Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Poetry Workshop > Schreibwerkstatt / Hilfe

Schreibwerkstatt / Hilfe Gedichte und diverse Texte, an denen noch gefeilt werden muss.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 05.06.2012, 23:02   #1
männlich razumakehint
 
Dabei seit: 05/2012
Alter: 29
Beiträge: 71

Standard Lust

Hallo Leser/in,
Der vorliegende Text ist ein "Experiment", zumindest für mich, da ich sonst nicht in dieser Form schreibe.
Es geht mir bei diesem Text vor allem um sprachliche Bilder und um einen "guten Fluss" trotz wechselnder Verslängen, fehlendem durchgängigen Versmaß und Reim. Wem also etwas zu den folgenden Zeilen einfällt, der fühle sich gerne genötigt, es mitzuteilen


Wie es mich schmerzt, schier um den Verstand
bringt mich dein irres Treiben.
Verschone mich, du Ausgeburt der Sinnlichkeit!
Mein Herz verschmähen und nach dem Verstand mir trachten?
Ich schenk ihn dir, ist er doch nichts mehr wert!
Muss ich mir denn die Augen aus den Höhlen reißen
um weiter nicht im Bann der deinen zu darben?
Weiche!
Weiche nicht von meiner Seite!
Wohin nur verführst du mich?
Ich stürzte mich für uns
in die Höllen hitzigen Verlangens,
die dich schufen!
Ich will meine Stärke testen
und dich vergessen.
Löse deinen heißen Griff und zwing mich nicht
länger deinen Namen zu rufen, Schlange!
Selbst in deinem kühlsten Schatten
verbrennt mein Fleisch in Leidenschaft.
Giftig sind die Lügen,
die so liebevoll von deinen warmen Lippen tropfen.
Dein falsches Spiel!
Dein Fauler Zauber!
Gib es auf!
Lass mich ziehn
und ziehe mit mir!
razumakehint ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.06.2012, 00:18   #2
männlich Ex-Peace
abgemeldet
 
Dabei seit: 11/2011
Beiträge: 3.483

Hallo razu,

mir gefällt dein Text.
Für mich beinhaltet er herausragende Stellen:

"du Ausgeburt der Sinnlichkeit!"

"Weiche!
Weiche nicht von meiner Seite!"

"Lass mich ziehn
und ziehe mit mir!"


Diese Stellen sind absolut spitze!
Ein gelungenes Spiel mit Widersprüchen.
Ich habe es gerne gelesen.

Liebe Grüße
Peace
Ex-Peace ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.06.2012, 06:46   #3
weiblich muse
 
Benutzerbild von muse
 
Dabei seit: 06/2011
Beiträge: 441

Hallo razumakehint!
Der Geist ist willig, aber das Fleisch ist schwach?
Ich interpretiere es als einen Kampf zwischen Herz und Verstand.
Auf jeden Fall ausdrucksstark und fesselnd!
PS: nach "reißen" und "länger" würde ich ein Komma setzen.
muse ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.06.2012, 12:00   #4
weiblich Ex-Suzette
abgemeldet
 
Dabei seit: 04/2010
Beiträge: 613

Hallo razu,

fühl mich auch stark angezogen von diesen Zeilen, die
sehr wortgewaltig daherkommen - sehr mitreißend -
hm - mir ist momentan noch schleierhaft, was du genau
mit diesem "Fluß" meinst - ich spür zwar was Stockendes
im Text ... aber kann es nicht näher bestimmen.

Vielleicht so:
1. Vers
Entweder ein Umbruch nach "schmerzt" - oder
nach "den" - wäre mein Einstiegsgedanke.
Ex-Suzette ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.06.2012, 12:20   #5
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 73
Beiträge: 35.444

Zitat:
Zitat von razumakehint Beitrag anzeigen
Hallo Leser/in,
Der vorliegende Text ist ein "Experiment", zumindest für mich, da ich sonst nicht in dieser Form schreibe.
Es geht mir bei diesem Text vor allem um sprachliche Bilder und um einen "guten Fluss" trotz wechselnder Verslängen, fehlendem durchgängigen Versmaß und Reim. Wem also etwas zu den folgenden Zeilen einfällt, der fühle sich gerne genötigt, es mitzuteilen


Wie es mich schmerzt, schier um den Verstand
bringt mich dein irres Treiben.
Verschone mich, du Ausgeburt der Sinnlichkeit!
Mein Herz verschmähen und nach dem Verstand mir trachten?
Ich schenk ihn dir, ist er doch nichts mehr wert!
Muss ich mir denn die Augen aus den Höhlen reißen
um weiter nicht im Bann der deinen zu darben?
Weiche!
Weiche nicht von meiner Seite!
Wohin nur verführst du mich?
Ich stürzte mich für uns
in die Höllen hitzigen Verlangens,
die dich schufen!
Ich will meine Stärke testen
und dich vergessen.
Löse deinen heißen Griff und zwing mich nicht
länger deinen Namen zu rufen, Schlange!
Selbst in deinem kühlsten Schatten
verbrennt mein Fleisch in Leidenschaft.
Giftig sind die Lügen,
die so liebevoll von deinen warmen Lippen tropfen.
Dein falsches Spiel!
Dein Fauler Zauber!
Gib es auf!
Lass mich ziehn
und ziehe mit mir!


Halli Hallo, razu -

schon im ersten Vers hätte ich andere Akzente gesetzt, z.B. so:

Wie es mich schmerzt! Schier um den Verstand ....

nach reißen fehlt das Komma.
Danach:
um nicht weiter(hin).....

nach
"..zwing mich nicht" fehlt das Komma.
"Gib es auf!" bezieht sich auf das Spiel, steht hier aber unter dem faulen Zauber, so daß ich ein "ihn" erwartet hatte.
Warum nicht kurz und lapidar:
"Gib auf!"


Ansonsten ein wilder Gesang, in dem einnmal mehr die Schlange mit Lust/die Lust mit Schlange gleichgesetzt wird, was mir nicht behagt.

Gelesen habe ich den Text gerne.
Er sticht von gewollt kryptischen Wischi-Waschi-Texten ab.
Außerdem kommt die Ambivalenz gut zum Tragen.

LG
Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.06.2012, 21:22   #6
männlich razumakehint
 
Dabei seit: 05/2012
Alter: 29
Beiträge: 71

Hallo,
Danke für eure Meinungen. Einiges übernehme ich sehr gerne:
"Wie es mich schmerzt! Schier um den Verstand"
Natürlich, hinter "reißen" muss ein Komma hin.
Zu dem anderen Komma hinter "nicht" bzw. "länger": An einer dieser Stellen muss wohl eines hin. Ich habe echt überlegt (und tu es wohl noch), wo das Komma mehr Sinn macht. Mein (vorläufige) Entscheidung: Ich pack's hinter "nicht".

Zitat:
Warum nicht kurz und lapidar:
"Gib auf!"
Jo, warum nicht, find ich gut

das "weiterhin" will mir jedoch nicht so recht behagen. Der Vers hat mir eigentlich eher schon zu viele Silben, ich sträube mich irgendwie, noch eine hinzuzufügen. Es würde mir beim Lesen "gestaucht" vorkommen.
mir kam stattdessen folgende Idee
"um mich dem Bann der deinen zu entziehn". (dieses "darben" kommt mir auch fast zu schwülstig".

überarbeitete Fassung:


Wie es mich schmerzt! Schier um den Verstand
bringt mich dein irres Treiben.
Verschone mich, du Ausgeburt der Sinnlichkeit!
Mein Herz verschmähen und nach dem Verstand mir trachten?
Ich schenk ihn dir, ist er doch nichts mehr wert!
Muss ich mir denn die Augen aus den Höhlen reißen,
um mich dem Bann der deinen zu entziehn?
Weiche!
Weiche nicht von meiner Seite!
Wohin nur verführst du mich?
Ich stürzte mich für uns
in die Höllen hitzigen Verlangens,
die dich schufen!
Ich will meine Stärke testen
und dich vergessen.
Löse deinen heißen Griff und zwing mich nicht,
länger deinen Namen zu rufen, Schlange!
Selbst in deinem kühlsten Schatten
verbrennt mein Fleisch in Leidenschaft.
Giftig sind die Lügen,
die so liebevoll von deinen warmen Lippen tropfen.
Dein falsches Spiel!
Dein Fauler Zauber!
Gib auf!
Lass mich ziehn
und ziehe mit mir!
razumakehint ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.06.2012, 11:51   #7
männlich AndereDimension
 
Benutzerbild von AndereDimension
 
Dabei seit: 06/2009
Beiträge: 3.250

Hallo razumakehint

sie sind so schön leidenschaftlich deine Worte...das gefällt mir.
Was jetzt noch zu tun ist; das "Kürzen".

Beispiel:

Zitat:
Wie es mich schmerzt! Schier um den Verstand
bringt mich dein irres Treiben.
"mich" kannst Du eliminieren.

Wie es mich schmerzt,
schier um den Verstand bringt -
dein irres Treiben

Zitat:
Verschone mich, du Ausgeburt der Sinnlichkeit!
Mein Herz verschmähen und nach dem Verstand mir trachten?
"du"/ "und" eliminieren.

Verschone mich, Ausgeburt der Sinnlichkeit!
Mein Herz verschmähen, nach dem Verstand mir trachten?

Zitat:
Ich schenk ihn dir, ist er doch nichts mehr wert!
Muss ich mir denn die Augen aus den Höhlen reißen
um weiter nicht im Bann der deinen zu darben?

Nimm, was ohne Wert nun ist!
Muss ich mir die Augen aus den Höhlen reißen
um mich deinen strafenden Blicken zu widersetzen?


Sind nur aus der Hüfte geschossene Beispiele...kann man natürlich noch besser machen.

Wenn Du konsequent ans Kürzen gehst...gewinnt dein Text...da er sich ver-dichtet.

Gruß, A.D.
AndereDimension ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.06.2012, 20:22   #8
männlich razumakehint
 
Dabei seit: 05/2012
Alter: 29
Beiträge: 71

Hallo AndereDimension,

Zitat:
Wenn Du konsequent ans Kürzen gehst...gewinnt dein Text...da er sich ver-dichtet.
Diesen Rat will ich gerne annehmen. Ich hoffe es ist mir auch ein wenig gelungen.


Wie es mich schmerzt!
Schier um den Verstand bringt
dein irres Treiben.
Verschone mich, Ausgeburt der Sinnlichkeit!
Mein Herz verschmähen und nach dem Verstand mir trachten?
Nimm ihn! Er ist nichts mehr wert!
Muss ich mir die Augen aus den Höhlen reißen,
um mich dem Bann deiner zu entziehn?
Weiche!
Weiche nicht von meiner Seite!
Wohin verführst du mich?
Ich stürzte mich für uns
in Höllen hitzigen Verlangens,
die dich schufen!
Will meine Stärke testen
und dich vergessen.
Löse deinen heißen Griff! Zwing mich nicht,
länger deinen Namen zu rufen, Schlange!
In deinen kühlsten Schatten
verbrennt mein Fleisch in Leidenschaft.
Giftige Lüge ist's,
die liebevoll von deinen warmen Lippen tropft.
Dein falsches Spiel!
Dein Fauler Zauber!
Gib auf!
Lass mich ziehn
und ziehe mit mir!


Dieses "Kürzen" ist irgendwie interessant. Man will das Gedicht keines bereits formulierten Gedankens/Bildes berauben, doch "freut" man sich, wenn man ein "unnötiges" Teilchen sieht, dass man abschlagen kann, um anderes besser zur Geltung zu bringen. Danke dafür.

Allerdings kam mir auch der Gedanke, ob ich diese "zu viel gesagten Worte" hier wirklich rauskürzen sollte. Die Stimmung, in der sich das LI hier befindet, ist wohl eine, in der man eher zu viel als zu wenig sagt. Aber so viel habe ich ja gar nicht gestrichen. Ich denke, ich habe dem Gedicht nichts weggenommen und konnte es an manchen Stellen sogar "aufwerten".
Doch möge jeder gerne sprechen, der das anders sieht (und alle andern natürlich auch ).

Gruß
razu
razumakehint ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.06.2012, 20:25   #9
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 73
Beiträge: 35.444

Beide Fassungen gefallen mir; jede hat ihren besonderen Reiz.


LG
Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Lust

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Hohe Lust nurdean Gefühlte Momente und Emotionen 21 10.03.2011 17:59


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.