Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Philosophisches und Nachdenkliches

Philosophisches und Nachdenkliches Philosophische Gedichte und solche, die zum Nachdenken anregen sollen.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 05.11.2015, 00:21   #1
männlich dr.Frankenstein
 
Benutzerbild von dr.Frankenstein
 
Dabei seit: 07/2015
Ort: Zwischen den Ostseewellen ertrunken
Alter: 37
Beiträge: 4.468

Standard Du hast nur ein Leben, warum tust dus nicht?

Du weichst erschrocken zurück,
warum nicht? Nur ein Stück,
doch irgendwas bremmst dich.
Ist es Angst? Warum nicht?
Da stehst du davor und blickst,
gehst keinen Schritt verflixt!

Leben im Kreis dessen was du bist,
doch ist es Nichts was erlischt.
Alles bleibt gleich
tanzt mit dir so bleich.

Vom dich nicht verlieren geblendet
lässt dich das geborene vollendet.
Du stirbst bevor es geschieht
und siehst niemals das neue Gebiet.
dr.Frankenstein ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.11.2015, 18:04   #2
männlich Wolfmozart
 
Benutzerbild von Wolfmozart
 
Dabei seit: 04/2012
Alter: 55
Beiträge: 1.282

Ungewöhnlich, interessant, gut formuliert und von philosophischer Tiefe dieses Gedicht. Gern gelesen.

wolfmozart
Wolfmozart ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.11.2015, 19:02   #3
männlich ganter
 
Benutzerbild von ganter
 
Dabei seit: 04/2015
Beiträge: 1.865

Standard Fremde Gestade

"tanzt mit dir so bleich",
lieber dr. Frankenstein,
Dein "Vorwärts-Lied" sollte vollenden
ohne vorzeitiges Verenden.

Auf zu neuen Ufern!
-ganter-
ganter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.11.2015, 00:25   #4
männlich dr.Frankenstein
 
Benutzerbild von dr.Frankenstein
 
Dabei seit: 07/2015
Ort: Zwischen den Ostseewellen ertrunken
Alter: 37
Beiträge: 4.468

Ja es gab mal Ask und Embla
die lebten im Garten Enden
und die Schlange an der Kasse
war so lang das Eva den Apfel aß
worauf der Ladendedektiv ihnen Hausverbot gab

Dann mussten sie sich im Schweiße ihres Angesichts
etwas aus den Kontainern holen

Aber später hatten sie 2 Söhne
Kein und Babel
Babel baute eine große Stadt
und Kein war Nomade mit seiner Schafherde
aber Kein war neidisch auf das Leben Babels
weil der alles hatte
und dauernd große Partys feierte
also erschlug er seine Schafe
und machte einen Stand am Alexanderplatz auf
der einstmals die Welt erobern wird
mit 25
dr.Frankenstein ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.11.2015, 17:40   #5
männlich ganter
 
Benutzerbild von ganter
 
Dabei seit: 04/2015
Beiträge: 1.865

Standard Wenn Adam die Embla gekannt hätte...

Prima, dr. Frankenstein!

-ganter-
ganter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.11.2015, 01:52   #6
männlich dr.Frankenstein
 
Benutzerbild von dr.Frankenstein
 
Dabei seit: 07/2015
Ort: Zwischen den Ostseewellen ertrunken
Alter: 37
Beiträge: 4.468

Ja das Schlimme war aber das Kein ein Niemand blieb,
während Babel der Traum vieler war, weil dort viele sind
und jeder Außenseiter einen Kumpel findet.

Babel erschuf somit die Individualität der Außenseiter,
Jesus latschte auch bisschen in Babel rum,
er war ein Penner wie seine Vorfahren,
und stand mit der Wasserpistole am Bahnhof.

"Ich bringe euch das Wasser des Lebens!"
sein einzigster Kumpel Judas, verrieht den Skinheads
das er es war der sie nassgespritzt hatte.

Nachdem sie Jesus totgetreten hatten,
hängte sich Judas auf mit dem W-Lankabel

Petrus sagte "nö mit dem hab ich nischt zu tun"
als sie ihn fragten

der Fahrkartenverkäufer Markus war so von der
Geschichte fasziniert, das er sie mit der Geschichte
eines Schamanen und Zauberers verknüpfte
und damit groß rauskam
als er Harry Potter Testament drauß machte

Er brauchte seine Fantasiefigur nur zu erwähnen
und alle schmolzen dahin
weil sie etwas von seiner Güte bekamen
ohne selbst was zu tun

fast wie Fernsehn
dr.Frankenstein ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.11.2015, 02:05   #7
männlich Ex-Poesieger
abgemeldet
 
Dabei seit: 11/2009
Beiträge: 7.243

Er hätte sich aber auch an einem Bitcoin verschlucken können. Der danach die Monitormauer um alle zieht die was verändern wollen.

MFG!
Ex-Poesieger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.11.2015, 22:10   #8
männlich dr.Frankenstein
 
Benutzerbild von dr.Frankenstein
 
Dabei seit: 07/2015
Ort: Zwischen den Ostseewellen ertrunken
Alter: 37
Beiträge: 4.468

Ja das ist auch gut.

Gibts eigentlich ein Jesussymulator?
dr.Frankenstein ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.11.2015, 23:42   #9
männlich Ex-Poesieger
abgemeldet
 
Dabei seit: 11/2009
Beiträge: 7.243

Das braucht mehr als solche Fragen.

MFG!
Ex-Poesieger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.11.2015, 00:09   #10
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 23.654

Der Text ist gut, aber die schlechte Schreibung macht das Lesen schwer, und die Wortwahl ist an manchen Stellen irreführend. "bremmsen"? Na ja ...

Füllwörter bremmmmmsen den Lesespaß aus: da da da ...

Interpunktion ist große Kunst, wer ein Künstler sein will, sollte sie beherrschen.

Zitat:
Zitat von dr.Frankenstein Beitrag anzeigen
Du weichst erschrocken zurück,
warum denn? Nur ein Stück,
doch irgendwas bremst dich.
Ist es Angst? Warum nicht?
Du stehst davor und blickst,
gehst keinen Schritt, verflixt!

Leben im Kreis dessen was du bist,
doch ist das Nichts, was erlischt.
Alles bleibt gleich,
tanzt mit dir so bleich.

Vom Dichnichtverlieren geblendet
lässt dich das Geborene vollendet.
Du stirbst bevor es geschieht
und siehst niemals das neue Gebiet.
Bleibt die philosophische Frage, wie ein Nichts verlöschen kann.

Lieben Gruß und gute Nacht,
Ilka
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.11.2015, 00:12   #11
männlich dr.Frankenstein
 
Benutzerbild von dr.Frankenstein
 
Dabei seit: 07/2015
Ort: Zwischen den Ostseewellen ertrunken
Alter: 37
Beiträge: 4.468

Ja manchmal wünsch ich mir das die Brocken Netze wären.

Aber vielleicht sind sie einfach nur eine lustige Zeitverschwendung, denn sie haben längst ihren Sinn verloren und sind weggefallen wie sie mir gefallen.

Die Mauern die sie abbauten lassen sich nicht mehr tapezieren, da ist nur noch die Wiese voller Blätter und das was ich fangen will befindet sich außerhalb der Grenzen der Worte und ist dem Zerfall geopfert.

Und auf dem Tron des Baumstumpfs sitzt der Leerer des Kopfes, der sich in endlosen Worten kreislaufartig lehren will und doch vor der Tür steht durch dessen Schlüsselloch nur ein schmaler Streif Licht fällt der mich teilweise wärmt.

Ich stehe vor dem Tron als Satyr mit gelockter Flamme am Wimpel meines Halstuchs das ich zu tragen wähne um mich in den Händen zu verlieren, denn ich laufe hinter mir um zu tun was er denkt, aber wie soll ich es praktisch deuten. Spinnt er die Netze aus Brocken denn nicht für mich.
Er sieht sich manchmal um, als würde ich ihn verfolgen. Dabei versuche ich doch nur ihm gerecht zu werden um gerecht das Laub zu rächen.

Ich steh am Rand und versuche ein Ohr zu sein das mir etwas offenbart, etwas aus einer anderen Dimension ins Nautilusreich pfropft und es weht wie ein Schmerz in der Brust von überall das Sonnenscheinen und die Suche die nicht dem Baumstumpfkönig folgen kann und weinend am Boden liegt.

Als mich die Hand Alice ergreift um mich in den Abgrund der Holle zu ziehen, den Holraum hervorholt nach dem Blitz im Baum, in dessen Mitte ich ein Kaninchen rennen sehe, farblos rein und Zeitlos, verschwimmen die Uhren und da ist da.
dr.Frankenstein ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.11.2015, 00:29   #12
männlich dr.Frankenstein
 
Benutzerbild von dr.Frankenstein
 
Dabei seit: 07/2015
Ort: Zwischen den Ostseewellen ertrunken
Alter: 37
Beiträge: 4.468

Bremsen hat doch aber ein kurzes e.
Wer hat sich das ausgedacht?

Seltsam, aber danke.

Wir hätten im Deutschunterricht mal freies Schreiben üben sollen,
anstatt Diktaten ohne Sinn,
als Kind dacht ich ja noch das Leben hätte einen Sinn,
aber ich hab nicht verstanden wo die andren den sehen.

Aus Angst sie könnten sehen, das ich den Sinn nicht sehe.
Hab ich mich versteckt und aufgehört Geräusche in meinem Kopf
zu machen.

Ich dachte immer, irgendwie bist hier verkehrt.

Wie Anna, leider kam ich nich zum Theater.

Aber mein größtes Problem ist es, das ich mir Regeln nicht merken kann.
Mein kreativer Anteil braucht zuviel Platz im Kopf
und der Kontrolleur der die Regeln auf schwächen Prüft
ums mir einfacher zu machen, ich habs lieber entspannt.

Ich hab zu spät Kontakt zu andren aufgenommen um den Sinn der
Regeln zu verstehn, ich versteh ihn jetzt noch nicht.
Tut mir leid.
Aber ich versuche so weit es geht, neues zu lernen.
dr.Frankenstein ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Du hast nur ein Leben, warum tust dus nicht?

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Du hast mich nicht berührt. Schwark Gefühlte Momente und Emotionen 3 06.05.2015 15:15
Hast du nicht gesehen nimmilonely Lebensalltag, Natur und Universum 0 03.05.2014 14:04
Du hast mich berührt (Sie sind nicht dafür) AnteaA8 Gefühlte Momente und Emotionen 8 14.03.2014 14:20
Warum man leben soll oasis. Sonstiges und Experimentelles 0 19.03.2012 22:51
Hast du nicht wortmasseur Liebe, Romantik und Leidenschaft 0 15.11.2009 21:37


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.