Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Literatur und sonstige Themen > Literatur und Autoren

Literatur und Autoren Literatur allgemein sowie Rezensionen von Büchern, Stücken und Autoren.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 16.09.2011, 19:27   #100
männlich Ex-Schamanski
abgemeldet
 
Dabei seit: 12/2010
Beiträge: 2.884

Übersetzung:

Ein Wandrer kam aus einem alten Land,
Und sprach: „Ein riesig Trümmerbild von Stein
Steht in der Wüste, rumpflos Bein an Bein,
Das Haupt daneben, halb verdeckt vom Sand.

Der Züge Trotz belehrt uns: wohl verstand
Der Bildner, jenes eitlen Hohnes Schein
Zu lesen, der in todten Stoff hinein
Geprägt den Stempel seiner ehrnen Hand.

Und auf dem Sockel steht die Schrift: ‚Mein Name
Ist Osymandias, aller Kön’ge König: –
Seht meine Werke, Mächt’ge, und erbebt!‘

Nichts weiter blieb. Ein Bild von düstrem Grame,
Dehnt um die Trümmer endlos, kahl, eintönig
Die Wüste sich, die den Koloß begräbt.“

(Übersetzung von Adolf Strodtmann 1866)
Ex-Schamanski ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.09.2011, 19:31   #101
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.127

Groß! Großartig!


Wie schändlich, daß ich nie die schöne englische Sprache lernte!
So ging auch der originale Shakespeare mir verloren.


Trauernd:
Thing







(Ich war 3 Jahre lang in einem VHS-Kurs "Englisch für Senioren". Kann man den Hasen geben!)
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.09.2011, 21:07   #102
männlich Ex-Erman
 
Benutzerbild von Ex-Erman
 
Dabei seit: 12/2010
Beiträge: 1.458

Ich will ja nur



Ich will ja nur an Deiner Lippe sterben,
Als Sonnenstaub in Deinem Kuss verfliegen,
Will nur den Schmerz, den tiefen, schweren, herben,
Mit Deines Mundes Lethetrank besiegen.

Ich will ja nicht an Deinem Munde saugen,
Nur fromm und gläubig in Dein Antlitz schauen
Und auf dem Strahle Deiner Wunderaugen
Zum Äther hin demant'ne Brücken bauen.

Ich will ja nicht in Deinem Aug' mich sonnen,
Nur Worte tauschen süßer Minnefehde,
Nur rauschen hören Deiner Lippe Bronnen
In sanften Wellen zarter Frauenrede.

Ich will ja nicht Dich sehen, küssen, hören,
Ich will ja nur Dein denken im geheimen
Und hoffnungslos der Saite Gold empören
Und mich ergehn in zarten Liebesreimen.



Moritz von Strachwitz, 1822 - 1847
Ex-Erman ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.09.2011, 21:08   #103
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.127

'Das ist zum Weinen schön!
Und der Arme starb so elendiglich!
War zu Höherem geboren!
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.09.2011, 21:13   #104
männlich Ex-Erman
 
Benutzerbild von Ex-Erman
 
Dabei seit: 12/2010
Beiträge: 1.458

Manchmal denke ich, dass alles Gute und schöne von ''Göttern'' früh geholt werden..
Ex-Erman ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.09.2011, 21:54   #105
weiblich Ex-Encki
abgemeldet
 
Dabei seit: 06/2011
Beiträge: 424

Standard Christian Morgenstern

Gespräch einer Hausschnecke mit sich selbst

Soll i aus meim Hause raus?
Soll i aus meim Hause nit raus?
Einen Schritt raus?
Lieber nit raus?
Hausenitraus -
Hauseraus
Hausenitraus
Hausenaus
Rauserauserauserause ... ... .

(Die Schnecke verfängt sich in ihren eigenen Gedanken oder vielmehr diese gehen mit ihr dermaßen durch, daß sie die weitere Entscheidung der Frage verschieben muß.)


Ja, auch das ist Morgenstern und wie ich finde, ist das Gedicht auf ganz andere bzw. eigene Art ein Meisterwerk!
Ex-Encki ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.09.2011, 00:09   #106
männlich Martho
 
Benutzerbild von Martho
 
Dabei seit: 08/2011
Ort: Im Schwabenland
Alter: 45
Beiträge: 415

Herbstgefühl

Wie wenn im frost'gen Luftzug tödlich
Des Sommers letzte Blüte krankt,
Und hie und da nur, gelb und rötlich,
Ein einzles Blatt im Windhauch schwankt:

So schauert über meinem Leben
Ein nächtlich trüber, kalter Tag;
Warum noch vor dem Tode beben,
O Herz, mit deinem ew'gen Schlag?

Sieh rings entblättert das Gestäude!
Was spielst du, wie der Wind am Strauch,
Noch mit der letzten, welken Freude?
Gieb dich zur Ruh! Bald stirbt sie auch.

Adolf Friedrich von Schack (1815-1894)

Meiner bescheidenen Meinung nach ist dieses Gedicht großartig.
Da steckt wirklich echtes Herbstgefühl drin.
Martho ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.09.2011, 14:07   #107
weiblich victim of the night
 
Benutzerbild von victim of the night
 
Dabei seit: 07/2006
Ort: Mon Choisy
Beiträge: 4.092

Edgar Allan Poe

The Raven

Once upon a midnight dreary, while I pondered weak and weary,
Over many a quaint and curious volume of forgotten lore,
While I nodded, nearly napping, suddenly there came a tapping,
As of some one gently rapping, rapping at my chamber door.
`'Tis some visitor,' I muttered, `tapping at my chamber door -
Only this, and nothing more.'

Ah, distinctly I remember it was in the bleak December,
And each separate dying ember wrought its ghost upon the floor.
Eagerly I wished the morrow; - vainly I had sought to borrow
From my books surcease of sorrow - sorrow for the lost Lenore -
For the rare and radiant maiden whom the angels named Lenore -
Nameless here for evermore.

And the silken sad uncertain rustling of each purple curtain
Thrilled me - filled me with fantastic terrors never felt before;
So that now, to still the beating of my heart, I stood repeating
`'Tis some visitor entreating entrance at my chamber door -
Some late visitor entreating entrance at my chamber door; -
This it is, and nothing more,'

Presently my soul grew stronger; hesitating then no longer,
`Sir,' said I, `or Madam, truly your forgiveness I implore;
But the fact is I was napping, and so gently you came rapping,
And so faintly you came tapping, tapping at my chamber door,
That I scarce was sure I heard you' - here I opened wide the door; -
Darkness there, and nothing more.

Deep into that darkness peering, long I stood there wondering, fearing,
Doubting, dreaming dreams no mortal ever dared to dream before;
But the silence was unbroken, and the darkness gave no token,
And the only word there spoken was the whispered word, `Lenore!'
This I whispered, and an echo murmured back the word, `Lenore!'
Merely this and nothing more.

Back into the chamber turning, all my soul within me burning,
Soon again I heard a tapping somewhat louder than before.
`Surely,' said I, `surely that is something at my window lattice;
Let me see then, what thereat is, and this mystery explore -
Let my heart be still a moment and this mystery explore; -
'Tis the wind and nothing more!'

Open here I flung the shutter, when, with many a flirt and flutter,
In there stepped a stately raven of the saintly days of yore.
Not the least obeisance made he; not a minute stopped or stayed he;
But, with mien of lord or lady, perched above my chamber door -
Perched upon a bust of Pallas just above my chamber door -
Perched, and sat, and nothing more.

Then this ebony bird beguiling my sad fancy into smiling,
By the grave and stern decorum of the countenance it wore,
`Though thy crest be shorn and shaven, thou,' I said, `art sure no craven.
Ghastly grim and ancient raven wandering from the nightly shore -
Tell me what thy lordly name is on the Night's Plutonian shore!'
Quoth the raven, `Nevermore.'

Much I marvelled this ungainly fowl to hear discourse so plainly,
Though its answer little meaning - little relevancy bore;
For we cannot help agreeing that no living human being
Ever yet was blessed with seeing bird above his chamber door -
Bird or beast above the sculptured bust above his chamber door,
With such name as `Nevermore.'

But the raven, sitting lonely on the placid bust, spoke only,
That one word, as if his soul in that one word he did outpour.
Nothing further then he uttered - not a feather then he fluttered -
Till I scarcely more than muttered `Other friends have flown before -
On the morrow he will leave me, as my hopes have flown before.'
Then the bird said, `Nevermore.'

Startled at the stillness broken by reply so aptly spoken,
`Doubtless,' said I, `what it utters is its only stock and store,
Caught from some unhappy master whom unCDPiful disaster
Followed fast and followed faster till his songs one burden bore -
Till the dirges of his hope that melancholy burden bore
Of "Never-nevermore."'

But the raven still beguiling all my sad soul into smiling,
Straight I wheeled a cushioned seat in front of bird and bust and door;
Then, upon the velvet sinking, I betook myself to linking
Fancy unto fancy, thinking what this ominous bird of yore -
What this grim, ungainly, ghastly, gaunt, and ominous bird of yore
Meant in croaking `Nevermore.'

This I sat engaged in guessing, but no syllable expressing
To the fowl whose fiery eyes now burned into my bosom's core;
This and more I sat divining, with my head at ease reclining
On the cushion's velvet lining that the lamp-light gloated o'er,
But whose velvet violet lining with the lamp-light gloating o'er,
She shall press, ah, nevermore!

Then, methought, the air grew denser, perfumed from an unseen censer
Swung by Seraphim whose foot-falls tinkled on the tufted floor.
`Wretch,' I cried, `thy God hath lent thee - by these angels he has sent thee
Respite - respite and nepenthe from thy memories of Lenore!
Quaff, oh quaff this kind nepenthe, and forget this lost Lenore!'
Quoth the raven, `Nevermore.'

`Prophet!' said I, `thing of evil! - prophet still, if bird or devil! -
Whether tempter sent, or whether tempest tossed thee here ashore,
Desolate yet all undaunted, on this desert land enchanted -
On this home by horror haunted - tell me truly, I implore -
Is there - is there balm in Gilead? - tell me - tell me, I implore!'
Quoth the raven, `Nevermore.'

`Prophet!' said I, `thing of evil! - prophet still, if bird or devil!
By that Heaven that bends above us - by that God we both adore -
Tell this soul with sorrow laden if, within the distant Aidenn,
It shall clasp a sainted maiden whom the angels named Lenore -
Clasp a rare and radiant maiden, whom the angels named Lenore?'
Quoth the raven, `Nevermore.'

`Be that word our sign of parting, bird or fiend!' I shrieked upstarting -
`Get thee back into the tempest and the Night's Plutonian shore!
Leave no black plume as a token of that lie thy soul hath spoken!
Leave my loneliness unbroken! - quit the bust above my door!
Take thy beak from out my heart, and take thy form from off my door!'
Quoth the raven, `Nevermore.'

And the raven, never flitting, still is sitting, still is sitting
On the pallid bust of Pallas just above my chamber door;
And his eyes have all the seeming of a demon's that is dreaming,
And the lamp-light o'er him streaming throws his shadow on the floor;
And my soul from out that shadow that lies floating on the floor
Shall be lifted - nevermore!

(First published in 1845)
victim of the night ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.09.2011, 14:22   #108
männlich AndereDimension
 
Benutzerbild von AndereDimension
 
Dabei seit: 06/2009
Beiträge: 3.344

Der Rabe, ja ein Meisterwerk. Allerdings hat sich E.A.P. dafür auch 10 Jahre Zeit gelassen.
AndereDimension ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.09.2011, 14:24   #109
männlich AndereDimension
 
Benutzerbild von AndereDimension
 
Dabei seit: 06/2009
Beiträge: 3.344

Erich Kästner

Sachliche Romanze

Als sie einander acht Jahre kannten
(und man darf sagen sie kannten sich gut),
kam ihre Liebe plötzlich abhanden.
Wie andern Leuten ein Stock oder Hut.

Sie waren traurig, betrugen sich heiter,
versuchten Küsse, als ob nichts sei,
und sahen sich an und wussten nicht weiter.
Da weinte sie schliesslich. Und er stand dabei.

Vom Fenster aus konnte man Schiffen winken.
Er sagt, es wäre schon Viertel nach vier
und Zeit, irgendwo Kaffee zu trinken.
Nebenan übte ein Mensch Klavier.

Sie gingen ins kleinste Café am Ort
und rührten in ihren Tassen.
Am Abend sassen sie immer noch dort.
Sie sassen allein, und sie sprachen kein Wort
und konnten es einfach nicht fassen.
AndereDimension ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.09.2011, 15:02   #110
männlich Fridolin
 
Dabei seit: 04/2010
Beiträge: 1.021

Andre Dimension,

aus urheberrechtlichen Gründen dürfen hier nur Gedichte stehen von Autoren, die schon 70 Jahre tot sind. Erich Kästner ist 1974 gestorben.

Busch, Wilhelm (1832-1908)
Im Herbst

Der schöne Sommer ging von hinnen,
Der Herbst, der reiche, zog ins Land.
Nun weben all die guten Spinnen
So manches feine Festgewand.

Sie weben zu des Tages Feier
Mit kunstgeübtem Hinterbein
Ganz allerliebste Elfenschleier
Als Schmuck für Wiese, Flur und Hain.

Ja, tausend Silberfäden geben
Dem Winde sie zum leichten Spiel,
Sie ziehen sanft dahin und schweben
Ans unbewußt bestimmte Ziel.

Sie ziehen in das Wunderländchen,
Wo Liebe scheu im Anbeginn,
Und leis verknüpft ein zartes Bändchen
Den Schäfer mit der Schäferin.
Fridolin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.09.2011, 20:59   #111
Ex-Odiumediae
abgemeldet
 
Dabei seit: 07/2010
Beiträge: 1.152

Zitat:
Zitat von Fridolin Beitrag anzeigen
Andre Dimension,

aus urheberrechtlichen Gründen dürfen hier nur Gedichte stehen von Autoren, die schon 70 Jahre tot sind. Erich Kästner ist 1974 gestorben.
Das stimmt nicht ganz, Fridolin. Sobald die Urheber 70 Jahre tot sind, sind ihre Werke Allgemeingut, aber wenn man Werke noch lebender Dichter oder solcher, die noch nicht 70 seit Jahren tot sind, ordentlich zitiert, die Urheberschaft nicht beansprucht und vor allem nur (kleine) Ausschnitte aus dem Hauptwerk zitiert, ist es weder Diebstahl (geistigen Eigentums) noch ist dann ein anderer Strafbestand erfüllt.
Ex-Odiumediae ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.09.2011, 21:04   #112
männlich Ex-Schamanski
abgemeldet
 
Dabei seit: 12/2010
Beiträge: 2.884

Zitat:
Zitat von ANDEREDlMENSION Beitrag anzeigen
Der Rabe, ja ein Meisterwerk. Allerdings hat sich E.A.P. dafür auch 10 Jahre Zeit gelassen.
Und ich versuche seit 20 Jahren, das Gedicht auswendig zu lernen. Die ersten beiden Strophen gehen, dann Fragmente.
Ex-Schamanski ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.09.2011, 21:32   #113
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.127

Original oder Übersetzung?
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.09.2011, 21:36   #114
männlich Ex-Schamanski
abgemeldet
 
Dabei seit: 12/2010
Beiträge: 2.884

Original. Der Rabe kann übersetzt werden, aber die Klangeffekte leiden.
Ex-Schamanski ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.09.2011, 21:41   #115
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 21.881

Zitat:
Zitat von Odiumediae Beitrag anzeigen
Das stimmt nicht ganz, Fridolin. Sobald die Urheber 70 Jahre tot sind, sind ihre Werke Allgemeingut, aber wenn man Werke noch lebender Dichter oder solcher, die noch nicht 70 seit Jahren tot sind, ordentlich zitiert, die Urheberschaft nicht beansprucht und vor allem nur (kleine) Ausschnitte aus dem Hauptwerk zitiert, ist es weder Diebstahl (geistigen Eigentums) noch ist dann ein anderer Strafbestand erfüllt.
Kästner hätte mit Sicherheit sowieso nichts dagegen gehabt, nachdem seine Bücher verbrannt worden waren. Der war froh über jedes Exemplar, das überlebt hatte und aus dem zitiert werden konnte.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.09.2011, 07:39   #116
männlich AndereDimension
 
Benutzerbild von AndereDimension
 
Dabei seit: 06/2009
Beiträge: 3.344

Ich kann Kästners Gedicht sowieso nicht mehr löschen. Wenn, dann muß das ein Mod tun.
AndereDimension ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.09.2011, 10:19   #117
weiblich marlenja
 
Dabei seit: 11/2010
Beiträge: 3.206

Standard Michelangelo

Ohne Dich, Gott, ist mein Herz wie Ton,
das aus sich heraus nichts formen kann.
Du bist der Ursprung jedes guten, frommen Werks,
das nur dort geschieht, wo Du es lässt geschehen.
Zeig uns den einzig wahren Weg zu Dir,
nur dann können wir Dich finden, Herr,
nur dann, wenn Du, mein Gott, uns führst.
marlenja ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.09.2011, 15:33   #118
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 5.134

Hallo, Marlenja,
sag mir bitte : Stammt das Gedicht von Michelangelo?
Gruß,
Heinz
Heinz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.09.2011, 16:18   #119
weiblich Rebird
 
Benutzerbild von Rebird
 
Dabei seit: 05/2011
Ort: wonderland
Alter: 36
Beiträge: 1.461

Standard Adelbert von Chamisso > göttlich <33

Deutsche Barden.

Eine Fiktion.

Es schimmerten in rötlich heller Pracht
Die schnee'gen Gipfel über mir; es lagen
Die Thäler tief und fern in dunkler Nacht.
Der frühe Nebel ward emporgetragen;
Ich sah ihn in den Schluchten bald zerfließen,
Bald über mich die feuchte Hülle schlagen;
Den Bergstrom hört' ich brausend sich ergießen,
Das starre Meer des Gletschers sich zerspalten,
Und donnernde Lawinen niederschießen.
Ich hatte Müh', den steilen Pfad zu halten,
Auf dem ich klomm zum hohen Bergesthor,
Von wo die Blicke ostwärts sich entfalten.
Und wie ich zu der Höhe mich empor
Geschwungen hatte, traf mit heim'schem Klange
Hochdeutsche Mundart lockend mir das Ohr.
Ich stand gefesselt, und ich lauschte lange,
Und hörte der gewalt'gen Rede Fluten
Melodisch schwellend werden zum Gesange.
Es stand der Sänger einsam, in die Gluten
Der Sonne starrend, die sich nun erhoben
Aus Wolken, die am Horizonte ruhten.
Der Schleier, blutigrot aus Dunst gewoben,
Auf ebne, weite Landschaft ausgebreitet;
Das tiefe Blau der Himmelswölbung oben;
Die Bilder, so der Morgen hier bereitet,
Sie wurden auf der Griechen Heldenkampf
Verherrlichend vom Liede hingeleitet.
Ich hört' ihm zu, sah über Blut und Dampf
Die Freiheitssonne Hellas sich erheben,
Das Leben siegen ob dem Todeskrampf.
Du gold'ne Freiheit, bist das Licht, das Leben;
Die blut'ge Taufe tilgt der Ketten Schmach;
Du hast dir, Heldenvolk, das Sein gegeben.
Er schwieg, ich lauschte noch; vortretend sprach
Den Mann ich an mit dargereichter Rechten:
Du deutscher Bard', der sich die Palme brach,
Du siehst mein Aug' von deines Liedes Mächten
Geschmückt noch mit der Thränen Perlenzier,
Und nicht ob meinem Antrag wirst du rechten.
Ich bin ein Deutscher, so wie du, und mir
Entströmet der Gesang aus Herzens Grunde
Um Freiheit, Recht und Glauben, so wie dir.
Die Wildnis bringt uns näher und die Stunde,
Was in der Brust wir tragen und im Schilde:
O reiche mir die Hand zu heil'gem Bunde!
Drauf er mit Wehmut lächelnd und mit Milde:
Mich freut in deinem Aug' der Widerschein
Von dem aus mir hervorgeblühten Bilde.
Doch blicke hier ins off'ne Thal hinein:
Du wirst auf jenem Pfade niedersteigen,
Und Mensch dort unten unter Menschen sein.
Dein Wille, deine Kraft, sie sind dein eigen;
Du magst mit Lieb' und Haß ins Triebrad greifen,
Und magst, so wie du bist, dich offen zeigen.
Dort wird der Freundschaft edle Frucht dir reifen,
Dort gilt der Wärme glückliche Gewalt,
Die es verschmäht zu diesen Höh'n zu schweifen.
Blick' um uns her, wie lebensleer und kalt
Die starren Zinnen des Gebirges trauern;
Hier ist mein winterlicher Aufenthalt.
Sie sind der Völkerfreiheit feste Mauern,
Und sammeln still die Wolken für das Thal
Zu Quellensegen und zu Regenschauern.
Ich haus' in Sturm und Wolken hier zumal;
Dem dieser Alpen ist mein Schaffen gleich,
Ob aber liebend, ob aus freier Wahl –?
Wer blickt in meines Herzens Schattenreich?
Wer fragt nach mir, der einsam ich verbannt
Aus menschlicher Genossenschaft Bereich?
Die flücht'ge Stunde, wo du mich erkannt,
Du magst in der Erinnerung sie feiern,
Wir sind getrennt, sobald ich mich genannt –
Ich bin der König Ludewig von Baiern.

Adelbert von Chamisso
Rebird ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.10.2011, 18:21   #120
männlich Martho
 
Benutzerbild von Martho
 
Dabei seit: 08/2011
Ort: Im Schwabenland
Alter: 45
Beiträge: 415

Zigarette

Gewidmet sei das erste der Sonette,
In dem ich völlig mich der Form bemeistert,
Der Zauberin, die mich dazu begeistert:
Der duftenden Havannazigarette.

Nicht mühsam ward zusammen es gekleistert.
Es floss, ein Strom im selbstgegrabnen Bette,
Indessen ich des Rauches Wolkenkette
Gen Himmel blies, vor Wonne halb entgeistert.

Mir zaubert, Feine, deines Dufts Narkose
Des Traumes Blüte ins entlaubte Leben,
In meinen Herbst die Nachtigall, die Rose.

Wenn deine zarten Wölkchen mich umschweben,
Fühl ich versöhnter mich mit meinem Lose
Und lass mit ihnen sich den Geist erheben.

Marie von Ebner-Eschenbach
Martho ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.10.2011, 14:03   #121
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.127

Ich steh' auf hohem Balkone am Turm,
Umstrichen vom schreienden Stare,
Und lass' gleich einer Mänade den Sturm
Mir wühlen im flatternden Haare;
O wilder Geselle, o toller Fant,
Ich möchte dich kräftig umschlingen,
Und, Sehne an Sehne, zwei Schritte vom Rand
Auf Tod und Leben dann ringen!





Annette von Droste-Hülshoff
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.10.2011, 14:25   #122
männlich Fridolin
 
Dabei seit: 04/2010
Beiträge: 1.021

Eduard Mörike:

Abschied

Unangeklopft ein Herr tritt abends bei mir ein:
"Ich habe die Ehr, ihr Rezensent zu sein."
Sofort nimmt er das Licht in die Hand,
besieht lang meinen Schatten an der Wand,
Rückt nah und fern: "Nun lieber junger Mann,
Sehn sie doch gefälligst mal ihre Nas so von der Seite an.
Sie geben zu, dass das ein Auswuchs ist."
- Das? Alle Wetter - gewiss!
Ei Hasen! ich dachte nicht,
All mein Lebtage nicht,
dass ich so eine Weltnase führt im Gesicht!!

Der Mann sprach noch verschiedenes hin und her,
ich weiß, auf meine Ehre, nicht mehr,
Meinte vielleicht, ich sollt ihm beichten.
Zuletzt stand er auf: ich tat ihm leuchten.
Wie wir an der Treppe sind,
Da geb ich ihm, ganz froh gesinnt,
einen kleinen Tritt,
Nur so von hinten aufs Gesäße, mit-
Alle Hagel! ward das ein Gerumpel,
Ein Gepurzel, ein Gehumpel!
Dergleichen hab ich nie gesehn,
all meine Lebtage nicht gesehn
Einen Menschen so rasch die Trepp hinabgehn!
Fridolin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.10.2011, 03:32   #123
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 5.134

Orpheus. Eurydike. Hermes
Rilke
Aus: Neue Gedichte (1907)


Das war der Seelen wunderliches Bergwerk.
Wie stille Silbererze gingen sie
als Adern durch sein Dunkel. Zwischen Wurzeln
entsprang das Blut, das fortgeht zu den Menschen,
und schwer wie Porphyr sah es aus im Dunkel.
Sonst war nichts Rotes.

Felsen waren da
und wesenlose Wälder. Brücken über Leeres
und jener große graue blinde Teich,
der über seinem fernen Grunde hing
wie Regenhimmel über einer Landschaft.
Und zwischen Wiesen, sanft und voller Langmut,
erschien des einen Weges blasser Streifen,
wie eine lange Bleiche hingelegt.

Und dieses einen Weges kamen sie.

Voran der schlanke Mann im blauen Mantel,
der stumm und ungeduldig vor sich aussah.
Ohne zu kauen fraß sein Schritt den Weg
in großen Bissen; seine Hände hingen
schwer und verschlossen aus dem Fall der Falten
und wußten nicht mehr von der leichten Leier,
die in die Linke eingewachsen war
wie Rosenranken in den Ast des Ölbaums.
Und seine Sinne waren wie entzweit:
indes der Blick ihm wie ein Hund vorauslief,
umkehrte, kam und immer wieder weit
und wartend an der nächsten Wendung stand, -
blieb sein Gehör wie ein Geruch zurück.
Manchmal erschien es ihm als reichte es
bis an das Gehen jener beiden andern,
die folgen sollten diesen ganzen Aufstieg.
Dann wieder wars nur seines Steigens Nachklang
und seines Mantels Wind was hinter ihm war.
Er aber sagte sich, sie kämen doch;
sagte es laut und hörte sich verhallen.
Sie kämen doch, nur wärens zwei
die furchtbar leise gingen. Dürfte er
sich einmal wenden (wäre das Zurückschaun
nicht die Zersetzung dieses ganzen Werkes,
das erst vollbracht wird), müßte er sie sehen,
die beiden Leisen, die ihm schweigend nachgehn:

Den Gott des Ganges und der weiten Botschaft,
die Reisehaube über hellen Augen,
den schlanken Stab hertragend vor dem Leibe
und flügelschlagend an den Fußgelenken;
und seiner linken Hand gegeben: sie.

Die So-geliebte, daß aus einer Leier
mehr Klage kam als je aus Klagefrauen;
daß eine Welt aus Klage ward, in der
alles noch einmal da war: Wald und Tal
und Weg und Ortschaft, Feld und Fluß und Tier;
und daß um diese Klage-Welt, ganz so
wie um die andre Erde, eine Sonne
und ein gestirnter stiller Himmel ging,
ein Klage-Himmel mit entstellten Sternen - :
Diese So-geliebte.

Sie aber ging an jenes Gottes Hand,
den Schrittbeschränkt von langen Leichenbändern,
unsicher, sanft und ohne Ungeduld.
Sie war in sich, wie Eine hoher Hoffnung,
und dachte nicht des Mannes, der voranging,
und nicht des Weges, der ins Leben aufstieg.
Sie war in sich. Und ihr Gestorbensein
erfüllte sie wie Fülle.
Wie eine Frucht von Süßigkeit und Dunkel,
so war sie voll von ihrem großen Tode,
der also neu war, daß sie nichts begriff.

Sie war in einem neuen Mädchentum
und unberührbar; ihr Geschlecht war zu
wie eine junge Blume gegen Abend,
und ihre Hände waren der Vermählung
so sehr entwöhnt, daß selbst des leichten Gottes
unendlich leise, leitende Berührung
sie kränkte wie zu sehr Vertraulichkeit.

Sie war schon nicht mehr diese blonde Frau,
die in des Dichters Liedern manchmal anklang,
nicht mehr des breiten Bettes Duft und Eiland
und jenes Mannes Eigentum nicht mehr.

Sie war schon aufgelöst wie langes Haar
und hingegeben wie gefallner Regen
und ausgeteilt wie hundertfacher Vorrat.

Sie war schon Wurzel.

Und als plötzlich jäh
der Gott sie anhielt und mit Schmerz im Ausruf
die Worte sprach: Er hat sich umgewendet -,
begriff sie nichts und sagte leise: Wer?

Fern aber, dunkel vor dem klaren Ausgang,
stand irgend jemand, dessen Angesicht
nicht zu erkennen war. Er stand und sah,
wie auf dem Streifen eines Wiesenpfades
mit trauervollem Blick der Gott der Botschaft
sich schweigend wandte, der Gestalt zu folgen,
die schon zurückging dieses selben Weges,
den Schritt beschränkt von langen Leichenbändern,
unsicher, sanft und ohne Ungeduld.
Heinz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.10.2011, 09:49   #124
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.127

Barbarossa




Der alte Barbarossa,
Der Kaiser Friedrich,
Im unterird'schen Schlosse
Hält er verzaubert sich.

Er ist niemals gestorben,
Er lebt darin noch jetzt;
Er hat im Schloß verborgen
Zum Schlaf sich hingesetzt.

Er hat hinab genommen
Des Reiches Herrlichkeit
Und wird einst wiederkommen
Mir ihr zu seiner Zeit.

Der Stuhl ist elfenbeinern,
Darauf der Kaiser sitzt;
Der Tisch ist marmelsteinern,
Worauf sein Haupt er stützt.

Sein Bart ist nicht von Flachse,
Er ist von Feuersglut,
Ist durch den Tisch gewachsen,
Worauf sein Kinn ausruht.

Er nickt als wie im Traume,
Sein Aug' halb offen zwinkt,
Und je nach langem Raume
Er einem Knaben winkt.

Er spricht im Schlaf zum Knaben:
Seh hin vor's Schloß, o Zwerg,
Und sieh, ob noch die Raben
Herfliegen um den Berg,

Und wenn die alten Raben
Noch fliegen immerdar,
So muß ich auch noch schlafen,
Verzaubert hundert Jahr.





von Friedrich Rückert
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.10.2011, 10:44   #125
weiblich Rebird
 
Benutzerbild von Rebird
 
Dabei seit: 05/2011
Ort: wonderland
Alter: 36
Beiträge: 1.461

Standard Mäßigung und Mäßigkeit

Laßt das Wort uns geben heute,
Uns vom Trunke zu entwöhnen;
Ziemt sich's für gesetzte Leute,
Wüster Völlerei zu fröhnen?
Nein, es ziemt sich Sittsamkeit.
Gutes Beispiel will ich geben:
Mäßigung und Mäßigkeit! –
Stoßet an, sie sollen leben!
Mäßigung und Mäßigkeit!
Maß! Maß!
Leert darauf das volle Glas!

Seht, ein Glas ist Gottes Gabe,
Und das zweite stimmt uns lyrisch;
Wenn ich gegen drei nichts habe,
Machen viele doch uns tierisch;
Trinket mehr nicht als genung!
Und mein Lied will ich euch singen:
Mäßigkeit und Mäßigung!
Laßt die vollen Gläser klingen! –
Mäßigkeit und Mäßigung!
Maß! Maß!
Leert darauf das volle Glas!

Seht den Trunkenbold in schrägen
Linien durch die Gassen wanken;
Kommt die Hausfrau ihm entgegen,
Hört sie keifen, hört sie zanken;
Das verdient Beherzigung.
Laßt uns an der Tugend haften:
Mäßigkeit und Mäßigung!
Pereant die Lasterhaften!
Mäßigkeit und Mäßigung!
Maß! Maß!
Leert darauf das volle Glas!

Was hast, Schlingel, du zu lachen?
Will das Lachen dir vertreiben;
Dich moralisch auch zu machen,
Dir die Ohren tüchtig reiben,
Pack' dich fort bei guter Zeit!
Doch ich will mich nicht erboßen:
Mäßigung und Mäßigkeit! –
Eingeschenkt und angestoßen! –
Mäßigung und Mäßigkeit!
Maß! Maß!
Leert darauf das volle Glas!

Modus, ut nos docuere,
Sit in rebus, sumus rati;
Medium qui tenuere
Nominati sunt beati;
C'est le juste Milieu zur Zeit!
Ergo! Ergel! – deutsch gesprochen:
Mäßigung und Mäßigkeit!
Frisch das Glas nur ausgestochen –
Mäßigung und Mäßigkeit!
Maß! Maß!
Leert darauf das volle Glas!

Nüchtern bin ich, – Wein her! Wein her! –
Immer nüchtern, das versteht sich. –
Nur das Haus, der Boden, – Nein, Herr,
Nicht betrunken! – Wie doch dreht sich
Alles so um mich im Schwung?
Laß mich, Kellner, laß mich liegen!
Mäßigkeit und Mäßigung!
Heute muß die Tugend siegen!
Mäßigkeit und Mäßigung!
Maß! Maß!
Noch ein Glas – so – noch ein Glas!

Adelbert von Chamisso
Rebird ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.10.2011, 12:44   #126
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.127

Ich liebe den unglücklich gewesenen Adelbert von Chamisso!

Und danke Dir.

Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.10.2011, 19:07   #127
weiblich Rebird
 
Benutzerbild von Rebird
 
Dabei seit: 05/2011
Ort: wonderland
Alter: 36
Beiträge: 1.461

Ja die Texte sind 1a + genial, find ich auch.
Bei diesem Text da `Mäßigung und Mäßigkeit`, ich weiss nicht warum aber beim lesen kommen ganz komische Gefühle bei mir hoch^^
Sowas wie Erinnerungen?! kp; Jedenfalls "höre" ich den Text dumpf, in rhytmisch gesprochenen Männerchoren von irgendwo unterschwellig im Hirn dämmern...
Richtig unheimlich! Gab es da mal einen Film oder so wo dass drinne vorkam, weiss das evtl jemand??
Rebird ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.10.2011, 10:03   #128
weiblich Rebird
 
Benutzerbild von Rebird
 
Dabei seit: 05/2011
Ort: wonderland
Alter: 36
Beiträge: 1.461

Standard Lied der Walküre

Froh sah ich dich aufblühn, du freudiger Held,
Lang folgt´ ich dir schwebend und schweigend gesellt.
Oft küßt´ ich des schlafenden Schläfe gelind,
Und leise die Locken, die dir wehen im Wind.
Hoch flog ich zu Häupten, - du kanntest mich kaum -
Durch die Wipfel der Wälder, dein Trost und dein Traum.
Ich brach vor dem Bugspriet durch Brandung dir Bahn,
Vor dem Schiffe dir schwamm ich, weißschwingig, ein Schwan.
Ich zog dir zum Ziele den zischenden Pfeil,
Aufriß ich das Roß dir, das gestrauchelt am Steil.
Oft fing ich des Feindes geschwungenes Schwert,
Lang hab´ ich die Lanzen vom Leib dir gewehrt.
Und nun, da die Norne den Tod dir verhängt,
Hab ich dir den schnellsten, den schönsten geschenkt.
"Sieg!" riefest du selig, "Sieg, Sieg allerwärts !"
Da lenkt ich die Lanze dir ins herrliche Herz.
Du lächeltest lieblich - ich umfing dich im Fall -
Ich küsse die Wunde - und nun auf : - nach Walhall !

Für alt und jung am deutschen Herd erzählt
von
Felix Dahn und Therese Dahn
geb. Freiin von Droste - Hülshoff
Rebird ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.10.2011, 10:59   #129
männlich Fridolin
 
Dabei seit: 04/2010
Beiträge: 1.021

Hallo Rebird,

ein paar Schreibfehler haben sich in das Gedicht von Felix Dahn eingeschlichen:

geschwungenes Schwert,
Norne
Walhall

LG Fridolin
Fridolin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.10.2011, 11:19   #130
weiblich Rebird
 
Benutzerbild von Rebird
 
Dabei seit: 05/2011
Ort: wonderland
Alter: 36
Beiträge: 1.461

Ja du hast Recht!
Hab es aus einem älteren Buch mit altdeutscher Schrift abgeschrieben weil ich es so schön fand.
Wird sofort verbessert Und Author hinzugefügt.
Danke Dir.

LG auch
Rebird ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.10.2011, 02:31   #131
weiblich Rebird
 
Benutzerbild von Rebird
 
Dabei seit: 05/2011
Ort: wonderland
Alter: 36
Beiträge: 1.461

Ausschnitt aus : An Opera
letzter Teil - Ende

Dido and Aeneas

But Death, alas I cannot Shun,
Death must come when he is gone.
Great minds against themselves Conspire,
And shun the Cure they most desire.
Thy Hand Belinda, - darkness shades me,
On thy Bosom let me rest,
More I wou’d but Death invades me.
Death is now a Welcome Guest,
When I am laid in Earth my wrongs Create.
No trouble in thy Breast,
Remember me, but ah! forget my Fate.
With drooping Wings you Cupids come,
And scatter Roses on her Tomb.
Soft and Gentle as her Heart,
Keep here your Watch and never part.

Henry Purcell (1659-1695) in englischer Sprache

nach Vergil
Rebird ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.10.2011, 03:01   #132
männlich Querbeetmensch
 
Dabei seit: 10/2011
Ort: Herne
Alter: 34
Beiträge: 11

Standard Christian Morgenstern 1871-1914

Ich könnte an dieser Stelle sehr viele Gedichte von C.M. posten, aber jene gehören zu meinen Favoriten.

Die Galgenlieder gehören in jede Büchersammlung!

Ein paar meiner liebsten humoristischen Gedichte:

Golch und Flubis

Golch und Flubis, das sind zwei
Gaukler aus der Titanei,

die mir einst in einer Nacht
Zri, die große Zra, vermacht.

Mangelt irgend mir ein Ding,
ein Beweis, ein Baum, ein Ring -

ruf ich Golch: und er verwandelt
sich in das, worum sich's handelt

Während Flubis umgekehrt
das wird, was man gern entbehrt.

Bei z.B. Halsbeschwerden
wird das Halsweh Flubis werden.

Fällte dich z.B. Mord,
ging' der Tod als Flubis fort.

Lieblich lebt es sich mit solchen
wackern Flubissen und Golchen.

Darum suche jeder ja
dito Zri, die große Zra.

Das Nasobem

Auf seinen Nasen schreitet
einher das Nasobem,
von seinem Kind begleitet.
Es steht noch nicht im Brehm.

Es steht noch nicht im Meyer.
Und auch im Brockhaus nicht.
Es trat aus meiner Leyer
zum ersten Mal ans Licht.

Auf seinen Nasen schreitet
(wie schon gesagt) seitdem,
von seinem Kind begleitet,
einher das Nasobem.

Der Zwi

Er war ein wunderlicher Tropf.
Er hatte außer seinem Kopf
noch einen zweiten Kopf, am Knie,
weshalb man ihn auch hieß: den Zwi.

Was Essen, Trinken, Liebe, Schlaf,
kurz, das Gewöhnliche betraf,
vertrug das Paar sich höchst bequem
nach alphabetischem System.

Mehr wert indessen war, wie es
des Denkens göttlichen Prozeß
zum allgemeinen Wohl der Welt
in der Erkenntnis Dienst gestellt.

Es gab sich nämlich klar und schlicht
von jeder Impression Bericht,
die es - und zwar vom selben Ding -
im respektiven Hirn empfing.
Z. B. las das Schädelpaar
ein Buch (im Doppelexemplar),
so fand sofort nach jedem Blatt
ein Dialog (nach Platon) statt.

Ein andermal geht unser Held
mit zwei Bananen über Feld,
bis er auf einem Meilenstein
hinsitzt mit überschlagnem Bein.

Er isst, und kaum er ausgespeist,
interpretiert zweimal sein Geist
den Hunger, der so süß gestillt,
verdoppelnd des Genusses Bild.

Unglaublich und absonderlich!
Ein Körper, denkt euch, und zwei Ich!
Ein Mensch, der selbst sich duzt, ein Mann,
der Aug' in Aug' sich sitzen kann!!
Querbeetmensch ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für (Fast) vergessene Autoren und ihre Meisterwerke

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Ihre Schönheit Fluffi Gefühlte Momente und Emotionen 0 02.03.2008 20:56
das Vergessene Sunrise Sonstiges Gedichte und Experimentelles 1 24.12.2007 17:47
ihre kleine Welt lucky.girl Gefühlte Momente und Emotionen 1 09.09.2007 20:18
Ihre Tränen Taurus Sonstiges Gedichte und Experimentelles 2 29.11.2006 19:13


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.