Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Poetry Workshop > Schreibwerkstatt / Hilfe

Schreibwerkstatt / Hilfe Gedichte und diverse Texte, an denen noch gefeilt werden muss.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 07.08.2012, 13:48   #1
weiblich Ryosuke
 
Benutzerbild von Ryosuke
 
Dabei seit: 08/2012
Alter: 27
Beiträge: 5

Standard Hilfe?

Der Text ist soeben entstanden mit einer fixen Idee. Vllt könnt ihr mir helfen und sagen, was daraus vllt entstehen könnte oder Ideen mit einbringen?
Ich wäre euch dankbar.

Ich bereitete Sitzmöglichkeiten auf der Terasse mit Blick in den Garten vor und brachte uns eine Kanne Tee mit hinaus. Die Luft war kühl aber nicht frisch. Die leichte Brise wehte meine Haare etwas hoch sodass sie meine Wangen leicht kitzelten. Die Vögel zwitscherten fröhliche Liebesgesänge als ich sie im Rollstuhl hinaus brachte. Ich bettete sie behutsam in mehrere Decken und goss den Tee ein. Der Dampf des Tees fand den Weg in den Himmel und beruhigte mein Gemüt. Ich sah längere Zeit auf meine kleine Schale aus der der Dampf stieg. Dann wandte ich den Blick zum Garten.
Es war ihr persönlicher Schatz. Sie hat viel Arbeit in ihn investiert und dies konnte ich sehr gut sehen. Die Obstbäume waren schon abgeerntet, es war Spätherbst, die Zeit, in der alles beginnt, einzuschlafen. Ich hörte ihr leises schmerzhaftes Atmen, dennoch beruhgte es mich. Ich schloss kurz meine Augen und sog den Frieden und die Natur in mir auf, schöpfte neue Kraft und mUt. Dabei wusste ich eigentlich genau, dass sie bald von mir gehen würde.
Mit diesem Gedanken öffnete ich die Augen, als ob ich ihn von mir wischen wollte. Instinkt griff ich zu meiner Teeschale und trank einen Schluck. Das heiße Wasser rann mir meine Kehle hinunter und entfachte ein kleines Feuer in mir. Ich stelle sie wieder zurück auf den kleinen Tisch und blickte zu ihr. Sie hatte die Augen geschlossen und ihren Hände umfassten ihr Kreut, welches sie ihr Leben lang um den Hals getragen hatte. Ich schluckte hart, stand aber zögerlich auf. Mit großen Augen ging ich zu ihr und streichelte ihr Gesicht leicht. Meine Hand gleitete hinunter zu ihrer Brust. Ich fühlte keinen Herzschlag. Nochmals schluckte ich, dann nahm ich ihre Hand in meine und tastete nach dem Puls. Auch dieser war erloschen. Sie war tot.

Das Wasser der Wasserrutsche plätscherte fröhlich weiter als ich meinen Blick von ihrem bleichen Gesicht abwandte. Nun war ich also allein.
Ryosuke ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.08.2012, 15:31   #2
männlich Ralfchen
gesperrt
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 71
Beiträge: 7.171

Ich bereitete Sitzmöglichkeiten auf der Terasse mit Blick in den Garten vor und brachte uns eine Kanne Tee mit hinaus. Die Luft war kühl aber nicht frisch. Die leichte Brise wehte meine Haare etwas hoch sodass sie meine Wangen leicht kitzelten. Die Vögel zwitscherten fröhliche Liebesgesänge als ich sie im Rollstuhl hinaus brachte. Ich bettete sie behutsam in mehrere Decken und goss den Tee ein. Der Dampf des Tees fand den Weg in den Himmel und beruhigte mein Gemüt. Ich sah längere Zeit auf meine kleine Schale aus der der Dampf stieg. Dann wandte ich den Blick zum Garten.

Zitat:
Das kratzende Quietschen verwandelt mich in ne nackte Pekingente. Ralfchen hatte der Reihe nach fünf Stühle auf die Terasse gezerrt. Ich holte die Teekanne, wobei etwas vom siedenden Tee auf meine nackten Zehen schwappte. Verfluchen könnte ich den Schwachkopf, weil er die verdammte Kanne immer bis zum Hals füllt. Die kühle Luft die vom Garten auf meine schnell rot gewordenen Zehen strömte, tat gut. Lieber hätte ich frische Luft gehabt, nur: die gibts hier schon seit Jahrzehnten nicht mehr. Ein überraschender Windstoß blies mir die Perücke vom Kopf und legte das frei, was nach 6 Zyklen Chemo noch auf meinem Haupt spross, nämlich nichts. Ralfchen hatte den Käfig mit den verliebt gackernden Pfirsichköpfchen auf die Terasse geholt und Romulina war mit dem Rollstuhl zum Tisch unterwegs.

"Warte, Tantchen ich bring dir ein paar Decken - hm?"

Sie sah mich dankbar an und formte ihre Lippen zu einem Dankeschön. Irendwie war ich froh, dass sie seit dem Schlaganfall verstummt war, denn so sehr ich die Alte auch mochte, ihr Gequassel hatte mich sieben lange Jahre genervt.

du musst einem text leben geben und sehr schnell damit beginnen, den charaktären disambulantes einzuhauchen.
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Hilfe?

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Hilfe Ex-Luef Sprüche und Kurzgedanken 4 11.04.2012 02:08
hilfe! bergzitrone Gefühlte Momente und Emotionen 1 28.11.2005 18:28


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.