Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Poetry Workshop > Schreibwerkstatt / Hilfe

Schreibwerkstatt / Hilfe Gedichte und diverse Texte, an denen noch gefeilt werden muss.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 15.02.2012, 01:58   #1
weiblich KleinerSpecht
 
Benutzerbild von KleinerSpecht
 
Dabei seit: 12/2011
Alter: 25
Beiträge: 149

Standard Zusammsetzbare Gedankenfetzen

ich habe viele einzelne zeilen, manchmal sind es sogar zwei, die ich bisher noch nicht in einem text oder gedicht einarbeiten konnte, sie fielen spontan und zusammenhanglos aus meinen gedankenmeer.
vielleicht kann mir ja jemand ideen geben wie ich sie verarbeiten kann? oder vielleicht mag sie ja auch jemand zusammensetzten?

wäre für eure hilfe sehr dankbar. hier könnt ihr eurer kreativität mal freien lauf lassen, mal sehen was ihr aus den einzelnen zeilen macht

da mir die eine großschreibtaste fehlt und ich zu faul bin ständig die dauergroßschreibtaste zu drücken, hier mal alles kleingeschrieben. hoffe es stört nicht

außerdem weiß ich nicht wie mir diese zeilen in den sinn kamen, bei manchen denke ich ich habe sie einfach mal woanders, in einem lied oder so, aufgeschnappt, mir unterbewusst gemerkt, bis sie dann wieder herauspurzelten. solltet ihr also einige zeilen wiedererkennen, schreibt mir doch bitte, wo sie herkommen. ich möchte nicht die ideen anderer versehentlich klauen.


wenn du gehst, dann gehe auch ich.

ein sinn ohne leben.

nur der wind singt sein lied.

verstand und sinn betäubt.

der traum hat verschlafen (schon untergebracht, allerdings habe ich das bedürfnis, es nochmal irgendwo unterzubringen)
(er ist nicht früh genug erwacht)

dem wunsch nach wirklichkeit gefolgt

krieg feiern (untergebracht, s.o (die götter feiern krieg...))

der tod, der nach dem leben giert

der goldene vogel im käfig

kaum ein flüstern unter schreien

meine seele ist gestorben und ich spring hinterher

bricht sich der mond im sonnenlicht

mein kopf ist leergut. leer? gut.

folgen ihrem irren herren

deine liebe war ein scherz

zauber mich ins abenteuer hinein

im stillen du die sehnsucht bannst

die sonne knallt auf den asphalt
und der gruch von teer in der luft

man nennt mich wahnsinn

jeden tag erlebt- gelebt
um einsam und allein zu sterben?

krank sein- blank sein

wie kalte nebelschwaden, davon getrieben werden

liebe ist nicht existent

traum, ich werde dich vermissen

augen aufgemacht-
der traum ist geplatzt

dein blick zum spiegel gewandt

schon wieder die sucht

gestank der welt

aus träumen gefallen
(in tiefschwarze nacht)

fest im griff von schmerzen

denn du bist mit engeln verwandt

hoffnungslos zwischen splittern des lichts

ein wunsch nach ihm benannt

ein traum, aus sternenstaub gemacht

ein zerrbild der welt

es ist besser, wenn du schweigst

vermissmeinnicht

will mit dem zug zurück in ein anderes leben

super tag um zu sterben

gedankenlos und unberührt

ungeheuer: mensch (s.o.)

das grab einer welt

feige die engel aufgeben

sie stand zwischen den zeilen

tanz der schatten- schattentanz

sieh- wie- die nacht dich betäubt

unter einem sternenhimmel aus glas

und du gibst dich der nacht hin,
denn du bist ihr schlafloses kind

ein traum, den ich im dunkel(n) gefunden



so ich glaube das wars außer ich habe jetzt einige notitzen nicht gefunden, was bei meinem papierchaos gut sein kann (:
KleinerSpecht ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.02.2012, 00:06   #2
weiblich Ex-Encki
abgemeldet
 
Dabei seit: 06/2011
Beiträge: 424

Hallo KleinerSpecht,

für Dich zusammensetzen möchte ich nicht. Damit raube ich Dir die Möglichkeiten und Deine Individualität.
Aber: Ich führe auch solche Listen. Manche Sätze oder Worte liegen da "ewig" herum...
Mein Tipp: Versuche die Gemeinsamkeiten und Verbindungen der Teile zufinden. Gehört jener Gedanke zu einem anderen Gefühl oder passt das Eine auf gar keinen Fall zum Anderen? Wichtig dabei sind Deine ganz persönlichen Erfahrungen...
Du könntest auch versuchen, Deine Gedankensplitter in Kategorien wie "Liebe", "Tod", ... zu ordnen.

Es ist ein wenig erschreckend, wie ähnlich Deine Liste mit Teilen von meiner ist. Auch wenn Du andere Themen bearbeitest, aber da sind viele ähnliche Gefühle, in denen ich mich wiedererkenne.
"Vermissmeinnicht" steht auch auf meiner Liste. Witzig und auch irgendwie blöd! Aber da können wir beide ja nichts für. (Hat ja auch ne gewisse Logik.)

"Heut ist ein guter Tag zum Sterben" ist ein Lied von JBO. Aber vielleicht kennst Du das Lied gar nicht...
Ansonsten erkenne ich nur Dinge von denen Du Dich eventuell inspiert haben könntest oder hast, nichts aber, das mir nach einem Klau aussieht.
Zitat:
sie stand zwischen den zeilen
Mein Haus steht zwischen den Zeilen in "Lyrik I.: Zwischen den Zeilen". Hier kommt es darauf an, wie Du die Zeile in Zusammenhang zu anderen Zeilen setzt. Vielleicht hast Du mein Gedicht noch nicht einmal gelesen, wie sollst Du es dann übernommen haben?
Mit Ideen ist das immer so eine Sache. Wir lernen alle von einander, wenn wir denn wollen und werden inspiriert. Solange Du Dein Eigenes daraus machst und Deine Gedanken - bzw. Gefühlswelt darstellst und eigene Zusammenhänge erstellst, wird die Chance, dass Du (unbewusst) etwas klaust immer geringer.
Also: Nicht so viel Angst! Steh zu Dir und zeig Dich!
Deine Mischung macht Dein Gedicht!

Liebe Grüße
Encki
Ex-Encki ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.02.2012, 01:36   #3
Thing
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Beiträge: 34.743

Ich notiere auch hin und wieder Gedankenfetzen.
Ebenso unvollendete Gedichtanfänge.
Gedankensplitter. Einfälle.

Bei mir reifen manche.
Manche landen im Müll.

Aber ich selbst möchte nicht, daß Fremde etwas daraus gestalten.
Korrekturen lasse ich gerne zu, Anregungen können hilfreich sein.
Aber ich ziehe die Eigenständigkeit vor.

Nur Mut!
Da, bei Dir, zeigt sich doch eine ganze Menge an Potential!

LG
Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Zusammsetzbare Gedankenfetzen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.