Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Geschichten und sonstiges Textwerk > Geschichten, Märchen und Legenden

Geschichten, Märchen und Legenden Geschichten aller Art, Märchen, Legenden, Dramen, Krimis, usw.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 05.09.2019, 02:19   #1
männlich Flanders
 
Benutzerbild von Flanders
 
Dabei seit: 08/2019
Ort: Niedersachsen
Alter: 38
Beiträge: 10


Standard Der Raum (Kurzgeschichte)

Als ich aufwachte hörte ich den Regen und spürte die erfrischende Kühle der Luft. Ich spürte wie die Lebensgeister in mir neu erwachten und mein Geist klarer wurde.
Wie lange hatte ich geschlafen, 2 Stunden, vielleicht 5? Ich konnte es nicht sagen.
Jetzt wäre eine Tasse Kaffee schön und ein Toast mit Marmelade, oder vielleicht ein Croissant und danach eine Zigarette. Danach die Zähne putzen und eine heiße Dusche. Aber vorher würde ich auf die Toilette gehen.

Das alles dachte ich so bei mir, während ich auf dem harten Holzboden lag und zu dem zerbrochenen Fenster schaute, durch das Regen und Wind ungehindert hereinkamen.
Meine Extremitäten fühlten sich Taub an, das lag wohl daran das meine Hände und Füße mit Klebeband zusammen gebunden waren und zwar hinter dem Rücken, wodurch ich natürlich eine ziemlich unbequeme Körperhaltung einnahm.
Es war jetzt 2 Tage her das er mich hierher gebracht hatte, in seinem Kofferraum und mit verbundenen Augen. Ich kannte ihn nicht, hatte ihn nie zuvor gesehen. Seitdem habe ich nichts mehr von ihm gehört. Zum Glück hatte er mir die Augenbinde abgenommen bevor er den Raum verließ und auch den Knebel aus meinem Mund entfernt. Zunächst hatte ich natürlich um Hilfe geschrien und versucht mich von den Fesseln zu befreien, aber beides war ohne jeden Erfolg geblieben. Überhaupt schien ich mich nicht in einer bewohnten Gegend zu befinden, denn ich hörte keinerlei Zivilisationsgeräusche.

Mittlerweile hatte ich einen unbeschreiblichen Durst, der Hunger war merkwürdigerweise verschwunden. Würde ich es schaffen in meiner merkwürdigen Körperhaltung bis ans Fenster zu gelangen, um wenigstens etwas von dem Regen abzubekommen der auf die Dielen prasselte? Ich musste einen Versuch wagen!
Zunächst versuchte ich mich zu rollen, aber das wollte einfach nicht funktionieren. Robbenderweise ging es besser, auch wenn ich mir zig Holzsplitter in den linken Arm riss. Gleich hatte ich es geschafft, nur noch wenige Zentimeter und mein Gesicht wäre im Regen. Doch dann erstarrte ich. Ich hörte Schritte und dann öffnete sich die Tür die zu meiner linken lag.
Ich spürte eine kräftige Hand die mir ein Tuch vor Mund und Nase presste, roch einen süßlichen Duft und dann wurde mir schwarz vor Augen. Ich verlor mein Bewusstsein mit dem letzten Gedanken in meinem Leben: Warum?!
Flanders ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.09.2019, 06:46   #2
weiblich DieSilbermöwe
 
Benutzerbild von DieSilbermöwe
 
Dabei seit: 07/2015
Alter: 56
Beiträge: 3.976


Hallo Flanders,

Kompliment, spannend und flüssig geschrieben! Am Anfang dachte ich, na und, was erzählt er da von einem normalen Tagesanfang, so ähnlich beginnt doch bei jedem der Tag, doch dann begreift man, um was es eigentlich geht. Du hast den Leser also erst einmal - aber nicht zu lange - auf eine falsche Fährte gelockt. Sehr gut gemacht!

LG DieSilbermöwe
DieSilbermöwe ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 06.09.2019, 04:03   #3
männlich Flanders
 
Benutzerbild von Flanders
 
Dabei seit: 08/2019
Ort: Niedersachsen
Alter: 38
Beiträge: 10


Danke. Man freut sich doch immer über ein Lob.
Flanders ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.09.2019, 14:59   #4
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 72
Beiträge: 10.599


servus F -

fast genau wie ein text sein sollte. den leser mit gefühl auf einer falschen strasse entlang führen und dann: Bam. allerdings hast du pandoras box etwas zu früh geöffnet, wie auch dSM anmerkte.


vlg
r
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.09.2019, 17:18   #5
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 21.737


Lieber Flanders,

der Einstieg macht auf die Geschichte neugierig (wirst du sie noch weiterschreiben?). Meine Vorredner haben ja schon einiges dazu gesagt, ich hätte allerdings noch ein paar Anmerkungen zu fehlenden Kommata, zu das/dass und zu einigen Formulierungen. Nimm sie als Anregung, einverstanden sein musst du damit selbstverständlich nicht.

LG
Ilka

Zitat:
Zitat von Flanders Beitrag anzeigen
Als ich aufwachte hörte ich den Regen und spürte die erfrischende Kühle der Luft. Ich spürte wie die Lebensgeister in mir neu erwachten und mein Geist klarer wurde.
Wie lange hatte ich geschlafen, zwei Stunden, vielleicht fünf? Ich konnte es nicht sagen.
Jetzt wäre eine Tasse Kaffee schön und ein Toast mit Marmelade, oder vielleicht ein Croissant und danach eine Zigarette. Danach die [könnte man weglassen, um die Wiederholung zu vermeiden] Zähne putzen und eine heiße Dusche. Aber vorher würde ich auf die Toilette gehen.

Das alles dachte ich so [unnützes Füllwort] bei mir, während ich auf dem harten Holzboden lag und zu dem zerbrochenen Fenster schaute, durch das Regen und Wind ungehindert hereinkamen.
Meine Hände und Füße fühlten sich taub an, das lag wohl daran, dass meine Hände und Füße mit Klebeband zusammen gebunden waren und zwar hinter dem Rücken [?], wodurch ich natürlich [unnützes Füllwort] eine ziemlich [was bedeutet hier "ziemlich"?] unbequeme Körperhaltung einnahm.
Nur die Hände waren hinter dem Rücken zusammengebunden, der Satz sollte umformuliert werden.
Es war jetzt zwei Tage her, dass er mich hierher gebracht hatte, in seinem Kofferraum und mit verbundenen Augen
Der Entführer hatte bestimmt keine verbundenen Augen. Besser:
Es war jetzt zwei Tage her, dass er mir die Augen verbunden und mich in seinem Kofferraum hierher gebracht hatte.
Ich kannte ihn nicht, hatte ihn nie zuvor gesehen. Seitdem [seit wann? seit nie zuvor? hier stimmt der Bezug nicht] habe [warum der Wechsel in der Zeit?] ich nichts mehr von ihm gehört. Zum Glück hatte er mir die Augenbinde abgenommen, bevor er den Raum verließ, und auch den Knebel aus meinem Mund entfernt. Zunächst hatte ich natürlich um Hilfe geschrien und versucht, mich von den Fesseln zu befreien, aber ohne Erfolg. Überhaupt schien ich mich nicht in einer bewohnten Gegend zu befinden, denn ich hörte keinerlei Zivilisationsgeräusche [die da wären?].

Mittlerweile hatte ich einen unbeschreiblichen Durst, der Hunger war merkwürdigerweise verschwunden. Würde ich es schaffen, in meiner merkwürdigen Körperhaltung bis ans Fenster zu gelangen, um wenigstens etwas von dem Regen abzubekommen der auf die Dielen prasselte? Ich musste einen Versuch wagen!
Zunächst versuchte ich mich zu rollen, aber das wollte einfach nicht funktionieren. Robbenderweise ging es besser, auch wenn ich mir zig Holzsplitter in den linken Arm riss [du meinst wohl: auch wenn mir zig Holzsplitter den Arm aufrissen]. Gleich hatte ich es geschafft, nur noch wenige Zentimeter und mein Gesicht wäre im Regen. Doch dann erstarrte ich. Ich hörte Schritte und dann öffnete sich die Tür die zu meiner linken lag [ist es für die weitere Geschichte von Belang, wo sich die Tür befindet?].
Ich spürte eine kräftige Hand, die mir ein Tuch vor Mund und Nase presste, roch einen süßlichen Duft] und dann wurde mir schwarz vor Augen. Ich verlor mein Bewusstsein [steht doch schon in dem Satz davor] mit dem letzten Gedanken in meinem Leben: Warum?!
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.09.2019, 17:51   #6
weiblich DieSilbermöwe
 
Benutzerbild von DieSilbermöwe
 
Dabei seit: 07/2015
Alter: 56
Beiträge: 3.976


Zitat:
Zitat von Ralfchen Beitrag anzeigen
servus F -

fast genau wie ein text sein sollte. den leser mit gefühl auf einer falschen strasse entlang führen und dann: Bam. allerdings hast du pandoras box etwas zu früh geöffnet, wie auch dSM anmerkte.


vlg
r
Also ich meinte das mit dem "nicht zu lange" positiv. Wäre es zu lange so weiter gegangen, hätte ich nicht weiter gelesen.
DieSilbermöwe ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 06.09.2019, 18:17   #7
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 72
Beiträge: 10.599


Zitat:
Zitat von DieSilbermöwe Beitrag anzeigen
Also ich meinte das mit dem "nicht zu lange" positiv. Wäre es zu lange so weiter gegangen, hätte ich nicht weiter gelesen.
ah ok dann habe ich dich falsch verstanden. innerhalb der länge des eher kurzen prosa-stückes kam es mir ein wenig zu früh vor den leser mit der pointe zu konfrontieren. aber vll sehe ich das zusehr aus der perspektive der drabble-texte.
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.09.2019, 03:31   #8
männlich Flanders
 
Benutzerbild von Flanders
 
Dabei seit: 08/2019
Ort: Niedersachsen
Alter: 38
Beiträge: 10


Zitat:
Zitat von Ilka-Maria Beitrag anzeigen
Lieber Flanders,

der Einstieg macht auf die Geschichte neugierig (wirst du sie noch weiterschreiben?). Meine Vorredner haben ja schon einiges dazu gesagt, ich hätte allerdings noch ein paar Anmerkungen zu fehlenden Kommata, zu das/dass und zu einigen Formulierungen. Nimm sie als Anregung, einverstanden sein musst du damit selbstverständlich nicht.

LG
Ilka
Kommasetzung und das/daß, da habe ich tatsächlich so meine Schwächen, das muß ich zugeben. Das ich das "danach" wiederholt habe ist mir leider erst zu spät aufgefallen, auch da gebe ich dir völlig recht.

Aber:
Erstmal zu den, wie Du sie nennst, "unnützen Füllwörtern". Ich benutze solche Worte ganz bewußt, um gewissen Sätzen und Begebenheiten in der Geschichte mehr Ausdruck zu geben. Meiner Meinung nach würden viele Sätze sonst einfach plump und uninteressant klingen.
Dann zu den "extremitäten". Hier bist Du leider falsch informiert, denn die bestehen nicht nur aus "Händen und Füßen", sondern aus Armen und Beinen.
Das der Entführer nicht die verbundenen Augen hatte, sollte wohl jedem klar sein...
Das "seitdem" bezieht sich nicht auf den vorherigen Satz, sondern auf den Zeitpunkt, als die Person vom Entführer in den Raum gebracht wurde. Es ist also eine völlig korrekte Formulierung.
Zu den Händen und Füßen, die auf dem Rücken zusammengebunden sind. Ich meinte damit das die Hände hinter dem Rücken an die Füße gebunden sind.
Ich meinte nicht das zig Holzsplitter den Arm aufrissen, noch nie nen Holzsplitter unter der Haut gehabt?
Also was Zivilisationsgeräusche sind, werde ich hier bestimmt nicht erklären...
Wenn mir schwarz vor Augen wird, heißt das noch lange nicht, daß ich bereits das Bewußtsein verloren habe, auch hier liegst Du leider völlig falsch.

Deine Kritik und Hinweise auf Fehler in allen Ehren, das ist ja der Sinn dieses Forums hier. Aber einfach meinen Text umzuformulieren, finde ich absolut nicht in Ordnung. Das ist eher unverschämt. Nimm das mal als Kritik für zukünftige Kommentare.

Die Geschichte werde ich übrigens nicht weiter schreiben, denn Sie endet ja mit dem Tod des Opfers.
LG Flanders
Flanders ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.09.2019, 08:26   #9
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 21.737


Danke für deine Antwort. Ich schrieb ja, dass mein Kommentar lediglich anregen sollte. Natürlich ist und bleibt es dein Text, wie er in der ersten Fassung entstanden ist. Bei deinen Argumenten muss ich dir leider widersprechen: Alle von mir besprochenen Punkte (und sogar noch einige mehr, die ich unbeachtet gelassen habe) würde von einem profesionellen Lektor genauso angestrichen werden.

Füllwörter machen einen Satz nicht besser, sondern blähen ihn auf und machen ihn genau zu dem, was du glaubst, vermeiden zu können: plump.

Fremdwörter (sie klingen meistens nicht schön und auf keinen Fall poetisch) und ungenaue Wörter sollte man möglichst vermeiden, das ist eine allseits bekannte Regel unter Autoren. "Extremitäten" und "Umweltgeräusche" sind Ungenauigkeiten, mit denen ein Leser rein gar nichts anfangen kann. Der Leser sollte möglichst mit allen Sinnen erfassen können, um was es geht, also hören, sehen, spüren, riechen können. Deshalb sind genaue Schilderungen unerlässlich. Ansonsten zieht man einen Leser nicht in die Geschichte hinein.

Ungenau ist auch das Ende deiner Geschichte. Ich wäre nicht auf die Idee gekommen, dass der Protagonist wirklich tot ist, denn die Geschichte ist aus der Ich-Perspektive erzählt. Mir kam es eher vor, als habe er befürchtet, jetzt sterben zu müssen.

Natürlich gibt es Autoren, die ihren Protagonisten aus der Ich-Perspektive erzählen lassen, obwohl er bereits tot ist. Aber dann beginnt die Geschichte mit dem Toten und wird in Rückblenden erzählt.

Was an meiner Kritik "unverschämt" sein soll (wie gesagt, geht es um Vorschläge, nichts weiter), erschließt sich mir nicht. Es gibt kaum einen Autor, der nicht aufgefordert wird, seinen Text mehrfach zu überarbeiten. Die erste Fassung ist nie perfekt. Ich kenne nur eine Ausnahme, bei der die Erstfassung durckreif war: Karl May.

Wenn du Kritik nicht verträgst, solltest du deine Texte in der Schublade lassen. Das hielte ich allerdings für schade, denn aus deiner Story ließe sich noch viel mehr rausholen. Ansonsten hätte ich sie gar nicht beachtet. Eine Kritik zu schreiben ist nämlich auch Arbeit.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.09.2019, 10:25   #10
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 72
Beiträge: 10.599


Zitat:
Zitat von Ilka-Maria Beitrag anzeigen
Wenn du Kritik nicht verträgst, solltest du deine Texte in der Schublade lassen. Das hielte ich allerdings für schade, denn aus deiner Story ließe sich noch viel mehr rausholen. Ansonsten hätte ich sie gar nicht beachtet. Eine Kritik zu schreiben ist nämlich auch Arbeit.
absolut richtig. beginnt man den text genauer zu lesen und nicht flüchtig zum ende durchzubrowsen - wie ich das bei prosa üblicherweise mache und normalerweise nur den ersten absatz lese - sieht man deutlich worauf Ilka hinaus will. auch sätze wie der untenstehende kommen tatsächlich merkwürdig daher:

Zitat:
Als ich aufwachte hörte ich den Regen und spürte die erfrischende Kühle der Luft. Ich spürte wie die Lebensgeister in mir neu erwachten und mein Geist klarer wurde.

Wie lange hatte ich geschlafen, 2 Stunden, vielleicht 5? Ich konnte es nicht sagen.

Jetzt wäre eine Tasse Kaffee schön und ein Toast mit Marmelade, oder vielleicht ein Croissant und danach eine Zigarette. Danach die Zähne putzen und eine heiße Dusche. Aber vorher würde ich auf die Toilette gehen.
Zitat:
Mittlerweile hatte ich einen unbeschreiblichen Durst, der Hunger war merkwürdigerweise verschwunden. Würde ich es schaffen in meiner merkwürdigen Körperhaltung bis ans Fenster zu gelangen,
ungeachtet dessen hätte der text potential, weil der plot interessant ist.

leider reagierst du flanders, wie die meisten laien-texterInnen beleidigt auf konstruktive kritik. schade, denn damit verweigerst du jegliches lernen und verbesserungen/überarbeitung eines ganz guten inhalts.
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.09.2019, 12:32   #11
weiblich frankaaimy
 
Dabei seit: 07/2019
Alter: 45
Beiträge: 24


Zitat:
Zitat von Ilka-Maria Beitrag anzeigen
Bei deinen Argumenten muss ich dir leider widersprechen: Alle von mir besprochenen Punkte (und sogar noch einige mehr, die ich unbeachtet gelassen habe) würde von einem profesionellen Lektor genauso angestrichen werden.

Füllwörter machen einen Satz nicht besser, sondern blähen ihn auf und machen ihn genau zu dem, was du glaubst, vermeiden zu können: plump.
In einigen Punkten gebe ich Ilka-Maria recht ...

Füllwörter sind überflüssig, wenn ein Text gewisse Kriterien erfüllt. Zu suchen haben Füllwörter nichts in einem Text, der eine gehobene Sprache besitzt.

Umgangssprache, die man oft in Geschichten findet, können in der Regel viele Füllwörter besitzen, weil es ein Identitätsmerkmal der angewandten Sprache ist oder Personen charakterisiert.

"Verdammt, ich habe schon bald wieder einen Termin bei dem dreckigen Balg von Arzt, Frau Schlemmert. Die mit ihren weißen Kittel. Weiß immer alles viel viel besser als ich und tut so, als habe sie auf jede Frage eine Antwort."

"Ich habe so viele Jahre damit verbracht, die richtigen Worte zu finden..."

Hier leitet das Füllwort "so" die vorhandene Resignation und Überforderung des Prots ein.

"Ich habe viele Jahre damit verbracht, die richtigen Worte zu finden".
Ist pragmatischer und emotionsloser.

Ähnlich, wie mit den Zeitformen in Geschichten, sollte also auch der Stil einer Geschichte linear aufgebaut sein.
Den Stil kann man brechen, wenn man sehr talentiert im Schreiben ist.

Das zählt in der Regel auch für Füllwörter - und bei allen handwerklichen Regeln:
Ein Text, der perfekt geschrieben ist, mich aber nicht emotional besetzen kann, ist kein guter Text.
Ein Text, der Fehler hat, mich aber zum Weiterlesen zwingt, ist genau das, was gute Literatur ausmacht. Wenn man das Buch nicht zur Seite legen kann und unbedingt weiterlesen muss.
Und ich finde, dass das deine Geschichte schafft - mit viel Luft nach oben natürlich.

Generell kann man sagen, dass Füllwörter nur dann Sinn machen, wenn eine Person in einer Handlung detailliert charakterisiert wird. Denn die Natürlichkeit und Authentizität einer fiktiven Persönlichkeit ist wichtiger als eine maskenhafte und affektierte Sprache. Im Schriftlichen ist das essenziell, weil man die Wörter ja nur lesen kann.
Der Mattes, aus der Frittenbude von der Sommerwendenstraße, der den meisten Umsatz mit Mayo und Würschte macht, wird anders sprechen und denken, als ein Literaturprofessor, der jedes Werk von Shakespeare auswendig kann.
Deswegen sind Gedichte oder Geschichten, die auf Hochglanz poliert sind genau das, was sie sind: oft Blender.

Es muss also irgendwie ein Gleichgewicht geben zwischen Know-how, aber auch Raum für die Fehler, die wir Menschen im wahren Leben machen.
Und wer diese Nähe vermitteln kann, besitzt in der Regel auch die Kompetenz und das Talent. Die richtige Dosis macht den Unterschied.

Und wegen Lektor... Es gibt Autoren die viel Geld ohne Korrektorat verdient haben.
Trotzdem erachte ich es für sinnvoll, wenn man seine Arbeiten wenigstens einmal im Leben jemanden gibt, der damit Geld verdient.
Aber auch hier gilt ... Nicht jeder Lektor korrigiert die eigene Arbeit zu etwas Besserem und vor allem das Verlagslektorat wird dahingehend korrigieren, was der eigene Verlag sehen will.

Das ist jedenfalls meine bescheidene Erfahrung.

Es grüßt dich lieb,

die Aimy
frankaaimy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.09.2019, 13:01   #12
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 21.737


Zitat:
Zitat von frankaaimy Beitrag anzeigen
Und wegen Lektor... Es gibt Autoren die viel Geld ohne Korrektorat verdient haben.
Trotzdem erachte ich es für sinnvoll, wenn man seine Arbeiten wenigstens einmal im Leben jemanden gibt, der damit Geld verdient.
Aber auch hier gilt ... Nicht jeder Lektor korrigiert die eigene Arbeit zu etwas Besserem und vor allem das Verlagslektorat wird dahingehend korrigieren, was der eigene Verlag sehen will.
Nur zur Ergänzung: Es gibt auch verlagsunabhängige Lektoren. Mein Lektor z.B. ist selbst Schriftsteller und gibt außerdem Unterricht in kreativem Schreiben. Wenn der Verlag, der ihn betreut, ein neues Buch von ihm verlegen soll, muss er genau wie jeder andere Autor zunächst mit einem Exposé dafür werben.

Wer glaubt, sein Text sei reif genug dafür, in ein Lektorat zu gehen, kann gerne bei mir nachfragen, wenn er den Namen und die Adresse meines Lektors haben möchte.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.09.2019, 13:37   #13
männlich Flanders
 
Benutzerbild von Flanders
 
Dabei seit: 08/2019
Ort: Niedersachsen
Alter: 38
Beiträge: 10


Was an meiner Kritik "unverschämt" sein soll (wie gesagt, geht es um Vorschläge, nichts weiter), erschließt sich mir nicht. Es gibt kaum einen Autor, der nicht aufgefordert wird, seinen Text mehrfach zu überarbeiten. Die erste Fassung ist nie perfekt. Ich kenne nur eine Ausnahme, bei der die Erstfassung durckreif war: Karl May.

Wenn du Kritik nicht verträgst, solltest du deine Texte in der Schublade lassen. Das hielte ich allerdings für schade, denn aus deiner Story ließe sich noch viel mehr rausholen. Ansonsten hätte ich sie gar nicht beachtet. Eine Kritik zu schreiben ist nämlich auch Arbeit.[/QUOTE]

Deine Kritik und Hinweise auf Fehler in allen Ehren, das ist ja der Sinn dieses Forums hier. Aber einfach meinen Text umzuformulieren, finde ich absolut nicht in Ordnung. Das ist eher unverschämt. Nimm das mal als Kritik für zukünftige Kommentare.

Wo schreibe ich denn hier bitteschön das deine Kritik unverschämt wäre? Es steht da ganz deutlich, das ich kein Problem mit jeglicher Kritik habe! Aber die Umformulierung eines Textes hat nichts mit Kritik zu tun.
Flanders ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.09.2019, 14:09   #14
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 21.737


Zitat:
Zitat von Flanders Beitrag anzeigen
Wo schreibe ich denn hier bitteschön das deine Kritik unverschämt wäre? Es steht da ganz deutlich, das ich kein Problem mit jeglicher Kritik habe! Aber die Umformulierung eines Textes hat nichts mit Kritik zu tun.

Hier:
Zitat:
Deine Kritik und Hinweise auf Fehler in allen Ehren, das ist ja der Sinn dieses Forums hier. Aber einfach meinen Text umzuformulieren, finde ich absolut nicht in Ordnung. Das ist eher unverschämt. Nimm das mal als Kritik für zukünftige Kommentare.
Ich habe deinen Text in keiner Weise umformuliert, denn er steht im Original genauso unverändert da, wie du ihn eingestellt hast. Da ist nicht ein einziges Wort geändert worden.

Ich habe Formulierungsvorschläge innerhalb meines Kommentars und innerhalb des darin aufgenommenen, zitierten Textes gemacht, und das gehört zur Kritik. Diese Vorgehensweise muss ich mir von meinem Lektor auch gefallen lassen, das ist völlig normal. Einfach nur zu meckern ist nämlich einfach, aber dann sollte man auch ein Beispiel dafür geben, wie man es besser machen könnte. Mich interessiert jedenfalls, von meinem Lektor zu erfahren, wie ich etwas besser formulieren könnte.

Tut mir leid, aber wenn mir dafür jemand Unverschämtheit vorwirft, muss ich das persönlich nehmen. Es geht nicht um deinen Originaltext, sondern um meinen Kommentar und den darin zitierten Text, und da kann ich entsprechend der immer noch geltenden Meinungsfreiheit schreiben und Vorschläge machen, wie ich es für richtig halte, solange ich mich an die Regeln der Höflichkeit halte.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.09.2019, 13:16   #15
männlich Flanders
 
Benutzerbild von Flanders
 
Dabei seit: 08/2019
Ort: Niedersachsen
Alter: 38
Beiträge: 10


Du hast "Extremitäten" durch Hände und Füße ersetzt, das ist eine klare Umformulierung...
Aber wenn du das jetzt schon alles persönlich nimmst, ignoriere ich dich ab jetzt einfach. Du kannst sehr gut kritisieren, aber mit Selbstkritik hast du es wohl nicht so. Das wird mir langsam zu albern. Du kannst mich gerne kritisieren, aber dann musst du auch damit leben dass ich das auch kommentiere. Das ist nämlich mein gutes Recht.
Flanders ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.09.2019, 14:04   #16
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 21.737


Zitat:
Zitat von Flanders Beitrag anzeigen
Aber wenn du das jetzt schon alles persönlich nimmst, ignoriere ich dich ab jetzt einfach. Du kannst sehr gut kritisieren, aber mit Selbstkritik hast du es wohl nicht so.
Das kannst du gerne tun, Flanders. Es ändert aber nichts daran, dass ich erstens deinen Text nicht verändert habe und dass ich, zweitens, nicht im Fokus einer Kritik stehe, denn um meinen Text geht es hier gar nicht.

Anders, als du glauben willst, kann ich nämlich sehr gut mit Kritik an meinen Texten umgehen, weil ich nämlich meine Kritiker ernst nehme. Das dürfte im Forum allseits bekannt sein.

Also erzähl mir nichts vom Pferd und bleibe mir mit deinen Ausflüchten vom Hals. Ich habe längst kapiert, dass du deinen Schreibstil nicht verbessern willst, und ich werde den Teufel tun, hier als Missionarin aufzutreten.

Salut.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.09.2019, 18:48   #17
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 72
Beiträge: 10.599


Zitat:
Zitat von Flanders Beitrag anzeigen
Aber wenn du das jetzt schon alles persönlich nimmst, ignoriere ich dich ab jetzt einfach. Du kannst sehr gut kritisieren, aber mit Selbstkritik hast du es wohl nicht so. Das wird mir langsam zu albern. Du kannst mich gerne kritisieren, aber dann musst du auch damit leben dass ich das auch kommentiere. Das ist nämlich mein gutes Recht.
flanders -

eine dämlichere aussage habe ich hier im kurzgeschichtenbereich noch nicht gelesen. du stellst hier den 3ten text ein und reißt deine klappe auf die mich irgendwie an eine lebende beleidigte leberwurst erinnert. benimm dich also nicht wie ein brotaufstrich sondern akzeptiere die tatsache, dass man deine texte kritisiert. würde ich noch tiefer in den text hintauchen (der - ich wiederhole eine interessante handlung zeigt) dann würde noch etwas weniger von deinen worten bleiben.
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Der Raum (Kurzgeschichte)

Stichworte
bedrückend, drama, horror

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Kurzgeschichte vom Irrlicht Vers-Auen Philosophisches und Nachdenkliches 0 10.05.2018 03:21
Kurzgeschichte: Der violette Raum ShamanDaughter Geschichten, Märchen und Legenden 3 02.10.2012 17:45
Kurzgeschichte Thing Sprüche und Kurzgedanken 2 13.02.2012 15:22
Novembermorgen (Kurzgeschichte) Mirella-Furlan Geschichten, Märchen und Legenden 2 14.11.2008 13:11
Kurzgeschichte j.j.remigi Geschichten, Märchen und Legenden 0 30.10.2008 21:43


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.