Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Liebe, Romantik und Leidenschaft

Liebe, Romantik und Leidenschaft Gedichte über Liebe, Herzschmerz, Sehnsucht und Leidenschaft.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 03.12.2019, 00:58   #1
männlich Eisenvorhang
 
Dabei seit: 04/2017
Beiträge: 1.753

Standard die unlyrik

02.12.2019

ich will die lyrik nicht verstehn
auch will ich sie nicht wiedersehn
das spiel der letter, welch ein reigen
die jahreszeiten, welche geigen

dann fehlt nur noch die heiße liebe
und die geschichte von dem triebe
ich sehe diamantne gluten
und zuckersüße perlen fluten

wie geht mir dieser ganze mist
der sich durch meine seele frisst
von weiden, wälder, tier und specht,
mir wirds unsäglich furchtbar schlecht ..

gelind gesagt auf meine eier!
nun denk ich gleich an einen reiher
der weiße stolz stelzt durch die schleier
der nacht, die einsamkeit am weiher

ich kann, verdammt, nicht damit leben
der reim, der reimt schon wieder reime
ich spür die kraft des wortes beben
die lyrik führt mich auf den leim!


*liebste lyrik,

welch wunderschöne gestalten und formen du in den zeiten meiner einsamkeit mir heimlich in der nacht auf das kissen legtest.
noch spüre ich in schwachen stunden den gefühlen nach, als du über mich kamst.

ich habe dich wie eine hure behandelt: trotz meines tiefen willens dir liebe entgegenzubringen,
die sanftheit und güte der nacht gemeinsam mit dir zu erforschen, in fremde und uns unbekannte länder zu begeben, hatte ich stets das gefühl dich für etwas bezahlen zu müssen.
du warst rein und wunderschön und nun bist du nur noch eine konsequenz.

du warst meine linderung und gott streute dich in die furchtbar schwarze nacht, um sternenlicht und hoffnung zu werden.
du warst meine jugend und mein wort - ein einzelner blumensamen in meinem garten, der mich gedeihen ließ.
nun richte ich dich. du bist alt geworden...

wie ein gefallener engel, ein glimmendes scheit, ein missratenes idyll in einer welt, die ihre sprache vergisst -

bist du mein abbild?

gez.

Er

Geändert von Eisenvorhang (03.12.2019 um 12:51 Uhr)
Eisenvorhang ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 03.12.2019, 01:40   #2
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 73
Beiträge: 11.701

hhhhhhhhhhhh....EV...ein xtrem-ultra-geiler text. bitte typo bei diamanten

vlg
r
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.12.2019, 08:05   #3
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.488

Zitat:
Zitat von Ralfchen Beitrag anzeigen
bitte typo bei diamanten
Ist kein Typo, sondern eine Synkope: "diamantne" = Auslassung eines Vokals im Wortinneren zwecks Einhaltung des Rhythmus.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.12.2019, 08:10   #4
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 73
Beiträge: 11.701

ja stimmt natürlich ich hab das zu schnell überlesen...es steht für DIAMANTENE...klar
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.12.2019, 10:52   #5
männlich Eisenvorhang
 
Dabei seit: 04/2017
Beiträge: 1.753

Ich danke euch beiden und ja, Ilka hat völlig recht - das Wort "diamantene" habe ich um ein "e" betrogen und es in den Jambus gebogen.

Wichtig war mir die Form, weniger die Regeln der Sprache. (interpunktion, groß und kleinschreib)
Das Gedicht soll mit Absicht nicht die beste Qualität (mit kleinen ausrutschern) besitzen.

Wohl aus dem Leben eines Dichters.

vlg

EV
Eisenvorhang ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 03.12.2019, 11:30   #6
weiblich DieSilbermöwe
 
Benutzerbild von DieSilbermöwe
 
Dabei seit: 07/2015
Alter: 56
Beiträge: 4.261

Hallo Eisenvorhang,

endlich mal wieder ein neues Gedicht von dir, das freut mich! Und auch noch besonders gut gelungen, das landet direkt bei meinen Favoriten.

LG DieSilbermöwe
DieSilbermöwe ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 03.12.2019, 12:08   #7
männlich Eisenvorhang
 
Dabei seit: 04/2017
Beiträge: 1.753

Hallo DieSilbermöwe,

ich bedanke mich bei Dir und freue mich über den Favorit.
Ich musste meine Gedichte von Ilka deaktivieren lassen, da ich im Moment beim Kammweg Literaturpreis partizipiere. Neue Arbeiten darf ich jedoch teilen. :-)

Und ja, ich habe sehr lang nichts mehr geschrieben. Im Moment stecke ich in einem Teufelskreis fest: Das Wissen, das ich in der Lyrik erlangte...
... Was ich sagen will ist... Ein Text muss meiner eigenen Kritik stand halten können. Kann er es nicht, schreibe ich nicht.
Meine Feder ist seit längerem trocken.



vlg

EV
Eisenvorhang ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 03.12.2019, 14:10   #8
weiblich frankaaimy
 
Dabei seit: 07/2019
Ort: Leipzig
Beiträge: 149

Hallo Eisenvorhang -

das Gedicht sagt mir nicht sonderlich zu. Ich weiß nicht woran das liegt.
Weder klanglich, noch wortschöpferisch besonders toll auf das Blatt gebracht.
Soll es das überhaupt sein? Soll das Gedicht überhaupt schön sein?

Der Text als Ergänzung hingegen ist brachial und provokant und führt den Finger direkt auf den wunden Punkt eines jeden Schreibers.
Die Lyrik als Hure zu bezeichnen ist gewagt - am liebsten würde ich dich am Ohrläppchen ziehen. Und trotzdem funktioniert der Teil besonders gut.

Wie zwei Teile, die um sich ringen und nicht vergeben können. Abschätzigkeit und Liebe und die strenge Form des Gedichtes erzeugt einen gewissen Respekt.
Die Rubrik, in der du die Arbeit eingestellt hast, finde ich sehr interessant.
Die Liebe zur Sprache kann stark sein.

Ich will diesen Teil mir immer wieder zur Genüge führen.

Auch für mich ein Favorit.

Das Gedicht würde ich vermutlich trotzdem umschreiben.


aimy
frankaaimy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.12.2019, 15:07   #9
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 73
Beiträge: 11.701

Zitat:
Zitat von frankaaimy Beitrag anzeigen
Hallo Eisenvorhang -

das Gedicht sagt mir nicht sonderlich zu. Ich weiß nicht woran das liegt.
Weder klanglich, noch wortschöpferisch besonders toll auf das Blatt gebracht.
Soll es das überhaupt sein? Soll das Gedicht überhaupt schön sein?
nun das zeigt wieder einmal, dass menschen die selbst lyrisch unfähig sind, auch einen text nicht richtig lesen und/oder auslegen können.
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.12.2019, 17:59   #10
männlich MiauKuh
 
Benutzerbild von MiauKuh
 
Dabei seit: 08/2017
Beiträge: 1.939

Jo ... stückweise amüsant, beim Atmen geschrieben und ... nichts als eine Bekenntnis. Als Gedicht selbst so wertlos wie das meiste Klopapier, aber als Zusammenhang mit dem Schreiber eine Erklärung.

Liebe Grüße
MiauKuh ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 03.12.2019, 18:08   #11
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.488

Das Gedicht ist Satire. Schön will es nicht sein, auch nicht lyrisch wertvoll, sondern wahr. Es spricht mir in einigen Versen aus der Seele.

Ich habe in früheren Gedichten auf ähnliche Weise spöttische Kritik geübt. Geholfen hat es nicht.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.12.2019, 18:08   #12
männlich Eisenvorhang
 
Dabei seit: 04/2017
Beiträge: 1.753

Na Ralfchen, ganz unrecht hat sie nicht - ich überlegte erst die Abfälligkeit im Ton des Textes zu schreiben...
Tat ich aber nicht...

Danke franka, hat dich die Wüste verschlungen, weil du derart fern bist?

@Miau

Stell Dir vor es gäbe kein Klopapier!
Dann gäb es wohl nur die Kratzbürste :>

Und das ist der Knackpunkt der Sache: Wertlosigkeit definiert der Mensch.
Nicht aber die Lyrik.


vlg

EV

PS: Ja Ilka, helfen tuts nicht. Ganz und gar nicht.
Eisenvorhang ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 03.12.2019, 18:37   #13
männlich dr.Frankenstein
 
Benutzerbild von dr.Frankenstein
 
Dabei seit: 07/2015
Ort: Zwischen den Ostseewellen ertrunken
Alter: 37
Beiträge: 4.333

Sehr schön hinter die Kulissen
dr.Frankenstein ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.12.2019, 11:24   #14
männlich Eisenvorhang
 
Dabei seit: 04/2017
Beiträge: 1.753

Wer mag schon das Publikum, doc.

Danke für deinen Beitrag.

vlg

EV
Eisenvorhang ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 04.12.2019, 11:43   #15
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 5.298

Lieber Eisenvorhang,
wenn ich erst einmal nur das Gedicht (und erst danach die darunter geschriebenen Zeilen) lese, drängt sich - ich weiß nicht genau, warum, der Name Robert Gernhardt auf.
Du verteufelst die Lyrik in einem fehlerfrei geschriebenem Gedicht und Gerhardt tat gleiches mit einem Sonett und - schrieb seine Abscheu als Sonett.
Gut gemacht (Du auch),
Heinz

Geändert von Heinz (04.12.2019 um 17:08 Uhr)
Heinz ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 04.12.2019, 11:45   #16
männlich MiauKuh
 
Benutzerbild von MiauKuh
 
Dabei seit: 08/2017
Beiträge: 1.939

Hey Heinz,

ich glaube das liegt an den ersten zwei Zeilen. Ich dachte da auch an Gernhardt. Möglicherweise hat er ein ähnliches Gefühl transportiert.
Aber Eisenvorhang schreibt hier noch etwas "lieber" und nicht ganz so fies wie Genhardt in seinem Liebesgedicht an das Sonett.

Liebe Grüße
MiauKuh ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 04.12.2019, 12:18   #17
männlich Eisenvorhang
 
Dabei seit: 04/2017
Beiträge: 1.753

Hey Heinz, MiauKuh,

vielen Dank für Eure Kommentare.

Gernhardt schimpft ja auf das Sonett. Es in einer anderen Form als das Sonett zu schreiben, ergäbe nur wenig Sinn, alles andere würde vermutlich nicht funktionieren.

Meine Zeilen meinen eher das Lyrikgift, den Zwang, den Drang - nicht ohne und nicht mit zu können und natürlich steckt da eine ordentliche Dosis Satire und Zynismus mit drin.

Der Kuss der Lyrik kann wundervoll sein, aber auch schmerzlich, wenn er uns nicht mehr verlassen will. In Zeiten, in denen das Tintenfass trocken liegt, ist es besonders schlimm.

vlg

EV
Eisenvorhang ist gerade online   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für die unlyrik

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.