Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Düstere Welten und Abgründiges

Düstere Welten und Abgründiges Gedichte über düstere Welten, dunkle und abgründige Gedanken.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 11.11.2007, 17:30   #1
tagedieb
 
Dabei seit: 07/2005
Beiträge: 520

Standard Brechung des Lichts

Deine Schulmalfarben reichen
für keinen stillen Tränenbogen
über den Herbst. Jeder Morgen
beißt Dir feuchter in den Nacken.

Restwarm Deine nackten Worte.
"Sieh, ich bin noch handbemalt
vom Sommer." Ich sehe. Selbst
Dein Sturmtief ist schon luftleer.

Lass nur. Lass
mich. Ich bringe das in Ordnung.
tagedieb ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.11.2007, 19:11   #2
cute_fighter
 
Dabei seit: 02/2006
Beiträge: 1.123

Abend, tagedieb.

Eigentlich hatte ich nichts anderes erwartet, als ich auf dein Gedicht geklickt habe, aber die Sprache hat mich dennoch umgehauen und gefesselt (schäm dich, jetzt will sie auch noch ganz dreist Lösegeld fordern ).
Fast greifbare Melancholie hinterlassen die Worte, obwohl ich gerade undefinierbare gute Laune habe. Sie berühren und überraschen einen mit Neologismen wie "Tränenbogen", wo man "Regenbogen" erwartet hätte und froh ist, kein "Regenbogen" zu lesen.
Schön ist auch das Wiederaufgreifen des Malens. Erst die Schulmalfarben und dann nochmal das handbemalt.
Ich kann einfach nichts kritisieren, aber Lösegeld gibts trotzdem nicht. Dafür nochmal lesen gleich!

glg.
cute_fighter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.11.2007, 19:16   #3
tagedieb
 
Dabei seit: 07/2005
Beiträge: 520

Ich habe mich schwer getan mit diesem Text. Ich weiß woher er kommt und wohin er gehen soll. Ob ich zufrieden bin, weiß ich jedoch nicht. Ein bisschen mehr - nach Deinen Worten. Danke, Cute.
tagedieb ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.11.2007, 19:20   #4
Franke
 
Dabei seit: 05/2007
Beiträge: 539

Hallo Tagedieb!

Ich muss da Cute absolut recht geben.
Ein klasse Gedicht, v.a. der stille TRänenbogen über den Herbst ist ein packendes Bild.
Ein gelungenes Zusammenspiel von Farben und Worten!

Liebe Grüße
Manfred
Franke ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.11.2007, 19:22   #5
tagedieb
 
Dabei seit: 07/2005
Beiträge: 520

Danke / Franke.
tagedieb ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.11.2007, 09:25   #6
Neruda
 
Dabei seit: 04/2008
Beiträge: 257

Hi Tagedieb.

Dein Gedicht ist wirklich wundervoll. Selten sowas Gutes gelesen. Davon könnten sich hier viele eine Scheibe abschneiden. Allerdings gefällt mir der Titel jetzt nicht mehr so fällt mir gerade auf. "Brechung" klingt irgendwie ganz komisch. Noch nie gehört das Wort. Ich hätte wahrscheinlich ganz ordinär "Brechen" geschrieben.
Die Worte scheinen alle sehr sorgfältig gewählt, jedes sitzt genau an der richtigen Stelle um markerschütternd zu wirken. Ich bin in den Bann gezogen. Herbst-Melancholie und Trennungsschmerz vom Feinsten.

Lg, Kim
Neruda ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.11.2007, 11:16   #7
apnoe
 
Dabei seit: 01/2007
Beiträge: 786

mir gefällt dein text auch.warum, sollte ich wohl sagen...
er ist typisch für dich? ja, glaub schon. dein stil:
schwermut mit augenzwinkern, verbitterung mit freundlichkeit,
süßwassertränen, die zu nebel zerstäuben und ganz nebenbei die blumen vorm verdursten retten.
ich mag die mischung des greifbaren mit intuitiv festzumachendem gefühl..
so empfinde ich deinen text.
ein bisschen eigen, aber schön.
lg a
apnoe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.11.2007, 11:39   #8
Thoreauianer
 
Dabei seit: 11/2007
Beiträge: 12

Hi tagedieb,

kann mich dem Lob bzgl. der geschliffenen Sprache nur anschließen. Wollte aber noch anmerken, dass das Wort Brechung völlig korrekt ist, und sehr gut mit dem Thema der Farben korrespondiert. Der Sinn ist für mich jedoch nur sehr schwer zu erfassen.

lg Thoreauianer.
Thoreauianer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.11.2007, 11:42   #9
evilsuperbitch
 
Dabei seit: 08/2006
Beiträge: 1.073

nur eine kurze anmerkung: ich kann mich selten mit anführungszeichen anfreunden. wie wäre kursiv für die rede, oder 'sowas zum beispiel'?
evilsuperbitch ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.11.2007, 22:47   #10
tagedieb
 
Dabei seit: 07/2005
Beiträge: 520

Ich möchte Euch allen ganz herzlich danken. So viele Kommentare ... das tut gut. Ich werde auf jeden antworten in Kürze.
tagedieb ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.11.2007, 22:13   #11
quillathe
 
Dabei seit: 10/2005
Beiträge: 246

Hallo, ich las soeben dein Gedicht und bin noch immer fasziniert. Es ist ein sehr gelungenes Werk und die Worte wirken mit Bedacht gewählt. Es ist immer wieder schön derartige Texte zu lesen, danke für dieses Vergnügen.
quillathe ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Brechung des Lichts

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.