Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Düstere Welten und Abgründiges

Düstere Welten und Abgründiges Gedichte über düstere Welten, dunkle und abgründige Gedanken.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 22.08.2008, 09:39   #1
tagedieb
 
Dabei seit: 07/2005
Beiträge: 520

Standard Lass die Hosen runter!

... zischst Du, drehst Deine Musik auf und lässt
diesen dreckigen, verrückten Lärm durchs Zimmer flackern.
Das drischt gegen die Wände und gegen die Knie,
schneidet sich durch den Atem in jede Bewegung.
Was machst Du da? Deine Haare fliegen
wie in der Verzweiflung eines großen Hungers ausgeworfene Netze.
Deine Hüften verweigern sich längst jedem Blick. Du stampfst
Deine Wunden zu Boden, wirfst Dich schreiend in die eine endgültige Umarmung:
Mädchen sein! Abfackeln wie ein gewaltiger sterbender Stern!
Und ich ahne, keine Träne wird Dich jemals löschen.
tagedieb ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.08.2008, 11:39   #2
apnoe
 
Dabei seit: 01/2007
Beiträge: 786

lieber tagedieb,
starker text, wieder mal.
für mich drückt sich darin der große schmerz einer hilflosen seele aus, die im tanz, in der wildheit von musik und rhythmus und lärm ihre eigene, verunglückte weiblichkeit/sexualität zu erleben versucht.
sie leidet unter isolation, sie wünscht sich berührung und zärtlichkeit, die sie wahrscheinlich gar nicht in ihrer komplexität zulassen oder ertragen könnte, außer es findet sich jemand, der ihr die ganzheit einer kinderseele zurückzugeben versucht.
sie weiß und das aufgeforderte lyrich weiß, dass keiner das kann, schon gar nicht über sex, aber auch nicht über liebe, nicht über eine einfache berührung.
sie ist abgestumpft und in ihren erlebnissen, in ihrer welt gefangen, die einfach nur anders sein hätte müssen, um sie am leben zu lassen.
der text berührt mich, denn kein mitleidsakt, keine hilfe, niemand, kann auf keine weise ihr verlangen nach unberührtheit, nach mädchen sein zurückgeben.
sie hat zuviel erlebt.
das lese ich darin
lieben gruß
a
und mach das ausgelassene s wieder unrot. ich wollte dir das schon sagen, aber du hast es ja selbst gefunden.
apnoe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.08.2008, 12:16   #3
tagedieb
 
Dabei seit: 07/2005
Beiträge: 520

Danke für den Kommentar. Ich wundere mich, wie viel Spielraum der Text zulässt. Er kommt bei Dir völlig invertiert an. Das ist irgendwie gut.
tagedieb ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.08.2008, 12:29   #4
apnoe
 
Dabei seit: 01/2007
Beiträge: 786

hm, ich überlege, wie es nun gemeint sein kann.

der text hat soviel spielraum, weil er bilder im kopf entstehen lässt und das, was in meinem kopf los lief, ist eine szene, wie in einem filmausschnitt, dessen intensität mivch eingeholt hat. bild für bild, zeile für zeile.

jetzt werde ich mir nochmal anschauen, was denn da eigentlich noch steht.
edit: danke für den hinweis an anderer stelle.
alles klar.

gruß
a
apnoe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.08.2008, 23:16   #5
Lewis
gesperrt
 
Dabei seit: 08/2008
Beiträge: 4

Hmm,

ist das nun ein Gedicht?
Ist es ein Prosatext?
Soll der Text originell sein?
Will er gar beides sein?
Am Ende auch noch lyrisch?

A bisserl mehr Woahrheit, denk i, ghert scho rei!
Net blohs an so a Iehberschwang mit Blosn!

Liabn Gruß, gell?

Lewis
Lewis ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2008, 11:40   #6
tagedieb
 
Dabei seit: 07/2005
Beiträge: 520

Hmm... Ja?

ist das nun ein Gedicht?... Ja. Nein. Ja. Wirklich!
Ist es ein Prosatext?... Ja.
Soll der Text originell sein?... Nein.
Will er gar beides sein?... Was beides?
Am Ende auch noch lyrisch?... Du wiederholst Dich.

A bisserl mehr Woahrheit, denk i, ghert scho rei!... Er besteht aus Wahrheit.
Net blohs an so a Iehberschwang mit Blosn!... Was ist Blosn?

Liabn Gruß, gell?... Ja? Danke.

Lewis... Ro
tagedieb ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Lass die Hosen runter!

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.