Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Liebe, Romantik und Leidenschaft

Liebe, Romantik und Leidenschaft Gedichte über Liebe, Herzschmerz, Sehnsucht und Leidenschaft.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 09.02.2008, 01:03   #1
violett_cherry
 
Dabei seit: 05/2007
Beiträge: 114

Standard vergeblich

genug über dich oder
das verstehen dazwischen
distanzierte luftküsse

angeklebt an ironie
bleibt abschied und
das morgen ohne worte
violett_cherry ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.02.2008, 06:29   #2
weiblich Jeremy
 
Benutzerbild von Jeremy
 
Dabei seit: 05/2006
Ort: NRW
Alter: 42
Beiträge: 278

Hallo!

Gefällt mir gut.
Würde aber vielleicht im Hinblick auf die Lesbarkeit (wahrscheinlich nur die meine) folgendes ändern...

"das dazwischen verstehen"

"an Ironie geklebt"

Zudem distanzieren sich die Lufküsse extrem vom Rest...wobei das wohl so gewollt ist...

LG
Mani
Jeremy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.02.2008, 13:01   #3
Gala
 
Dabei seit: 02/2008
Beiträge: 17

Standard RE: vergeblich

gefällt mir ebenfalls sehr gut.

"das verstehen dazwischen " hat für mich eine völlig andere bedeutung als das "dazwischen verstehen.
finde gut wie es ist.
"angeklebt an ironie" od. "an ironie geklebt" bin ich selbst noch nicht sicher. oder doch letzteres KLINGT besser "an ironie geklebt".
lg gala
Gala ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.02.2008, 09:00   #4
violett_cherry
 
Dabei seit: 05/2007
Beiträge: 114

Hallo und danke euche beiden für die Kommentare, freut mich das es euch gefällt.
Wie Gala schon sagte hat "das verstehen dazwischen" für mich eine andere Bedeutung als "das dazwischen verstehen", weswegen ich diesen Teil auf alle Fälle so belassen werde. Bei der Ironie bin ich mir nicht sicher ob ich euren Vorschlag annehme, muss ich mir noch ein wenig durch den Kopf gehen lassen. Ebenso wie die Luftküsse, die ich in diesem Zusammenhang zwar sehr schön finde, aber habe auch schon gehört, das sie nicht so recht zum Rest passen wollen. Von meiner Seite aus ist der Bruch schon gewollt, wenn es allerdings die Lesbarkeit o.ä. beeinträchtigt werde ich mir da noch was überlegen.

Danke fürs Lesen,
LG, Violett
violett_cherry ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.02.2008, 11:19   #5
Neruda
 
Dabei seit: 04/2008
Beiträge: 257

Hey cherry,

Ich finde dein Gedicht wirklich wunderschön. Da ist kein Wort zuviel und du erzeugst eine tolle Stimmung mit dem Wenigen was vorhanden ist. Ich mag es, wenn Gedichte aufs Wesentliche reduziert sind.

Was mir ebenfalls gefällt ist, dass durch die Zeilenumbrüche unterschiedliche Lesearten zugelassen werden. Ich finde auch nicht, dass die Luftküsse unpassend sind. Das ist der minimale Rest, der noch übrig bleibt nach dem Ende der Beziehung des lyr.Ichs und lyr.Dus. Ich finde diesen Teil wichtig für das Gedicht und finde auch nicht, dass es den Lesefluss stört.

Für mich klingt übrigens "angeklebt an Ironie" besser. Ich würde also nichts an dem Gedicht verändern.
Es beschreibt in sehr einfühlsamen, aber auch nüchternen Worten das Ende einer Beziehung. Es gibt nichts mehr zu sagen, kein nochmal-drüber-Nachdenken mehr. Und trotzdem, bleibt ein Rest von Zärtlichkeit, vielleicht bestehend aus schönen Erinnerungen zwischen den Ex-Partnern.

Wirklich sehr gelungen.

Lg, Kim
Neruda ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für vergeblich

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.