Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Fantasy, Magie und Religion

Fantasy, Magie und Religion Gedichte über Religion, Mythologie, Magie, Zauber und Fantasy.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 13.06.2019, 15:39   #1
männlich moses
 
Benutzerbild von moses
 
Dabei seit: 07/2013
Ort: Köln
Alter: 32
Beiträge: 195

Standard Tag und Nacht

Es war einmal ein Liebespaar,
Er war der Tag und sie die Nacht,
Ihre Himmel waren blau und sternenklar,
An die Wolken war noch nicht gedacht.

Sie schenkte ihm den hellsten Stern,
Er revanchierte sich mit einem Mond,
Die Geburt der Erde war noch fern,
Das Universum war noch nicht bewohnt.

Die junge Liebe schien befreit,
Die Existenz war grenzenlos,
Sie kannten weder Raum noch Zeit,
Minuten, Stunden, alles groß.

Bald gebar die Nacht ein Kind,
Es war der Anfang aller Sorgen,
In der Nacht tobte der erste Wind
Und der Tag begann mit grauem Morgen.

Das Kind war kränklich, blau und klein,
Die Angst war groß bei Tag und Nacht,
Es dürfte nie alleine sein,
Es bräuchte wen, der es bewacht.

So entfernten sie sich beinahe ganz,
Denn jeder wacht für sich allein,
Doch ihre Liebe hält im Glanz,
Von jedem Mond- und Sonnenschein.
moses ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.06.2019, 10:55   #2
männlich gelberhund
 
Benutzerbild von gelberhund
 
Dabei seit: 02/2015
Ort: erzgebirge
Alter: 41
Beiträge: 1.025

So schön hast du dies ausgedacht und ich habe nicht gelacht
aber lächeln tu ich leise, denn du gewannst die geistmondreise
dort drinnen bärt und lächelt einer, denn du kennst als Weltenmeiner
und das ist kein ichifisch, sondern dein guter schönheitswish!
gelberhund ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.06.2019, 00:18   #3
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 72
Beiträge: 11.267

Zitat:
Zitat von moses Beitrag anzeigen
Es war einmal ein Liebespaar,
Er war der Tag und sie die Nacht,
Ihre Himmel waren blau und sternenklar,
An die Wolken war noch nicht gedacht.
FRANCO ZEFIRELLI ist heute gestorben. die ST1 erinnert mich an den wunderschönen film BROTHER SUN SISTER MOON...

https://www.youtube.com/watch?v=gFgXxoEepnQ

der text ist gut abgestimmt und vermittelt harmonie und v.a.m.

vlg
r
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.06.2019, 10:17   #4
männlich Nöck
 
Dabei seit: 12/2009
Ort: In den Auen des Niederrheins
Beiträge: 1.940

Hallo moses,

die Idee ist originell und aus dem Text kannst du noch mehr machen.

Zitat:
Zitat von moses
Es war einmal ein Liebespaar,
Er war der Tag und sie die Nacht,
Ihre Himmel waren blau und sternenklar,
An die Wolken war noch nicht gedacht.

Sie schenkte ihm den hellsten Stern,
Er revanchierte sich mit einem Mond,
Die Geburt der Erde war noch fern,
Das Universum war noch nicht bewohnt.
Fast in jeder Zeile taucht "war" auf, das muss nicht sein. Und "er revanchierte sich" klingt nicht nach einem Liebesbeweis, eher nach einem Tauschhandel. Schau mal, wie ich es lösen würde:

Es gab einmal ein Liebespaar,
Er war der Tag und sie die Nacht,
Ihre Himmel strahlten blau und sternenklar,
Füreinander waren sie gemacht oder Ein Zeichen für der Liebe Macht.

Sie schenkte ihm den hellsten Stern,
Er schmückte sie mit einem Mond,
Die Geburt der Erde war noch fern,
Das Universum unbewohnt.

Falls die Zeile "An die Wolken war noch nicht gedacht" für unbeschwerte und ungetrübte Zeiten und später aufkommendes Unheil steht, muss sie selbstverständlich so bleiben, wenn es geht, ohne "war" . Wenn nicht, kannst du auf die Wolken verzichten. Dann könnte die Zeile so aussehen:

Und Wolken hatten keine Macht.

LG Nöck
Nöck ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.06.2019, 15:01   #5
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 72
Beiträge: 11.267

was Nöck sagt stimmt Moses. das kannst du überarbeiten und neu einstellen. zum REVANCHIERTE stimme ich nicht überein. denn...es bedeutet auch

sich für etwas mit einer Gegengabe, Gegenleistung bedanken, erkenntlich zeigen

und ich denke nicht das es hier um die liebe von zwei menschen sondern um den archaismus eines art schöpfungsszenarios geht...aber dazu kan M. mehr sagen.

vlg
r
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.06.2019, 15:20   #6
männlich moses
 
Benutzerbild von moses
 
Dabei seit: 07/2013
Ort: Köln
Alter: 32
Beiträge: 195

Danke für die Kommentare

Ja, etwas viele war's, das ist wahr. Allerdings gefällt mir das "an die Wolken war noch nicht gedacht" gerade wegen dem etwas pathetischen.

Ich mag auch die Vorschläge für die beiden Strophen 👍🏻

Das Ganze soll an einen Schöpfungsmythos erinnern, das stimmt und der Wert von elterlicher Fürsorge soll auch ein bisschen rausstechen, also die umsorgenden Eltern, die ihr krankes Kind bis zur Selbstaufgabe versorgen. Das Revanchieren drückt für mich Respekt aus, das "Schmücken" nicht unbedingt, aber es klingt natürlich auch gut

LG
moses ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.06.2019, 09:49   #7
männlich Nöck
 
Dabei seit: 12/2009
Ort: In den Auen des Niederrheins
Beiträge: 1.940

Hallo moses,

Zitat:
Zitat von moses
Allerdings gefällt mir das "an die Wolken war noch nicht gedacht" gerade wegen dem etwas pathetischen.
Dann muss es so bleiben.

Zitat:
Zitat von moses
Das Revanchieren drückt für mich Respekt aus
Sorry, Respekt vor der Geliebten passt nicht wirklich. Wie klingt "Er dankte ihr mit einem Mond" oder "Er gab ihr seinen schönsten Mond"?

LG Nöck
Nöck ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.06.2019, 15:50   #8
männlich Gylon
 
Dabei seit: 07/2014
Beiträge: 4.272

Lieber Moses,
dein Text spricht mich wieder an, gefällt mir. Nöcks Anregungen finde ich beachtenswert. Sehr gerne gelesen!

Liebe Grüße Gylon
Gylon ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.06.2019, 22:59   #9
weiblich Unar die Weise
 
Benutzerbild von Unar die Weise
 
Dabei seit: 10/2016
Ort: in einem sagenhaften Haus
Alter: 37
Beiträge: 4.795

Standard Guten Abend, moses.

Wirklich ein schöner Text, den hab ich echt genossen.

Die Kleinigkeiten sind doch schnell ausgebessert.
Hier Dank an Nöck, der wirklich was davon versteht.

Gruß
Unar
Unar die Weise ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.06.2019, 04:11   #10
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 72
Beiträge: 11.267

Zitat:
Zitat von Nöck Beitrag anzeigen


Sorry, Respekt vor der Geliebten passt nicht wirklich.
na ja man kann eine geliebte frau respektieren. also ich respektiere alle meine geliebten. ob sie nun aus dem escort-bizz oder regulären umständen zu mir stossen. mit einem mond danken kann nicht in einem archaikum(=neo by ralfchen) platz haben.
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.06.2019, 07:42   #11
männlich Nöck
 
Dabei seit: 12/2009
Ort: In den Auen des Niederrheins
Beiträge: 1.940

Zitat:
Zitat von R
also ich respektiere alle meine geliebten. ob sie nun aus dem escort-bizz oder regulären umständen zu mir stossen
Wegen solcher sich ständig wiederholenden Selbstdarstellungen kann ich dich hier kein bisschen respektieren.
Nöck ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.06.2019, 10:12   #12
männlich moses
 
Benutzerbild von moses
 
Dabei seit: 07/2013
Ort: Köln
Alter: 32
Beiträge: 195

Es geht um Respekt vor dem Gleichwertigen Partner, das ganze endet doch in der "ewigen Liebe" mit einem Kind, es geht also nicht bloß um eine Geliebte. Es wäre sonst ja so, dass der Tag zum alten weissen Mann wird, das ist nicht die Intention.

Keine Genderdiskriminierung, weder bei Tag noch bei Nacht, bitte
moses ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Tag und Nacht

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Stille Nacht, sündige Nacht Löwenzahn Liebe, Romantik und Leidenschaft 2 04.11.2018 21:07
Das Rasen der Nacht (Antonymo de Stille der Nacht) Ralfchen Gefühlte Momente und Emotionen 14 31.10.2016 00:00
Nacht und Tag Ilka-Maria Liebe, Romantik und Leidenschaft 7 03.11.2015 05:05
Es war Nacht Trembalo Geschichten, Märchen und Legenden 0 01.11.2015 06:14
Immer wieder Nacht für Nacht Butterfly Philosophisches und Nachdenkliches 0 15.02.2010 02:00


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.