umsetzbar, weil sich kein Produzent dafür interessieren wird, schon vom Stoff her nicht, und deshalb wird auch niemand einen einzigen Cent investieren. In Deutschland werden Kinofilme schon längst von Produktionsfirmen in Zusammenarbeit mit den Fernsehstudios gemacht, denn durch die Zwangsfernsehgebühren kann dort Geld bei einem überschaubaren Risiko in gewissem Ausmaß locker gemacht werden. Ist jedoch abzusehen, dass ein Projekt zu teuer wird, landet das Projekt auf dem Schrotthaufen. Um das jedoch zu entscheiden, müssten der Produzent und dem Regisseur erst einmal ein verfilmbares Drehbuch vorliegen, d.h., jemand müsste sich über deinen Stoff hermachen und ihn entsprechend umsetzen. Dann haben die Schauspieler noch mitzureden, die oft geneigt sind, das Drehbuch dann ihren eigenen Wünschen anzupassen, und wenn es deswegen zu Auseinandersetzungen kommt, kann es passieren, dass man das Personal teilweise ersetzen muss.

Über die Drehorte, Kulissen, Ausstattung, Kamera, Beleuchtung usw. macht sich der Regisseur nicht unbedingt selbst Gedanken, denn dafür hat die Crew gesonderte Mitarbeiter. Außerdem gibt es für viele Außenaufnahmen genügend Konserven, auf die man zurückgreifen kann.

Aber grundsätzlich:

Du brauchst für einen Film ein Drehbuch. Das ist keine Literatur, sondern eine Anleitung, wie beim Drehen vorgegangen wird, sozusagen ein Fahrplan. Ohne diese Handlungsanweisung wäre eine Filmcrew ein chaotischer Haufen, der nicht eine einzige Szene in den Kasten bekäme. Allerdings: Ohne eine Agentur oder Kontakte zu den Filmstudios kommt man als neuer Drehbuchautor kaum in die Branche hinein, und diese Agenturen haben in der Regel ihre festen Schreiber, die im Auftrag schreiben und denen der Stoff vorgegeben wird.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.10.2019, 03:00   #37
männlich Christian Götze
 
Benutzerbild von Christian Götze
 
Dabei seit: 08/2013
Ort: Erfurt
Alter: 35
Beiträge: 111

Ich veröffentlich hier nicht weiter.
Christian Götze ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.10.2019, 09:32   #38
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 5.191

Hallo CG,
lasst Posaunen erklingen - ich habe den einzigen vernünftigen Satz des Autors gelesen: "Ich veröffentlich hier nicht weiter."
Heinz
Heinz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.10.2019, 09:41   #39
männlich Christian Götze
 
Benutzerbild von Christian Götze
 
Dabei seit: 08/2013
Ort: Erfurt
Alter: 35
Beiträge: 111

Am besten Heinz fallen die Augen aus.
Wenn du jemals einen Text

Zu viel Open Source Text für, das heißt
Christian Götze ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.10.2019, 09:49   #40
männlich Christian Götze
 
Benutzerbild von Christian Götze
 
Dabei seit: 08/2013
Ort: Erfurt
Alter: 35
Beiträge: 111

Wagner I: Wiedergeburt der Lust

Könnte ja auch noch was werden, doch

Aus Blechen soll man Gold machen.

Das war vielleicht mein letzter netter Satz in diesem

Aus Blechen soll man Geld machen.
Christian Götze ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.10.2019, 09:50   #41
männlich Christian Götze
 
Benutzerbild von Christian Götze
 
Dabei seit: 08/2013
Ort: Erfurt
Alter: 35
Beiträge: 111

Wagner I: Wiedergeburt der Lust

Im 21. Jahrhundert wäre an der Zeit Erotikdrama schreo
Christian Götze ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.10.2019, 12:02   #42
männlich klaatu
 
Benutzerbild von klaatu
 
Dabei seit: 12/2015
Beiträge: 2.301

Dieser ganze Thread ist der absolute Wahnsinn!
klaatu ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.10.2019, 13:17   #43
männlich Christian Götze
 
Benutzerbild von Christian Götze
 
Dabei seit: 08/2013
Ort: Erfurt
Alter: 35
Beiträge: 111

Wenn ich weiterhin kein Geld habe und wenn ich mein klitzkleines Zimmer verliere, werde ich mich lieber umbringen, als weiterleben zu wollen.
Christian Götze ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.10.2019, 13:22   #44
männlich klaatu
 
Benutzerbild von klaatu
 
Dabei seit: 12/2015
Beiträge: 2.301

Und der Welt solche Texte vorenthalten??

Sollen wir dich alle mal ganz fest drücken?
klaatu ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.10.2019, 14:20   #45
weiblich frankaaimy
 
Dabei seit: 07/2019
Ort: Leipzig
Beiträge: 138

Ich habe das Gefühl, dass wir hier ganz heftig getrollt werden!
frankaaimy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.10.2019, 14:29   #46
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.254

Zitat:
Zitat von frankaaimy Beitrag anzeigen
Ich habe das Gefühl, dass wir hier ganz heftig getrollt werden!
Da bin ich mir nicht sicher.

Wenn das ernst gemeint ist, gibt es nur eins: Sofort Widerspruch einlegen (nachschauen, ob es dafür eine Frist gibt und diese noch läuft) und zu einem Anwalt für Sozialrecht gehen.

Oder zum Gericht gehen und sich beraten lassen, was zu tun ist.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.10.2019, 18:04   #47
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 73
Beiträge: 11.300

also man muss ab sofort (was ich normalerweise mache) alles abspeichern selbst die harmlosesten sachen. wenn du mit dem radiergummi kommst, bleibt kein auge trocken, Ilka!
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.10.2019, 18:22   #48
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.254

Verspottungen menschenverachtender Art sind alles andere als harmlos. Vor allem sind sie unanständig. Du weißt nichts über den User und kannst nicht einschätzen, was man mit Spott und Hohn anrichten kann. Ich dulde das nicht.

Weshalb du meinst, jeden Mist speichern zu müssen, verstehe ich nicht. Dazu wäre mir mein Speicherplatz zu schade. Müll gehört auf den Dumping-Platz.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.10.2019, 18:55   #49
weiblich frankaaimy
 
Dabei seit: 07/2019
Ort: Leipzig
Beiträge: 138

Zitat:
Zitat von Ilka-Maria Beitrag anzeigen
Verspottungen menschenverachtender Art sind alles andere als harmlos. Vor allem sind sie unanständig. Du weißt nichts über den User und kannst nicht einschätzen, was man mit Spott und Hohn anrichten kann. Ich dulde das nicht.

Weshalb du meinst, jeden Mist speichern zu müssen, verstehe ich nicht. Dazu wäre mir mein Speicherplatz zu schade. Müll gehört auf den Dumping-Platz.
Es gab vor einigen Jahren einen Vorfall, ich will nicht näher darauf eingehen; nur das Wichtigste:

Seit zirka zehn (noch mehr) Jahren kommen viele Asiaten nach Deutschland, um hier an den Eliteunis zu studieren. In ihrem Heimatland geben sie ihr Leben komplett auf und verkaufen in der Regel auch alles, um sich das Leben hier im Ansatz leisten zu können und um den Kindern die Uni zu ermöglichen. Leider kommen viele dann mit den Druck hier nicht zurecht und den geforderten Leistungen...

Vor allem in den Naturwissenschaften - oder Musik und Literatur ist das mittlerweile weit verbreitet... Aber auch Physik, Maschinenbau, Mathe usw usf.

Damals gab es einen Professor, der sehr destruktiv war und manche sagten, er sei ein Bilderbuchnarzisst. (Er beschrieb sich selbst mal in einer Präsentation als "Stunning")

Jedenfalls hat er eine Arbeit einer jungen chinesischen Studentin genommen (die ein viertel Jahr viel Schweiß verlor, weil sie hart dafür gearbeitet hatte) und mit folgenden Worten in Ecke geworfen:

"Was fällt ihnen ein, so einen Mist mir unter die Augen zu halten! Schämen Sie sich für solch eine Scheiße! Verlassen Sie sofort den Raum und meinen Kurs!"
Unter Tränen verließ sie den Raum schlagartig. Ich war selbst nicht dabei, und es geschah an einer der hier umliegenden Hochschulen...

Am Abend dann erfolgte der Suizid. Die psychologischen Beratungshilfen sind völlig überfordert und kommen mit der Nachfrage nicht mehr zurecht.

Und das Gleiche gilt auch für Foren, vor allem, wenn es junge Menschen sind.
Denn seit zirka 30 Jahren, hat sich die Selbstmordrate junger Menschen verfünfzigfacht. Es gab erst letztens im Spiegel oder in der FAZ einen Artikel über dieses Thema zu lesen.
frankaaimy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.10.2019, 19:18   #50
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.254

Das Thema gehört nicht in diesen Faden. Gerne kann für eine Diskussion über die Ursachen zunehmenden Suizids unter Jugendlichen in einem eigenen Faden diskutiert werden.

Der User dieses Fadens ist kein Jugendlicher mehr. Weder will ich ihm eine Plattform bieten, mit der moralischen Keule Mitleid für seine persönliche Situation zu erheischen, noch anderen, wenig empathiebegaben Nutzern eine Plattform für Spott und Verhöhung zubilligen. Dies ist nicht der Zweck dieses Forums.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.10.2019, 19:25   #51
weiblich frankaaimy
 
Dabei seit: 07/2019
Ort: Leipzig
Beiträge: 138

Alles klar. :-)

Lösche ihn einfach.
frankaaimy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.10.2019, 06:15   #52
männlich Christian Götze
 
Benutzerbild von Christian Götze
 
Dabei seit: 08/2013
Ort: Erfurt
Alter: 35
Beiträge: 111

Standard Auf dem Rummel

Es tut mir leid, dass ich euch Sorgen gemacht habe. Letzte Woche verbrachte ich eine Nacht, die meine nicht unernst gemeinten Äußerungen medizinisch überprüften und ich wurde am nächsten Nachmittag auf eigne Verantwortung unter Versicherung ernsterer Lebensabsichten entlassen. Ich kann also zwar widersprechen, dass ich trollte, aber entschuldige mich für die allgemeine Verunsicherung. Ich beschäftige mich, wie auch in Faust III-Fausts Klon (Zweites Buch) als Fortsetzung von Faust III - Fausts Wiedergeburt (Erstes Buch), sehr viel mit der Frage nach dem Leben nach dem Tod, wie es Goethe auch in Faust I und Faust II tat. Leid ist mir trotz Erwachsenenalters daher nicht fern.

Ferner entschuldige ich mich, hier manchmal etwas "eingeschnappt" zu reagieren. Ich freue mich bisher über viele Fragen zu meinem kleinen "Nachfolgewerk".

Hier nun eine korrigierte Version von "Unter dem Reichstag" aus Kapitel Zwei Teil Zwei (In Berlin). Hier diskutieren die beteiligten Akteure, ob es je möglich ist, dass eine Seele nach Verabschiedung eines ehemaligen Körpers ein physiologisch gleiches Gesicht aus kosmisch-religiöser Sicht wiedererlangen. Wegen einiger Fehler und sprachlichen Unklarheiten schien die Szene nicht ganz unmissverständlich diese Frage innerhalb meiner dystopischen Tragödie zu klären.

Unter dem Reichstag

(aktualisierte Version, Kapitel Zwei, Teil Zwei [In Berlin])

Faustklon:
Wie es der Kanzler und viele Vertreter genehmigten wurden Bürger experimentell aus Menschen unseres Landes ohne Eltern erschaffen.
Viele der Klone werden eines gar nicht einmal ohne Sachverstand von der Welt seit dem von Leben der Menschheit Sein leider ganz raffen
Klon 7 glaubt eine von sich gleiche Kopie ihrerselbst bei wissenschaftlichen Möglichkeiten schon nur noch mit dem gleichen Gesicht zu schaffen.

Helene:
Faust klärte bereits auf, dass die Natur kein menschliches Leben ununterscheidbar gebar
So dies scheint der Grund der ersten Klone sich fundamental von Menschen abzuheben.
Ob Faust da vom Klon glaubte, dass Hoffnung war?
Es schien, dass Tod dem Leben Neues schwörte!


Mephisto:
Gott hat es von Anfang an, es, gewollt
Gott hat weniger Körper, dich gesollt
Gott ist dem Antlitz weniger dir da hold
Gott ist an all eurer Verwirrung Schuld.


Klon 2:
Mephisto flüstert allem Anschein nach die größte Lüge der Menschheit
Für en letztlich ewiges Gesicht wäre mein Schöpfer und ich nicht bereit.

Faustklon:
Beta verpasst den wichtigsten Punkt hinter allem, hat die Welt nie mit biologischer Konservierung angefangen.
Der Grund zur Abweisung der Erblichkeit von gleichem Gesicht des Todes eines neuen Klon macht ihn befangen.
Von Vornherein bei Wünschen solcherart man sich doch lieber den Glauben an Höherentwicklung lieber spart.


Klon 2:
Ehrlich verstehe ich Faust bei der Bewahrung nicht nur der Menschheit.
Fausts Weisheit ist vor Genetik und Physiognomie von Leben gescheit.

Faustklon:
Ein Klon und selbst jeder Mensch, landet in Rückschrittlichkeit seiner Seele wegen dem Glauben, dass Tod Gesicht bewahrt.

Klon 2:
Faust weiß, dass er nicht glauben dürfe an Leben nach dem Tode
Faust erstrebt wieder durch Klon oder als Mensch nach sich Mode.

Faustklon:
Es ist keine trendige Mode sich nach dem Tode mit neuem Antlitz zu verkleiden.
Sei Beta in dieser Frage lieber doch zufolge meiner Weisheit lange bescheiden!
Das Universum wegen Unterscheidbarkeit ließe einen ewig Seienden nur leiden.


Helene:
Menschen könnten immer weiter wegen Faust am Irrglauben festhalten.
Faust könnte Recht haben, doch werde ich vor Angst bei Zweifel erkalten.


Faustklon:
Helene und Beta werden es kaum glauben, doch kann man niemals nach Tod sein altes Gesicht sich wieder rauben!
Des Argumentes doch mir Altern erlauben, darf sich kein selbst lebendes Etwas oder Sein zuwider Anspruch verlauben.
Stelle man sich doch noch verwunderlich fragend vor, warum Kreuzungen frisch Natur ließ alte Leichengesichter erneuerlichen und abstauben!
Stelle man sich doch noch verwunderlich fragend vor, warum Kreuzungen frisch Natur ließ Menschen eh nie Leichengesichter erneut abstauben!

Mephisto:
Faust möchte auf Wahrheit auch gegenüber Menschen nicht etwa mal verzichten
Ich könnte daher Möglichkeiten in den Künsten aller Welten solcherart berichten
Würden sich alle Welten meinem Wissen darum auch wegen Wahrem verpflichten!
Ansonsten könnte niemand sich vergewissern, nicht doch je gleich Gesicht zu sichten.


Faustklon:
Um Erwerbsskepsis daran zu etablieren, mir eh die Möglichkeit alles zu ermöglichen gelassen durch laboratorisches Regenerieren
Soll keiner sich nach Tod die Hoffnung echauffiert erzwingen, weder Wissenschaftlern noch Eltern nach eins zu eins Zöglingen.
Aus: es gehört nach Existenzaus zur Wiederholung sich völlig wegzutödlichen!
Ohne Antlitzopfer wäre echtes Sterben nie gekommen, gar allem danach Möglichen!
Wäre dem Tod von Frontalköpfen der Leichen jeder wieder der gleichen Untrüglichen seiner
Sei dem Sinn von Tod als Neuanfang den Seelen gegenüber solcher nicht Unbetrüglichen reiner!


Helene:
Mir wäre die Frage all dessen ja nichts in meine religiösen Zweifel gerissen
Faust ließ mich trotz Mephisto von der Option gleichen Antlitzes nach Tod wissen
Ich möchte wirklich einem Wesen vertrauen, ohne eine Jüngerfahne zu hissen!


Mephisto:
Mit dem gleichen Gesicht bist du doch du!
Faust gab bei Wechsel der Natur nie Ruh!
Hoffe doch, dass Gott dein Gesicht erhält!
Gott hat bestimmt deine Seele, dich, erwählt!

Helene:
Angesichts des Todes weiß ein Mensch nie welche Hoffnung auf Leben zählt...

Faustklon:
Helene möchte ich trotz Misstrauen mir als einen Klon Hoffnung geben, dass es nie als Götze gegen Zeit sich hoffe.
Selbst wenn ich auf die genetische Erhaltung von mir poche, möchte ich nicht entgegen dem Tod wiederleben.
Sollte nach meinem Dahinscheiden eine Wiederkunft meiner Seele bleiben, wird sie sein wie auch immer dem Stoffe.


Nun möchte ich noch einige Sätze zu den "übersinnlichen Gaben", welche die Akteure in allen Faust-Teilen meiner Trilogie begleiten, verlieren. Zunächst einmal: Es ist für das Verständnis der Tragödien um Faust unerheblich, von den Gaben (Mephistos oder zum Beispiel von Faust) zu wissen, jedoch ergänzen sie mein Charakterprofil der bisherigen Protagonisten im Umkreis des magisch-okkulten (und religiösen) Sinnes des Dramas, insbesondere dahingehend, dass und warum Mephisto oft mit dem Teuflischen gleich interpretiert wird/wurde.

Aber würde ich insofern wie folgt für eine mögliche Aufklärung sorgen: Die Gabe von Mephisto in der Fausttrilogie ist es, innere Dämonen zu jagen, während Fremdgeistmentlalismus, d.h. die Begleitung Fausts von den Willen, Wünschen, Hoffnungen und dem Glauben der Menschen, die er auf seinem Weg begegnet, die Gabe von Faust (und Faustklon) in der Fausttrilogie von Anfang an ist. Die Gabe von den anderen Klonen sowie weitere Geheimnisse des Fremdwissens gebe ich heute noch nicht preis.

Jedoch ist es ein ausgeklügeltes Drama. Die Ereignisse "Am Bahnhof" werden nahe legen, dass Epsilon hellsichtig sein könnte und so weit hergeholt wäre es nicht, doch ist ihre Gabe "enger umrissen". Per definierter Begriffswahl is in Faust III - Fausts Klon (Zweites Buch) niemand im Sinne des über die Zukunft durch Visionen Bescheid habend strenggenommen hellsichtig.

Die Gabe von Klon 4 (Delta) ist streng genommen ebenfalls voraussehen zu können, doch hat es weder mit "Hellfühlen", "Hellhören", "Hellriechen", Hellschmecken", "Hellsehen" noch irgendeiner sogar eigentlich in die Zukunft gerichteten Kraft zu tun. Einzig Klon 7 (Hepta) besitzt die "Gabe der Vorsehung" im unmittelbaren Drama der gegenwärtigen Dystopie.

Was meint ihr: Haltet ihr es für plausibel, Mephisto bereits seit "Faust I. Der Tragödie erster Teil" die Fähigkeit zu erstellen, innere Dämonen zu jagen (per Definition nach Siegmund Freud oder Ähnlichen)? Faust und Mephisto mussten in einem dialogisch aufgebauten Stück oft Dinge wissen und besagen, die sie nicht wissen konnten. Faust gab ich die Gabe des Fremdwissens durch Empfang der Gedanken anderer Akteure... Eure Meinung würde mich interessieren.

Übrigens stellt die Figur des Klons 2 mehr oder weniger eine Wiedergeburt infolge von Genetic Engineering der Faustgeliebten, der Person des Gretchens, dar. So gelesen, sollte Kapitel Zwei Teil Eins (im Harz) verständlicher nun sein.


Hier die vollständige Szenenübersicht von Kapitel Zwei Teil Drei (In Frankfurt am Main):

Im Aufzug vom größten Wolkenkratzer der Stadt
Am Bordstein gegenüber einer ausländischen Bank
In der Kanalisation unter dem Gullideckel
Vor dem teuersten Schaufenster der Stadt
Im Zimmer mit Ausblick unter der teuersten Suite der Stadt
Auf dem Rummel
Am Imbiss
Am Bahnhof
An der Bushaltestelle des Flughafens



Als Ausnahme veröffentliche ich Romantik pur. Viel Spaß "Auf dem Rummel"

Auf dem Rummel

Faustklon:
Manchmal scheint alles Licht der Sterne sich ohne Sinn um uns alle herum zu drehen
Nur damit wir den Glanz des ganzen Universums ohne Grund einfach nur sehen.
Jeden Tag im Leben dürfen wir miteinander durch diese wunderschöne Welt gehen.
Ich hätte keinen Grund zu irgendeinem Gott aus Dankbarkeit sein zu dürfen zu flehen.
Keine Mutter lag mit Schmerzen für mein Leben als Faustklon leidend in den Wehen.
Und doch würde jeder Sohn und auch seine Mutter zueinander nach Geburt stehen.
Vor Gnade diesen Platz, mit Klon 2 eine Freundin habend, in Freiheit hier zu begehen
Habe ich keinen Wunsch als Glück zu empfinden und ich lasse es mir einfach eine Runde gut gehen.

Klon 2:
Eine Welt um die herum nichts weiter als ich und Faustklon ist kann ich nicht ablehnen.
Für mich lässt sich außer Gnade durch alle und Faustklon im Lichte von allem nichts ersehnen.


Faustklon:
Und wenn nachts die Sonne nicht einmal uns schwindlig macht
Gibt es wenigstens den Mond, der, wenn er zu- und abnimmt, mit uns beiden lacht.


Klon 2:
Und wenn der Neumond einmal nicht wegen Finsternis lacht
Habe ich wenigstens an Faust und an die Fixsterne ein wenig gedacht.


Faustklon:
Wenn meine Beta die Dunkelheit in der Nacht plagt
Dann hat die moderne Welt ihr Neonlicht angeschaltet
Würde jemals der letzte Stern verglühen
Hätte es sich ein Monster gewagt und ich hätte eins angesagt:
Meine Welt für Beta wird niemals in einer Hinsicht veraltet!
Alle Materie wird sich für ein Lichtlein um Beta bemühen!
Und um uns beide hatte sich schon niemals die Welt zu sehr erkaltet.
Wann auch immer ich mich oder Beta auch weiter vor sich herausragt
Hat sich doch die Welt immer für unser Frohlocken neu entfaltet.


Klon 2:
Lieber wäre mir die Option auf Gewährung des typischen Lichts wie immer
Sonst wird die Welt eines Tages wegen Vergesslichkeit ihrer Schönheit schlimmer!


Faustklon:
Und doch ist der Menschheit die Erfüllung größerer Träume mit Neonlicht größer gelungen
In die Dunkelheit sind weiter Sternenlichter wie seit Anbeginn zu den Menschen gedrungen
Und weil sich alles um die Erde dreht, dürfen wir glauben überall hinzugelangen.


Klon 2:
Eigentlich wollte ich nur den Grund für meine Existenz mir eingestehen...
Muss ich wirklich soviel Selbstbezüglichkeit wegen Faust ausstehen?


Faustklon:
Planeten um die Sonne gegenüber der Erde, wie sie oft bummeln!
Mars hat die Erde als Planet längst eingeholt, darf die Menschheit schummeln!
Jedes Jahr höre ich weiter Fliegen summen und wie Bienen erst brummen!
Die Erde rast mit Geschick mit all dem Besten in hoffentlich das Schöne, das Gute!
Wie entzürnten mich Menschen, würden sie nicht alle Gnade lieben, ach, solch Wute!
Beta ist so süß bescheiden an diesem Platz!
Ach, was ist mein weiblicher Klon ein Spatz!
Christian Götze ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.11.2019, 09:54   #53
männlich fsami
 
Benutzerbild von fsami
 
Dabei seit: 03/2013
Beiträge: 264

Erinnert mich ein bisschen an die Drogenpsychotrips von El Machiko. Wo ist der überhaupt, wurde er mittlerweile von den Aliens abgeholt?
fsami ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Faust III - Fausts Klon (Zweites Buch)

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
zweites ich Nickitinho Düstere Welten und Abgründiges 0 31.10.2016 17:28
Die Jägerin (Zweites Gedicht) Zaubersee Kolumnen, Briefe und Tageseinträge 4 27.05.2016 00:50
Walther, So nett gelebt - Zweites Buch Walther Eigene Veröffentlichungen 0 19.03.2016 14:16
Schlechter Klon Rebird Liebe, Romantik und Leidenschaft 8 31.01.2013 00:53
Die Leere & mein zweites Ich AllThisFeelings Liebe, Romantik und Leidenschaft 1 10.07.2009 20:34


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.