Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Liebe, Romantik und Leidenschaft

Liebe, Romantik und Leidenschaft Gedichte über Liebe, Herzschmerz, Sehnsucht und Leidenschaft.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 27.02.2015, 17:40   #1
weiblich kathamané
 
Benutzerbild von kathamané
 
Dabei seit: 01/2015
Ort: Medina, Ungarn
Alter: 33
Beiträge: 110

Standard Federnstaub

Die Sterne formen Mitternacht,
der Tag ist fort, vertan.
Leis' zerfällt er in tausende Federn
wie ein einsam sterbender Schwan.

Und wir zerfallen ebenso,
wie Glut nach einem Brand,
schweben in tausend Molekülen
und schlafen doch Hand in Hand.

Die Sonne bringt ein Aufersteh’n.
Ich seh' im Morgenerwarten:
Du bist mein Haus, mein Dach, mein Herd
und ich, ich bin dein Garten.
kathamané ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.02.2015, 18:12   #2
männlich Jeronimo
gesperrt
 
Dabei seit: 10/2011
Alter: 66
Beiträge: 4.223

Ein liebevolles, herzerwärmendes Gedicht, auch wenn es ein paar rhythmische Stolperfallen gibt.
Ich bin jedenfalls sehr angetan.

Jeronimo
Jeronimo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.02.2015, 18:36   #3
weiblich kathamané
 
Benutzerbild von kathamané
 
Dabei seit: 01/2015
Ort: Medina, Ungarn
Alter: 33
Beiträge: 110

Lieber Jeronimo! Danke für deinen Kommentar! Ich habs ein bisschen geändert, ist es jetzt besser? Welche Stelle würdest du denn zwecks Rhythmus verändern? Irgendwie hab ich für dieses Gedicht lange gebraucht und es hat sich von der ursprünglichen Idee aus in ganz seltsame Richtungen entwickelt. Für Hilfe bin ich jederzeit dankbar

Liebe Grüße!

Kathamané
kathamané ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.02.2015, 18:57   #4
männlich Jeronimo
gesperrt
 
Dabei seit: 10/2011
Alter: 66
Beiträge: 4.223

Liebe Kathamané,

ich mag ein Gedicht nicht verwurschteln, aber da ich damit angefangen hab:
In der ersten Strophe muss man ab Vers 3 den Sprechrhyhtmus ändern. Das wäre nicht nötig, schriebe man:

..er zerfällt in tausend Federn
wie ein einsam sterbend Schwan..

Das "sterbend" ist etwas unglücklich, es geht jetzt nur um den Rhythmus. Du musst einfach nur aus der Zeile eine Silbe herausnehmen.
In Strophe 2 fehlt hingegen eine Silbe im letzten Vers.
Flüssiger klingt:
..und schlafen doch noch Hand in Hand..

In der wunderbaren Strophe 3 holpert Vers 2.
Aus "Ich seh im Morgenerwarten" könntest du
..ich seh im Morgenwarten" machen, falls dir das noch sinngemäß erscheint. Das "er" in "Morgenerwarten" verursacht den Stolperer.

Aber wunderbar bleibt dieses Gedicht dennoch.

Jeronimo
Jeronimo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.02.2015, 23:00   #5
weiblich kathamané
 
Benutzerbild von kathamané
 
Dabei seit: 01/2015
Ort: Medina, Ungarn
Alter: 33
Beiträge: 110

Lieber Jeronimo,

danke, dass du dir Gedanken wegen den Stolperern gemacht hast, heute bin ich zu müde dazu, aber morgen nehm ich mir die Sache noch einmal vor Und dass es herzerwärmend ist, freut mich besonders

Liebe Grüße,

Kathamané
kathamané ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.03.2015, 23:03   #6
männlich Lichtsohn
 
Benutzerbild von Lichtsohn
 
Dabei seit: 03/2015
Beiträge: 1.124

wow, das hat mir ganz wunderbar gefallen

jetzt sollte ich vielleicht noch begründen was genau mir gefallen hat, aber genau das "was genau" ist für mich grade der Punkt: ich kanns dir nicht sagen, weil mir genau das am Besten gefällt, dass man diese drei völlig unterschiedlichen Bilder nicht wirklich alleine für sich betrachten kann, weil der Zusammenhang sich eben erst durch den "konzentrierten Blick darauf" ergibt.

Ich habe schon eine ganze Menge Lyrik gelesen und versuche immer für mich die Kritierien herauszufiltern die mir selbst beim Schreiben weiterhelfen könnten. Hier kann ich eines ganz klar herausfiltern:
die scheinbar gezwungene Art die Verse nicht mit anderen Versen von anderen "Dichtern" vergleichbar zu halten und dennoch so leicht, so locker aus dem Ärmel einen Zusammenhang suchen und so gekonnt in einem Textblättlein unterzubringen ist für mich persönlich genau das, was ich hieraus mitnehme ... oder zumindest versuchen möchte

vielen Dank für diese Bereicherung

Alles Liebe
Lichtsohn
Lichtsohn ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.03.2015, 23:27   #7
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.149

Guten Abend, kathmané -

Du bist mein Haus, mein Dach, mein Herd
und ich, ich bin dein Garten.


Das ist dermaßen gelungen, regelrecht berückend!
Die Lektüre hat sich gelohnt.


Freundlichen Gruß
v.
Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.03.2015, 10:18   #8
weiblich kathamané
 
Benutzerbild von kathamané
 
Dabei seit: 01/2015
Ort: Medina, Ungarn
Alter: 33
Beiträge: 110

Hallo Lichtsohn,

ich kann gar nicht sagen, wie ich mich über deinen Kommentar freue Es ist schön, zu wissen, dass aus den Schriftwerken eines Dichters Dinge mitgenommen werden. Das ist wohl das Schönste, was einem passieren kann. Alle meine Hoffnungen und Intentionen bezüglich des Schreibens sind damit erfüllt Vielen Dank für's Lesen, Kommentieren und Mitnehmen!

Lieber thing,

auch dir ganz herzlichen Dank, ich bin so froh und glücklich über deinen Kommentar. Manchmal passiert es eben... die einfachsten Worte überkommen einen und drücken viel mehr aus als jede großschweifige Metapher. Danke für's Lesen!!

Kathamané
kathamané ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Federnstaub

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.