Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Zeitgeschehen und Gesellschaft

Zeitgeschehen und Gesellschaft Gedichte über aktuelle Ereignisse und über die Menschen dieser Welt.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 03.06.2008, 01:01   #1
Luca81
 
Dabei seit: 06/2008
Beiträge: 5

Standard Vagabund

Es war einmal ein Vagabund,
der wanderte durchs ganze Land,
mit seinem treuen Hund,
und seinen sieben Sachen in der Hand.
Immer gut gelaunt,
von froher Natur,
von allen bestaunt;
"Wie lebt er nur?"

Ohne Sorgen und ohne Schmerz,
wanderte er von Ort zu Ort,
reines Gewissen und reines Herz,
von allem Kummer fort,
ohne nach hinten zu schauen,
der Sonne entgegen,
ohne auf jemanden zu bauen,
konnte er leben.
Luca81 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.06.2008, 18:24   #2
Lex
 
Dabei seit: 06/2005
Beiträge: 146

Ich musste schon in der ersten Strophe an Hesse's Narziss und Goldmund denken.
Ein angenehme Vorstellung, so ein Vagabundenleben wie Du es hier beschrieben hast.

Die Metrik holpert etwas aber nicht wirklich störend. Lediglich der Herz Schmerz Reim wirkt auf mich doch abgedroschen.
Lex ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.06.2008, 18:44   #3
Pegamund
 
Dabei seit: 07/2006
Beiträge: 133

also, ehrlich gesagt, mich überzeugt das werk nicht. sprachlich ist es banal, wenig geformt: unspektakulär, um es mal einigermaßen neutral zu sagen.
inhaltlich find ich persönlich es ziemlich grenzwertig (fast schon zynisch), "das vagabundenleben" zu glorifizieren.
wo gibt es solche gut gelaunten frohnaturen? wo findet dieses autarke, herrlich freie, sorglose leben statt? wenn ich durch die gegend lauf, seh ich nie sonn' stolzen vagbund mit reinem herzen und frohem sinn, ich seh penner, obdachlose, leute, die in müllcontainern und abfalltonnen wühlen, ich seh ne menge versiffte, hoffnungslose gestalten, und die wirken alle nicht so auf mich als wanderten sie ohne sorgen und ohne schmerz der sonne entgegen.

vielleicht wohn ich falsch? oder ich hab nicht die richtige brille auf.

grüße, Pegathebaglady.
Pegamund ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.06.2008, 23:45   #4
Luca81
 
Dabei seit: 06/2008
Beiträge: 5

Pegamund bist du so pessimistisch?
nicht jeder penner und jeder obdachlose führt ein leben am abgrund!
hast dich wohl nie mit denen unterhalten, nie dich mit ihnen befasst? schade, denn das zeugt ein wenig von oberflächlichkeit, denn wenn du dich mal mit ihnen beschäftigst und genau hinsiehst, gibt es einige unter ihnen die dieses leben gewählt haben und glücklicher sind als unser einer.
ausserdem ist ein vagabund kein penner oder ein obdachloser, sondern ein reisender. du definierst vagabund etwas zu negativ.
Luca81 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.06.2008, 00:30   #5
lyrwir
 
Dabei seit: 06/2007
Beiträge: 450

Standard RE: Vagabund

Hallo Luca81,
dein Gedicht beginnt märchenhaft. Es war einmal, ein mächtiges Wort. Nun ist er auch noch ständig gut gelaunt, der Held und wird bestaunt. "Wie lebt er nur?" richtet die Frage in eine Richtung, der die meisten nicht zu folgen vermögen. Wovon möchten wir eher wissen. Darauf gibt uns dein Gedicht, leider, keine Antwort. Dein Burschi wendet sich einfach ab von allen bekannten grammatikalischen Beschwernissen und schaut mit dem Arsch die Sonne nicht mehr an? Da wird er wohl versumpfen, es sei denn, sein Wuffi schaffte ihm ein Fresschen heran. Was wären wohl die sieben Sachen? Schuhe, Socken, Unterhose, Hose, Hemd, Pullover, Jacke. Wenn er der Sonne entgegen läuft, landet er bald in Afghanistan. Da erginge es aber seinem Hund schlecht. Oder vorher auch schon ihm, deinem Subjekt lyrischer Bekümmernisse.
Jetzt gib mal nicht an wg reisender, wenn du schon die Himmelsrichtung so verbastelt hast.
LG,
LW
lyrwir ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.06.2008, 00:37   #6
Pegamund
 
Dabei seit: 07/2006
Beiträge: 133

also, noch einmal: dein gedicht, Luca81, besticht nicht durch handwerkliche finesse, sprachliche ästhetik oder kraft. du beschwörst relativ unbeholfen das motiv eines "glücklichen vagabunden", sprich ein abgegriffenes, süßliches klischee, das ich für vollkommen unzeitgemäß halte, eine leerformel.

oder ich könnte auch sagen: dein text ist eine einzige müde, abgedroschene floskel. er transportiert weder ein spezielles lebensgefühl, noch setzt er sich mit irgendeiner problematik auseinander, sondern erschöpft sich in hohler phrasendrescherei - mehr wollte ich dir gar nicht mitteilen.
du magst mich gerne für oberflächlich halten und mir auch sonst noch was unterstellen: dein gedicht bzw. meine meinung davon wird dadurch nicht besser.
Pegamund ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.06.2008, 07:53   #7
Luca81
 
Dabei seit: 06/2008
Beiträge: 5

Ansichtsache! Eure Kritik ist teilweise gerechtfertigt, gebe ich gerne zu.
Doch schade, dass man das Leben so negativ sehen muss. Einige Realitäten scheinen sich zu sehr in der Welt des Negativen zu bewegen.
Luca81 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.06.2008, 22:08   #8
michel schäfer
 
Dabei seit: 05/2007
Beiträge: 71

Nunja, Luca -
dass jemand das leben so negativ sieht, steht hier ja gar nicht geschrieben. Mag das vagabundendasein auch eine art zu leben sein.
Realitäten bewegen sich weder in einer positiven noch negativen welt,
da stehen sie glatt drüber.

So, andererseits das gedicht:
sicher ist das eine sehr romantisierende sichtweise, die Du hier offenbarst, ich dachte eher an den 'Taugenichts' von Eichendorff,
wobei Du Dir die detaillierte schilderung gespart hast.
Im schatten der realität mutet es tatsächlich...sagen wir: naiv...an.

Aber warum soll dem gedicht das nicht gestattet sein? Hier in der rubrik?

Schönes, Michl
michel schäfer ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Vagabund

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.