Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Poetry Workshop > Theorie und Dichterlatein

Theorie und Dichterlatein Ratschläge und theoretisches Wissen rund um das Schreiben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 19.02.2019, 22:07   #1
männlich PoetMax
 
Dabei seit: 02/2019
Ort: Kiel
Alter: 15
Beiträge: 3

Standard Damals...

Manchmal sitze ich da,
denke nach,
stell mir vor wie es wohl war.
Damals...

Ich laufe durch die Straßen,
überall hungernde, weinende Menschen.
Ich laufe immer schneller,
nichts hält mich an diesem schrecklichen Ort.

Ich laufe durch die Stadt,
sehe sie ist geschunden,
ihr Glanz ist verschwunden,
sie ist geschunden vom Krieg.

Ich laufe weiter, sehe die Soldaten,
sehe die Gesichter,
die sich sehnen zuhause den Helm abzunehmen
und ihr Leben zu leben.

Ich kehre zurück,
zurück ins hier und jetzt
und bin so froh,
dass kein Krieg meine Heimat zerfetzt.

Und alles was bleibt ist ein Schlag ins Gesicht,
ein Schuss vor den Bug.
Eine tröstliche Lüge vor der Wahrheit die bleibt:

Niemandem soll so etwas geschehen...
Dankeschön!
PoetMax ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.02.2019, 16:03   #2
weiblich AlteLyrikerin
 
Benutzerbild von AlteLyrikerin
 
Dabei seit: 11/2018
Ort: Burglengenfeld
Alter: 69
Beiträge: 1.251

Lieber PoetMax,

du bist ja noch nicht so lange bei uns, darum erst einmal ein herzliches Willkommen. Deine Verse beschreiben, wie ein lyrisches Ich sich in den Krieg hineinzudenken versucht, der in umserem Land Vergangenheit ist. Es gelingt Dir ganz gut die Gefühle des LyrI zu beschreiben (obwohl die Erlebnisse des realen Krieges noch viel grauenhafter gewesen sein müssen).

In Deinen Versen (3. Strophe) kommt das wort "geschunden" zweimal vor. Das sollte man vermeiden.

In der dritten Strophe beschreibst Du LyrIs Dankbarkeit mit einfachen, glaubhaften Worten. Meiner Meinung nach sollte das Gedicht hier enden.

Zitat:
Und alles was bleibt ist ein Schlag ins Gesicht,
ein Schuss vor den Bug.
Eine tröstliche Lüge vor der Wahrheit die bleibt:

Niemandem soll so etwas geschehen...
Dankeschön!
Diese Zeeilen fallen gegenüber den vorherigen stark ab, und ich denke sie sind überflüssig.

Mit 15 Jahren hätte ich kein derartiges Gedicht zu schreiben versucht. Kompliment! Bleib dabei und lerne von den großen Dichtern.

Herzliche Grüße, AlteLyrikerin.
AlteLyrikerin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.02.2019, 00:50   #3
weiblich Alina Feddersen
 
Dabei seit: 02/2019
Alter: 15
Beiträge: 4

Mensch... dat haste aber toll gemacht mein Schatz ;-*
Alina Feddersen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.02.2019, 20:19   #4
männlich Gylon
 
Dabei seit: 07/2014
Beiträge: 4.269

Lieber PoetMax,
eine super Text Idee, ich würde die letzten 5 Verse allerdings auch streichen. Ansonsten, toll das du dich mit dem Thema beschäftigst!

Ob hier gerade ein Klassentreffen stattfindet

Liebe Grüße Gylon
Gylon ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Damals...

Stichworte
frieden, krieg, verfall

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Damals 9. Ella Note Sonstiges Gedichte und Experimentelles 0 29.04.2018 22:56
Als es damals war! Ex-Poesieger Humorvolles und Verborgenes 0 25.07.2015 20:17
Damals christin89 Gefühlte Momente und Emotionen 2 23.01.2015 23:02
Damals Lilly Gefühlte Momente und Emotionen 3 18.09.2005 19:28


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.