Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Geschichten und sonstiges Textwerk > Geschichten, Märchen und Legenden

Geschichten, Märchen und Legenden Geschichten aller Art, Märchen, Legenden, Dramen, Krimis, usw.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 08.04.2018, 21:55   #1
weiblich DieSilbermöwe
 
Benutzerbild von DieSilbermöwe
 
Dabei seit: 07/2015
Alter: 56
Beiträge: 4.183


Standard Damenkränzchen

Seit Edelgard, Rosalie und Hilda die 65 überschritten hatten, trafen sie sich regelmäßig zum Kaffeeklatsch am Donnerstagnachmittag. Das Café, das sie sich dafür ausgesucht hatten, lag am Hauptmarkt und man hatte eine wunderbare Aussicht auf den Trubel draußen. Es war alles in bester Ordnung und sie genossen ihre Zusammenkünfte, bis Hilda eines Tages ein Thema anschnitt, das ihr offenbar unter den Fingernägeln brannte.
"Sagt mal", wandte sie sich an ihre Freundinnen, "könnt ihr euch noch an Carl aus der dritten Klasse erinnern?"
Edelgard war über die Frage verblüfft, aber an den Jungen namens Carl, der damals neu in die dritte Klasse gekommen war, konnte sie sich gut erinnern. Ziemlich klein war er für sein Alter gewesen, die meisten überragten ihn um mehrere Zentimeter. Er war klein, dünn und lebhaft wie ein Wiesel gewesen. Sie wollte gerade antworten, aber Rosalie kam ihr zuvor.
"Ach der! Ja, ich weiß, er ist jetzt ein großes Tier. Er sitzt irgendwo im Gemeinderat oder so."
"Er ist Landrat." Das wusste Edelgard genau.
"Ist doch alles dasselbe". Rosalie nahm einen. großen Schluck Kaffee aus ihrer Tasse und räusperte sich. "Was ist denn mit ihm?"
"Er hat mich gebeten, ihn zu heiraten", Hilda konnte den Stolz in ihrer Stimme nicht verhehlen.
"Was?" Edelgard runzelte die Stirn. "Vor einem Monat hat er mich gefragt, ob ich ihn heirate. Er hatte mich über Facebook angeschrieben. Ich hielt das für einen blöden Witz und habe nicht geantwortet. Ich wusste auch erst gar nicht, wer das ist, bis ich dann drauf gekommen bin, dass es nur Carl sein kann. Also ich meine: Der Carl aus der dritten Klasse."
"Mich hat er auch über Facebook gefragt", sagte Rosalie, "aber ich fand das merkwürdig. Ich habe ihn Jahre nicht gesehen, eigentlich gar keinen Kontakt zu ihm gehabt und da fragt er mir nichts dir nichts, ob ich ihn heiraten will? Ich dachte, da stimmt was nicht. Und da habe ich natürlich nicht geantwortet."

Hilda schien über diese Eröffnungen nicht im mindesten überrascht. "Ja, er hat mir gestanden, dass er euch auch gefragt hat. Ich sagte, dass mich das nicht stört, weil ich mir schon dachte, dass ihr viel zuviel Vorbehalte habt, um euch drauf einzulassen. Also, ich mache es kurz: Ich habe ja gesagt." Einen triumphierenden Gesichtsausdruck konnte Hilda sich nicht verkneifen. Sie sah ihre Freundinnen an und brach in lautes Gelächter aus.
"Ihr solltet eure Gesichter mal sehen! Ein Sauertopf ist nichts dagegen."
"Moment mal", sagte Edelgard. "Findest du nicht, du hättest uns vor deinem Ja-Wort fragen müssen?"
"Wie bitte?"
"Ich finde auch, dass sich das so gehört hätte", stimmte Rosalie Hildegard zu. "Uns hat er ja wohl zuerst gefragt."
"Ihr wolltet aber nichts von ihm wissen!"
"So kann man das nicht sehen", wandte Edelgard ein. "Wir haben nur nicht geantwortet. Ich jedenfalls wollte mir die Sache noch in Ruhe überlegen."
"Ich auch", sagte Rosalie. "Also so geht das jedenfalls nicht. Ich werde ihm jetzt ebenfalls zusagen."
"Ich auch", Edelgards Stimme überschlug sich geradezu.
Hilda sah langsam von einer zur anderen.
"Ihr wollt mich wohl veralbern."
Sie winkte der Kellnerin. "Ich gehe jetzt. Das muss ich mir wirklich nicht anhören."
Als die Kellnerin kam, zahlte Hilda und ging, ohne ihre Freundinnen noch eines Blickes zu würdigen.

Als Rosalie und Edelgard alleine am Tisch saßen, sagte Rosalie: "Es ist schon erstaunlich, wie wenig man jemanden wirklich kennt."
"Da hast du recht", sagte Edelgard. "Was bildet sich Hilda eigentlich ein?"

Und dann hatten es beide sehr eilig, nach Hause zu gehen, sich an den PC zu setzen und Carl über Facebook zu versichern, wie sehr sie ihn schon immer geliebt hatten. Und dass sie sich den Rest ihres Lebens ohne ohne ihn nicht vorstellen könnten.
DieSilbermöwe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.04.2018, 22:43   #2
weiblich Ex-Letreo71
abgemeldet
 
Dabei seit: 01/2014
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 4.028



Herrlich, liebe Silbermöwe. Jetzt hast du mir ein schönes Betthupferl beschert.

Vielen Dank und Gute Nacht!

Letreo
Ex-Letreo71 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.04.2018, 09:30   #3
weiblich DieSilbermöwe
 
Benutzerbild von DieSilbermöwe
 
Dabei seit: 07/2015
Alter: 56
Beiträge: 4.183


Liebe Letreo,

schön, dass ich dir mit der Geschichte Freude gemacht habe !

Danke für deinen lieben Kommentar!

LG DieSilbermöwe
DieSilbermöwe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.04.2018, 09:37   #4
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.212


Guten Morgen, Silbermöwe,

na, da trägt die Kringelei ja schon ihre erste Frucht. Freut mich, dass es dir beim "Einkesseln" von Ideen genützt hat. Weiter so!

Da du zu den Leseratten gehörst, interessiert dich vielleicht der Klassiker von Gebriele L. Rico: "Garantiert schreiben lernen", rororo 1998.

Rico unterrichtet kreatives Schreiben unter Anwendung der Cluster-Methode, und in dem Buch finden sich zahlreiche Beispiele für Cluster und die Texte, die ihre Schüler daraus gemacht haben. Es ist sehr unterhaltsam zu lesen.

LG
Ilka
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.04.2018, 22:11   #5
weiblich DieSilbermöwe
 
Benutzerbild von DieSilbermöwe
 
Dabei seit: 07/2015
Alter: 56
Beiträge: 4.183


Zitat:
na, da trägt die Kringelei ja schon ihre erste Frucht. Freut mich, dass es dir beim "Einkesseln" von Ideen genützt hat. Weiter so!
Danke, Ilka. Ja, es ist wirklich erstaunlich, wie aus einem einzigen Wort mit dieser Methode eine Geschichte entstehen kann....
DieSilbermöwe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.04.2018, 22:23   #6
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.212


Zitat:
Zitat von DieSilbermöwe Beitrag anzeigen
... es ist wirklich erstaunlich, wie aus einem einzigen Wort mit dieser Methode eine Geschichte entstehen kann....
Sie bringt die Phantasie auf Trab.

Stell dir mal ein Wort wie "Tabu" vor, was das alles auslösen kann!
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Damenkränzchen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.