Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Philosophisches und Nachdenkliches

Philosophisches und Nachdenkliches Philosophische Gedichte und solche, die zum Nachdenken anregen sollen.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 01.02.2011, 19:12   #1
weiblich Schreiberin92
 
Dabei seit: 12/2010
Ort: Deutschland
Alter: 27
Beiträge: 6

Standard Die Vernunft

Ermordet lag die Leiche da,
leer schauten ihre Augen.
Was Sie sagte, das war wahr,
doch man wollte ihr nicht glauben.

Nicht ewig sei das Glücke ihnen,
der Lea und ihrer Liebe Sören,
als Ratschlag sollt es dienen,
doch man wollte Sie nicht hören.

Eine Stimme flüsterte: "Halt,
oder du verzeihst dir nie
grad diesen Ausbruch an Gewalt",
doch flugs verdrängt man Sie.

"Unwichtig sind die Menschen,
egoistisch und dumm",
ruft Sie von den letzten Bänken,
doch niemand dreht sich um.

Die Vernunft rät viel und oft,
sie zwingt uns in ihr Licht,
sie erinnert und sie hofft,
doch Frohsinn bringt sie nie.
Schreiberin92 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.02.2011, 19:19   #2
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.213

Zitat:
Die Vernunft rät viel und oft,
sie zwingt uns in ihr Licht,
sie erinnert und sie hofft,
doch Frohsinn bringt sie nie.
Was wolltest Du damit sagen?

Für mich ist diese Schlußfolgerung nicht stimmig.

Vernunft ist, wenn man weiß, was vernünftig ist; sie braucht keinen Rat. Ein Rat ist nur dann notwendig, wenn man das Vernünftige selbst nicht erkannt hat.

Deshalb hat Vernunft auch nichts mit Hoffnung zu tun. Hoffnung ist eher ein Produkt der Unvernunft, nämlich des Wunsches gegen das bessere Wissen oder die Überbrückung einer Ungewißheit.

Auch "zwingt" die Vernunft nichts ins Licht. Im Gegenteil: Menschen handeln viel mehr nach dem Gefühl, als sie ahnen.

Und weshalb sollte Vernunft keinen Frohsinn bringen? Wenn ich sicher wäre, alles immer vernünftig entschieden zu haben, wäre ich der fröhlichste Mensch auf der Welt.

Das Fazit dieses Gedichts überzeugt mich nicht. Wäre interessant, was andere User darüber denken.

Gruß
Ilka-M.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.02.2011, 21:35   #3
männlich pathos79
 
Benutzerbild von pathos79
 
Dabei seit: 03/2010
Ort: Sauerland
Alter: 40
Beiträge: 774

Nee,die Vernunft ist nicht die Antwort auf die großen Fragen des Lebens.Sie sollte eher Hand in Hand gehen mit dem Glücksspiel des Wagemuts.Ansonsten hat die grand Madame Ilka Recht,schliesse mich ihrer Meinung voll nüchtern,rational an...
pathos79 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Die Vernunft

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Die Vernunft der Hennen Federführung Humorvolles und Verborgenes 0 09.10.2010 15:17
Gefühl oder Vernunft ? Loudan Gefühlte Momente und Emotionen 0 07.08.2007 17:57
Eine Ode an die Vernunft und nichts? sohar Geschichten, Märchen und Legenden 0 16.12.2005 14:05
Vernunft (Thema Inzest) j.j.remigi Geschichten, Märchen und Legenden 0 20.06.2005 15:35


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.