Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Düstere Welten und Abgründiges

Düstere Welten und Abgründiges Gedichte über düstere Welten, dunkle und abgründige Gedanken.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 28.04.2019, 17:06   #1
männlich moses
 
Benutzerbild von moses
 
Dabei seit: 07/2013
Ort: Köln
Alter: 32
Beiträge: 195

Standard Die St. Louis

Vor Hitlers großem Weltenkrieg
Brannten schon die Synagogen.
Als dann der Satan aus der Hölle stieg,
Hat es die Völker der Bibel hinabgesogen.

Keiner war da, das Meer zu teilen,
Die Tempel waren abgebrannt,
Panisch begann man auf Schiffe zu eilen
Und träumte erneut vom gelobten Land.

Die heilige Louis vom Elbestrand
Versuchte noch die Menschen zu retten,
Doch durften sie nirgendwo anders an Land,
Sie strandeten letztlich in sinkenden Städten.
moses ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.04.2019, 14:46   #2
weiblich AlteLyrikerin
 
Benutzerbild von AlteLyrikerin
 
Dabei seit: 11/2018
Ort: Burglengenfeld
Alter: 68
Beiträge: 1.208

Lieber moses,

mit Deinem Gedicht erinnerst Du an ein beschämendes Kapitel unserer Geschichte. Wer war eigentlich die "heilige Louis vom Elbestrand", an deren Rettungsversuche du erinnerst?
Ich finde Dein Gedicht sehr gelungen, nur die letzte Zeile verstehe ich einfach nicht - stehe vielleicht auf der Leitung.

Herzliche Grüße, AlteLyrikerin.
AlteLyrikerin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.04.2019, 15:22   #3
männlich moses
 
Benutzerbild von moses
 
Dabei seit: 07/2013
Ort: Köln
Alter: 32
Beiträge: 195

Die St. Louis war ein Schiff der HAPAG, das 1939 ca. 1000 jüdische Flüchtlinge aus Deutschland in die USA bringen wollte, aber überall abgewiesen wurde. Die flüchtigen landeten wieder in Europa, etwa 220 starben im Holocaust.
moses ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.05.2019, 10:45   #4
männlich BladeRuner
 
Dabei seit: 09/2018
Ort: Berlin
Beiträge: 380

Standard Hallo Moses

Traurige Thematik, gut verarbeitet.
Rythmus hakt für mich etwas. Eine Überarbeitung, um alles etwas zu schleifen, würde sich lohnen.
Mich verwundert der Ausdruck, die Völker der Bibel.
Muss es nicht heißen, das Volk der Bibel, oder spielst du auf die Stämme an?
Alles in Allem sehr gerne betrachtet.
Gruß Blade
BladeRuner ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 02.05.2019, 02:56   #5
männlich moses
 
Benutzerbild von moses
 
Dabei seit: 07/2013
Ort: Köln
Alter: 32
Beiträge: 195

Rythmus hakt für mich etwas. Eine Überarbeitung, um alles etwas zu schleifen, würde sich lohnen.
Mich verwundert der Ausdruck, die Völker der Bibel.*


Das kann gut sein mit dem Rhythmus, das versuche ich irgendwann nochmal zu überarbeiten.

Völker der Bibel, weil in dem Buch, der Bibel, viele Völker eine Rolle spielen, von außerwählten Völkern halte ich nichts und hier sind ja letztlich ALLE gemeint. Weltkrieg.

Und danke fürs lesen und den Hinweis
moses ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.05.2019, 13:49   #6
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 73
Beiträge: 11.293

Zitat:
Die heilige Louis vom Elbestrand
Versuchte noch die Menschen zu retten,
Doch durften sie nirgendwo anders an Land,
Sie strandeten letztlich in sinkenden Städten.
servus -

um das holpern geht es nicht. ich bin ein wenig at a loss...wer ist die H L v E?

vlg
r
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.05.2019, 23:04   #7
männlich moses
 
Benutzerbild von moses
 
Dabei seit: 07/2013
Ort: Köln
Alter: 32
Beiträge: 195

Die St. Louis war ein Schiff der HAPAG, das 1939 ca. 1000 jüdische Flüchtlinge aus Deutschland in die USA bringen wollte, aber überall abgewiesen wurde. Die flüchtigen landeten wieder in Europa, etwa 220 starben im Holocaust.

Fand ich ein paar Zeilen wert, die Mutter der Flüchtlingsschiffe, die heute nicht nach Italien etc. dürfen.
moses ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.05.2019, 01:17   #8
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 73
Beiträge: 11.293

ah - toll dass du das thema hier einstellst.

wusste ich nicht um dieses schiff. Mein jüdischer Onkel Otto war ebenfalls auf einem schiff, das von barcelona nach santo domingo gehen sollte. Rafael Trujilloes hatte die einwanderung von mehreren tausenden verfolgten menschen ermöglicht und es waren mehrere hundert oder sogar über tausend immigranten auf dem dampfer, als man sie wieder von bord holte (franko regime) und zurück in die schweiz abschob. Onkle Otto erreichte leztendlich doch die dominkanische republik und übernahm dort eine große plantage. wanderte jedoch in den vierzigern nach den USA aus.

vlg
r
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.05.2019, 10:50   #9
männlich moses
 
Benutzerbild von moses
 
Dabei seit: 07/2013
Ort: Köln
Alter: 32
Beiträge: 195

Onkle Otto erreichte leztendlich doch die dominkanische republik und übernahm dort eine große plantage. wanderte jedoch in den vierzigern nach den USA aus.


Gut für ihn. Stelle es mir krass vor, wenn du, wie bei der St. Louis, wochenlang übers Meer schipperst und schon glücklich bist, dass du es geschafft hast, nur um am Ende doch in irgendeinem KZ zu landen.

Für so eine Flucht gibt es fast immer wirklich gute Gründe.

Ich verstehe Menschen nicht, die meinen, Menschen, die so etwas auf sich nehmen, wie so eine Reise, würden das nur tun um hier zu Schmarotzen.
moses ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.05.2019, 11:05   #10
weiblich AlteLyrikerin
 
Benutzerbild von AlteLyrikerin
 
Dabei seit: 11/2018
Ort: Burglengenfeld
Alter: 68
Beiträge: 1.208

Genau das verstehe auch ich nicht. Darum gehört für mich auch der Begriff "Wirtschaftsflüchtlinge" zu den Unworten unserer Sprache.
Herzliche Grüße, AlteLyrikerin.
AlteLyrikerin ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Die St. Louis

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.