Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Geschichten und sonstiges Textwerk > Geschichten, Märchen und Legenden

Geschichten, Märchen und Legenden Geschichten aller Art, Märchen, Legenden, Dramen, Krimis, usw.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 19.04.2019, 12:20   #1
weiblich DieSilbermöwe
 
Benutzerbild von DieSilbermöwe
 
Dabei seit: 07/2015
Alter: 56
Beiträge: 3.966


Standard Wenn die Kirschbäume wieder blühen

Ich erinnere mich noch gut an jenen Tag im Frühling, als die Kirschbäume in voller Blüte standen und wir zum ersten Mal händchenhaltend an der mit den Bäumen gesäumten Allee entlangspazierten. Mit leuchtenden Augen und einem wunderschönen Singsang in der Stimme erzähltest du mir von unserer Zukunft, maltest sie in leuchtenden Farben und küsstest mich auf einmal voller Wonne. Ich errötete vor Freude, drückte fester deine Hand und hörte dir andächtig weiter zu. Du erzähltest mir von unserem eigenen Garten und du sahst uns schon unter unserem eigenen Kirschbaum sitzen. "Nächstes Jahr, wenn die Kirschbäume wieder blühen", sagtest du und die Worte hallen bis heute in mir nach.
Seitdem ist kein Frühling vergangen, ohne dass wir uns unter Kirschblüten küssten. Heuer ist das erste Jahr, in dem ich alleine in unserem Garten sitze, unter dem Kirschbaum, den du nach unserer Hochzeit als ersten gepflanzt hast und der nun schon fünfzig Jahre überdauert hat. Ich schaue in den blauen Himmel über mir und frage mich, ob du mir von dort oben wohl zusiehst oder vielleicht sogar ganz nah bei mir bist. Und ganz von selbst formen meine Lippen lautlose Worte.
"Bald bin ich bei dir. Nächstes Jahr, wenn die Kirschbäume wieder blühen."

Geändert von DieSilbermöwe (19.04.2019 um 14:11 Uhr)
DieSilbermöwe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.04.2019, 12:54   #2
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 21.722


Liebe Silbermöwe,

sehr schön. Deine Texte werden stilistisch immer feiner. Die Sätze haben Wohlklang und lassen sich flüssig lesen. Auf Überflüssiges, das einen Text nur aufblähen würde und einen Leser auf die Dauer nerven kann, hast du verzichtet.

Nur auf zwei Kleinigkeiten möchte ich deine Aufmersksamkeit lenken: "... fünfzig Jahre überdauert hat." Der Baum lebt zwar noch und wird weiterhin altern, aber die fünfzig Jahre sind vorbei und deshalb Vergangenheit.

"... an jenen Tag im Frühling, im April, ...": Eins von beidem kann gestrichen werden. Die Kirschblüte beginnt in Deutschland, wenn der März ausklingt, und hat ihren Höhepunkt im April. Den Monat also nochmal extra zu erwähnen, ohne eine Grund dafür anzugeben, ist überflüssig. Anders wäre es, wenn die Kirschblüte z.B. wegen ungewöhnlichen Wetters (zu warm/zu kalt für die Jahreszeit) sich verschoben hätte. Für deinen Erinnerungstext wäre das jedoch ohne Belang.

Ansonsten: nichts zu meckern.

Schöne Feiertage und weiterhin Spaß am Schreiben.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.04.2019, 13:01   #3
weiblich AlteLyrikerin
 
Benutzerbild von AlteLyrikerin
 
Dabei seit: 11/2018
Ort: Burglengenfeld
Alter: 68
Beiträge: 1.150


Hallo Silbermöwe,

Deine Kirschblütengeschichte webt einen melancholischen Zauber in den leuchtenden Frühling. Wie nah beieinander, geradezu miteinander verwoben, ist das Schöne mit dem Schrecklichen. Würde ich am Computer sitzen statt das Smartphone zu benutzen, dann würde ich das Rilkezitat heraussuchen, in dem er sinngemäß sagt, das Schöne sei der Anblick des Schrecklichen, das wir gerade noch ertragen.

Herzliche Grüße, AlteLyrikerin.
AlteLyrikerin ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 19.04.2019, 13:05   #4
weiblich DieSilbermöwe
 
Benutzerbild von DieSilbermöwe
 
Dabei seit: 07/2015
Alter: 56
Beiträge: 3.966


Liebe Ilka,

vielen Dank für deinen Kommentar, das Lob und die Tipps! Ich muss mal schauen, ob ich auf "Frühling" oder auf "April" verzichte....
Das mit dem Baum versteh ich nicht ganz: Er ist über 50 Jahre alt, hat also doch 50 Jahre überdauert? Das muss ich mal nachschauen in meinen Wörterbüchern.

Liebe AlteLyrikerin,

wo um alles in der Welt siehst du hier Schreckliches?
Ist es schrecklich, wenn jemand nach einer langen glücklichen Ehe stirbt?

LG DieSilbermöwe
DieSilbermöwe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.04.2019, 13:14   #5
weiblich AlteLyrikerin
 
Benutzerbild von AlteLyrikerin
 
Dabei seit: 11/2018
Ort: Burglengenfeld
Alter: 68
Beiträge: 1.150


Schreckliches ist sicher übertrieben.Eher Trauriges. Dennoch hat Dein Text mich auch an diese Rilkevers erinnert.

Liebe Grüße, AlteLyrikerin.
AlteLyrikerin ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 19.04.2019, 14:05   #6
weiblich DieSilbermöwe
 
Benutzerbild von DieSilbermöwe
 
Dabei seit: 07/2015
Alter: 56
Beiträge: 3.966


Dann bedanke ich mich für diesen schönen Kommentar

Zitat:
Deine Kirschblütengeschichte webt einen melancholischen Zauber in den leuchtenden Frühling
Darüber habe ich mich sehr gefreut.

LG DieSilbermöwe
DieSilbermöwe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.04.2019, 14:12   #7
weiblich DieSilbermöwe
 
Benutzerbild von DieSilbermöwe
 
Dabei seit: 07/2015
Alter: 56
Beiträge: 3.966


Huhu Ilka,

du hattest recht, ich habe jetzt beide Sätze geändert.

LG DieSilbermöwe
DieSilbermöwe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.04.2019, 01:39   #8
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 72
Beiträge: 10.534


a.u.f.s. ein ansprechendes thema. die erinnerung an diese romatische, sich wiederholende phase. kirschbäume mit diesen wunderbaren weißen winzigen blüten passen gut dazu. trotzdem bin ich der meinung dass dieser text noch immer gekürzt und teilweise stark umgebaut werden könnte:

Zitat:

Ich erinnere mich an jenen Tag im Frühling - die Kirschbäume standen in voller Blüte - und wir spazierten zum ersten Mal Hand in Hand entlang an der baumgesäumten Allee. Mit leuchtenden Augen und vibranter (=korr begeisterter...aufgekratzer...) Stimme sprachst du von unserer Zukunft und maltest sie in leuchtenden Farben aus. Dann küsstest du mich liebevoll auf die Wange. Ich errötete, drückte deine Hand und hörte dir weiter andächtig zu. Du schwärmtest von unserem eigenen Garten und sahst uns unter einem Kirschbaum sitzen.

"Nächstes Jahr, wenn die Kirschbäume wieder blühen",

sagtest du und deine Worte klingen noch heute in mir nach.

Danach verging kein Frühling, ohne dass wir uns unter Kirschblüten küssten.

Heuer sitze ich das erste Mal alleine in unserem Garten unter dem Kirschbaum. Du hattest ihn nach unserer Hochzeit vor fünfzig Jahren als ersten gepflanzt.

Ich schaue in den blauen Himmel und frage mich, ob du dort oben, oder vielleicht sogar ganz nah bei mir bist. Und meine Lippen formen lautlos einen Satz:

"Nächstes Jahr - wenn die Kirschbäume wieder blühen - bin ich bei dir, ."

Geändert von Ralfchen (20.04.2019 um 02:46 Uhr)
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.04.2019, 02:03   #9
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 21.722


Zitat:
Zitat von Ralfchen Beitrag anzeigen
trotzdem bin ich der meinung dass dieser text noch immer gekürzt und teilweise stark umgebaut werden könnte:
Man kann jeden Text immer noch stärker kürzen, Ralfchen. Aber das ist nicht "mandatory". Es ist dem persönlichen Stil des Autors überlassen, für welchen Ausdruck er sich entscheidet. Länge oder Kürze eines Textes sind nicht sein erstes Ziel, sondern Klarheit und Verständlichkeit der Sätze. Und Ausdrücke wie "vibrante Stimme" klingen für mich weder schön noch passend, sondern wie die Fachsprache eines Musikdirektors während der Proben in einem Opernhaus. Das nimmt man einer Frau, die romantischen Erinnerungen nachhängt, nicht ab. Die Sprache eines Textes muss zum Erzähler passen.

So weit, so gut. Letzendlich ist niemandem, auch mir nicht, aufgefallen, dass im zweiten Satz des Textes zweimal das Wort "leuchtend" steht. Dem könnte mit "glänzenden/blitzenden/funkelnden Augen" abgeholfen werden.

Hört sich an wie Wortklauberei. Aber Schreiben, wenn es gut werden soll, ist schwierig. Ich habe heute geschlagene acht Stunden daran gesessen, sieben Seiten Text zu überarbeiten bzw. durch neuen Text zu ergänzen und diverse Details durch Recherchen abzusichern. An solchem Aufwand geht kein Weg vorbei.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.04.2019, 02:41   #10
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 72
Beiträge: 10.534


Zitat:
Zitat von Ilka-Maria Beitrag anzeigen
Und Ausdrücke wie "vibrante Stimme" klingen für mich weder schön noch passend, sondern wie die Fachsprache eines Musikdirektors während der Proben in einem Opernhaus.

na ja da magst du recht haben. es kam mir persönlich klingender vor...und sing-sang ist eigentlich sehr schwach und hilflos, denn es passt nicht zu einer stimme mit begeisterung-hoffnung-überzeugung...eher könnte man schreiben: aufgeregt...angeregt...verzückt...



Hört sich an wie Wortklauberei....


Aber Schreiben, wenn es gut werden soll, ist schwierig. Ich habe heute geschlagene acht Stunden daran gesessen, sieben Seiten Text zu überarbeiten bzw. durch neuen Text zu ergänzen und diverse Details durch Recherchen abzusichern. An solchem Aufwand geht kein Weg vorbei.

das ist für mich keine wortklauberei. aber im text sind für mich einige dinge eben doppelt geschrieben. ich habe auch noch ein anachronistisches problem: die beiden können kaum ab dem folgenden jahr unter einem blühenden KB gesessen haben, wenn er den ersten nach der hochzeit pflanzte...unter diesem baum kannst du erst nach 10-15 jahren sitzen. wenn wir den text schon genau nehmen wollen.es schadet dem text nicht, macht ihn aber etwas unbeholfen und aufsatzmäßig.


das prosa eine arbeit mit enormen aufwand ist ist vorstellbar. ich kann das überhaupt nicht und finde es bewundernswert wie du dich dahintersetzt. mag sein das bringt dir wirkl etwas. also ich wünsche es dir.
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.04.2019, 15:31   #11
weiblich DieSilbermöwe
 
Benutzerbild von DieSilbermöwe
 
Dabei seit: 07/2015
Alter: 56
Beiträge: 3.966


Zitat:
Man kann jeden Text immer noch stärker kürzen, Ralfchen. Aber das ist nicht "mandatory". Es ist dem persönlichen Stil des Autors überlassen, für welchen Ausdruck er sich entscheidet. Länge oder Kürze eines Textes sind nicht sein erstes Ziel, sondern Klarheit und Verständlichkeit der Sätze.
Danke, Ilka.
DieSilbermöwe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.04.2019, 18:50   #12
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 72
Beiträge: 10.534


Zitat:
Zitat von DieSilbermöwe Beitrag anzeigen
Danke, Ilka.

danke nützt gar nichts
wenn du nicht aus der kritik an deinem text lernst. offenbar hast du dich - lt. Ilka - ziemlich verbessert. ich kenne deine texte in prosa nicht, weil in dem faden nicht lese und nur durch zufall hierher schaute. daher kann ich nur diesen text mit seinen - für mich - wesentlichen fehlern ein urteil abgeben. ob es dich interessiert oder nicht ist mir egal. wenn du was einstellst kriegst du kommis. der anachronismus ist ein schwere fehler im konzept des textes.

r
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.04.2019, 20:53   #13
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 21.722


Zitat:
Zitat von Ralfchen Beitrag anzeigen

danke nützt gar nichts
wenn du nicht aus der kritik an deinem text lernst. offenbar hast du dich - lt. Ilka - ziemlich verbessert. ich kenne deine texte in prosa nicht, weil in dem faden nicht lese und nur durch zufall hierher schaute. daher kann ich nur diesen text mit seinen - für mich - wesentlichen fehlern ein urteil abgeben. ob es dich interessiert oder nicht ist mir egal. wenn du was einstellst kriegst du kommis. der anachronismus ist ein schwere fehler im konzept des textes.

r
Doch Ralfchen, es nützt. Und auch: Silbermöwe hat sich verbessert, sehr stark sogar. Alle Anfangsfehler treten nur noch sporadisch auf, sie hat Sinn für Stil entwickelt. Trotzdem bleibt der Grundtenor ihr Stil.

Was du als "Fehler" bezeichnest, muss von anderen Lesern nicht als Fehler gewertet werden. Das Wort "Singsang", zum Beispiel, ist kein Fehler, sondern in deinen Augen nicht passend. Ich kann dagegen eine Menge damit anfangen, nämlich darin das Gesäusel eines verliebten jungen Mannes sehen, der seine Träume damit verbindet, ein Mädchen "rumzukriegen".

Ralfchen, um einen Text zu verstehen, musst du dich in die Stimmung des Erzählers oder des Protagonisten hineinversetzen. Beide sind nicht dazu da, deine Erwartungen zu erfüllen oder dich als Lektor zu engagieren, sondern dich in ihre Geschichte mitzunehmen, und zwar so, wie sie diese Geschichte erlebt haben und erzählen wollen.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.04.2019, 00:09   #14
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 72
Beiträge: 10.534


Zitat:
Singsang
Wortbedeutung/Definition:

1) leicht abwertend: anhaltendes, einfaches, wenig ansprechendes Singen

Begriffsursprung:

Reduplikation (speziell: Ablautdoppelung) zu Sang, belegt seit dem 18. Jahrhundert

Sinnverwandte Begriffe:

1) Gesang, Gesinge, Singen, Singerei

Anwendungsbeispiele:

1) „Die Wilden sangen eine Weile - wenn man ihren zittrigen, von Zungenschnalzen und Zähneklappern unterbrochenen Singsang als Gesang bezeichnen konnte, in dem die gellenden Frauenstimmen das Gebrummel der Männer übertönten.“
ich möchte dich nur an die eher total unpassende bedeutung des wortes sing-sang erinnern. es ist einfach ein horror! ein zeichen dafür, dass die texterin einfach noch nicht weit genug ist, um ihren gedanken die richtigen worte zu verleihen. das wird sie sicher (?) noch lernen, denn das ist wohl das leichteste. was den anchrony mit dem frischgepflanzten alten baum betrifft, Ilka, das ist ein schwerer fehler der jemanden der aspirationen hat nicht unterlaufen darf. jeder denkende leser wird sich die haare raufen.
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.04.2019, 05:46   #15
männlich Vers-Auen
 
Benutzerbild von Vers-Auen
 
Dabei seit: 12/2017
Ort: Jenseits von Eden
Beiträge: 1.072


Standard Die ewig sehnsüchtige Erinnerung

Zitat:
Zitat von AlteLyrikerin Beitrag anzeigen
Schreckliches ist sicher übertrieben.Eher Trauriges. Dennoch hat Dein Text mich auch an diese Rilkevers erinnert.

Liebe Grüße, AlteLyrikerin.

Liebe Lyrikerin,
ich finde selbst das Wort Melancholisch übertrieben.
Melancholisch bedeutet z.B. schwermütig, mutlos, bedrückt, betrübt,
deprimiert, traurig, trübsinnig, depressiv, lebensmüde, usw. usf.

Passender zur Gemütslage ist für mich das folgende Rilke Gedicht.

Das ist die Sehnsucht

Das ist die Sehnsucht: wohnen im Gewoge
und keine Heimat haben in der Zeit.
Und das sind Wünsche: leise Dialoge
täglicher Stunden mit der Ewigkeit.

Und das ist Leben. Bis aus einem Gestern
die einsamste von allen Stunden steigt,
die, anders lächelnd als die andern Schwestern,
dem Ewigen entgegenschweigt.


LG
Vers-Auen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.04.2019, 09:16   #16
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 21.722


Zitat:
Zitat von Ralfchen Beitrag anzeigen
... Ilka, das ist ein schwerer fehler der jemanden der aspirationen hat nicht unterlaufen darf. jeder denkende leser wird sich die haare raufen.
Das ist deine Meinung, Ralfchen. Ich sehe darin keinen "Fehler", denn ein Autor schreibt zunächst aus einem Gefühl heraus. Es liegt ihm nicht daran, sofort den perfekten Text zu kreieren, sondern eine Situation festzuhalten. Später, und zwar in zeitlich angemessenem Abstand, wird er den Text nochmal lesen und überarbeiten.

Richtig ist, dass ein Autor möglichst das treffendste Wort verwenden sollte. Bei den Themen, die wir in der Interessengemeinschaft "Workshop kreatives Schreiben" bisher hatten, sind wir auf dieses Thema und die Wichtigkeit eines umfassenden Wortschatzes noch nicht eingegangen. Es hatte mich schon genügend Zeit und Arbeit gekostet, die Teilnehmer davon zu überzeugen, dass das kreative Schreiben nicht allein eine Sache des Talents ist, sondern ein Handwerk, dass man erlernen kann und jeden, der Interesse am Schreiben hat, in die Lage versetzt, einen akzeptablen Text zu kreieren.

Man kann einem Lernwilligen nicht von Anfang an alles überstülpen, denn dann verlöre er schnell die Motivation, weiterzumachen. Das, was gelernt wurde und inzwischen sitzt, darf getrost auch mal gelobt werden. Dann folgen die nächsten Schritte. Sich an einem einzelnen Wort aufzuhängen, ist in dieser Phase wenig sinnvoll, zumal es selbst professionellen Autoren passiert, nicht das passendste Wort zu verwenden oder gar ein völlig falsches und dies auch einem Lektor nicht immer auffällt.

Wenn ich bei Silbermöwe nicht einen starken Willen sähe, gute Texte zu schreiben, müsste ich mir die Arbeit in der Interessengemeinschaft nicht machen. Deine Verbissenheit, mit der du deinen Standpunkt durchzusetzen versuchst, ist mir dabei alles andere als eine Unterstützung.

Einige User haben es längst kapiert, dass so manche Kommentare nicht gerade die Motivation heben, und schicken mir ihre Texte per PN. Das macht viel Arbeit, die hier niemand sehen und ermessen kann. Ob diese Vorgehensweise dem Forum dienlich ist, überlasse ich deiner Beurteilung.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.04.2019, 13:38   #17
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 72
Beiträge: 10.534


Zitat:
Zitat von Ilka-Maria Beitrag anzeigen
... Später, und zwar in zeitlich angemessenem Abstand, wird er den Text nochmal lesen und überarbeiten.

um das geht es ebenso...

Richtig ist, dass ein Autor möglichst das treffendste Wort verwenden sollte...

Man kann einem Lernwilligen nicht von Anfang an alles überstülpen, denn dann verlöre er schnell die Motivation, weiterzumachen....

Deine Verbissenheit, mit der du deinen Standpunkt durchzusetzen versuchst, ist mir dabei alles andere als eine Unterstützung.

mein standpunkt ist im bezug auf zwei punkte (nicht verbissen) konsequent: SING-SONG und ANACHRONISMUS...
was auch immer. deine arbeit mit dem prosa-learn-shop ist sehr sehr gut und sicher eine ausfüllende beschäftigung. toll dass du das machst. ich habe schon sehr sehr lang keine prosa mehr geschrieben, habe aber ein sujet im kopf, dass ich ev. hier einstellen möchte. darüber darf dann wer immer herfallen. ich finde am ende des tages lernt die/der schülerIn nur etwas durch konsequente aber liebevolle kritik, wie sie von deinem alten ralfchen kommt.
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.04.2019, 13:39   #18
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 72
Beiträge: 10.534


servus Vers-Auen -

ich denke du hast deinen komm in einem falschen faden hier eingestellt. oder habe ich etwas nicht mitgekriegt?

vlg
r
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.04.2019, 14:54   #19
weiblich DieSilbermöwe
 
Benutzerbild von DieSilbermöwe
 
Dabei seit: 07/2015
Alter: 56
Beiträge: 3.966


Zitat:
Zitat von Ilka-Maria Beitrag anzeigen
Das ist deine Meinung, Ralfchen. Ich sehe darin keinen "Fehler", denn ein Autor schreibt zunächst aus einem Gefühl heraus. Es liegt ihm nicht daran, sofort den perfekten Text zu kreieren, sondern eine Situation festzuhalten. Später, und zwar in zeitlich angemessenem Abstand, wird er den Text nochmal lesen und überarbeiten.

Richtig ist, dass ein Autor möglichst das treffendste Wort verwenden sollte. Bei den Themen, die wir in der Interessengemeinschaft "Workshop kreatives Schreiben" bisher hatten, sind wir auf dieses Thema und die Wichtigkeit eines umfassenden Wortschatzes noch nicht eingegangen. Es hatte mich schon genügend Zeit und Arbeit gekostet, die Teilnehmer davon zu überzeugen, dass das kreative Schreiben nicht allein eine Sache des Talents ist, sondern ein Handwerk, dass man erlernen kann und jeden, der Interesse am Schreiben hat, in die Lage versetzt, einen akzeptablen Text zu kreieren.

Man kann einem Lernwilligen nicht von Anfang an alles überstülpen, denn dann verlöre er schnell die Motivation, weiterzumachen. Das, was gelernt wurde und inzwischen sitzt, darf getrost auch mal gelobt werden. Dann folgen die nächsten Schritte. Sich an einem einzelnen Wort aufzuhängen, ist in dieser Phase wenig sinnvoll, zumal es selbst professionellen Autoren passiert, nicht das passendste Wort zu verwenden oder gar ein völlig falsches und dies auch einem Lektor nicht immer auffällt.

Wenn ich bei Silbermöwe nicht einen starken Willen sähe, gute Texte zu schreiben, müsste ich mir die Arbeit in der Interessengemeinschaft nicht machen. Deine Verbissenheit, mit der du deinen Standpunkt durchzusetzen versuchst, ist mir dabei alles andere als eine Unterstützung.

Einige User haben es längst kapiert, dass so manche Kommentare nicht gerade die Motivation heben, und schicken mir ihre Texte per PN. Das macht viel Arbeit, die hier niemand sehen und ermessen kann. Ob diese Vorgehensweise dem Forum dienlich ist, überlasse ich deiner Beurteilung.
Vielen Dank, Ilka.

@Ralfchen, nun ja, deine Kommentare und deine Texte lese ich nicht, auch wenn das anscheinend immer noch nicht bei dir angekommen ist.
Ich lese also höchstens das, was in einem anderen Kommentar von einem anderen User als Zitat angegeben ist. Hier also erfahre ich so, dass du Prosa kaum liest und deswegen auch wohl kaum Einblick darin hast.
Was bleibt, ist (kleinliche) Krittelei und deine Überzeugung, jeder Text müsste so geschrieben sein, dass er dir zusagt. Oder anders ausgedrückt: Hauptsache, du kannst meckern. Von mir aus. Ich lese es eh nicht. Ich habe auch nie gesagt, dass ich keine Kommis von dir haben will. Ich lese sie nur nicht, weil ich schon im Voraus weiß, was von dir kommt.
Schade, dass andere Leser sich offenbar deswegen nicht mehr in der Lage sehen, ihre Texte öffentlich einzustellen.
Von mir aus krittel an meinen Texten ruhig weiter. Ist mir nicht wichtig.

LG DieSilbermöwe
DieSilbermöwe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.04.2019, 16:03   #20
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 72
Beiträge: 10.534


Zitat:
Zitat von DieSilbermöwe Beitrag anzeigen

Ralfchen, Hauptsache, du kannst meckern...
wenn du kritik als meckern einordnest fein - nur dann wirst du kaum wirklich in einem ausmaß verbesserungen in deinem stil erreichen. aber egal. du kannst deine fehler gerne in deinen texten stehen lassen. ich denke dass es hier viel weniger interesse an prosa als an lyrik gibt. und deine behauptung

Zitat:
...dass andere Leser sich offenbar deswegen nicht mehr in der Lage sehen, ihre Texte öffentlich einzustellen.
ist völlig daneben. es werden weniger schlechte texte sondern wesentlich mehr bessere eingestellt. all das hat nichts mit mir zu tun. ich lese prosa deswegen nicht, weil wenn ich die lesen will kaufe ich mir ein interessantes buch, etwa aus der NYT-bestseller list.
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.04.2019, 17:37   #21
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 21.722


Zitat:
Zitat von Ralfchen Beitrag anzeigen


...dass andere Leser sich offenbar deswegen nicht mehr in der Lage sehen, ihre Texte öffentlich einzustellen ...

ist völlig daneben. es werden weniger schlechte texte sondern wesentlich mehr bessere eingestellt.
Lass deine Rechthaberei lieber sein, Ralfchen. Du kannst das gar nicht beurteilen, ich jedoch sehr wohl. Es gibt zahlreiche User, die deinetwegen keine Text mehr einstellen, und etliche haben deinetwegen das Forum sogar verlassen. Das haben sie mir per PN mitgeteilt.

Wie ich sagte, bevorzugen es Autoren, ihre Texte per PN an mich zu schicken und mich um Tipps und Verbesserungen zu bitten. Da die Texte nicht öffentlich sind, kannst du gar nicht wissen, wo sie qualitativ angesiedelt sind und ob sie vielleicht doch eine Bereicherung für das Forum sein könnten.

Es stimmt auch nicht, dass aufgrund deiner Kritik und dem Aufgeben des Schreibens die guten Texte überwiegen. Die wenigsten User in Poetry haben nämlich eine Ahnung vom Handwerkszeug der Prosa und Lyrik. Schon deshalb kann deine Behauptung weder heute noch in Zukunft zutreffen.

Für mich sind es schon Highlights, wenn ein User die Rechtschreibung beherrscht, gut lesbare Sätze baut, den Konjunktiv richtig anwendet, sauber dekliniert, anstatt Wortendungen wegzulassen, die Zeiten richtig anwendet (ganz großes Problem!) und inhaltlich etwas mitzuteilen hat. Damit hapert es nämlich bei den meisten Autoren. Wenn ich ihnen etwas über Perspektiven, Plotpoints, die klassische Heldenreise und Archetypen beizubringen versuche, wird es schwierig. Denn davon haben die meisten User noch nie etwas gehört oder gelesen. Mein Augenmerk richtet sich auf diese Dinge, dagegen ist ein nicht perfekt passendes Wort eine Lappalie, solange der Leser trotz Störgefühlen weiß, was damit gemeint ist.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.04.2019, 22:19   #22
männlich Vers-Auen
 
Benutzerbild von Vers-Auen
 
Dabei seit: 12/2017
Ort: Jenseits von Eden
Beiträge: 1.072


Standard Bin ich im falschen Film?

Zitat:
Zitat von Ralfchen Beitrag anzeigen
servus Vers-Auen -

ich denke du hast deinen komm in einem falschen faden hier eingestellt. oder habe ich etwas nicht mitgekriegt?

vlg
r
Hi Ralfchen,
warum hast du das Gefühl,
dass mein Kommentar im
falschen Faden landete?

Al hat die SM Kirschblüten Geschichte
als schrecklich, melancholisch
und traurig empfunden.

Das sehe ich nicht so.
Für mich schwelgte SM nur in den
Erinnerungen der Kirschblütenzeit.

Beim letzten Satz;
"Bald bin ich bei dir. Nächstes Jahr, wenn die Kirschbäume wieder blühen."
dachte ich anfangs auch an Melancholie. Nun denk ich
das SM mit beiden Füßen fest auf dem Boden steht
und das Sie nur in Gedanken wieder bei ihm ist.

Das Rilke Sehnsuchtsgedicht beschreibt
in den Zeilen 1-4 die Sehnsuchtsträumereien
und in den Zeilen 5-8 die Realität.

LG
Vers-Auen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.04.2019, 22:35   #23
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 72
Beiträge: 10.534


ok alles klar
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.04.2019, 02:00   #24
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 72
Beiträge: 10.534


aber vielleicht ist es besser Ilka, wenn ich die (schlechten) texte von anderen nicht mehr kritisiere. es ist doch schön wenn sie tolle kritiken zu ihrem schmarrn kriegen, dann geht es ihnen voll gut und sie können hier in bester laune weiter quargel einstellen und: werden weiterhin liebevoll umschmeichelt.

denn: so wie es aussieht, vertreibt ehrliche und etwas pointierte kritk diese user hier. einige sind schon weg - aber nicht wegen meiner kritik sondern wegen persönlciher auseinandersetzungen wie etwa WuI und drei andere damen.

werde also nur mehr zu den guten texten meine meinung abgeben, denn...dann kann ich auch aus tiefstem herzen nette dinge schreiben.

Zitat:
Für mich sind es schon Highlights, wenn ein User die Rechtschreibung beherrscht, gut lesbare Sätze baut, den Konjunktiv richtig anwendet, sauber dekliniert, anstatt Wortendungen wegzulassen, die Zeiten richtig anwendet (ganz großes Problem!) und inhaltlich etwas mitzuteilen hat.

mir geht es genauso, nur ich verstehe ich als legastheniker und autist viel weniger davon als du, Heinz und die wenigen profis hier im forum.

Damit hapert es nämlich bei den meisten Autoren.

ja aber offenbar ganz normal, weil kaum jemand auch nur die geringste ahnung vom "schreiben" hat!

Geändert von Ralfchen (22.04.2019 um 03:08 Uhr)
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.04.2019, 07:37   #25
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 21.722


Zitat:
Zitat von Ralfchen Beitrag anzeigen
aber vielleicht ist es besser Ilka, wenn ich die (schlechten) texte von anderen nicht mehr kritisiere..
Du kapierst es einfach nicht, Ralfchen. Du darfst und sollst kritisieren. Der Punkt ist nicht die Kritik, sondern das "Wie", also der Ton.

Kritik sollte angemessen sein, egal ob positiv oder negativ. Seinen Standpunkt mit besessenen, endlosen Erklärungen bis zur Rechthaberei durchsetzen zu wollen, ist nicht mehr angemessen. "Sing-Sang" findest du unpassend, du hast es mitgeteilt - gut. Ich habe versucht, die Autorin zu verstehen, weshalb sie diesen Ausdruck verwendet hat - auch gut. Das hätte völlig genügt. Es bleibt schließlich allein der Autorin überlassen, über die Kritik nachzudenken oder nicht und eventuell den Text zu überarbeiten. Damit sollten wir uns zufrieden geben.

Poetry ist in Forum für Laien, nicht die Firma Ranicki.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.04.2019, 08:52   #26
männlich Gylon
 
Dabei seit: 07/2014
Beiträge: 4.268


Liebe DieSilbermöwe,
eine schöne Kurzgeschichte, die ich sehr gerne gelesen habe!

Liebe Grüße Gylon
Gylon ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.04.2019, 13:29   #27
weiblich DieSilbermöwe
 
Benutzerbild von DieSilbermöwe
 
Dabei seit: 07/2015
Alter: 56
Beiträge: 3.966


Lieber Gylon,

vielen Dank! Freut mich, dass sie dir gefallen hat.

LG DieSilbermöwe

@Ralfchen,

schön, dass du mit deinen Kommentaren zu meinem "schlechten" Text die Klicks in die Höhe treibst. Ich danke dir ganz herzlich.
DieSilbermöwe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.04.2019, 14:00   #28
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 72
Beiträge: 10.534


Zitat:
Zitat von DieSilbermöwe Beitrag anzeigen
@Ralfchen,

schön, dass du mit deinen Kommentaren zu meinem "schlechten" Text die Klicks in die Höhe treibst. Ich danke dir ganz herzlich.
servus DSM-

das freut mich auch, denn sonst wäre dein text unbemerkt geblieben. das hätte allerdiings nichts mit der qualität des textes zu tun, der i.g.u.g. ganz nett ist, sondern damit, dass prosa hier nicht viel gelesen wird, gutes wesen. aber das - also mein künstliches hochpushen eines textes - wird kaum mehr passieren, weil ich einen wesentlichen teil meiner kritik nur mehr auf erstklassige texte beschränken werde. da muss ich nicht schleimen oder - wie unsere wunderbare Ilka meinte, versuchen, diese...

Zitat:
..mit besessenen, endlosen Erklärungen bis zur Rechthaberei durchsetzen zu wollen...
und das will ich tatsächlich nicht, auch wenn das so rüberkommt. ich begreife nur nicht warum gerade die mittelmäßigsten und eher schlechtesten TexterInnen (zu letztere gehörst du nicht) ihre fehler einfach beibehalten wollen. selbst wenn man nett auf schleimiger basis krtisiert, hilft es nichts. die menschen wollen gelobt werden, dann fühlen sie sich besser.

vlg
r
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.04.2019, 18:09   #29
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 21.722


Zitat:
Zitat von Ralfchen Beitrag anzeigen
die menschen wollen gelobt werden, dann fühlen sie sich besser.
Viele Menschen - nicht "die Menschen", Ralfchen. Silbermöwe gehört nicht zu der Gattung, die gelobt werden will, damit sie sich gut fühlt. Sie ist kritik- und lernfähig. Und ein einziges, in deinen Augen unpassendes Wort, macht einen kompletten Text nicht schlecht.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.04.2019, 18:09   #30
weiblich DieSilbermöwe
 
Benutzerbild von DieSilbermöwe
 
Dabei seit: 07/2015
Alter: 56
Beiträge: 3.966


@Ralfchen

Ich habe zwar keine Ahnung, was du jetzt geschrieben hast. Ich weiß aber, dass dieses Stück Kurzprosa wirklich gut ist.

(Und das Urteil von Leuten, die grundsätzlich an allem etwas auszusetzen haben, nehme ich nicht ernst).

Liebe Ilka,

unsere Beiträge haben sich gerade überschnitten.
Deine Kritik bedeutet mir wirklich etwas und sie hat mir immer sehr viel geholfen. Ich glaube nicht, dass ich ohne deine Kritik so weit gekommen wäre.

LG DieSilbermöwe
DieSilbermöwe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.04.2019, 22:10   #31
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 21.722


Zitat:
Zitat von DieSilbermöwe Beitrag anzeigen
Ich glaube nicht, dass ich ohne deine Kritik so weit gekommen wäre.
Ich sehe deine Fortschritte. Ich sehe sogar noch mehr. Nämlich, dass du dich inzwischen selbst überprüfst. Fehler passieren trotzdem noch. Davon bin auch ich nicht frei.

Mir ist gerade passiert, dass ich meinen Protagonisten am Anfang meiner Geschichte Wein trinken ließ, aber weiter hinten war es Bier. Ein Überarbeitungsfehler, den ich übersehen hatte. Passiert halt. Mein Lektor hat mich darauf aufmerksam gemacht, und dann habe ich es korrigiert.

Die Schreiberei ist nicht einfach, denn man kann in tausend Fallend tappen, wenn man seine Vorarbeit nicht gründlich genug geleistet hat.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.04.2019, 23:41   #32
männlich Plutino
 
Dabei seit: 02/2019
Beiträge: 397


Zitat:
Zitat von DieSilbermöwe Beitrag anzeigen
Ich erinnere mich noch gut an jenen Tag im Frühling, als die Kirschbäume in voller Blüte standen und wir zum ersten Mal händchenhaltend an der mit den Bäumen gesäumten Allee entlangspazierten.
Ich erinnere mich noch gut an jenen Tag im Frühling, als die Kirschbäume in voller Blüte standen. Zum ersten Mal spazierten wir händchenhaltend die Allee entlang.

Als Leser wüßte ich zwar nicht mit Sicherheit, dass die Allee nicht von Bäumen einer anderen Art begrenzt wird, aber ist das wichtig? Es reicht, dass der Leser sich eine von Kirschbäumen begrenzte Allee vorstellt. Und ich zumindest täte das auch ohne deine Beinahe-Tautologie.

Ansonsten gefällt mir der Text recht gut.

Zitat:
Zitat von DieSilbermöwe Beitrag anzeigen
"Nächstes Jahr, wenn die Kirschbäume wieder blühen", sagtest du und die Worte hallen bis heute in mir nach.
Komma nach ›du‹?

Zitat:
Zitat von DieSilbermöwe Beitrag anzeigen
Und ganz von selbst formen meine Lippen lautlose Worte.
"Bald bin ich bei dir. Nächstes Jahr, wenn die Kirschbäume wieder blühen."
Doppelpunkt nach ›Worte‹?

(Tja, und ich muss das Bild eines mit Schreibmaschinen-Anführungszeichen verhagelten Kirschbaums verdrängen … )
Plutino ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.04.2019, 09:45   #33
weiblich DieSilbermöwe
 
Benutzerbild von DieSilbermöwe
 
Dabei seit: 07/2015
Alter: 56
Beiträge: 3.966


Hallo Plutino,

Zitat:
.Komma nach ›du‹?
Nein.

Statt Komma steht da ein "und". Das Wort "und" verbindet zwei Hauptsatzsätze. Also kommt kein Komma dort hin (auch wenn das viele Leute so machen würden mit dem Komma, ist es trotzdem falsch, in diesem Fall ein Komma vor ein "und" zu setzen. Sähe anders aus, wenn ein Nebensatz noch zwischen diesen beiden Hauptsätzen eingekuschelt läge).
Im Übrigen muss ich schon von Berufs wegen in Rechtschreibung und Grammatik fit sein. Du kannst also ziemlich sicher sein, dass ich in dieser Hinsicht keine Fehler mache.

Ich finde das Bild der mit den Bäumen gesäumten Allee schöner, als nur "die Allee" zu schreiben. Der Text sollte ja poetisch und nicht "abgekürzt" klingen.

Doppelpunkt passt mE ebenfalls hier nicht, hier zwar gefühlsmäßig. Und wörtliche Rede setzt man nun mal eben in Anführungszeichen (auch wenn sie lautlos ist). Dass das bei dir ein seltsames Bild erzeugt, ist nicht das Problem des Autors. Dass auf deutschen Tastaturen kein anderes Zeichen zu finden ist, um wörtliche Rede zu umschreiben, z. B. ein doppeltes < am Anfang und ein doppeltes > am Ende (was ich auch schöner fände und in manchen Romanen auch so zu lesen ist statt dem Zeichen "), auch nicht.

LG DieSilbermöwe
DieSilbermöwe ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Wenn die Kirschbäume wieder blühen

Stichworte
frühling, hochzeit, kirschbäume

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Wenn dein Leben wieder einmal anders ist... Lucas-poem Gefühlte Momente und Emotionen 0 29.08.2015 21:36
Und wieder blühen die Kastanien. Twiddyfix Gefühlte Momente und Emotionen 7 18.06.2014 13:06
Wenn ich weiß dich wieder nah nimmilonely Liebe, Romantik und Leidenschaft 0 30.12.2010 04:44
wenn es mal wieder nötig ist fiw Gefühlte Momente und Emotionen 0 18.12.2009 17:57
Wenn Wunder wieder wahr werden Hypokrit Sonstiges Gedichte und Experimentelles 11 30.01.2007 16:36


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.