Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Liebe, Romantik und Leidenschaft

Liebe, Romantik und Leidenschaft Gedichte über Liebe, Herzschmerz, Sehnsucht und Leidenschaft.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 17.01.2012, 23:34   #1
männlich L3tum
 
Benutzerbild von L3tum
 
Dabei seit: 01/2012
Alter: 34
Beiträge: 7

Standard Vom inneren Zerfall, zur neuen Blüte und zurück

Ein kahler Stock, nicht alt von Jahren,
wurde einst vom Baum gerissen,
durch zerren, knicken, rupfen.

Er welkte und warf seine Blätter ab.
Doch blieb ihm eine Knospe.
Das einz'ge Leben was ihm blieb,
Unscheinbar und voller Hoffnung.

Er lag da, auf dem kalten Boden,
Tag ein, Tag aus.
Ihm wurde keine Beachtung mehr geschenkt.
Außer von einigen Blättern die auf ihn fielen.

Nachts, wenn es kalt wurde,
Deckten sie ihn zu,
Damit die kälte die Knospe nicht zerstört.
Sein letztes bisschen Hoffnung.

Sie wurden Freunde,
Die Blätter und der Stock.
Er erzählte nicht von seinen Leiden.
Er lies sich den Schmerz der anderen erzählen.

So erfuhr der Stock,
Dass die Blätter angst hatten.
Angst vor dem Unscheinbaren,
Dem Wind.

So bemühte sich der Stock,
Sich auf die Blätter zu Stützen.
Ab und an wurde eines verweht,
Doch kam auch ein neues Blatt hinzu.

Der Stock hatte nicht immer ruhe,
Denn wieder kam sie.
Sie die ihm vom Baum gerissen.
Denen er immer wieder vergab.

Sie trampelten auf ihm herum,
Schleuderten ihn kreuz und quer.
Trafen seine Knospe,
verletzten ihn mehr und mehr.

Und dennoch hat er ihnen wieder verziehen.
Denn er dachte,
Man würde sich für ihn interessieren,
Jedes mal, wenn er aufgehoben wurde.

Er gab nicht nur den Blättern kraft,
Setzte viel Energie für sie ein.
Nein, er setzte auch viel für sich selber ein,
Denn er suchte und wollte gefunden werden.

Es kam der Tag,
An den der Stock nie geglaubt hatte.
Er gab auf.

Er warf das über Bord was ihm Kraft gab.
Die Sehnsucht nach Geborgenheit und Wärme.
Er tat es für seine Knospe.
Denn sie war verletzt und welk.

Es hat nicht lange gedauert,
Er wurde wieder aufgehoben.

In ihm der Gedanke,
Es würde jetzt noch mehr zubruch gehen,
Man würde wieder auf ihm umhertrampeln.
Und so schloss er die Augen.

Fühlte er auf einmal wärme?
Erde, an seinem Ende?
Frisches Wasser?

Er öffnete die Augen,
War überglücklich.
Er schöpfte Kraft.

Kraft, die die Knospe erblühen ließ.
Kraft, die neue Knospen sprießen ließen.
Man sah ihm sein Glück an.

Da er so Zufällig auserwählt war,
Hat er geschworen,
Alles das zu geben,
Was er vorher nie geben konnte.

Im Sommer, soll es Schatten und Frische sein,
Im Herbst, soll es ein buntes Schauspiel geben,
Im Winter, soll es Holz für die Wärme sein,
Im Frühling, soll es neue Knospen und neues Leben geben.

Dies als Dank für das schiksalhafte Ereignis,
Als Dank für die neue Kraft,
Die er erlangt hat,
Um zu zeigen, dass er viel zu geben hat.

Als er nun da spross und blühte,
Gab er bereits mehr Dank zurück,
Als es ihm möglich war.
Auch teilte er alte Geschichten.

Es war zu schön um wahr zu sein.
Denn er stand nicht mehr.
Er fand sich an anderer Steller wieder.
Dem Scheiterhaufen.

Dieser Brandte bereits lichterloh.
Sie stand nichts sagend daneben
Der Schmerz enorm und unbeachtet.
Auf das 'Warum' kam keine Antwort.

Sie erzählte dem Stock,
Einst auch solch Höllenqualen durchlebt zu haben.
Doch der Stock glaubte ihr nicht mehr.
Für ihn war es nun nur noch Heuchlerei.

Das Feuer ist nun erloschen.
Doch mehr als Asche ist nicht von ihm geblieben.
Ob sich noch neues Leben aus ihm erhebt,
Das weiß jetzt noch keiner.

Denn Leben gedeiht nur da, wo Leben ist.

(Ursprungsversion (2011) im Fließtext; hier überarbeitet)
L3tum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.01.2012, 23:46   #2
weiblich Ex-WUI
 
Dabei seit: 09/2018
Beiträge: 1.059

Hallo L3tum

Krass. Gefällt mir gut. Ist in meinen Augen
eine gelungene Geschichte die ein wenig
traurig macht...
Herzlich Willkommen

und irre Grüße
Ex-WUI ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.01.2012, 00:02   #3
männlich L3tum
 
Benutzerbild von L3tum
 
Dabei seit: 01/2012
Alter: 34
Beiträge: 7

Einen schönen Guten Abend WeiblichUndIrre,

Danke für den Willkommensgruß

Im eigentlichen Sinne spiegelt der Text, einen Teil meines Lebens wieder. Der Text endete normalerweise an der Stelle, an der alles super war.
Da es aber dann anders kam und ich bis heute noch keine Antwort auf das 'Warum' erhalten habe und ich damit innerlich zefetzt wurde, habe ich den neuen Teil eben noch hinzugeschrieben.

Traurig, aber wahr...

Beste Grüße
L3*
L3tum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.01.2012, 20:04   #4
gummibaum
 
Dabei seit: 04/2010
Alter: 66
Beiträge: 10.927

Könntest du auch wie ein Märchen in Prosa setzen.

LG gummibaum
gummibaum ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Vom inneren Zerfall, zur neuen Blüte und zurück

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Trauer und Zerfall Tjured268 Zeitgeschehen und Gesellschaft 3 12.08.2011 21:31
Zum neuen Jar Heinz Zeitgeschehen und Gesellschaft 0 27.12.2010 17:26


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.