Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Gefühlte Momente und Emotionen

Gefühlte Momente und Emotionen Gedichte über Stimmungen und was euch innerlich bewegt.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 28.11.2019, 13:15   #1
männlich Perry
 
Benutzerbild von Perry
 
Dabei seit: 11/2006
Alter: 67
Beiträge: 2.865

Standard selbstgespräche

jeden tag sitzt er in seinem strandkorb schaut dem kommen
und gehen der wellen zu hält die flatternden buchseiten fest
jedes wort ist eine ziehende möwe am schleierblauen himmel

seine art zu lesen mit dem ins ferne gerichteten blick zeigt
dass er das geschriebene auswendig kennt das zerschlissene
der erinnerungen als drachen im salzigen wind steigen lässt

wenn er die finger auf die vergilbten fotos legt spürt er die haut
der gesichter und er redet mit dem länger werdenden schatten
des nahen leuchtturms bittet ihn den letzten weg zu erhellen

Geändert von Perry (28.11.2019 um 18:08 Uhr)
Perry ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.11.2019, 13:27   #2
weiblich Zaubersee
 
Benutzerbild von Zaubersee
 
Dabei seit: 11/2014
Ort: Das Meer ist mein Garten aus Kristallen und Träumen ...
Alter: 62
Beiträge: 2.455

Hallo Perry,


wieder einmal wunderbar; ein kleiner Film mit der gewohnten Tiefe von Dir. Du schaffst es zu berühren.

LG

Zaubersee
Zaubersee ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.11.2019, 13:44   #3
männlich MiauKuh
 
Dabei seit: 08/2017
Beiträge: 2.058

Hi Perry,

wieder wunderschön! Ausnahmsweise habe ich einen Veränderungsvorschlag, weil sonst die dritte Strophe eigenartig gegenüber den beiden anderen beginnt:

"wenn er die finger auf die vergilbten fotos legt spürt er die haut
der gesichter und er redet mit dem länger werdenden schatten
des nahen leuchtturms bittet ihn den letzten weg zu erhellen"

"Liegen seine Finger auf den vergilbten fotos spürt er die haut
der gesichter und er redet mit dem länger werdenden schatten
des nahen leuchtturms bittet ihn den letzten weg zu erhellen"

Der Grund ist die Anfangsbetonung und die Silben, die du zu vor jeweils doppelt hattest (jeden, seine) und in der dritten Strophe "Wenn er" (xX).
Nicht, dass das Gedicht sonst irgendwelchen Rhythmen gehorchen wollte, trotzdem rundet es alles ab, meiner Meinung nach. So wirkt es mehr aus einem Guss, für mich.

Liebe Grüße!
MiauKuh ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.11.2019, 13:56   #4
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 73
Beiträge: 12.934

servus Perry -

ein tiefsinniges und kaleidoskopes stück text. der vorschlag von Werner ist akzeptabel, jedoch nicht unbedingt zwingend aber er hat das nachvollziehbar argumentiert.

vlg
r
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.11.2019, 00:20   #5
männlich stephanius
 
Dabei seit: 06/2016
Ort: Sachsen
Beiträge: 381

Ja lieber Perry, da kann ich den Vorrednern nur zustimmen,
ein wunderschönes Seestück mit viel Tiefgang.
Da ich erst vor einer Woche am Meer weilte kann ich mich
sehr gut hineinversetzen, ein wenig Wehut ist auch dabei.
War schön von Dir zu lesen.
LG St.
stephanius ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.11.2019, 13:57   #6
weiblich AlteLyrikerin
 
Benutzerbild von AlteLyrikerin
 
Dabei seit: 11/2018
Ort: Burglengenfeld
Alter: 69
Beiträge: 1.382

Lieber Perry,

gerne reihe ich mich in die Liste der Kommentatoren ein, denen Dein Terzinen sehr gut gefallen haben.
Wieder schaffst Du es ein Bild zu malen, das anrührt und bewegt.

Herzliche Grüße, AlteLyrikerin.
AlteLyrikerin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.12.2019, 00:27   #7
männlich Perry
 
Benutzerbild von Perry
 
Dabei seit: 11/2006
Alter: 67
Beiträge: 2.865

Standard Hallo Zusammen,

ich freue mich, dass der Text so gut ankommt und möchte mich bei allen für die Wertschätzung bedanken.
Dem Hinweis von MiauKuh gehe ich gerne nach, aber weniger wegen der "Anfangsbetonung", sondern weil in der 3. Strophe gleich dreimal "er" vorkommt.
Vielleicht lässt sich ja beides miteinander verbinden.
LG
Perry
Perry ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.12.2019, 00:51   #8
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 5.588

Lieber Perry,
male, Perry, weiter an so eindringlichen Bildern. Mit der durchgehenden Kleinschreibung komme ich gut zurecht, aber ob Du den Pinsel ohne abzusetzen führst (um im Bild des Malens zu bleiben), will sagen, ob Du auch auf Interpunktion verzichten sollst, lässt mich vorsichtig fragen: Tut das nötig?
Liebe Grüße,
Heinz
Heinz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.12.2019, 14:11   #9
männlich Perry
 
Benutzerbild von Perry
 
Dabei seit: 11/2006
Alter: 67
Beiträge: 2.865

Standard Hallo Heinz,

"nötig tut es nicht", aber es ist im Bestreben das Schriftbild auf das Wort allein zurückzuführen nur konsequent. Die fehlenden Satzzeichen können im Zweifelsfall sogar eine mehrschichtige Leseweise fördern, was ja bei Lyrik durchaus auch gewollt sein kann.
Danke fürs Wertschätzen und LG
Perry
Perry ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.12.2019, 22:08   #10
weiblich frankaaimy
 
Dabei seit: 07/2019
Ort: Leipzig
Beiträge: 169

Hallo Perry,

die Bilder, die du versuchst anzurühren finde ich schön.

Wenn er die Finger auf die vergilbten Fotos legt, spürt er die Haut der Gesichter und er redet mit dem länger werdenden Schatten
des nahen Leuchtturms, bittet ihn den letzten Weg zu erhellen.

Für mich ist die letzte Strophe ob des Potenzials leider völlig daneben gegangen.

Jemand legt die Finger auf vergilbte Fotos und spürt die Haut der Gesichter und spricht mit einem länger werdenden Schatten des Leuchtturms, der den letzten Weg erhellen soll?

Vielleicht wäre es in dem Kontext besser gewesen, mit einer geliebten Person zu sprechen und ihren Schatten zu kontextualisieren. Auch missfällt mir persönlich das Spüren der Gesichtshaut. Ich finde Hände besser.
Der Leuchtturm nimmt für mich die Dramaturgie und führt mich gedanklich ins Banale und das obwohl dein Gedicht so zart anmutet.

Ich hoffe meine Kritik stört dich nicht. Für mich ist das ausschließlich Textarbeit.
Die drei Strophen finde ich sonst sehr schön.

Aimy
frankaaimy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.12.2019, 23:23   #11
männlich Perry
 
Benutzerbild von Perry
 
Dabei seit: 11/2006
Alter: 67
Beiträge: 2.865

Standard Hallo Aimy,

Textkritik ist bei mir immer willkommen, schließlich poste ich meine Texte, um Feedback zu bekommen. Problematisch wird es allerdings, wenn die Kritik subjektiv wird, denn ob Gesicht oder Hand ist wohl eine Sache der Zielrichtung des Bildes. Auch die Einschätzung, das Bild der länger werdenen Schatten wäre "banal", hängt wohl davon ab wie flach oder tief die übertragene Aussage ist, die damit ausgedrückt werden soll. Tut mir Leid, aber im Moment kann ich nichts Konstruktives aus deinen Anmerkungen entnehmen.
LG
Perry
Perry ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für selbstgespräche

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Selbstgespräche. Yeti Nutzer-Neuvorstellungen 0 15.09.2015 22:58


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.