Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Gefühlte Momente und Emotionen

Gefühlte Momente und Emotionen Gedichte über Stimmungen und was euch innerlich bewegt.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 22.10.2008, 01:54   #1
Stille Tränen
 
Dabei seit: 10/2008
Beiträge: 6

Standard Letzte Nacht

Letzte Nacht...

letzte Nacht lag ich schlaflos da, und liess meine Gedanken schweifen
ich konnte nicht schlafen denn in Gedanken war ich bei dir
ich habe mich dran erinnert wie es mal war
und mir wurd klar
das es vllt nie wieder so sein wird...

das machte mich traurig, und ich habe geweint
ohne das eine träne mein Gesicht berührte
denn ich weiss das du das nicht willst
das ich traurig bin, das ich wegen dir tränen vergiess.

aktzeptieren kann ich es nicht,
aber ich habe es gespürt das du dich entscheiden wirst
und ich spürte auch das du dich nicht für mich entscheidest
ich muss nun damit leben
und auf dich warten

Ich fragte mich
„ wird es jemals wieder so wie es war?“
„ werde ich jemals wieder die 3 Worte von dir hören, die dir zurzeit so schwer fallen?“
„ darf ich dir diese jemals wieder sagen?“

Die Zeit wird es zeigen...

Die Zeit die ohne dich vergeht, langsam und öd
Die Zeit in der ich in Gedanken bei dir bin
und in der ich innerlich wein

Aber ich werde dich nicht zwingen
dafür liebe ich dich zu sehr

und wenn es dich glücklicher macht...
dann soll es so sein

ich Freu mich für dich...
ich hoffe für dich das deine wünsche
und Erwartungen erfüllen...
ich hoffe das es dir dabei gut geht
und wenn du was hast dann zier dich nicht
denn ich bin immer für dich da...

*Kuss auf deine Stirn*
Stille Tränen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.10.2008, 02:13   #2
weiblich IsabelG
 
Benutzerbild von IsabelG
 
Dabei seit: 10/2008
Ort: eschwege
Alter: 37
Beiträge: 533

Hallo

Also ich habe das Gedicht gelesen und meine erste frage war- was ist das? Ist das eine Kurzgeschichte oder eher ein Liebesbrief nachdem eine Beziehung zu Ende ging oder ist es wirklich ein Gedicht und ich bin nicht in der Lage es als das anzusehen.

Zweitens ist dieses "Gedicht" (es kostet mich überwindung es als solches zu sehen) sehr persönlich ( ich mache oft selbst den Fehler) und dem Leser fehlt jeglicher Zusammenhang. Wie zum beispiel hier :

Zitat:
Aber ich werde dich nicht zwingen
dafür liebe ich dich zu sehr

und wenn es dich glücklicher macht...
dann soll es so sein
Vielleicht solltest du nochmal die zusammenhänge verdeutlichen oder es lassen und dieses "Gedicht" nur der Person geben für die du es geschrieben hast, sie/er findet es bestimmt toll.

Hoffe du bist mir jetzt nicht böse wegen meiner Kritischen Antwort aber ich konnte nicht anders.

Gruss-Isabel
IsabelG ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.10.2008, 20:24   #3
Jeanny
 
Dabei seit: 04/2007
Beiträge: 661

Hallo,
ich bin mir nicht sicher,ob Du weißt, was ein Gedicht ist.
Klar, die Artenvielfalt ist gigantisch, aber irgendwie haut hier was nicht hin.
Schreibt Mann so was nicht direkt seiner Ex?
Naja, vielleicht hast Du das ja getan...
Sorry, ich will Dich nicht angreifen, aber mit Lyrik hat das nicht viel zu tun.
Ich denke mal, daß Du nen Ort suchst, wo Du Kummer verarbeiten kannst.
Aber da bist Du hier falsch...
Jeder fängt mal an
L.G. Jeanny
Jeanny ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.10.2008, 14:59   #4
weiblich solou
 
Dabei seit: 07/2008
Ort: WIEN
Beiträge: 41

hallo
deine gedanken kann ich sehr gut verstehen.
für mich sind deine zeilen aber trotzdem zu wenig gedicht. mir ist es zu langatmig. das thema kennt jeder und gerade deswegen sollte es origineller geschrieben sein.
anders als jeanny, glaube ich sehr wohl daran kummer in gedichten verarbeiten zu können. doch du solltest dem leser dabei mehr spielraum bieten. und es spannender verpacken.
du kannst ja versuchen den gleichen inhalt etwas lyrischer zu gestalten. und auf jedenfall knapper.

alles liebe,
solou
solou ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.10.2008, 00:12   #5
männlich Azzy The Original
 
Benutzerbild von Azzy The Original
 
Dabei seit: 10/2008
Ort: Düsseldorf
Alter: 37
Beiträge: 203

Ich sehe auch dass hier ein Grenzfall vorliegt, aber ich kann es als Gedicht verstehen, auch wenn ich es eher als Szenischen Monolog in Versform beschreiben würde.
Ich finde auch dass man privaten Schmerz, gerade besondsers gut in der Kunst verarbeiten und ausdrücken kann und ich finde auch dass dieses Monologgedicht ; ) Zweiteres gut hinkriegt, ich finde nur die Abkürzung im fünften Vers störend, die trübt das Bild leider und lässt viel Emotion verpuffen.

@Jeanny und IsabelG: Ich will euch nicht zu nahe treten, aber ich wäre durch so formulierte Kommentare verletzt und würde mich ziemlich von oben herab behandelt fühlen.
Azzy The Original ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Letzte Nacht

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.