Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Sonstiges Gedichte und Experimentelles

Sonstiges Gedichte und Experimentelles Diverse Gedichte mit unklarem Thema sowie Experimentelles.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 05.07.2011, 15:21   #1
weiblich Binschu
 
Dabei seit: 07/2011
Alter: 32
Beiträge: 7

Standard Zusammen-Hänge?!

Blick
Fang
Mich auf
Geben, ohne Hass
Liebe, frei
Brief für Dich.
Binschu ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.07.2011, 02:11   #2
männlich Ex-Jack
abgemeldet
 
Dabei seit: 05/2011
Beiträge: 955

Hallo Binschu,

das finde ich richtig Klasse! Eingedampft bis zum Letzten!
Wehmütig- schön, klein, kompakt, klar:
Klasse!
Und es hat vor allem Tiefe!

Gern gelesen!

Liebe Grüße
Jack
Ex-Jack ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.07.2011, 15:33   #3
weiblich Binschu
 
Dabei seit: 07/2011
Alter: 32
Beiträge: 7

herzlichen Dank!
Binschu ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.07.2011, 17:41   #4
Ex-Odiumediae
abgemeldet
 
Dabei seit: 07/2010
Beiträge: 1.152

Was sollen immer diese Spielchen mit den Bindestrichen? Soll das tiefsinnig sein? Es heißt "Zusammenhänge" und selbst wenn der Titel oder der Bindestrich irgendeine Verbindung zum Gedicht HÄTTEN (ich kann nämlich keine finden weder das noch irgendeinen Sinn oder einen besagten Zusammenhang), wäre es meines Erachtens schlechter Still.

Müll. Anders kann ich das nicht nennen.
Ex-Odiumediae ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.07.2011, 18:13   #5
männlich Ex-Jack
abgemeldet
 
Dabei seit: 05/2011
Beiträge: 955

Es geht darum, das Wort zu trennen.
In zwei Teile.
Da bietet sich ein Strich irgendwie an, oder?

Es geht um "Zusammen"
und "Hänge".

Es ist das Spiel der Assoziationen durch Möglichkeiten.
Alleine bei "Zusammenhänge" ergibt sich:
Der Zusammenhang. (Eine Verbindung)
Das zusammen hängen. (gemeinsam ausgeliefert sein)
Das zusammenhängen. (aneinanderhängen körperlich, wie siamesische Zwillinge, aber auch das gemeinsame "Abhängen")
"Hänge" sind auch Abhänge, an denen sich die beiden vielleicht befinden oder der für einen der beiden bedrohlich ist.
Grade die Vielfalt der vielen stimmigen Bilder bringt es total!

Wenn Du das Gedicht Wort für Wort, Zeile für Zeile liest, und immer das vorhergehende an das folgende hängst, wird sich Dir das Gedicht erschließen und ich finde es beeindruckend, wie viel Binschu mit den wenigen Worten erzählen kann, ohne irgendwelche Füllsel und Schnörkel.
Dieses Gedicht ist stark!

Ich schreib es mal auf, wie ich es lese:

Blick - ich visualisiere einen Blick

Fang - assoziiert den Imperativ: Fang ein!

Blickfang - Da ist etwas, dass meinen Blick fängt, was ich sehe interessiert mich, zieht mich an

Fang Mich - Das Spiel...Liebe? Die aufforderung zum näher kommen.

Fang mich auf - Jetzt wird es schon sehr persönlich, das LI vertraut dem Blickfang und möchte aufgefangen werden.

Mich auf - bleibt so

Mich auf Geben - Mich aufgeben, fallen lassen etc.

Mich auf Geben ohne Hass - Das Prinzip spricht langsam für sich selbst...

Geben ohne Hass

Geben ohne Hass Liebe - Geben ohne Hassliebe

Ohne Hassliebe

Hassliebe

Hass Liebe frei - Hassliebefrei

Liebe frei - Der Wunsch

Liebe frei Brief

frei Brief - Freibrief

frei Brief für Dich - Freibrief für Dich

Brief für Dich

Und das ist eine Geschichte.
Und das sind Empfindungen und Gedanken.
Und das ist ein Gedicht, das super komprimiert worden ist.

Und das ist mit Sicherheit kein Müll!

Jack
Ex-Jack ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.07.2011, 18:18   #6
männlich Ex-Jack
abgemeldet
 
Dabei seit: 05/2011
Beiträge: 955

Es ist eine Art von Wachsgedicht.
Ex-Jack ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.07.2011, 18:49   #7
Ex-Odiumediae
abgemeldet
 
Dabei seit: 07/2010
Beiträge: 1.152

Zitat:
Zitat von Jack Beitrag anzeigen
Es geht darum, das Wort zu trennen.
In zwei Teile.
Da bietet sich ein Strich irgendwie an, oder?

Es geht um "Zusammen"
und "Hänge".

[…]
Warum sollte man das Wort trennen? Es steht in keinem Bezug zu dem "Inhalt" des Gedichts und das diese beiden Wörter darin stecken, sieht, hört und weiß jeder, der die Wörter kennt. Es ist schlichtweg sinnlos und mutet mir an wie pseudo-intellektuelles Getue, dass suggerieren soll, dass ein ganz tiefer Gedanke darin steckt. Den hast Du Dir zweifelsohne zusammengereimt, aber das wäre auch problemlos gegangen, ohne den prätentiösen Bindestrich.

Zitat:
Zitat von Jack Beitrag anzeigen
Wenn Du das Gedicht Wort für Wort, Zeile für Zeile liest, und immer das vorhergehende an das folgende hängst, wird sich Dir das Gedicht erschließen und ich finde es beeindruckend, wie viel Binschu mit den wenigen Worten erzählen kann, ohne irgendwelche Füllsel und Schnörkel.
Dieses Gedicht ist stark!
Das teile ich nicht. In einen Haufen unzusammenhängender Wörter kann ich alles Mögliche hinein interpretieren, wenn ich will, dazu brauche ich kein "Gedicht".

Zitat:
Zitat von Jack Beitrag anzeigen
Und das ist eine Geschichte.
Und das sind Empfindungen und Gedanken.
Und das ist ein Gedicht, das super komprimiert worden ist.
Ich kann darin keine Geschichte erkennen, sondern nur ein aus Überinterpretation entstandenes Konstrukt, das ich auch anhand eines beliebigen Schnipsels einer Zeitung, mit einem abgehackten Satz darauf hätte zusammenfantasieren können. Liest man solch ein "Gedicht", macht man die Arbeit, die meiner Meinung nach eigentlich der Verfasser des Gedichts leisten sollte: sich eine Geschichte, einen Umstand, einen Gegenstand ausdenken und diese so zu erzählen, dass man die Geschichte interpretieren kann. Du hast Dir die Geschichte zu dem unzusammenhängenden Haufen Wörter selbst ausgedacht, das heißt für mich, dass Du viel Fantasie hast, aber das "Gedicht" ist dadurch in meinen Augen immer noch keines, sondern weiterhin ein Haufen unzusammenhängender Wörter mit einem albernen, prätentiösen Titel, der etwas suggerieren soll, das gar nicht da ist.

Zitat:
Zitat von Jack Beitrag anzeigen
Und das ist mit Sicherheit kein Müll!
Es ist wie mit einem Horoskop: darin stehen alltägliche, allgemeine Aussagen, von denen die meisten auf jeden und immer zutreffen. Nimm einen Haufen relativ Bedeutungsambivalenter Begriffe, ein oder zwei Bindestriche (für das hohe Niveau!) und Du hast denselben Quatsch in "Gedichtform".

Für mich ist und bleibt es Müll.
Ex-Odiumediae ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.07.2011, 19:19   #8
männlich Ex-Jack
abgemeldet
 
Dabei seit: 05/2011
Beiträge: 955

Was hab ich gemacht?
Ich habe die Wörter aneinandergehängt, die dort standen.
Mehr nicht.
Und die Worte hat wer ausgewählt und hintereinander gesetzt?
Ich war es nicht!

Jedes Buch, jedes Gedicht lebt von der Erfahrung, den eigenen Bildern des Lesers, das hast Du überall!
Es kann auch gar nicht anders sein.

Nehmen wir an, ich läse ein Buch über Sex, hatte aber noch keinen und habe lediglich irgendwelche Vorstellungen, und ich finde das Buch langweilig, ich kann damit nichts anfangen.
Lese ich das Buch nach meinen ersten sexuellen Erfahrungen nochmal, kannst Du davon ausgehen, dass es einen ganz anderen Stellenwert für mich hat, denn ich assoziiere automatisch andere Dinge und greife auf andere Erfahrungen zurück!
Und was genau hat sich an dem Buch geändert?

Deine ganze Argumentation beruht darauf, dass ich es hineininterpretiert hätte, und das sehe ich, ehrlich gesagt, auch nach erneuter Prüfung nicht.
Ich habe lediglich die Wörter aneinandergereiht und das ist eine vollkommen übliche Lesart eines Gedichtes.
Diese Art von Gedichten habe ich in der Schule interpretiert und genau diese Lesart habe ich dort auch gelernt.
Wenn ich es jetzt überdenke, ist es auch immer noch stimmig, so vorzugehen, und ich denke, dass es in diesem Sinne auch geschrieben worden ist.

Es ist doch auch nicht das erste Gedicht, dass in dieser Form geschrieben wurde.
Ich habe ein wenig das Gefühl, dass Du Dich eher an der Form stößt und mit der nichts anfangen kannst (was ja auch OK ist!) und so gar nicht bis zum eigentlichen Gedicht durchdringst. Nur liegt das dann nicht am Gedicht.

Liebe Grüße
Jack (der das nicht böse meint)
Ex-Jack ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.07.2011, 19:54   #9
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.959

Meine Güte, soviel Interpretation!

Dabei ist die Fragestellung einfach:

Hängen wir beide stark genug aneinander?
Und wenn Gefahr droht, ist dann jede unserer beiden Hängebrücken stark genug, den anderen zu tragen?

Mehr ist es nicht. Aber meisterhaft vom Autor verdichtet.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.07.2011, 21:34   #10
weiblich FeelLetter
 
Dabei seit: 08/2010
Ort: zwischen Grashalm und Teer
Beiträge: 278

Der Titel des Gedichts "rechtfertigt" meiner Meinung nach Jacks Interpretation.

Ich traue Binschu zu, den Titel absichtlich so konstruiert zu haben. Wegen der Interpretation. Denn ich hatte auch Jacks Interpretation im Sinn, aber erst als ich mir den Titel näher besah.

Wir befinden uns richtig in der Sparte "Experimentelles".
Und für dieses Experiment gebe ich einen Daumen hoch.
FeelLetter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.07.2011, 00:38   #11
männlich Ex-Schamanski
abgemeldet
 
Dabei seit: 12/2010
Beiträge: 2.884

Ich kann Odiumediaes Kritik in weiten Teilen nachvollziehen.
Für mich ist das da oben nur Gestotter. Ich sehe wohl die Komposita über die Zeilen, aber mir fehlt jede brauchbare syntaktische Struktur. Tiefe suggerieren sollendes Gestotter eben.

Zitat:
Blick
Fang
Mich auf
Geben, ohne Hass
Liebe, frei
Brief für Dich.

Säge-Werke?!?!!!?

Hack
Stück
Werk an
täuschen, ohne aus
Sage, platt
Fisch für alle.
Ex-Schamanski ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.07.2011, 01:01   #12
männlich Ex-Jack
abgemeldet
 
Dabei seit: 05/2011
Beiträge: 955

Und doch konntest Du die Dir fehlende syntaktische Struktur nachvollziehen, nachahmen und eine wunderbare Persiflage erdichten...
Ex-Jack ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.07.2011, 01:11   #13
männlich Ex-Schamanski
abgemeldet
 
Dabei seit: 12/2010
Beiträge: 2.884

Schwer war's nicht.

Unterschiedlichen Menschen gefallen unterschiedliche Dinge. Mir gefiel's nicht. Zu verhackstückt.
Ex-Schamanski ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.07.2011, 01:24   #14
männlich Ex-Jack
abgemeldet
 
Dabei seit: 05/2011
Beiträge: 955

Und genau darauf wollte ich hinaus:
Man kann es mögen oder nicht, aber es ist ein Gedicht und es hat eine Form.

(Bin ich eigentlich der einzige, der solche Gedichte kennt? Wir haben in der Schule ein paar davon interpretiert und ich weiß sicher, dass die in einem Schulbuch standen...)

Liebe Grüße
Jack
Ex-Jack ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.07.2011, 08:48   #15
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.150

Halli Hallo!

Wenn schon Interpunktion, dann richtig.
Oder ganz ohne.
Der Titel ist mir zu gewollt.
Mein Geschmack ist es nicht - aber wer's mag.....


Thing
(zu alt für die Moderne)
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.07.2011, 20:36   #16
weiblich Binschu
 
Dabei seit: 07/2011
Alter: 32
Beiträge: 7

Ich hätte ja nicht erwartet dass dieses Gedicht eine solche Diskussion auslösen würde...ich erlaube mir also jetzt selbst noch ein paar Worte dazu zu sagen.

Ich muss zugeben, die Kommentare bringen mich zum Schmunzeln! Nicht nur weil einfach jeder theoretisch recht hat, sondern auch weil die Meinungen so verschieden sind. Erstaunlich. Ich habe mir nämlich selbst dreimal überlegen müssen ob es mir nun gefällt oder nicht...

Um etwas genauer zu werden: Dieses Gedicht hat für mich sowohl oberflächlich als auch im Detail zwei Seiten - und da fängt ja alles schon an. Mich persönlich fasziniert es ja immer wie man Worte auslegen kann: Etwas wird gesagt und die Tatsache wie es vom Zuhörer aufgefasst wird ist entscheidend dafür was genau es bedeutet. Ich wollte dieses Gedicht also für die Leser offen lassen, speziell so dass man sich selbst seine Sache denkt weil bei einem Gedicht erwartet man schließlich auch eine Bedeutung und diese Erwartung schürt Gedanken beim Leser, egal was im Gedicht steht.

Insofern ist das hier entstandene Gedicht schon eine super interpretation dessen was ich mit meinem Gedicht erreichen wollte!

Des Weiteren gibt es das Persönliche des Autors, den versteckten Inhalt, den man selten bis ins Letzte nahvollziehen kann und hier auch nicht soll. Der Inhalt hat für mich eine Bedeutung, eine "Urbedeutung" könnte man vielleicht sagen, aber diese ist nur der Anstoß zum Schreiben dieses Gedichts und Interpretationssache. Jack hat es ja schon herrlich für sich ausgelegt! Genau wie alle anderen, die sich vielleicht daran stören dass ich hier meine Persönlichkeit so weit wie möglich außen vor lassen wollte und die Persönlichkeit der anderen Leser darin fangen wollte, allein durch die Möglichkeit der Interpretation. Man kann es auch als Stuss interpretieren und tut dem Gedicht doch nichts zuleide. xD Ich weiß nicht ob das jetzt verständlich war...

Fragen sind erwünscht
Liebe Grüße Binschu
Binschu ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Zusammen-Hänge?!

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Zusammen hang MutedStoryteller Düstere Welten und Abgründiges 0 23.11.2007 11:54
Zusammen sachmet-7 Liebe, Romantik und Leidenschaft 1 11.07.2007 11:09
ich hänge fest pusteblume Gefühlte Momente und Emotionen 6 18.06.2007 16:40
Zusammen strumpf Liebe, Romantik und Leidenschaft 3 03.11.2006 17:10
Zusammen Soulchild Liebe, Romantik und Leidenschaft 0 08.05.2005 20:48


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.