Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Geschichten und sonstiges Textwerk > Rollenspiele und Bühnenstücke

Rollenspiele und Bühnenstücke Eigene Bühnenstücke, Rollenspiele und Dialoge.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 06.04.2017, 15:53   #1
weiblich Haiti Jupiter
 
Benutzerbild von Haiti Jupiter
 
Dabei seit: 01/2017
Ort: Bayern
Alter: 17
Beiträge: 13

Standard Tanz zwischen Frieden und Krieg (Ausschnitt)

Szene 1:

Sprecher: Vor ein paar 1000 Jahren, wurde der Menschheit etwas furchtbar Schreckliches angetan. Der Frieden, der ihnen Hoffnung gab und Trost spendete, wurde verbannt, hinter die Gitter des furchtbaren Zornes.

Der Frieden steht links gefesselt. Der Krieg steht rechts. Hinter den beiden stehen Soldaten.

Krieg:
Nun stehen wir da, nach all den grauenvollen Tag'n und wollen endlich, das hässliche Anlitz des Friedens verbannen!

2 Soldaten treten vor und halten den Frieden fest, der sich zur Wehr setzt

Frieden (tränend):
Warum wollt Ihr den Menschen, ihre Seele rauben, ihr Glück und ihre Hoffnung auf ein friedliches Leben?

Frieden (wütend):
Lasset mich frei verhasster Krieg! Wisst Ihr denn nicht, was ihr den Menschen antut?!

Soldat links (hält Frieden noch stärker fest):
Haltet still! Was bringt euch dieses Gejammer und Geschrei?

Stille
Frieden blickt verzweifelt um sich herum)

Krieg (grinst hinterhältig):
Nichts, mein verhasster Freund. (Kurze Pause) Nichts bringt es euch.

Frieden (wütend blickend zum Krieg):
Was seid ihr doch nur für ein Unmensch! Dass Ihr die Menschlichkeit verbannet! ( zu Boden blickend)

Krieg (geht zum Frieden):
Nun lasset mich Eure schmutzige Hand nehmen. Denn, vereint sind wir der Hass!

Frieden (zieht die Hand weg):
Unterstehen Sie sich Krieg. (Krieg wütend betont)

Soldaten bringen gewaltätig die Hand zum Vorschein

Krieg (nimmt die Hand langsam tanzend): (Gitarre setzt langsam ein)Nun, die Chance, auf abscheuliche Menschheit ist gering, du weiße Taube des Himmels.
Nichts. Aber auch nichts. Kann meine Meinung ändern, unschuld'ger Frieden.

Frieden (hineinplatzend):
Denket doch an die Menschheit!

Krieg (wütend):
Die Menschen haben doch selber ihr Schicksal bestimmt!


Ende des Auszuges.

........
Haiti Jupiter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.04.2017, 17:41   #2
Ex Richard L.
abgemeldet
 
Dabei seit: 11/2014
Beiträge: 1.323

Zitat:
Zitat von Haiti Jupiter Beitrag anzeigen
Die Menschen haben doch selber ihr Schicksal bestimmt!

Hallo Haiti Jupiter,
im Rahmen dieses naiven (was ich nicht schlimm finde) Stückes könnte man das so sagen, aber in der Realität bestimmen immer nur einige wenige über Krieg und Frieden. Warum diese gestelzte Sprache?

Liebe Grüße,
Richard
Ex Richard L. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.04.2017, 01:22   #3
männlich Gotenkönig
 
Benutzerbild von Gotenkönig
 
Dabei seit: 10/2016
Ort: Sachsen
Alter: 20
Beiträge: 46

Standard Gern gelesen!

Hallo Haiti Jupiter,

Ich muss sagen, dass - trotz der Einfachheit - mir dieser Ausschnitt gefällt. Die Sprache hat etwas poetisches und die Handlung erinnert mich etwas an Werke aus der Wiener Moderne.
Gern gelesen

Schwermetallische Grüße
Gotenkönig
Gotenkönig ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Tanz zwischen Frieden und Krieg (Ausschnitt)

Stichworte
frieden, krieg, theater

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Tanz zwischen Frieden und Krieg Haiti Jupiter Zeitgeschehen und Gesellschaft 0 31.01.2017 21:24
Krieg und Frieden marlenja Sprüche und Kurzgedanken 11 09.02.2014 16:32
Krieg Oder Frieden mondkind1981 Sonstiges Gedichte und Experimentelles 0 01.09.2007 15:45
sie sagten krieg ist frieden Arno Sonstiges Gedichte und Experimentelles 2 27.07.2007 09:30
Krieg und Frieden (ich sah dich geh'n) Jeanny Gefühlte Momente und Emotionen 1 18.05.2007 21:41


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.