Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Geschichten und sonstiges Textwerk > Rollenspiele und Bühnenstücke

Rollenspiele und Bühnenstücke Eigene Bühnenstücke, Rollenspiele und Dialoge.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 27.06.2016, 19:15   #1
männlich AlphaOlaf
 
Dabei seit: 06/2016
Ort: Ruppertsberg
Alter: 19
Beiträge: 3

Standard Eine Geschichte in mehrern Erzähl perspektiven.

Mein ganz normaler Alltag, obwohl Alltag nicht wirklich passt denn ich Lebe nicht im All!

Ich liege mit dem Rücken auf dem Bett. In meinem Mund steckt eine Brennende Zigarette. Ich überlege ob ich es schaffe die komplette Zigarette zu rauchen ohne das mir die Asche ins Gesicht fällt. Während ich da liege ohne mich zu bewegen und auch das Blinzeln versuche einzudämmen um möglichst wenig Vibration auszuüben damit ich im wahrsten Sinne des Wortes nicht die Asche über das Haupt bekomme. Während ich da liege gehen mir Zwei Wichtige Dinge durch denn Kopf: Erstens Wodka und das Zweite habe ich vergessen. Aber ich habe eine Starke Vermutung das meine Vergesslichkeit nicht vom Alkohol her rührt. Sondern vom Rauchen, manche Fragen sich jetzt bestimmt: Hä? Ich kläre auf das heißt Bitte was, und nicht Hä. Im normal Fall sieht meine Zigarette immer gleich aus 8,4cm lang mit einen Durchmesser von 0,9cm und besteht aus Einem Filter, ca 1g Tabak, und Papier das dass ganze umhüllt. Gelegentlich aber weichen meine Zigaretten stark vom Norm ab, diese anderen Zigaretten heißen umgangssprachlich auch Dübel.

Leise Fluchend richte ich mich auf und klaube mir die Asche aus dem Bart. Ich entnehme mir aus der Zigarettenschachtel noch eine Zigarette, denn alle guten Dinge sind drei.Ich lege mich ein letztes mal auf das Bett und stecke mir eine Zigarette in denn Mund und Rauche sie auf diese eher ungewöhnlichen Art. Doch auch beim dritten versuch meisterte ich nicht diese von mir selbst gestellte Aufgabe.

/Zeitsprung Ten min. later/

Ich befinde mich nun auf dem Sofa. Der weg dorthin wahr beschwerlich. Vorbei an der Eisbong durch die Tür mit der Eisbong gerade Zugs auf das Sofa. Ich krame aus meiner Herren Umhängetasche eine große wieder verschließbare Tüte. In dieser Tüte befindet sich ein Grüner Batzen der dem magischen Wirkstoff Tertrahydrocannabinol, ich muss ja auch meiner Bildungspflicht nachkommen, befindet. Ich nehme denn Grünen Batzen aus der Tüte und lege ihn in einen Behälter der diesen Batzen klein schneidet. Ich drehe meinen Kopf um 90 Grad nach rechts und befülle denn Kopf der dort abgestellten Bong mit dem nun klein gemachten Tertrahydrocannabinol und füge dem ganzen noch Tabako hinzu. Wie die Italiener dazu sagen würden. Aber das ist ein anders Thema, wichtig ist nur das ihr wisst das in jedem Italiener schon ein Alien enthalten ist. Und das kann ich beweisen, wenn man sich das Wort Italien genauer anschaut also unter einer Lupe betrachtet sieht das nicht nur Merkwürdig aus, OHH NEIN, einem fällt auch sofort was Merkwürdiges auf! Wenn man nämlich die ersten zwei Buchstaben von Italien wegstreicht bleibt nur noch Alien über. Außerdem habe ich da mal Urlaub gemacht was das ganze Untertonen soll. Genau so gut funktioniert das auch mit dem hinzu fügen. Würde man nämlich ein neues gen nach Italien bringen würde aus dem Italien, Genitalien werden. Aber die Italiener sind halt kleines Volk. Ich schweife ab.

Ich lege nun Mund und Zeigefinger auf die zwei übrigen löcher der nun befüllten Eisbong und erhitze das sich darin befindet Gemisch aus Tertrahydrocannabinol und Tabak und ziehe gleichzeitig denn sich entstehenden Rauch in denn Hals der Bong. Sobald der ganze Hals der Bong mit dem leicht milchigen Rauch gefüllt ist ziehe ich denn Zeigefinger von dem Kickloch der Bong und ziehe denn ganzen Rauch mit einen heftigen sog in die Lungenflügel. Ich falle rückwärts auf das Sofa und bleibe so Erstmal regungslos los liegen. Keine Zwanzig Sekunden später kommt ein mittelschwerer Hust Anfall der meinen ganzen nicht vorhandenen Schleim im Rachen löst. Denn ich Rauche Bong zu vorsorge von Husten. Zumindestens Bilde ich mir das ein, und Einbildung ist auch eine Bildung. Zu zirka gleichen Zeit schleicht sich mir auch ein Wohl-wolliges Gefühl ein und breitet sich schlag artig aus. In diesen Zustand nennen wir ihn mal Fett fällt einen das Lernen schwer aber das Essen leicht. Deswegen ist mein Motto auch Dick sein ist Fett. Der Lernzug ist bei mir sowieso schon abgefahren. Sagen wir mal Schule und ich sind wie Gute Bekannte, man hat sich mal gesehen aber so wirklich kennen tut man sich nicht. Wenn man bedenkt das ich denn Kontrolleur öfter gesehen habe als meine Lehrer und ich fahre nicht jeden Tag Zug. Meistens wenn ich mal in der Schule war, bin ich immer wieder Heim gegangen worden. Beispiel: Du, der Lehrer zeigt auf mich. Was kommt nach dem Selbstlaut? Ich: Selbstmord, kann man im Großen Taschenlexikon nachschlagen, kann ich ihnen nur vorschlagen. Meine Schul Karriere wahr daher sehr kurz. Also die 10 Jahre habe ich schon gemacht nur halt eher Passiv.

Ich stehe von dem Sofa auf und bewege mich wieder zurück in mein Zimmer und setzte mich an denn Laptop denn immer wenn mir das Tertrahydrocannabinol das denken erleichtert hat fallen mir irr-witzige Geschichten über Fliegende Affen-artige Alien ein die versuchen alle Kakerlaken der Erde zu versklaven aber das will ja wirklich keiner hören, oder und wenn doch Besucht mich doch einfach mal Zuhause. Denn dort befinde ich mich und schreibe Gedichte, Texte und Socken.

Hier geht es zu der Vorgelesenen Geschichte: https://youtu.be/PFo24FfY7zA

Geändert von AlphaOlaf (27.06.2016 um 19:20 Uhr) Grund: Video verknüpft
AlphaOlaf ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.06.2016, 10:53   #2
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City
Beiträge: 20.392

Zitat:
Zitat von AlphaOlaf Beitrag anzeigen
Ich liege mit dem Rücken auf dem Bett. In meinem Mund steckt eine brennende Zigarette. Ich überlege, [Komma] ob ich es schaffe, [Komma] die komplette Zigarette zu rauchen, [Komma] ohne dass mir die Asche ins Gesicht fällt. Während ich da liege, [Komma] ohne mich zu bewegen, [Komma] und auch das Blinzeln versuche einzudämmen, [Komma] um möglichst wenig Vibration auszuüben damit ich im wahrsten Sinne des Wortes nicht die Asche über das Haupt bekomme. Während ich da liege, [Komma] gehen mir zwei wichtige Dinge durch denn Kopf: Erstens Wodka und das Zweite habe ich vergessen. Aber ich habe eine starke Vermutung, [Komma] dass meine Vergesslichkeit nicht vom Alkohol herrührt. Sondern vom Rauchen, manche fragen sich jetzt bestimmt: ..
In deinem Alter sollte man Realschul-Niveau erreicht haben, aber dieser Text entspricht nicht einmal dem Können eines Grundschülers der vierten Klasse.

Der Text soll in verschiedenen Perspektiven erzählt sein? Ich lese immer nur eine Perspektive, nämlich die Ich-Perspektive. Von einem Wechsel ist nichts zu erkennen. Es ist also völlig unklar, was du unter einer Erzählperspektive verstehst. Wahrscheinlich verwechselst du es mit einem Szenenwechsel. Ein Perspektivwechsel wäre gewesen, wenn z.B. im Vergleich zu der Ich-Erzählung eine Freundin den Qualmer aus ihrer Sicht beschrieben hätte, beispielsweise so:
Da liegt er wieder in seiner Mulle, dieser Haufen Elend, stiert Löcher in die Decke und zieht vorsichtig an seinem Glimmstängel, damit ihm ja nicht Asche aufs Kinn fällt, denn ansonsten müsste er sich umdrehen und sie in den Aschenbecher schnippen. Aber selbt zu dieser Minimalbewegung ist diese faule Stück Dreck nicht imstande ...
Oder aus der Sicht einer Katze:
Ich glaube es nicht: Jetzt hat er sich schon wieder so ein widerliches Räucherstäbchen ins Maul gesteckt. Wann steht der endlich mal auf und kippt mir was aus diesen Supermarkt-Dosen in den Napf? Und jetzt nuckelt er auch noch an der Wodka-Flasche! Na dann, Katzengott, gute Nacht. Jetzt kann ich Kohldampf schieben, bis diese Pfeife wieder halbwegs nüchtern ist. Der ist echt ein Fall für den Tierschutzverein ...
Und wie kommst Du darauf, dass dieser ereignislose, spannungslose Text jemanden interessieren könnte, ihn zu Ende zu lesen, geschweige, ihn sich anzuhören? Da passiert doch rein gar nichts ...
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.06.2016, 14:11   #3
männlich AlphaOlaf
 
Dabei seit: 06/2016
Ort: Ruppertsberg
Alter: 19
Beiträge: 3

Standard Danke, Ilka-Maria

Ich danke dir für deine Meinung, denn sie Interessiert mich wirklich... Nein mal ehrlich Deine von dir genommenen Begriffe um mich zu Beschreiben sind eher verletzend. Ich Würde mich Freuen wenn Sie mir eine Komplett Überarbeitete Version einreichen könnten damit ich ihren ganzen Gedankengut zerstören kann. MFG: Das Alpha und das Olaf
AlphaOlaf ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.06.2016, 15:37   #4
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City
Beiträge: 20.392

Zitat:
Zitat von AlphaOlaf Beitrag anzeigen
Ich danke dir für deine Meinung, denn sie Interessiert mich wirklich... Nein mal ehrlich Deine von dir genommenen Begriffe um mich zu Beschreiben sind eher verletzend. Ich Würde mich Freuen wenn Sie mir eine Komplett Überarbeitete Version einreichen könnten damit ich ihren ganzen Gedankengut zerstören kann. MFG: Das Alpha und das Olaf
Also, lieber Olaf, um mal eins klarzustellen: Ich habe nicht dich beschrieben und somit dich nicht verletzt. Ich habe mir deinen Text vorgenommen, nicht dich.

Ach so, ja, ich habe deine Schulbildung angezweifelt, das ist richtig, aber da kam ja wohl die Steilvorlage von dir. Wenn da etwas nicht stimmt, solltest du mit deinem Lehrer sprechen.

Nein, ich werde deinen Text nicht völlig überarbeiten. Wenn doch, wäre es mein Text. Das ist nicht Sinn der Sache.

Sieh mal, Olaf: Du willst schreiben. Du scheinst aber erst damit angefangen zu haben. Ohne jemanden, der dich lehrt, kommst du noch nicht aus.

Ich gebe dir mal ein Beispiel:

Du beschreibst die Ausmaße einer Zigarette.

Aber du erzählst nicht, weshalb es für deinen Protagonisten wichtig ist, genau diesen Zigarttentyp zu rauchen. Und deshalb bleibt die Passage für den Leser langweilig und ohne Bezug zu dem Raucher.

Dein Protagonist könnte z.B. von seinen Kumpels gehänselt worden sein, dass er die "richtigen" Zigaretten nicht kennt, die viel kräftiger im Geschmack sind und länger halten. Oder umgekehrt weniger Qualität haben, aber dafür billig sind. Dein Protagonist hat sich aber für einen andern Zigarettentyp entschieden? Weshalb? Weil er die Werbung geil findet, weil die Zigarette Männlichkeit ausstrahlt, weil ihr Tabak am besten riecht, weil ihr Papier eine besondere Farbe hat, welche die Mädchen anmacht ... Mensch, Olaf, hier kannst du deiner Phantasie freien Lauf lassen!

Oberstes Gebot beim Schreiben ist: Nicht erklären, sondern zeigen! Nicht beschreiben, sondern handeln!

Hiermit beende ich meine Mission.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.08.2016, 19:06   #5
männlich AlphaOlaf
 
Dabei seit: 06/2016
Ort: Ruppertsberg
Alter: 19
Beiträge: 3

Standard Ruckzug...

Das ich neu in der Szene bin Stimmt und meine Rechtschreibung... mal dahingestellt. Für meine Aussagen entschuldige ich mich. Hatte zu der Zeit wenig Schlaf und andere Private Probleme. Nach einem Weiteren durch forsten meines Textes habe ich verstanden was du meinst. Ich werde mich demnächst zusammen reißen und denn Text zu 90% drehen um eine vernünftige Geschichte zu schreiben. Ich würde mich sehr freuen wenn sie denn dann auch Bewerten würden. Mit einem beschämten Lächeln: Das Alpha und das Olaf

Ps: Aus der Sicht einer Katze ist eine gute Idee. Habe 3 Babykatzen bekommen und Schreibe vielleicht einen Dialog zu deren Verhalten

Geändert von AlphaOlaf (30.08.2016 um 19:10 Uhr) Grund: Ps:
AlphaOlaf ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.08.2016, 22:23   #6
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City
Beiträge: 20.392

Zitat:
Zitat von AlphaOlaf Beitrag anzeigen
Das ich neu in der Szene bin Stimmt und meine Rechtschreibung... mal dahingestellt. Für meine Aussagen entschuldige ich mich. Hatte zu der Zeit wenig Schlaf und andere Private Probleme.
Das macht nichts, ich habe einen breiten Bruckel, der allerhand aushält.

Wir haben hier inzwischen einige Lehrer, die nicht mehr im Schuldienst sind und dir sicherlich viel besser helfen können als ich. Die haben auch mehr Zeit als ich, denn meine eigentliche Liebe gehört dem Kinofilm, was mich noch bis zum Jahresende ziemlich beanspruchen wird.

Wenn du mit der Überarbeitung deiner Geschichte soweit bist, empfehle ich dir, dass du dich z.B. an Heinz wendest. Er scheint mir dafür der Richtige zu sein.

Besten Gruß
Ilka
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Eine Geschichte in mehrern Erzähl perspektiven.

Stichworte
geschichte, poetry, tertrahydrocannabinol

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
eine geschichte frank Lebensalltag, Natur und Universum 0 29.03.2012 14:18
Eine Horror Geschichte The Miz Geschichten, Märchen und Legenden 5 20.09.2011 11:30
Eine Geschichte saryakan Düstere Welten und Abgründiges 0 16.01.2010 17:38
eine 2. Geschichte Limmy Sonstiges Gedichte und Experimentelles 0 04.07.2007 00:39
Nur eine Geschichte Sternchen Geschichten, Märchen und Legenden 3 18.10.2005 23:10


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.