Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Liebe, Romantik und Leidenschaft

Liebe, Romantik und Leidenschaft Gedichte über Liebe, Herzschmerz, Sehnsucht und Leidenschaft.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 23.07.2014, 07:49   #1
männlich Fridolin
 
Dabei seit: 04/2010
Beiträge: 1.021

Standard Späte Liebe

Sie sah mich an mit Augen voller Güte
und einem Lächeln, Mona Lisa gleich,
geheimnisvoll, jedoch an Demut reich,
als ob sie eine stille Freude hüte.

Doch als ich unter ihrem Blick erglühte,
da brachen alle Dämme, Deich um Deich,
und plötzlich wurden meine Knie weich.
Dass mir im Alter solches Glück erblühte!

Zwei Jahre, die in einem Rausch vergingen,
in denen sie vor Liebe überfloss,
bis sie für immer ihre Augen schloss.

Ach, könnte ich mein Leid wie Orpheus singen!
Kein Erdendasein kann mich je beglücken.
Oh Gott, lass mich in ihre Welt entrücken.

Geändert von Fridolin (23.07.2014 um 12:08 Uhr)
Fridolin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.07.2014, 09:55   #2
männlich MadMat
 
Dabei seit: 07/2014
Alter: 56
Beiträge: 9

So schön, so nachvollziehbar und so traurig.
MadMat ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.07.2014, 10:59   #3
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 23.196

Das nenne ich mutig, Fridolin: Du baust ein Klischee nach dem anderen ein - das Lächeln der Mona Lisa, weiche Knie, brechende Dämme, Jahre im Rausch, Orpheus' Gesang - und trotzdem hast Du es geschafft, dass Dein Gedicht nicht in Kitsch verfällt. Es ist wundervoll, handwerklich sauber und furchtbar traurig. Klasse Leistung!

LG
Ilka
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.07.2014, 11:04   #4
männlich Ex Pedroburla
abgemeldet
 
Dabei seit: 11/2013
Beiträge: 1.375

Zitat:
Zitat von Fridolin Beitrag anzeigen
Sie sah mich an mit Augen voller Güte
und einem Lächeln, Mona Lisa gleich,
geheimnisvoll, jedoch an Demut reich,
als ob sie eine stille Freude hüte.

Doch als ich unter ihrem Blick erglühte,
da brachen alle Dämme, Deich um Deich,
und plötzlich wurden meine Knie weich.
Dass mir im Alter solches Glück erblühte!

Zwei Jahre, die in einem Rausch vergingen,
in denen sie vor Liebe überfloss,
bis sie für immer ihre Augen schloss.

Ach, könnte ich mein Leid wie Orpheus singen!
Kein Erdendasein kann mich je beglücken.
Oh Gott, lass mich in ihre Welt entrücken.

Sehr gut - sowohl handwerk- als auch inhaltlich dem Sujet "gerecht" werdend!
Ex Pedroburla ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.07.2014, 14:26   #5
männlich Fridolin
 
Dabei seit: 04/2010
Beiträge: 1.021

Hallo allerseits,

liebe Ilka,

ich bin ja eher als Humordichter bekannt und sehe mich auch so und halte mich mit eigenen ernsteren Gedichten zurück. Ich freue mich, dass nun dieses Sonett, in dem ich versucht habe, Gefühle eines Trauernden aus meinem Bekanntenkreis, lyrisch zu erfassen, forenweit so positiv aufgenommen wurde, ausgenommen unsere gemeiname Freundin N., die meinem Gedicht gerade das vorwirft, was du mir attestierst, vermieden zu haben: Kitsch.

Vielen Dank und liebe Grüße
Fridolin
Fridolin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.07.2014, 16:57   #6
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 23.196

Zitat:
Zitat von Fridolin Beitrag anzeigen
Ich freue mich, dass nun dieses Sonett, in dem ich versucht habe, Gefühle eines Trauernden aus meinem Bekanntenkreis, lyrisch zu erfassen, forenweit so positiv aufgenommen wurde, ausgenommen unsere gemeiname Freundin N., die meinem Gedicht gerade das vorwirft, was du mir attestierst, vermieden zu haben: Kitsch.
Geistert N. (alias E. alias A.) immer noch durch die Foren und macht die Leute mit ihrem Geheule um den Verlust ihrer heißgeliebten DDR-Diktatur und mit der Beschimpfung von Westdeutschland als dem "Nachfolgestaat des nationalsozialistischen Faschismus" verrückt? Auf ihre Meinung brauchst Du nichts zu geben, Fridolin, sie hat so ziemlich alle Gedichte anderer User in der Luft zerrissen. Es gibt nur eine gute Lyrikerin, nämlich sie selbst, und es gibt nur einen fähigen Kritiker, der das richtig beurteilen kann, nämlich ihren "Bello".

Also mach Dir nichts draus.

LG
Ilka
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.07.2014, 17:00   #7
gummibaum
 
Dabei seit: 04/2010
Alter: 66
Beiträge: 10.927

Sehr schönes Gedicht, lieber Friedolin. Der Bezug auf Orpheus passt gut und reißt den Leser nach den ruhig-traurigen Worten jäh ins Mitfühlen der Verzweiflung hinüber.

LG gummibaum
gummibaum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.07.2014, 17:51   #8
weiblich simbaladung
 
Dabei seit: 07/2012
Alter: 63
Beiträge: 3.056

Hallo, Fridolin,
so gern ich deine humorvollen Werke lese, wünschte ich nach diesem Gedicht,
du würdest dich öfter auf ernstes Terrain begeben.

Mit lieben Grüßen und einem großen Lob für dieses rundum stimmige Gedicht.
Die Anbindung an den Klagegesang des Orpheus gefällt mir hier auch besonders gut.

simba
simbaladung ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.07.2014, 08:14   #9
männlich Fridolin
 
Dabei seit: 04/2010
Beiträge: 1.021

Zitat:
Zitat von simbaladung Beitrag anzeigen
Hallo, Fridolin,
so gern ich deine humorvollen Werke lese, wünschte ich nach diesem Gedicht,
du würdest dich öfter auf ernstes Terrain begeben.

simba
simba,

das höre ich in letzter Zeit öfter. Aber meine Schüttelfreunde wünschen sich von mir noch mehr Schüttelgedichte, ich habe sogar ein Verlagsangebot dafür.

Zitat:
Zitat von simbaladung Beitrag anzeigen
Die Anbindung an den Klagegesang des Orpheus gefällt mir hier auch besonders gut.

simba
Das freut mich besonders, vor allem, weil ich zu dem Orpheus als Sänger seit meiner Kindheit eine besondere Beziehung habe. Wie oft habe ich die Arie "Ach, ich habe sie verloren" aus der Oper "Orpheus und Eurydike" von Gluck im Radio gehört und später auch im Theater. Übrigens wird die Oper wegen Glucks 300. Geburtstag am 2. Juli zurzeit wieder häufig gespielt. So z.B. an der Stuttgarter Staatsoper.

Hier klicken

Vielen Dank fürs Lesen und Kommentieren.

LG Fridolin
Fridolin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.07.2014, 16:57   #10
weiblich Rosmarie
 
Benutzerbild von Rosmarie
 
Dabei seit: 02/2014
Ort: Hessen
Alter: 73
Beiträge: 468

Lieber Fridolin,

nun hast du schon so viel Lob von kompetenten Leuten hier bekommen. So möchte ich mich einfach nur noch anschließen. Ich war beim Lesen deines Sonetts regelrecht gefesselt. Am Schluss hätte ich weinen mögen...

Wunderschön!

Liebe Grüße
Rosmarie
Rosmarie ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Späte Liebe

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Späte Liebe Ilka-Maria Liebe, Romantik und Leidenschaft 16 05.06.2012 22:59
Späte Erkenntnis Kati maglesen Tanka-, Haiku- & Senryu-Gedichte 4 21.08.2010 06:35
Späte Erkenntnis Tenshi Sonstiges Gedichte und Experimentelles 0 05.06.2006 21:25


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.