Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Internationale Gedichte

Internationale Gedichte Sämtliche nicht-deutschsprachige Gedichte.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 11.05.2018, 21:27   #1
männlich ganter
 
Benutzerbild von ganter
 
Dabei seit: 04/2015
Beiträge: 1.405

Standard What really counts

In a space suit I want
to make a walk on the moon
Easy hopping all along
lost in thought, all alone

Here I could fantasize
about the beauty of our world
The earth, where you can walk
so completely free

Distance helps, to see more clearly
how valuable earth life is
What seemed insignificant is essential
like the fragrance of freshly cut grass

-ganter-
ganter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.05.2018, 21:45   #2
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City
Beiträge: 20.206

Der Mensch will aber beides: Den Duft des frischgeschnittenen Grases, den nur die Erde bieten kann, und die Schwerelosigkeit des Spaziergangs auf dem Mond. Der Mensch ist so angelegt, alles zu wollen. Genau das ist sein Dilemma. Der Mensch steht ständig vor Entscheidungen, weil er nicht alles, was er sich wünscht, haben kann.

Obwohl er es haben könnte - mit einer einfachen Methode.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.05.2018, 08:30   #3
männlich ganter
 
Benutzerbild von ganter
 
Dabei seit: 04/2015
Beiträge: 1.405

Standard Warum einfach, wenn es auch kompliziert geht?

Guten Morgen Ilka,

danke für Deine Rückmeldung.

Ja, die Sehnsucht nach der Einfachheit! Leider ist der Weg dorthin nach meinen Erfahrungen komplizierter als man denkt. Wahrscheinlich bin ich aber auch zu sehr ins Komplizierte vernarrt

-ganter-
ganter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.05.2018, 08:37   #4
männlich ganter
 
Benutzerbild von ganter
 
Dabei seit: 04/2015
Beiträge: 1.405

Standard Translation

Zitat:
Zitat von ganter Beitrag anzeigen
In a space suit I want
to make a walk on the moon
Easy hopping all along
lost in thought, all alone

Here I could fantasize
about the beauty of our world
The earth, where you can walk
so completely free

Distance helps, to see more clearly
how valuable earth life is
What seemed insignificant is essential
like the fragrance of freshly cut grass

-ganter-
In einem Raumanzug möchte ich
über den Mond spazieren
Hüpfend Geröll und Stein ignorierend
gedankenverloren, ganz allein

Hier könnte ich fantasieren
wie schön unsere Welt doch sei
Die Erde, über die man wandert
so völlig frei

Abstand hilft klarer zu sehen
wie wertvoll das Erdenleben ist
Was unbedeutend schien, wird wesentlich
so der Duft frisch geschnittenen Grases
ganter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.05.2018, 10:18   #5
weiblich Unar die Weise
 
Benutzerbild von Unar die Weise
 
Dabei seit: 10/2016
Ort: in einem sagenhaften Haus
Alter: 36
Beiträge: 3.679

Standard Hallo lieber Ganter.

Dem Gedicht kann ich unbedingt etwas abgewinnen.
Die Sehnsucht nach einem Einsamkeitsort, ist mir wohl bekannt.
In meiner Muttersprache gern gelesen, dem Englischen bin ich nicht so zugewandt.

Gruß Unar
Unar die Weise ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.05.2018, 08:17   #6
männlich dr.Frankenstein
 
Benutzerbild von dr.Frankenstein
 
Dabei seit: 07/2015
Ort: Zwischen den Ostseewellen ertrunken
Alter: 36
Beiträge: 3.809

Ich hab mir Gestern ma Rudolf Steiner reingezogen, der sagt unsre Gedanken werden von Geistwesen zusammengehalten die uns ständig begleiten.
Von den häslichen Wasserdampfspinnen der Schönheit und den Wesen die ganz scheu sind weil sie von allen andren verachtet werden, die rauskommen wenn de bei einem Film heulen musst oder wenn du von rührenden taten hörst, die Wesen unserer Güte.
Und die lebten früher mal auf dem Mond. Bevor es Menschen gab.
dr.Frankenstein ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.05.2018, 09:34   #7
männlich ganter
 
Benutzerbild von ganter
 
Dabei seit: 04/2015
Beiträge: 1.405

Standard Die Sucht des Sehnens

Zitat:
Zitat von Unar die Weise Beitrag anzeigen
Dem Gedicht kann ich unbedingt etwas abgewinnen.
Die Sehnsucht nach einem Einsamkeitsort, ist mir wohl bekannt.
In meiner Muttersprache gern gelesen, dem Englischen bin ich nicht so zugewandt.

Gruß Unar
Liebe Unar,

etwas gewonnen - das macht mich froh!

Mit dem Umweg über Englisch, versuche ich meinem deutschen Text näher zu kommen.

Danke für Deine wohltuende Antwort,

-ganter-
ganter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.05.2018, 09:38   #8
männlich ganter
 
Benutzerbild von ganter
 
Dabei seit: 04/2015
Beiträge: 1.405

Standard Rudolf Steiner

Zitat:
Zitat von dr.Frankenstein Beitrag anzeigen
Ich hab mir Gestern ma Rudolf Steiner reingezogen, der sagt unsre Gedanken werden von Geistwesen zusammengehalten die uns ständig begleiten.
Von den häslichen Wasserdampfspinnen der Schönheit und den Wesen die ganz scheu sind weil sie von allen andren verachtet werden, die rauskommen wenn de bei einem Film heulen musst oder wenn du von rührenden taten hörst, die Wesen unserer Güte.
Und die lebten früher mal auf dem Mond. Bevor es Menschen gab.
Guten Morgen dr.Frankenstein,

Du beschäftigst Dich mit diesem Spinner - freut mich! Auch ich mag diese Sorte Mensch. Raus aus den ausgetretenen Pfaden, lass der Fantasie ihren Lauf!

-ganter-
ganter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.05.2018, 01:00   #9
männlich dr.Frankenstein
 
Benutzerbild von dr.Frankenstein
 
Dabei seit: 07/2015
Ort: Zwischen den Ostseewellen ertrunken
Alter: 36
Beiträge: 3.809

Tach, die Realität ist ja nur ein ganz kleiner Teil der Fantasie.
Genau wie der Sinn nur ein kleiner Teil des Unsinns ist.
Intressante Sichtweisen liebe ich. Und er klang ziemlich überzeugt in seinen Texten, obwohl manches ziemlich langweilig ist.

Waldorfschule ist ja auch geil, man lernt Stricken statt rechnen, oder ein Haus zu bauen. Aber Manipulation gibts trotzdem.


Die Frösche geben ihr Konzert.
In der Ferne suchen wir die Heimat als neue Ferne, so kann die Fantasie in der Ferne wohl nur die Heimat finden, wenn sie weit genug abdriftet das du Heimweh bekommst.
Erst dann merkst wie toll es is hier zu leben, das wurde uns ja in der Psychosekte Schule abtrainiert. Wo man den halben Tag in kargen Räumen eingespehrt ist und erklärungen lauschen MUSS.
Da steckt ein Konzept dahinter, die Selbständigkeit zu brechen. Gibts auch eine Doku drüber, Schooling the World.
In Meck Pomm ist es auch traurig das kaum noch einer Plattdeutsch spricht, alles ein Verdienst der Schule.
Seltsam das man während der Schulzeit vergisst frei durch die Natur zu tanzen, mit allen Gefahren. Vielleicht weil der Zugang verloren geht.
Das man nicht allein über den Mond läuft, sondern mit 30 anderen. Und alle lernen seltsame Spielregeln über die Erde.
Über das hohe Ideal den Baum zu fällen der dich reich macht und am Ende sind wir abhängig von diesem System das auf dem Mond für uns galt. Abhängig von Supermärkten, von Autohändlern, Fabriken, Großkonzernen, wo nur einige Reich sind. Und alle anderen müssen ihnen dienen und sind total fremd auf diesem Planeten.
Wir sind dann wie Mondbürger. Die auf der Erde leben, als wäre sie eine Wüste mit notfallcamps wo Nahrung und Spielzeug ausgegeben wird.
Und alle anderen sollen auch so werden, damit sie nicht mehr arm und mit der Natur in Einklang leben. Diese Armen Selbständigen. Sie könnten so reich werden wenn sie ihr Land verkaufen, wie die Indianer.

Wir nutzen die Resourcen, zum Glück gibts hier mehr als auf dem Mond.
dr.Frankenstein ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.05.2018, 09:10   #10
männlich ganter
 
Benutzerbild von ganter
 
Dabei seit: 04/2015
Beiträge: 1.405

Standard Esoterik und andere Fluchtwege

Hi dr.Frankenstein,

Waldorfschulen sind hier nicht mehr „in“. In China dagegen gibt es eine Renaissance der Konfuzius-Schulen, in die bevorzugt schwer erziehbare Gören der dortigen neuen Wohlstandsgesellschaft gesteckt werden. Lernen mit Härte – ein Gegensatz zu Steiner?

-ganter-
ganter ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für What really counts

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.