Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Liebe, Romantik und Leidenschaft

Liebe, Romantik und Leidenschaft Gedichte über Liebe, Herzschmerz, Sehnsucht und Leidenschaft.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 05.02.2008, 11:42   #1
männlich Ex Albatros
abgemeldet
 
Dabei seit: 12/2005
Beiträge: 1.227

Standard katzenhaft

Sie möchten nicht ihr Ego schinden
noch je für fremden Reiz erblinden.
Auch wollten sie sich niemals binden,
nur ein klein wenig Nähe finden
und, wenn es ihnen passt, verschwinden.
Ex Albatros ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.02.2008, 11:57   #2
männlich kuse
 
Benutzerbild von kuse
 
Dabei seit: 11/2005
Ort: Berlin
Alter: 32
Beiträge: 480

sehr treffend in wortwahl und form...auch die länge ist treffend, denn das gedicht ist genauso katzenhaft entschwunden. gelungen, wenn auch leider allein aus deiner vorlage kein bleibender eindruck enstehen kann.
kuse ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.02.2008, 12:03   #3
Eigensinn
 
Dabei seit: 10/2007
Beiträge: 34

Lieber albatros,

das gefällt mir in seiner knappen Klarheit gut.

Ich vermute, es geht hier um ergomane Menschen , die ihre Bedürfnisse rücksichtslos auf dem Rücken anderer ausleben, oder wer ist "sie" gleich zu Beginn des Textes? Meine erste Assoziation ist der ONS, der ein oberflächliches Bedürfnis nach Nähe füttert, dabei aber unverbindlich bleibt. Nähe im Vorübergehen, so wie man nebenbei ein Bild sieht, aber nicht wirklich betrachtet.

Das Erblinden in der zweiten Zeile bereitet mir etwas Probleme. Der fremde Reiz erinnert stark an fremde Haut, das wiederum assoziiere ich zu gebunden sein, aber eine Bindung suchen "Sie" ja nicht...

Mach mich bitte schlau.

thanx, EigenSinn
Eigensinn ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.02.2008, 10:15   #4
männlich Ex Albatros
abgemeldet
 
Dabei seit: 12/2005
Beiträge: 1.227

Standard Hallo Ihr Beiden,

@kuse

Zitat:
sehr treffend in wortwahl und form...auch die länge ist treffend, denn das gedicht ist genauso katzenhaft entschwunden. gelungen, wenn auch leider allein aus deiner vorlage kein bleibender eindruck enstehen kann.
Schön bemerkt, dieses katzenhafte Entschwinden des Gedichts, auch durch die Wahl der gleichlautenden Enden. Und dass kein bleibender Eindruck entstehen kann, fasse ich jetzt mal im Zusammenhang mit dem erwähnten Katzenthema als Kompliment auf.

Studierst du eigentlich nur in Tübingen oder bist du waschechter Dibenger?

@Eigensinn

Zitat:
das gefällt mir in seiner knappen Klarheit gut.
Knapp wie die Katzen- bzw. Katerbesuche.

Zitat:
Ich vermute, es geht hier um ergomane Menschen , die ihre Bedürfnisse rücksichtslos auf dem Rücken anderer ausleben, oder wer ist "sie" gleich zu Beginn des Textes?
Nicht unbedingt. Eher um solche, denen nicht an intensiven Beziehungen gelegen ist, die sich nicht gerne einschränken lassen, durch die Pflichten, die es in einer intakten Beziehung ja auch gibt.

Zitat:
Meine erste Assoziation ist der ONS,
Ich habe jetzt nicht gegoogelt und weiß daher nicht, was ONS ist.
Vielleicht kannst du mich ja schlau machen.

Zitat:
Das Erblinden in der zweiten Zeile bereitet mir etwas Probleme. Der fremde Reiz erinnert stark an fremde Haut, das wiederum assoziiere ich zu gebunden sein, aber eine Bindung suchen "Sie" ja nicht...
Nun, sie haben auch ihre Bedürfnisse, auch solche.
Aber genauso gern schwenken sie um, wenn ihnen woanders etwas besser gefällt. Sie sind eben oberflächlich, wie beim Betrachten eines Bildes im Vorübergehen.

Euch Beiden lieben Dank für das Feedback.

LG Albatros
Ex Albatros ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für katzenhaft

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.