Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Poetry Workshop > Schreibwerkstatt / Hilfe

Schreibwerkstatt / Hilfe Gedichte und diverse Texte, an denen noch gefeilt werden muss.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 22.12.2012, 23:09   #1
weiblich simbaladung
 
Dabei seit: 07/2012
Alter: 60
Beiträge: 3.056

Standard Überarbeitung eines Gedichts

Ich hab mir mein Gedicht "wenn" noch mal vorgenommen. Findet ihr es jetzt
klarer oder habt ihr noch Ideen? Es liegt mir doch sehr am Herzen.

1. Fassung

wenn ...

wenn ... ein
erwachsener Mensch
wie ein kleines Kind
in starken Armen
zu Weinen beginnt,
seufzt tief seine Seele.

Hat sie doch endlich
- wie im Fiebertraum -
den Schlüssel gefunden
für den heiligen Raum,
in dem Heilung gelingt.

neue Fassung:

Trauer

Wenn ein Freund
wie ein Kind
in deinen Armen
zu Weinen beginnt,

seufzt tief seine Seele;

hat sie doch endlich,
wie im Fiebertraum,
den Schlüssel gefunden
für den einen Raum:

den heiligen Raum,
in dem Heilung gelingt.

Oder soll ich´s einstampfen? Ist das Bild zu abgedreht?

simbaladung
simbaladung ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.01.2013, 20:33   #2
männlich Stabil
 
Dabei seit: 06/2012
Alter: 37
Beiträge: 33

Hallo

Nur eine ganz kurze Anmerkung von mir:

Ich würde auf jeden Fall die Begriffe "Seele" und "heilig" rauslassen, da diese keinerlei scharfe Bedeutung haben und zu verbraucht sind. Ich würde diese Begriffe durch Umschreibungen ersetzen.
Stabil ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.01.2013, 21:23   #3
weiblich MuschelIch
 
Benutzerbild von MuschelIch
 
Dabei seit: 09/2012
Alter: 56
Beiträge: 271

Ich mag das Gedicht,
es ist sanft und spricht von Wahrem, Echtem.

Heilung impliziert für mich heilig;
insofern finde würde ich in den letzten beiden Zeilen mich für eines davon entscheiden.

Ich sehe , wie mein Vorkommentator, keinen Grund,
Worte wie "heilig" und "Seele" nicht zu verwenden.

Die Seele ist unsterblich - sie lebt ewig.
Daß sie in hunderten und aberhunderten Gedichten besungen, bestaunt und geheiligt wird,
ändert doch nichts an ihrer Schönheit.
Sie ist immer neu und schöpft aus sich heraus beständig.

Wir leben in einer Welt, die das ignoriert und übermauert mit allem, was an Lärm, Ordinärem und Stinkendem so geboten ist .
Und genau deswegen finde ich so kleine stille Momente wie in diesem Gedicht
wichtig.

LG MuschelIch
MuschelIch ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.01.2013, 22:40   #4
weiblich simbaladung
 
Dabei seit: 07/2012
Alter: 60
Beiträge: 3.056

Hallo, ihr beiden.

Danke, dass ihr euch mal über mein Gedicht Gedanken gemacht habt.

Stabil,
ich hab mir schon gedacht, dass viele sich an den beiden Begriffen
Seele und heilig stoßen aus deinen genannten Gründen, oder auch aus einer
grundsätzlichen Ablehnung alles religiös Angehauchten heraus.
Es wär schön, wenn ich auch diesen die Grundaussage in meinem Gedicht
klarmachen könnte. Gut, heilig könnte ich einfahch weglassen, aber die Seele?
Es wird mir schwer fallen, einen anderen Ausduck dafür zu finden.
Ich will ja gerade sagen, dass es in uns "etwas" gibt, sowas wie einen Kern,
der genau weiß, was uns gut tut, (ein oft zugeschüttetes Wissen), der sich durch eine Art innere Stimme äußert, auf die wir nur zu selten hören.
Ich denk drüber nach, danke.

MuschelIch,
unsere Gedanken liegen nah beieinander. Deine Zeilen über die Seele hab ich sehr gern gelesen. Danke, dass du mir das hier schreibst. Da kommt man sich nicht so allein auf weiter Flur vor.
Schön, dass du auch den Zusammenhang von heilig und Heilung siehst. Auf diesen wollte ich ja auch gerade aufmerksam machen. Das geht aber nur,
wenn ich beide Begriffe stehenlasse.
Ich denke, ich muss halt damit leben, dass es nur denen gefällt, die offen für diese Gedankengänge sind. Oder wenn ich die anderen auch erreichen will, das heilig weglassen, die Aussage: Tränen helfen bei der Trauer, lösen Blockaden!, wird ja nicht angetastet.

Ganz lieben Gruß,
simba
simbaladung ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.01.2013, 23:09   #5
Thing
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Beiträge: 34.743

lediglich eine Anmerkung:

Ich höre ein Weinen
Das Kind beginnt zu weinen


LG
Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.01.2013, 21:23   #6
weiblich simbaladung
 
Dabei seit: 07/2012
Alter: 60
Beiträge: 3.056

upps, wie peinlich! Danke.
simbaladung ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Überarbeitung eines Gedichts

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Suche Titel des Gedichts von Paul Celan am0r Sonstiges Gedichte und Experimentelles 2 04.06.2010 19:40
Wortmeldung eines Gedichts: Aquaria Humorvolles und Verborgenes 15 14.05.2010 09:13
Nur eines wortmasseur Düstere Welten und Abgründiges 0 14.12.2009 22:47


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.