Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Düstere Welten und Abgründiges

Düstere Welten und Abgründiges Gedichte über düstere Welten, dunkle und abgründige Gedanken.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 12.02.2010, 14:30   #1
männlich Sky2High
 
Benutzerbild von Sky2High
 
Dabei seit: 02/2010
Ort: Grenze zwischen Realität und Träumen
Alter: 27
Beiträge: 107

Standard Der Wille

Du hast mich gedemütigt,
mir meine Freunde verscheucht,
meine Liebe zerstört,

Nun willst du meinen Willen brechen.
Doch merke dir gut!
Du kannst nichts töten, was du nicht erschaffen hast...
Sky2High ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.02.2010, 04:04   #2
männlich Phobipp
 
Benutzerbild von Phobipp
 
Dabei seit: 11/2009
Ort: Hinter den Spiegeln
Alter: 34
Beiträge: 449

Zitat:
Zitat von Sky2High Beitrag anzeigen

Du kannst nichts töten, was du nicht erschaffen hast...
Klar, wieso nicht?
Phobipp ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.02.2010, 13:59   #3
weiblich Sonja
 
Benutzerbild von Sonja
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: In meiner eigenen Welt...
Alter: 29
Beiträge: 1.157

Da stimme ich Phiobipp zu.
Wieso sollte das denn bitte nicht gehen?

Ich meine, der Gedanke in deinem Gedicht ist schon interessant, aber der letzte Satz hat leider keine Logik.

LG,
Sonja.
Sonja ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.02.2010, 17:13   #4
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 23.309

Ich finde, ihr liegt falsch: Es geht zwar darum, daß der Wille gebrochen werden soll, und das mag ja gelingen, dafür gibt es einfache Methoden - aber hier wird ausgesagt, daß ein gebrochener Wille nicht getötet werden kann. Das heißt: Ein gebeugter Wille hat ein Gedächtnis und kann wieder auferstehen. Beispiele für Widerstand selbst in den aussichtslosesten Lagen gibt es genug. Für mich ist das ein Text voller Hoffnung, Zuversicht und Aufmüpfigkeit.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.02.2010, 17:24   #5
weiblich Sonja
 
Benutzerbild von Sonja
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: In meiner eigenen Welt...
Alter: 29
Beiträge: 1.157

Ilka-Maria,
wäre der letzte Satz eine richtige Aussage, dann könnte kein Mensch einen anderen töten. Er könnte blos sein eigenes Kind töten, mehr nicht.
So ist es aber nun einmal nicht.

LG,
Sonja.
Sonja ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.02.2010, 20:47   #6
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 23.309

Es geht aber nicht um etwas Gegenständliches.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.02.2010, 23:49   #7
weiblich Sonja
 
Benutzerbild von Sonja
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: In meiner eigenen Welt...
Alter: 29
Beiträge: 1.157

Sonja ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.02.2010, 00:15   #8
weiblich Aichi
 
Benutzerbild von Aichi
 
Dabei seit: 01/2009
Ort: Heidelberg
Alter: 31
Beiträge: 1.267

Zitat:
Zitat von Sonja Beitrag anzeigen
Sie meint wohl eben den Wille des lyr. Ichs,
den man nicht zerstören kann.

Materielles kann man schon "töten",
aber nicht den Wille dieser Person.

Aichi
Aichi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.02.2010, 15:25   #9
weiblich Sonja
 
Benutzerbild von Sonja
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: In meiner eigenen Welt...
Alter: 29
Beiträge: 1.157

Also wenn das wirklich so gemeint war, dann sehe ich das anders.
Sicher kann man den Willen einer Person brechen.
Z.B. durch Gewalt oder Hypnose.

Und ich denke letztendlich erschafft jeder Mensch seinen Willen selber.
Aber wie eben schon gesagt, ich persönlich denke, man kann ich schon brechen, auch wenn er nicht von mir erschaffen wurde.


LG,
Sonja.
Sonja ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.02.2010, 16:32   #10
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 23.309

Wenn man den Willen als etwas Abstraktes bzw. Gedachtes ansieht, kann man ihn nicht brechen. Was in Wahrheit gebrochen wird, ist der Mensch selbst. Das heißt aber nicht, daß sein Wille nicht in seinem Gedächtnis erhalten bleibt, er hat nur nicht mehr die Kraft oder die Macht, ihn durchzusetzen. Viele Menschen, die als gebrochen erschienen, aber sich nur aus der Not heraus untergeordnet hatten, verfolgten nach Änderung ihrer Situation durchaus wieder ihren ursprünglichen Willen.

Man denke beispielsweise an die vielen Menschen, die in den Konzentrationslagern übel behandelt wurden, aber nach ihrer Befreiung wieder zurück in ein menschenwürdiges Leben gefunden und durchaus ihre Vorstellungen durchgesetzt haben.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.02.2010, 18:08   #11
männlich Glasauge Bill
 
Dabei seit: 07/2007
Alter: 30
Beiträge: 495

Zitat:
Es geht zwar darum, daß der Wille gebrochen werden soll, und das mag ja gelingen, dafür gibt es einfache Methoden
Zitat:
Wenn man den Willen als etwas Abstraktes bzw. Gedachtes ansieht, kann man ihn nicht brechen
Du widersprichst dich.

Zitat:
Es geht aber nicht um etwas Gegenständliches.
Zitat:
Was in Wahrheit gebrochen wird, ist der Mensch selbst.
Ist der Mensch selbst nichts Gegenständliches?
Glasauge Bill ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.02.2010, 18:32   #12
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 23.309

Zitat:
Du widersprichst dich.


Zitat:
Es geht aber nicht um etwas Gegenständliches.

Zitat:
Was in Wahrheit gebrochen wird, ist der Mensch selbst.

Ist der Mensch selbst nichts Gegenständliches?
^

???

Wo ist da der Widerspruch? Sagte ich doch: Etwas Abstraktes, Nichtgegenständliches kann man nicht brechen, den Menschen selbst schon.

Mir ist nicht klar, wo Du den Widerspruch zu erkennen meinst.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.02.2010, 18:51   #13
männlich Glasauge Bill
 
Dabei seit: 07/2007
Alter: 30
Beiträge: 495

Na du sagst erst, dass man den Willen sogar mit einfachen Mitteln brechen kann, dann aber, dass man den Willen nicht brechen kann, sondern nur den Menschen. Egal, wollte ja nichts böses böses.
Glasauge Bill ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.02.2010, 19:32   #14
weiblich Aichi
 
Benutzerbild von Aichi
 
Dabei seit: 01/2009
Ort: Heidelberg
Alter: 31
Beiträge: 1.267

Also Leute!

Ich denke, dass am besten Sky mal etwas
dazu sagen sollte.

Man kann einen Willen schon brechen,
das stimmt. Aber bei diesem lyr. Ich hier wohl nicht.
Es bezieht sich ja nur auf diesen Text und nicht auf
hier eben alle Menschen.

LG

Aichi
Aichi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.02.2010, 20:07   #15
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 23.309

Ja, Aichi, ich wollte genau bei der Aussage des Textes bleiben und es mit den Augen des Autoren sehen. Deshalb fände ich es gut, wenn er auch mal an dieser Stelle etwas dazu sagen würde.

Zitat:
Na du sagst erst, dass man den Willen sogar mit einfachen Mitteln brechen kann, dann aber, dass man den Willen nicht brechen kann, sondern nur den Menschen. Egal, wollte ja nichts böses böses.
Ja, Bill, das habe ich geschrieben, aber ich meinte eben nicht das radikale Brechen, das auf eine Tötung des Willens hinausläuft und endgültig ist (hier habe ich die Bezeichnung der "Vorredner" einfach übernommen). Aber wenn man einen Menschen für alle Zeiten fertigmachen könnte, dann gäbe es ja gar keine Hoffnung mehr. Selbst die Opfer schwerer Folter finden in ein normales Leben zurück, wenn sie die Chance erhalten.

Anderes Beispiel: Wie war es möglich, daß Frau Kampusch nach jahrelanger Gefangenschaft und Abhängigkeit schließlich doch noch die Flucht vor ihrem Entführer gewagt hat? Sie hätte doch schwer traumatisiert sein müssen.

Ich will ja nicht behaupten, daß ich die ultimative Antwort auf diese Frage habe. Aber vielleicht meldet sich Sky tatsächlich nochmal zum Thema.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.02.2010, 23:03   #16
männlich Sky2High
 
Benutzerbild von Sky2High
 
Dabei seit: 02/2010
Ort: Grenze zwischen Realität und Träumen
Alter: 27
Beiträge: 107

Hallo und danke für die ganzen Äußerungen
Ich fand die "Diskussion" sehr interresant und ich hab mich bisher nicht dazu geäußert da ich es nicht wirklich beschreiben konnte/kann vllt. lieg ich auch mit dem Gedanken falsch.
Von dem Satz " Du kannst nicht töten, was du nicht erschaffen hast" das Wort erschaffen sehe ich in diesem Sinne nicht als Erschaffen durch Geburt oder Reagenzglas sondern auf die Psyche gesehen. Wenn ich das richtig verstanden hab hatte Ilka-Maria schon zum Teil recht.
Aba erstmal geh ich auf das Erschaffen ein:
Ich meine damit das je nach Art des Menschen nach z.B. wenn sich frühers jemand gegen die DDR aufgelehnt hat und er wurde geschnappt und Jahre lang gefoltert usw. kann es sein das er danach psychisch total kaputt ist und sich z.b. nicht mehr gegen die DDR auflehnt. Und meiner Meinung nach wurde er dadurch "neu Erschaffen" denn das was frühers seine Meinung und seine Ziele waren usw. verändert wurden, sprich neu "Erschaffen".
Doch wenn jemand einen starken Willen hat lässt er sich davon nicht Unterkriegen und macht damit weiter.
Das alles war nicht auf den Menschen oder auf etwas Gegenständliches bezogen.

Nur das in diesem Gedicht es um extremes Mobbing geht.

Das war mein Gedanken gang ich hoffe ich konnte ihn halbwegs gut erklären
Ich bin mir auch nicht sicher ob das wirklich richtig ist aber meiner Meinung nach schon

lg Sky
Sky2High ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Der Wille

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Wille Leetah Gefühlte Momente und Emotionen 0 12.01.2008 22:34
Der Wille zum Unglück Hamilkar Barkas Lebensalltag, Natur und Universum 6 23.10.2007 19:07
Gottes Wille sosuek Geschichten, Märchen und Legenden 10 14.09.2006 22:32


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.