Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Liebe, Romantik und Leidenschaft

Liebe, Romantik und Leidenschaft Gedichte über Liebe, Herzschmerz, Sehnsucht und Leidenschaft.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 15.05.2007, 15:09   #1
Salea
 
Benutzerbild von Salea
 
Dabei seit: 05/2007
Ort: Erde
Beiträge: 49

Standard Verstandesgebote

Brachial reibt die Plausibilität
Deiner letzten Worte,
Deiner wahren Worte,
reiben Mut und Vernunft
am Fels, der mich halten soll.[...]

[an der Steilwand unterm linken Rippenbogen.]
Salea ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.05.2007, 05:28   #2
weiblich Ex Darkskin
abgemeldet
 
Dabei seit: 04/2005
Beiträge: 901

Das ist mein Lieblingsgedicht von dir.

Weil es kurz und brutal ist und mich berührt.

Die letzten Worte, die wahren, lassen den Fels zerbröseln, der dich hält, halten sollte. Sie reiben sich in ihn ein und zerschneiden ihn wie Stahlseile.

Und nichts hält einen mehr...

Kompliment für dieses Gedicht!

Darkskin
Ex Darkskin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.05.2007, 09:12   #3
männlich Ex Albatros
abgemeldet
 
Dabei seit: 12/2005
Beiträge: 1.227

Standard RE: Verstandesgebote

Hallo Salea,

muss mich Darkskin vollinhaltlich anschließen. Sehr schön gewählte Metapher, darauf stehe ich nämlich besonders. Ich bin noch im Zwiespalt, ob man sich Zeile 3 nicht hätte sparen können, da die Schlussfolgerung aus der nächsten Zeile resultiert.

Ansonsten nur Lob.

LG Albatros
Ex Albatros ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.05.2007, 07:36   #4
Yve
 
Dabei seit: 12/2005
Beiträge: 756

Stimme beiden Vorrednern zu. Kurz und prägnant, schmerzhaft ehrlich und ja...brutal eben. Wie das in diesen Situationen leider immer ist.

Ich denke die dritte Zeile kannst du weglassen. Ich gehe mal davon aus, dass das ein durchweg "hartes" und ehrliches Gedicht sein soll. "Mut" und "Vernunft" klingen einfach zu weich an sich. Außerdem, wie Albatros schon sagt, klärt die folgende Zeile ja.

Yve
Yve ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.11.2019, 11:52   #5
weiblich gazelle
 
Dabei seit: 03/2006
Ort: Rhein und Sonne
Beiträge: 37

Standard Brachial

Ja, brachial und kurz ist der Text, aber genau so muss er sein und es darf nichts mehr weggenommen werden. Das lyr-Ich weiß sehr wohl, dass es auch wahre Worte sind, von denen es gerade zerrieben wird. Das macht den Schmerz noch reißender.

In den Threads der unvergessenen Darkskin bin ich auf diesen Text gestoßen und dabei wieder einen Beleg für ihre differenzierte Betrachtungsweise entdeckt. Vermisse sie.
gazelle ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Verstandesgebote

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.