Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Düstere Welten und Abgründiges

Düstere Welten und Abgründiges Gedichte über düstere Welten, dunkle und abgründige Gedanken.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 15.08.2005, 18:18   #1
Schatten
 
Dabei seit: 11/2004
Beiträge: 114

Standard Klinge

Klinge

Die silberne Klinge
glänzt in meiner Hand
nun verschwimmt die Leere
die ich eben noch empfand

Ich drehe sie ein wenig
spiele etwas mit ihr rum
sie hat eine kleine Delle
ist auch dort ein wenig krum

Sie ist etwas verrostet
hab sie schon oft benutzt
ich hab sie schon so oft
mit meinem Blut beschmutzt

Hab mit ihr immer wieder
tief in mich ein geschnitten
hab dank ihr nur noch selten
an leeren Schmerzen gelitten

Mein Arm liegt bleich
auf meinen Beinen
dank meiner Lieblingsklinge
muss ich nie wieder weinen

Statt meiner kinder Tränen
läuft nun das rote Blut
aus meiner neuen Wunde
tropft die Trauer und die Wut

Es ist schmerzlos
der silberne Schnitt
noch nicht gewollt
der letzte Schritt

sterben will ich sicher
doch noch nicht heute schon
diese Schnitte retten mich
die Schmerzen sind mein Lohn

Doch Morgen ist es
wieder das selbe Spiel
die Leere ist mir
schon wieder zuviel

Und wieder setzte ich
die Klinge an
will wieder einen Schritt näher
an den Tod heran

Schatten

[die letzten 4 Strophen gefallen mir selber noch nicht]
Schatten ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.08.2005, 01:16   #2
GothicAngel
 
Dabei seit: 06/2005
Beiträge: 30

Hast du dich selbst mit dem Lyrischen Ich gemeint? Naja ich will dir ja nicht zu nahe treten.
Ich fand das Gedicht sehr ansprechend,sehr emotionsreich...
Habe selbst auch einige Gedichte in der Form geschrieben, muss aber sagen meine Gefallen mir nicht so gut wie deines! Kompliment..
Gruß GothicAngel
GothicAngel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.08.2005, 14:26   #3
Schatten
 
Dabei seit: 11/2004
Beiträge: 114

Danke sehr über deine netten Worte über meinen Text...obwohl ich sagen muss das mir deine Texte auch gut gefallen haben...sie hatten einen sinnigen Schluss den ich leider noch nicht gefunden habe...haste da da vieleicht eine Idee?
Was das lyrische Ich angeht...es gleicht mir wohl kaum 100%, aber es gibt übereinstimmungen vom Gefühl her...aber eine rostige, zerdellte und schmutzige Klinge...nein Danke
Schatten
Schatten ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.08.2005, 15:12   #4
GothicAngel
 
Dabei seit: 06/2005
Beiträge: 30

Ich finde dein Ende nicht schlecht...es lässt Freiraum zum nachdenken.

das einzige was mich ein wenig stört ist: in einer Strophe schreibst du "Es ist schmerzlos
der silberne Schnitt"

Eine Strophe danach aber:"diese Schnitte retten mich
die Schmerzen sind mein Lohn"

Also schmerzt es nun oder nicht? ..Des finde ich nich ganz schlüssig.
GothicAngel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.08.2005, 19:43   #5
Schatten
 
Dabei seit: 11/2004
Beiträge: 114

der schnitt ist schmerzlos...
mit dem satz:
"diese Schnitte retten mich
die Schmerzen sind mein Lohn"
Woillte ich ausdrücken das es irgendwo ein teufelskreis ist...man schneidet um die schmerzen nicht zu spühren und hat schmerzen wenn man nicht schneidet...sowas wie eine Sucht...
Die Leere bleibt...doch sie vergeht ein wenig wenn man schneidet, doch egal was man tut es bleiben Schmerzen, man schneidet...man hat schmerzen weil man es schon wieder getan hat...weil man wieder nachgegeben hat, schneidet man nicht...hat man auch schmerzen...bleiben die inneren Schmerzen...ich weis nicht ob das jetzt etwas deutlicher war...
Schatten
Schatten ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.08.2005, 13:49   #6
GothicAngel
 
Dabei seit: 06/2005
Beiträge: 30

Ja ich versteh, aber man kanns sehr leicht MIssverstehen, so wie ich es getan habe..Für Leute die sowas net selbst durchgemacht haben bzw. die Hintergründe des gedichtest nicht wissen is es schwer zu verstehen. Aber Grad das Gefällt mir an dem Gedicht..lässt halt Platz zum nachdenken , wie ich schon gesagt habe..

Gruß
GothicAngel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.09.2005, 17:25   #7
Kayoko
 
Dabei seit: 09/2005
Beiträge: 40

Hm, kann das nur allzu leicht nachvollziehen, was du ausdrücken willst, aber es gibt irgendwie schon so viel Ritzeratze-Gedichte, dass ich meist keinen Unterschied mehr sehe ... muss allerdings zugeben, dass ich selber welche geschrieben habe "
Kayoko ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.09.2005, 22:47   #8
Lex
 
Dabei seit: 06/2005
Beiträge: 146

Wirklich schön beschrieben.

Klingt ehrlich und rufend.
Lex ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.09.2005, 22:58   #9
weiblich ravna
 
Benutzerbild von ravna
 
Dabei seit: 04/2005
Ort: Berlin
Alter: 33
Beiträge: 732

kann kayoko nur zustimmen.
solche gedichte kann ich nicht mehr ab, es kommt einfach zu selten was neues. und wenn dann mal was gutes zum thema kommt (das gehört leider nicht dazu) dann geht es im riesenhaufen der "ich schneide mich weil ich so leide damit ich noch mehr leide und darum nicht mehr leide" gedichte unter.
das sind sachen (auch ich habe sowas geschrieben) die fühlen sich in tagebüchern wohl, beim therapeuten und bei der besten freundin.
ravna ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.09.2005, 23:06   #10
Bluestar
 
Dabei seit: 04/2005
Ort: Chicago
Alter: 38
Beiträge: 155

Vielleicht sollten wir mal eine Liste erstellen mit Themen, die "durch" sind und über die man nicht mehr schreiben sollte.

Allerdings glaube ich nicht, dass ich das Positiv finden würde.

Wann kommt dann z.B. das erste Mal "wäh, schon wieder ein Liebesgedicht".

Ich denke nicht, dass man das Vorhandensein anderer Gedichte zu dem Thema und die Menge als Kritikpunkt sehen sollte.

Das ich die Reaktionen verstehen kann, hab ich heute schon in einem Beitrag über ein fremdes Gedicht ausführlich geäußert. Aber hier in dem Bereich finde ich das einfach kein ordentliches Kriterium für die Bewertung eines Gedichtes.

Blue

(im Übrigen nicht als allgemeingültige Regel auffassen sondern nur als meinen persönlichen Einwand zu der Diskussion )
Bluestar ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.09.2005, 23:10   #11
weiblich ravna
 
Benutzerbild von ravna
 
Dabei seit: 04/2005
Ort: Berlin
Alter: 33
Beiträge: 732

es ist in sofern ein kriterium, als das die form des schreibens abgenudelt ist. das thema stört mich nicht. darüber sollte geschrieben werden, sicher.
genau wie über liebe. aber wenn du zum x-ten mal "ich bin arm einsam bemitleidenswert und ritze mir darum an den armen rum" liest, dann ist das genauso nervig, wie der herz/schmerz reim.
ravna ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Klinge

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.