Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Philosophisches und Nachdenkliches

Philosophisches und Nachdenkliches Philosophische Gedichte und solche, die zum Nachdenken anregen sollen.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 31.07.2019, 14:41   #1
weiblich Unar die Weise
 
Benutzerbild von Unar die Weise
 
Dabei seit: 10/2016
Ort: in einem sagenhaften Haus
Alter: 37
Beiträge: 4.723

Standard Das große Wort

Und schon immer war da dieses eine Wort
und es zog und bezog sich auf hier und auf dort.

Es meinte, es sagte, es schwieg und es fiel.
Das Wort wollte gar nichts, das Wort wollte viel.

Es war nur ein Tropfen im Buchstabenfass.
Das Wort fragte wie, das Wort fragte was.

Es ward eine Pfütze, eine Lache, ein Teich.
Das Wort wurde hart und mal blieb es weich.

Es ging ihm um Quellen, um Bäche und Flüsse.
Das Wort tat wie es wöllte und weil es müsse.

Es sammelte sich bald in größeren Seen.
Das Wort war gesagt, das Wort war geschehen.

Und dann bezog sich das Wort auf das Meer.
Und so weit es auch war, das Wort, es blieb leer.
Unar die Weise ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.07.2019, 15:20   #2
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 72
Beiträge: 10.602

hallo Liebes -

fulminanter text. hat mich tief berührt.

vlg
für immer nur mehr dein
r
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.07.2019, 16:00   #3
weiblich Unar die Weise
 
Benutzerbild von Unar die Weise
 
Dabei seit: 10/2016
Ort: in einem sagenhaften Haus
Alter: 37
Beiträge: 4.723

Standard Welch große Worte...

Dann hat es bereits ein Ziel erreicht.
Danke

Gruß
deine Unar
Unar die Weise ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.07.2019, 16:11   #4
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 21.743

Interessantes, diskussionswürdiges Gedicht.

Besonders die letzten Verse,
Zitat:
Und dann bezog sich das Wort auf das Meer.
Und so weit es auch war, das Wort, es blieb leer.
laden zum Debattieren ein. Kann ein Wort wirklich leer sein? Vielleicht nichtssagend, unzutreffend oder irreführend - aber leer? Wenn es das gäbe, hätten die Sprachphilosophen ein gewaltiges Problem.

Was ist eigentlich "wöllte"? Ist das Dialekt?
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.07.2019, 17:15   #5
weiblich Unar die Weise
 
Benutzerbild von Unar die Weise
 
Dabei seit: 10/2016
Ort: in einem sagenhaften Haus
Alter: 37
Beiträge: 4.723

Standard Hallo liebe Ilka-Maria.

wöllte - Dies stammt tatsächlich aus der Regionalsprache und zieht gern Debatten nach sich. Ich mags und verwende es ganz selbstverständlich, weil ich damit groß geworden bin.
Richtiger hieße es - wollen würde.

Leer kann Gesagtes sicher sein, weil inhaltslos. Nichts, als leere Worte.

Ich bedanke mich für den Zuspruch und die Hinterfragungen.

Ein lieber Unargruß.
Unar die Weise ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.07.2019, 17:57   #6
männlich Ex-Moment
abgemeldet
 
Dabei seit: 12/2018
Beiträge: 120

regt zum Nachdenken an, gern gelesen, Ehrenwort!

LG, genieß den Moment, eh also..so war das nicht gemeint
Ex-Moment ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.07.2019, 18:29   #7
weiblich Unar die Weise
 
Benutzerbild von Unar die Weise
 
Dabei seit: 10/2016
Ort: in einem sagenhaften Haus
Alter: 37
Beiträge: 4.723

Moment mal...

Ich bedanke mich für deinen Zuspruch.
Im Moment genießend...
die Unar
Unar die Weise ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.07.2019, 18:36   #8
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 21.743

Zitat:
Zitat von Unar die Weise Beitrag anzeigen
Leer kann Gesagtes sicher sein, weil inhaltslos. Nichts, als leere Worte.
Ich widerspreche. Es gibt keine leeren Worte. Jedes gesprochene Wort enthält eine Botschaft. Leer mag allenfalls die Botschaft sein, wenn sie vom Kommunkationspartner nicht erkannt wird; aber beim Sender war sie da, und für ihn war es sinnvoll gewesen, sie loszuschicken. Der Empfänger hatte bloß den Inhalt nicht verstanden.

Jedes Wort, das jemals geäußert wurde, hatte eine Bedeutung. Davon können Leute, die sich damit beschäftigen, ein Lied singen, von der Kripo bis zu den Sprachphilosophen. Was manchem Laien als "Worthülse" erschien, führte zur Entlarvung von Tätern. Und an der Analyse ihrer Rhetorik werden so manche Charaktere bis ins Kleinste ausgeleuchtet - gerade aufgrund ihrer vemeintlichen, aber in Wirklichkeit vielsagenden Worthülsen.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.07.2019, 18:41   #9
weiblich muse
 
Benutzerbild von muse
 
Dabei seit: 06/2011
Beiträge: 444

Ist es nicht viel mehr eine nicht wörtlich zu nehmende Redewendung für eine nicht eingehaltene Zusage?

Ein Wort ohne Inhalt ist Nichts, also auch kein Wort.
Hast du ein Beispiel für ein leeres Wort?
muse ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.07.2019, 19:13   #10
weiblich Unar die Weise
 
Benutzerbild von Unar die Weise
 
Dabei seit: 10/2016
Ort: in einem sagenhaften Haus
Alter: 37
Beiträge: 4.723

Gut, dass mein Gedicht zum Denken anregt, liebe Ilka, liebe muse.

Dies eine Wort, um das es geht, kann eine hohle Phrase sein. Weil es leicht daher gesagt ist und nichts bedeuten kann/muss.
Im poetischen bemüht man sich gern des Wörtchens leer.
Sicher eine Redewendung, eine Metapher und sicher auch deshalb leer, weil es die Botschaft nicht weiterträgt.
Ihr habt recht.

Welches Wort hier wohl groß und doch inhaltsleer sein kann, darf jeder für sich selbst entscheiden.
Beispiele gibt es viele. Verraten möchte ich keines.
Welches Wort lest ihr heraus?
Unar die Weise ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.07.2019, 19:15   #11
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 21.743

Zitat:
Zitat von muse Beitrag anzeigen
Ein Wort ohne Inhalt ist Nichts, also auch kein Wort.
Das unterstreicht, was ich meine.

Ein Wort, erst einmal gesprochen, kann nicht leer sein.

Alles, was geschieht, ist nicht leer, sonder geschehen. Ob es sinnvoll war oder nicht, ist ein anderes Thema.

Ich kann ja auch auch keine Handlung, die ich als völlig sinnlos ansehe, als leer bezeichnen. Der Handelnde hat sie mit einem Inhalt gefüllt, der für ihn Sinn hatte.

Ich brauche nur die Tat des Irren nehmen, der das Kind im Frankfurter Hauptbahnhof vor den Zug geworfen hat. Völlig sinnlos - eine leere Tat in meinen Augen. Und doch muss es eine Füllung im Hirn dieses Verrückten gegeben haben, ein Motiv, das zu dieser Tat führte. Aus nix entsteht nix. Ob wir das Motiv verstehen, steht auf einem anderen Blatt.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.07.2019, 21:03   #12
weiblich Unar die Weise
 
Benutzerbild von Unar die Weise
 
Dabei seit: 10/2016
Ort: in einem sagenhaften Haus
Alter: 37
Beiträge: 4.723

Ich kann eine solche Tat nicht verstehen.
Sinnlos, ja unbedingt.
Unar die Weise ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.07.2019, 21:39   #13
männlich MiauKuh
 
Benutzerbild von MiauKuh
 
Dabei seit: 08/2017
Beiträge: 1.754

Hey,

es ist eines deiner Gedichte, die zwar schön sind, aber noch nicht perfekt ausgezeichnet. Der Wortschatz und der Schreibstil sind wunderschön, jedenfalls für meine Augen und meinen Geschmack, weißt du aber eh.

Dein Gedicht verbessern beschneidet es aber auch und es tut manchmal so weh den Stolz des anderen zu treffen ...

und das möchte ich hier nicht. Es ist auch so schon schön genug.

Ich verweise an dieser Stelle auf dein Verzehrfertig Gedicht.

Jamjamjam....

Liebe Grüße
MiauKuh ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.07.2019, 23:06   #14
weiblich Unar die Weise
 
Benutzerbild von Unar die Weise
 
Dabei seit: 10/2016
Ort: in einem sagenhaften Haus
Alter: 37
Beiträge: 4.723

Lieber MiauKuh,
gern darfst du mein Gedicht verbessern, dafür bin ich ja schließlich hier.
Stolz steht mir hier nicht im Wege. Und wenn ich stolz auf ein Werk bin,
muss es für andere nicht ausgereift sein.
Ich danke dir aber schonmal fürs Lob.

Ja, Verzehrfertig wird nie fertig.

Nachtwünsche
Unar
Unar die Weise ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.07.2019, 23:16   #15
männlich MiauKuh
 
Benutzerbild von MiauKuh
 
Dabei seit: 08/2017
Beiträge: 1.754

Hey

Nu dann, morgen und wenn ich in der Stimmung bin.

Jetzt ists mir zu spääääääät
MiauKuh ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.08.2019, 01:02   #16
männlich Vers-Auen
 
Benutzerbild von Vers-Auen
 
Dabei seit: 12/2017
Ort: Jenseits von Eden
Beiträge: 1.074

Standard Ursache von Taten

Zitat:
Zitat von Ilka-Maria Beitrag anzeigen
Ich brauche nur die Tat des Irren nehmen, der das Kind im Frankfurter Hauptbahnhof vor den Zug geworfen hat. Völlig sinnlos - eine leere Tat in meinen Augen. Und doch muss es eine Füllung im Hirn dieses Verrückten gegeben haben, ein Motiv, das zu dieser Tat führte. Aus nix entsteht nix. Ob wir das Motiv verstehen, steht auf einem anderen Blatt.
Die individuellen Komponenten des menschlichen Verhaltens, werden
zu einem maßgeblichen Teil durch seine Umgebung geprägt.

Eritrea ist im Prinzip ein sehr friedliches Land,
dort kann man auch gefahrlos Urlaub machen.

In Eritrea gibt es
•keine Korruption !!!
•ein traditionell friedliches Nebeneinander von Christen und Muslimen
•eine völlige Gleichberechtigung der Frauen
•nur sehr geringe soziale Unterschiede
•keine Vetternwirtschaft
•keinen Personenkult

•seit 2008 ein gesetzliches Verbot gegen Beschneidungen von Frauen
•die niedrigste Aids-Rate in ganz Afrika
•eine allgemeine Schulpflicht
•keine Gewalt und keine Drogen (Asmara ist die sicherste Stadt in Afrika)
•eine vorbildliche Sauberkeit im ganzen Land (nirgendwo Müllhaufen oder Abfallhalden)
•Plastiktüten sind in Eritrea verboten

http://www.medcare-eritrea.de/

Die jungen schutzsuchenden Männer fliehen von dort zu Recht,
denn dort herrscht immer noch diese verdammte Wehrpflicht.

Die Legislative nennt sich zwar „Volksfront für Demokratie und Gerechtigkeit“
doch die Exekutive, bzw. Judikative gilt als repressiv oder gar als Diktatur!

Frage mich; was muss jemand arges erlebt
und erlitten haben, bis man derart psychisch
krank wird und anderen so etwas antun kann?

Höchstwahrscheinlich wurde dieser Schutzsuchende
ein Opfer von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit?!
Unsere Regierung muss im Kampf gegen Rechts
viel härter durchgreifen. Nur mit mehr Toleranz,
Herzlichkeit, Verständnis, usw., werden sich
die Schutzsuchenden bei uns wohl fühlen!
Vers-Auen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.08.2019, 07:54   #17
männlich musikuss
 
Dabei seit: 08/2019
Ort: Hamburg
Alter: 41
Beiträge: 10

Moinsen!

Erstmal: Ein super schönes Gedicht!
Aber gleich mal zum »wollen«...

Zitat:
Zitat von Unar die Weise Beitrag anzeigen
wöllte - Dies stammt tatsächlich aus der Regionalsprache und zieht gern Debatten nach sich. [...]
Richtiger hieße es - wollen würde.
Ganz richtig hieße es wolle. Also im Zusammenhang mit müsse:

Zitat:
Zitat von Unar die Weise Beitrag anzeigen
Das Wort tat wie es wolle und weil es müsse.
Mit leeren Worten hingegen habe ich überhaupt kein Problem.
musikuss ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.08.2019, 13:50   #18
weiblich Unar die Weise
 
Benutzerbild von Unar die Weise
 
Dabei seit: 10/2016
Ort: in einem sagenhaften Haus
Alter: 37
Beiträge: 4.723

Standard Tachchen Musikuss.

Danke für deinen Kommentar.
Richtig, es heißt wohl wollte, ich brauche doch ehr die Vergangenheit.
Mir gefällt jedoch das wöllte so gut. Söllte wird hier auch verwendet.
Ich söllte mich aber an die Vorgabe halten. Deshalb gleich das Gedicht in richtig.
Toll, dass du mit meinen leeren Phrasen was anfangen kannst.


Tschüssi
Unar
Unar die Weise ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.08.2019, 13:53   #19
weiblich Unar die Weise
 
Benutzerbild von Unar die Weise
 
Dabei seit: 10/2016
Ort: in einem sagenhaften Haus
Alter: 37
Beiträge: 4.723

Zitat:
Zitat von Unar die Weise Beitrag anzeigen
Und schon immer war da dieses eine Wort
und es zog und bezog sich auf hier und auf dort.

Es meinte, es sagte, es schwieg und es fiel.
Das Wort wollte gar nichts, das Wort wollte viel.

Es war nur ein Tropfen im Buchstabenfass.
Das Wort fragte wie, das Wort fragte was.

Es ward eine Pfütze, eine Lache, ein Teich.
Das Wort wurde hart und mal blieb es weich.

Es ging ihm um Quellen, um Bäche und Flüsse.
Das Wort tat so wie es wolle und weil es müsse.

Es sammelte sich bald in größeren Seen.
Das Wort war gesagt, das Wort war geschehen.

Und dann bezog sich das Wort auf das Meer.
Und so weit es auch war, das Wort, es blieb leer.

Nach wie vor interessiert mich, welches Wort ihr herauslesen würdet.

Geändert von Unar die Weise (14.08.2019 um 20:57 Uhr)
Unar die Weise ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.08.2019, 15:27   #20
männlich Amir
 
Benutzerbild von Amir
 
Dabei seit: 04/2010
Ort: Schweiz
Beiträge: 683

Plastik?
Amir ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.08.2019, 15:47   #21
weiblich Unar die Weise
 
Benutzerbild von Unar die Weise
 
Dabei seit: 10/2016
Ort: in einem sagenhaften Haus
Alter: 37
Beiträge: 4.723

Interessant.
Wie kommst du darauf?

Ich ziele auf kein bestimmtes Wort ab, jeder liest sicher etwas anderes.
Unar die Weise ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.08.2019, 16:01   #22
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 21.743

Anfang.

Es könnte "Anfang" sein. Heißt es nicht, "Im Anfang war das Wort"? Der Anfang ist die Quelle, aus der ein Fluss entstehen kann, der in einen anderen Fluss, in einen See oder in ein Meer mündet. Der Anfang ist leer, füllt sich jedoch durch seine Bewegung in Zeit und Raum, um etwas Großes, Reichhaltiges, Mächtiges zu werden.

Fiel mir spontan dazu ein.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.08.2019, 16:30   #23
weiblich Unar die Weise
 
Benutzerbild von Unar die Weise
 
Dabei seit: 10/2016
Ort: in einem sagenhaften Haus
Alter: 37
Beiträge: 4.723

Anfang ist auch schön.
Das würde tatsächlich gut passen.
Ich dachte an Frieden, meine Tochter an Liebe, mein Mann an Vertrauen.
Unar die Weise ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.08.2019, 17:13   #24
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 21.743

Zitat:
Zitat von Unar die Weise Beitrag anzeigen
Anfang ist auch schön.
Das würde tatsächlich gut passen.
"Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne ..." (Hesse) .

Du hast offensichtlich ein sehr positives Familienumfeld. (Das ist eine vermutete Feststellung oder eine feststellende Vermutung, auf die ich keine Erwiderung erwarte).
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.08.2019, 17:57   #25
männlich musikuss
 
Dabei seit: 08/2019
Ort: Hamburg
Alter: 41
Beiträge: 10

Zitat:
Zitat von Unar die Weise Beitrag anzeigen
Richtig, es heißt wohl wollte, ich brauche doch ehr die Vergangenheit.
Um ganz genau zu sein, nimmst Du ja im selben Satz müsse. Das ist ganz klar Konjunktiv I, also indirekte Rede oder Wunsch. Würdest Du das Müsse ändern, klappt es allerdings nicht mehr mit dem Reim nicht mehr.

Ich bleibe also bei meinem wolle, denn wenn das eine Verb im Konjunktiv I steht, sollte es auch das zweite.

Wenn Du die einfach Vergangenheit (Präterium) verwenden möchtest, müsstest Du es wiederum auf für das Müsse tun - also musste.
musikuss ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.08.2019, 18:08   #26
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 21.743

Zitat:
Zitat von musikuss Beitrag anzeigen
Das ist ganz klar Konjunktiv I.
Ganz klar Vergangenheit. Woher die indirekte Rede kommen soll, ist mir nicht klar, denn auf einen Redenden wird kein Bezug genommen. Das Wort sagt nicht was es "wolle und müsse", sondern es tat, was es "wollte und musste".
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.08.2019, 18:11   #27
männlich Nöck
 
Dabei seit: 12/2009
Ort: In den Auen des Niederrheins
Beiträge: 1.936

Das Wort spricht vom Leben, vom Tod und vom Sein,
Es nimmt, es kann geben, ist Sonne und Schein.

Das Wort ist der Anfang, das Ende an sich,
es kennt keine Grenzen, das Wort ist das ICH.

Schöne Gedanken, liebe Unar!
LG Nöck
Nöck ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.08.2019, 20:54   #28
weiblich Unar die Weise
 
Benutzerbild von Unar die Weise
 
Dabei seit: 10/2016
Ort: in einem sagenhaften Haus
Alter: 37
Beiträge: 4.723

Zitat:
Zitat von musikuss Beitrag anzeigen
Um ganz genau zu sein, nimmst Du ja im selben Satz müsse. Das ist ganz klar Konjunktiv I, also indirekte Rede oder Wunsch. Würdest Du das Müsse ändern, klappt es allerdings nicht mehr mit dem Reim nicht mehr.

Ich bleibe also bei meinem wolle, denn wenn das eine Verb im Konjunktiv I steht, sollte es auch das zweite.

Wenn Du die einfach Vergangenheit (Präterium) verwenden möchtest, müsstest Du es wiederum auf für das Müsse tun - also musste.
Wah, stimmt ja.
Unar die Weise ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.08.2019, 20:58   #29
weiblich Unar die Weise
 
Benutzerbild von Unar die Weise
 
Dabei seit: 10/2016
Ort: in einem sagenhaften Haus
Alter: 37
Beiträge: 4.723

Zitat:
Zitat von Ilka-Maria Beitrag anzeigen
Ganz klar Vergangenheit. Woher die indirekte Rede kommen soll, ist mir nicht klar, denn auf einen Redenden wird kein Bezug genommen. Das Wort sagt nicht was es "wolle und müsse", sondern es tat, was es "wollte und musste".
Oje, das ist richtig. Ich muss nachdenken.
Unar die Weise ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.08.2019, 21:00   #30
weiblich Unar die Weise
 
Benutzerbild von Unar die Weise
 
Dabei seit: 10/2016
Ort: in einem sagenhaften Haus
Alter: 37
Beiträge: 4.723

Guten Abend, lieber Nöck.

Ich bedanke mich für deinen wunderbaren Reim.
ICH kann es auch sein.

Liebe Ilka,
ja ich habe tolle Menschen um mich herum.
Sie sind an meiner Dichtung zwar ehr wenig interessiert, aber auf ihre Art Inspiration.

Gruß euch beiden.
Unar die Weise ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.08.2019, 21:03   #31
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 21.743

Freut mich für dich.

Und lösse dich nicht wuschig mache .
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.08.2019, 21:06   #32
weiblich Unar die Weise
 
Benutzerbild von Unar die Weise
 
Dabei seit: 10/2016
Ort: in einem sagenhaften Haus
Alter: 37
Beiträge: 4.723

Nö nö, aber es soll schon richtig sein.
Unar die Weise ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.08.2019, 21:13   #33
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 21.743

Sollte ein Witz sein.

Nix mit nichtwörtlicher Rede, nichts wenn wäre was ...
Also einfach in der Zeit bleiben, in der das Gedicht geschrieben ist, und das ist mit Sicherheit kein Konjunktiv.

Konjunktiv wäre: Er sagte, er sei ... Er sagte, er habe ... Er wünschte, er hätte ... Wennn ich schon groß wäre, ginge ich ... Wäre ich reich, kaufte ich mir ... Stünde es in meiner Macht, holte ich den Mond vom Himmel. Wäre ich verliebt, sänge ich das Lied der ewigen Treue.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Das große Wort

Stichworte
leere, wort, wortkarg sein

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Das Wort beim Wort genommen (aus UN-Sinniges) wort-schatz Humorvolles und Verborgenes 10 06.04.2019 09:57
Das große W sansame Gefühlte Momente und Emotionen 1 10.04.2012 14:48
Große Vögel Sophia-Fatima Lebensalltag, Natur und Universum 0 15.05.2010 14:41
Der große Traum Liki Gefühlte Momente und Emotionen 0 21.06.2008 19:02
Du Große! Arno Lebensalltag, Natur und Universum 3 05.08.2007 15:14


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.