Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Zeitgeschehen und Gesellschaft

Zeitgeschehen und Gesellschaft Gedichte über aktuelle Ereignisse und über die Menschen dieser Welt.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 10.03.2019, 18:45   #1
männlich WFHeiko
 
Benutzerbild von WFHeiko
 
Dabei seit: 03/2019
Beiträge: 22

Standard Wanderer

Was rumpelt da durch tiefe Pflasterpfade?
Welch Truppe trifft bei noblen Bürgern ein?
Woher sie kommen, welcher Art Gestade,
wird man erkennen mit dem ersten Schein.

Was wollen sie in unsre Welt eindringen?
Wer gibt den Vagabunden dieses Recht?
Wenn sie von Einheit und der Freiheit singen,
wird da nicht jedem braven Manne schlecht?

Was wohl bezwecken sie mit ihren Wagen?
Was mit anstößigem Brimborium.
Wir können es wohl unumwunden sagen,
weil wir es wissen. Deshalb und darum!

Wenn wir das eigen Hab und Gut erhalten,
weil froh wir sind, daß Gott uns hat bedacht,
warum sollen wir nicht dem ewig Alten
was zugestehn? Weil‘s uns zu uns gemacht.

Was springen sie jetzt rum wie tolle Katzen,
wie grade erst dem Irrenhaus entflohn?
Wie schamlos machen selbst die Kinder Faxen?
Wo ist die Zucht und wo der Ordnung Lohn?

Wer kann bestreiten, sobald alle schlafen,
wenn sich die Stadt erneut ins Dunkel hüllt,
wenn trennen sich die Bösen von den Braven,
wie sich dann manche Räuberkiste füllt?

Was ist da los? Warum rennen die Leute,
welche vor kurzem noch den Mummenschanz,
welcher nur Einfalt und Unzucht erfreute,
wahrnahmen, als sei es ein frommer Tanz?

Was schreien sie vom riesengroßen Feuer?
Wer hilft und wessen Leben in Gefahr?
Wem ist der Einsatz wahrlich nicht zu teuer?
Wo ist das Kind, das grad mal sieben Jahr?

Wie schreit der Vater, barmt die arme Mutter,
wie händeringend zu den Himmeln rauf.
Wer aber wär schon gerne Flammenfutter,
wenn man entgehen kann der Parzen Lauf.

Wir alle stehen weiterhin gebunden,
wie tumbe Lämmer vor dem Schlachterbeil?
Wohin ist nur der Gaukler schnell verschwunden?
Was wollte er mit Stange und mit Seil?

Wie blendend heiß die lodernd Flammen schlagen!
Wie aus dem allertiefsten Höllenschlund!
Wie wird man um das kleine Kind nun klagen,
weil es gerissen aus der Eltern Rund.

Wieso nur haben alle hohen Götter,
warum das Schicksal sie zerstört?
Weil heute wir hier jene fremden Spötter
walten und schalten ließen? Ungestört!

Was sollen wir hier ohnmächtig noch warten?
Wer kümmert sich um unser eignes Heim?
Wenn später dann die Spendengänge starten,
werden wir helfen. Das muß wohl so sein.

Wartet noch! − Halt. Da zeigt sich eine Stange,
woran ein Seil gekonnt befestigt ist.
Worauf ein Mann mit Kind nicht schaut erst lange,
weil Satans Glut bereits am Umhang frißt.

Wie wir es oft im Varieté gesehen
wirft er das Seil mit eingeübter Hand
weit zu den Häusern, welche jetzt noch stehen,
weil sie verschont der ungelöschte Brand.

Welch Kraft läßt nun den Retter jener Kleinen
wie einen Held die Straße überquern?
Wo sich alsbald die Glücklichen vereinen.
Wonach den Retter kann man ehrn.

Was sagt uns das? Was sollen wir draus lernen?
Wenn blinde Dummheit jedes Sein einengt
wartet bereits, niemand kann sich entfernen,
wirkliches Leben, das den Schein verdrängt.

Wer freilich meint, das Unheil liegt ganz hinten,
wertet die Meinung weiterhin recht schlecht.
Weil „eine Rose läßt im Abfall sich mal finden“,
während der Dorn als Merkmal scheint gerecht.

Was für ein Ausmaß hat das fremde Wesen,
wenn alles Schlechte man ihm zugesteht.
Wenn man hingegen Gutes konnte lesen,
war’s Ausnahme, wovon die Regel lebt.

Warum kann man die Menschen nicht so sehen,
wie sie als eine Einheit unterschiedlich sind.
Wenn einer sich dann leistet ein Vergehen,
wird‘s um ihn (!) geh‘n. Justitia, zeig dich blind.
WFHeiko ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.03.2019, 18:46   #2
männlich WFHeiko
 
Benutzerbild von WFHeiko
 
Dabei seit: 03/2019
Beiträge: 22

Das habe ich erst heute gegen Mittag geschrieben.
WFHeiko ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.03.2019, 01:14   #3
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 73
Beiträge: 11.572

danke -

das ist ein verschwurbelter ultra-quargel

vlg
r
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Wanderer

Stichworte
menschen, unterschiede, vorurteile

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Der Wanderer gedankenlos Philosophisches und Nachdenkliches 2 27.01.2016 21:28
Der Wanderer MrGravity Sonstiges und Experimentelles 0 23.10.2015 16:44
Der Wanderer goartefu Philosophisches und Nachdenkliches 8 01.06.2015 17:42
Der Wanderer j.j.remigi Lebensalltag, Natur und Universum 2 23.10.2006 19:21


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.