Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Gefühlte Momente und Emotionen

Gefühlte Momente und Emotionen Gedichte über Stimmungen und was euch innerlich bewegt.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 03.05.2015, 12:02   #1
weiblich shoshin
gesperrt
 
Dabei seit: 02/2014
Beiträge: 1.060

Standard Vertrieben

Im fahlen Licht die alte Brasserie,
die Straßen sind noch menschenleer,
der späte Sommer liegt in Agonie
erdrückt von Wolken regenschwer.

Ein Lied klingt leis mir durch Äonen
in Worten, die ich längst vergaß,
erzählt von Riesen und Dämonen,
und Schätzen, die ich einst besaß.

Ich klammer mich an deine Hände,
dein Brief und ich im Ringelreihn.
In öden Straßen wächst das Fremde,
aus ockergelber Erde: Wein -

so süß der Duft von den Spalieren,
ein alter Baum, die Schaukel schwingt.
Wie konnt ich dieses Bild verlieren,
nicht hören, wie der Wind dort singt?

Die weichen Schwünge jener Weite
vor dunstverhangen Bergen - schroff
und wild - und du an meiner Seite,
ist Tag für Tag, was ich erhoff.

Der Kellner wischt die leeren Tische
und diese Stadt wird mir so fremd.
Ich bin der Bettler in der Nische
und rieche dein verschwitztes Hemd.

Der Schmutz klebt zwischen bloßen Zehen,
du läufst mir nach, ich lache laut.
Es legt sich Staub und ich kann sehen,
wie über Nebeln Himmel blaut.

Stets war ich diesem Land verbunden
aus dem mich ein Dämon vertrieb.
Vergessen heilt nur scheinbar Wunden.
Nun weiß ich, dass ich immer blieb.
shoshin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.05.2015, 12:10   #2
männlich Versard
 
Benutzerbild von Versard
 
Dabei seit: 12/2014
Ort: Gelsenkirchen
Alter: 29
Beiträge: 1.736

Sehr schön :-) Mir gefällt vorallem wie der Himmel über dem Nebel blaut
Versard ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.05.2015, 12:59   #3
männlich Jeronimo
gesperrt
 
Dabei seit: 10/2011
Alter: 66
Beiträge: 4.223

Ein großartiges Gedicht, für mich ein Favorit, sowohl inhaltlich als auch von der feinen Sprache her.

Jeronimo
Jeronimo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.05.2015, 13:08   #4
gummibaum
 
Dabei seit: 04/2010
Alter: 66
Beiträge: 10.912

Sehr schön, shoshin. (verhangnen)

LG gummibaum
gummibaum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.05.2015, 19:12   #5
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.127

Wundervoll, liebe shoshin!
Favorit.


Lieben Gruß:
Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.05.2015, 21:03   #6
weiblich scrabblix
 
Dabei seit: 03/2015
Ort: Mitten im Revier
Beiträge: 364

Welch feine Wortwahl, welch schöne Bilder, welch süße Schwere...

Wunderschön, liebe shoshin!

Liebe Grüße
scrabblix
scrabblix ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.05.2015, 14:13   #7
weiblich ANOUK
 
Benutzerbild von ANOUK
 
Dabei seit: 10/2014
Ort: Kreis Kleve am Niederrhein
Beiträge: 456

Liebe Charis, wundervoll. bitter-süß, schwermütig. Werde es definitiv mehr als einmal lesen. Versard hat bereits mein Lieblingsbild aus diesem Gedicht zitiert. Du benutzt eine wunderbare Erzählsprache für Deine Lyrik-Geschichte!!
lG
Anouk
ANOUK ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.05.2015, 15:20   #8
weiblich shoshin
gesperrt
 
Dabei seit: 02/2014
Beiträge: 1.060

Hallo, ihr Lieben!

Ich danke Euch sehr herzlich und freue mich sehr über das große Lob und die vielen Favoritenklicks!!

Bevor ich aber zuviele Lorbeeren einheimse, muss ich sie mit dem Autor Khalid Hosseini teilen, dessen Roman "Traumsammler" mich dazu inspiriert hat. In einem Handlungsfaden wird ein kleines Mädchen aus einer in Armut lebenden afghanischen Familie zur Adoption freigegeben. Sie wächst in Paris auf und erfährt erst spät in ihrem Leben die Wahrheit über ihre Herkunft.
Man könnte sagen, sie hat Glück gehabt, aber kann man das "Glück" nennen??

Die Flüchtlingstragödie im Mittelmeer hat mich an diese Geschichte erinnert. Ich habe über die vergessenen oder auch nur verdrängten "Seelenlandschaften" nachgedacht, die die leidgeprüften und entwurzelten Flüchtlinge - vor allem die Kinder - wohl ihr Leben lang in sich tragen, selbst wenn sie das Glück haben, zu überleben, vielleicht irgendwo aufgenommen zu werden und ein erträgliches Leben ohne die ständigen Bedrohung durch Krieg und Armut führen zu können.

Lieben Gruß
shoshin
shoshin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.05.2015, 15:25   #9
weiblich shoshin
gesperrt
 
Dabei seit: 02/2014
Beiträge: 1.060

Standard Vertrieben

Im fahlen Licht die Brasserie,
die Straßen sind noch menschenleer,
der Sommer liegt in Agonie
erdrückt von Wolken regenschwer.

Ein Lied klingt leis mir durch Äonen,
in Worten, die ich längst vergaß,
erzählt von Riesen und Dämonen
und Schätzen, die ich einst besaß.

Ich klammer mich an deine Hände,
dein Brief und ich im Ringelreihn.
In öden Straßen wächst das Fremde,
aus ockergelber Erde: Wein -

so süß der Duft von den Spalieren,
ein alter Baum, die Schaukel schwingt.
Wie konnte ich das Bild verlieren,
nicht hören, wie der Wind dort singt?

Die weichen Schwünge jener Weite
vor dunstverhangen Bergen - schroff
und wild - und du an meiner Seite,
ist Tag für Tag, was ich erhoff.

Der Kellner wischt die leeren Tische,
und diese Stadt wird mir so fremd.
Ich bin der Bettler in der Nische
und rieche dein verschwitztes Hemd.

Der Schmutz klebt zwischen bloßen Zehen,
du läufst mir nach, ich lache laut.
Es legt sich Staub und ich kann sehen,
wie über Nebeln Himmel blaut.

Stets war ich diesem Land verbunden
aus dem ein Dämon mich vertrieb.
Vergessen heilt nur scheinbar Wunden.
Nun weiß ich, dass ich immer blieb.*)

*) überarbeitet.
shoshin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.05.2015, 19:56   #10
männlich Zebastianz
 
Benutzerbild von Zebastianz
 
Dabei seit: 04/2015
Ort: Bad Oldesloe
Alter: 40
Beiträge: 121

Sehr gelungen! Die überarbeitete Version ist spitze!
Zebastianz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.05.2015, 20:27   #11
männlich nimmilonely
 
Dabei seit: 12/2010
Ort: Mainz
Alter: 30
Beiträge: 855

Großes Kompliment. Das Gedicht ist sehr gelungen.
nimmilonely ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.05.2015, 19:23   #12
weiblich shoshin
gesperrt
 
Dabei seit: 02/2014
Beiträge: 1.060

Lieber Zebastianz, lieber Nimmilonely,
Vielen Dank fürs Lesen und Kommentieren. Ich freu mich sehr!
Lieben Gruß
shoshin
shoshin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.05.2015, 12:52   #13
weiblich kathamané
 
Benutzerbild von kathamané
 
Dabei seit: 01/2015
Ort: Medina, Ungarn
Alter: 32
Beiträge: 110

Ich bin jetzt erst drauf gestoßen, wie konnte mir der Juwel entgehen?!

Ich stamme aus einer Familie von Vertriebenen und lebe jetzt in wieder diesem Land, aus dem meine Uroma und meine Oma einst fliehen mussten. Ich habe persönlich sehr viel mit dem Thema Vertreibung zu tun und wie du diese Leere und dieses Verlassensein beschreibst - wunderbar! Das ist wirklich ein Juwel von einem Gedicht, sowohl sprachlich, als auch inhaltlich!

Danke für's Einstellen!

Kathamané
kathamané ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.05.2015, 18:19   #14
weiblich shoshin
gesperrt
 
Dabei seit: 02/2014
Beiträge: 1.060

Zitat:
Zitat von kathamané Beitrag anzeigen
Ich stamme aus einer Familie von Vertriebenen und lebe jetzt in wieder diesem Land, aus dem meine Uroma und meine Oma einst fliehen mussten.
Liebe kathamané,
Tatsächlich!? Da freu ich mich natürlich ganz besonders, dass dich dieses Gedicht angesprochen hat. Ich finde es sehr interessant, dass du zurückgegangen bist. Warum das? Du bist ja ganz in einem anderen Land geboren und schreibst sogar auf Deutsch Gedichte.

Danke auch für den Ehrenplatz bei deinen Favoriten!

Ich lese deine Gedichte sehr gerne - die melancholische ungarische Seele spricht da wohl - der Leuchtturm gefällt mir besonders gut.

Leider hab ich im Moment so viel um die Ohren (und morgen fahr ich ans Meer ), dass mir die Zeit für eine wirkliche Auseinandersetzung mit anderen Gedichten fehlt - ich werd es nachholen, versprochen!

Lieben Gruß
shoshin
shoshin ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Vertrieben

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
ein bisschen vertrieben... Ex-Poesieger Zeitgeschehen und Gesellschaft 8 13.04.2014 10:06


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.