Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Poetry Workshop > Theorie und Dichterlatein

Theorie und Dichterlatein Ratschläge und theoretisches Wissen rund um das Schreiben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 13.07.2009, 17:44   #1
citylight
 
Dabei seit: 07/2009
Alter: 40
Beiträge: 1

Standard Interpretation Fontane

Hallo,

ich habe eine kurze Frage zu diesem Gedicht:


Theodor Fontane - Würd Es Mir Fehlen,Würd Ich`s Vermissen?



Heute früh, nach gut durchschlafener Nacht,
Bin ich wieder aufgewacht.
Ich setzte mich an den Frühstückstisch,
Der Kaffee war warm, die Semmel war frisch,
Ich habe die Morgenzeitung gelesen
Es sind wieder Avancements gewesen. Ich trat ans Fenster, ich sah hinunter,
Es trabte wieder, es klingelte munter,
Eine Schürze beim Schlächter hing über dem Stuhle,
Kleine Mädchen gingen nach der Schule-
Alles war freundlich, alles war nett,
Aber wenn ich weiter geschlafen hätt´
Und tät´von alledem nichts wissen,
Würd´es mir fehlen, würd´ich´s vermissen ?





Was will er uns damit sagen?


1. Wenn man die schönen Dinge im Leben garnicht erst kennt, vermisst man sie auch nicht.


2. Er ist gelangweilt. Das Treiben um Ihn herum ist das Aufstehen nicht wert.


3. etwas anderes



Vielen Dank für die Hilfe!
citylight ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.07.2009, 07:42   #2
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.985

Guten Morgen,

ich würde mal mit den Zeilen beginnen:

"gut durchgeschlafene Nacht"
"wieder aufgewacht"
"aber wenn ich weitergeschlafen hätt' und tät' von alledem nichts wissen"

Ich glaube, Fontane hat über den "ewigen Schlaf", also den Tod sinniert. Manche Menschen sterben im Schlaf, er aber ist wieder einmal aufgewacht, gut ausgeschlafen, geht seinem Tagewerk nach, beobachtet den bekannten Alltag, nichts ist anders als sonst. Alles Routine. Am Ende stellt er die unsinnige Frage, ob man so etwas vermissen würde, wäre man weiter im Schlaf und bekäme von der Welt nichts mit. Darauf kann es nur eine Antwort geben: Ein Toter kann nichts mehr wissen und folglich auch nichts vermissen. Diese Antwort hält Fontane allerdings zurück und überläßt es dem Leser, seine Schlüsse zu ziehen.

Das ist meine persönliche Interpretation. Aber vielleicht findest du dadurch einen gedanklichen Anfang oder die Anregung zu einer eigenen Idee.

Schönen Tag noch
LG
Ilka-M.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.07.2009, 12:28   #3
männlich Katerchen
 
Benutzerbild von Katerchen
 
Dabei seit: 07/2009
Alter: 41
Beiträge: 572

Mein erster Gedanke wäre auch an den Tod, über den er sinniert.
Aber ein anderer Gedanke wäre, dass er auch schlichtweg einfach nur
das Wissen um etwas meint. Das Wissen und die Erfahrung mit den Dingen
die er mit den Alltag verbindet. Ich könnte mir vorstellen, dass er sich
Gedanken darum macht, wie es wäre wenn er nicht wüsste wie es ist
in die knusprige Semmel zu beissen oder seinen morgendlichen Kaffee
zu schlürfen, wenn er es niemals zuvor getan hätte... eben ob
das sein Leben auf negative Weise (vermissen) beeinflussen würde
wenn es ihm unbekannt wäre...

Die Frage die sich mir letztendlich stellt ist:
Kann man denn wirklich nur das vermissen was man auch kennt?
Katerchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.07.2009, 15:33   #4
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.985

Katerchen, natürlich kann man erst einmal das Alltägliche sehen und versuchen, die Fragen einfach zu beantworten. Aber ich meine, wer Fontanes Gedichte kennt, glaubt nicht, daß er so einfach gemeint hat. Er schreibt hintergründig, und das beste Beispiel ist dafür seine düstere, schicksalsträchtige Ballade "Die Brücke am Thay". Auch da geht es um mehr als nur ein Unglück. Vielmehr greifen die Naturmächte ganz gezielt in das Schicksal der ahnungslosen Menschen ein. Fontanes Gedichte haben einen starken philosophischen Hintergrund.

LG
Ilka-M.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.07.2009, 10:42   #5
männlich movfaltin
 
Dabei seit: 06/2009
Ort: Glei newwa da Elegdrisch
Alter: 38
Beiträge: 123

Meines Erachtens zwei Quintessenzen (aber gar nix mit Tod):

1. Es sind die kleinen Dinge im Leben, die es lebenswert machen.
2. Erst muss man etwas erfahren, um es vermissen zu können. Was ich nicht kenne, kann mir nicht fehlen.

Ein etwas seichter Text von 1895, nach meinem Dafürhalten nicht allzu tiefgründig... Fontane ist m.E. stets eher explizit ;-)

Cheers,
MovFaltin
movfaltin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.10.2009, 21:31   #6
drache
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: hanau
Alter: 59
Beiträge: 3

Standard fontane

ich habe die stille geniessen dürfen, an dem ort, an dem fontane das schrieb.
es ist nicht verwunderlich. zudem finde ich, die effi beschreibt der
antworten viel!
drache ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Interpretation Fontane

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Erdrauch Interpretation schatten8000 Lebensalltag, Natur und Universum 1 20.01.2009 12:25
Interpretation = Rache des Intellekts?! Arno Theorie und Dichterlatein 2 22.08.2007 12:55
Eigen-interpretation Ex-ehrlicherFinder Gefühlte Momente und Emotionen 3 08.03.2006 18:33


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.