Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Gefühlte Momente und Emotionen

Gefühlte Momente und Emotionen Gedichte über Stimmungen und was euch innerlich bewegt.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 01.02.2016, 10:45   #1
weiblich Maresa Griasdi
 
Benutzerbild von Maresa Griasdi
 
Dabei seit: 10/2015
Ort: Planet Erde
Alter: 34
Beiträge: 31

Standard Die Zerstörung des Menschen

Die Pestizide und all die Bakterien,
die wir zusammen halten,
der Hass und die Kriege,
die wir mit unsrer Gier verwalten,
die Energien,
die wir immer nur verdrängen,
unsre Kurzsichtigkeit der Dinge und
all die verlorenen Klänge.
Die Katastrophen auf all den Kontinenten,
das Gift erschaffen in den Händen,
die Zerstörung der Natur,
der Mensch ist und bleibt ein Esel,
ein geborener Genie,
doch viel zu stur.
Tausende Götter kreieren wir an tausend verschiedenen Orten,
verflucht all die jenigen,
die mit anderen Worten
einen anderen Glauben haben,
möget ihr sie alle quälen und erschlagen.
Streitigkeiten unter tausend Religionen,
fanatische Hasser,
dort wo wir zusammen friedlich wohnen.
Tausende Menschen, die weinen,
tausende Menschen, die schreien,
Tausende Menschen, die leiden,
Milliarden Lebewesen getötet,
zwischen uns beiden.
Liebe ist das Einzige,
die hier auf diesem Planeten Fortschritte bringt,
es ist einzig die Hymne an das Leben,
die jeder singt,
es ist einzig der Schlag in unserem Herzen,
der besonders klingt.
Wir zerstören uns selbst und alles drum herum
und all die es wissen, kämpfen dagegen,
doch bleiben stumm.
Geld regiert die Welt,
obwohl Papier nichts zusammen hält!
Wir haben immer gedacht,
dass uns nichts passiert,
wenn man mit seinen Schritten,
jede Art von einem Wunder verliert.
Wir haben immer gedacht,
groß sein ist das einzige was zählt,
obwohl wir doch alle klein sind,
in dieser Welt.
Wir haben immer gedacht,
uns kann nie etwas geschehen,
wir haben zu wild gelebt und
nicht nur,
ausversehen.
Wir haben immer gedacht,
uns wird nie etwas passieren,
wenn wir immer nur alles ignorieren.
Wenn die Erde zu beben beginnt und
keine Vögel mehr am Himmel zu erkennen sind,
wenn die Nacht,
die Sonne mit einem Mal verschluckt und
alles finster wird,
wenn Verwüstung und Dunkelheit dann unseren Planeten verziert,
werden wir erfahren,
dass uns doch etwas passiert,
obwohl wir nie daran gedacht haben,
Mutter Erde mit all ihren Wundern stolz in unseren Händen zu tragen.
Erst dann werden wir verstehen,
wer unser Gott war,
erst dann werden wir verstehen,
was das Wunder,
wunderbar,
uns versucht hat in all den Jahren zu lehren,
doch dann wird es zu spät sein,
etwas zu verändern,
weil wir dann sterben.
Maresa Griasdi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.02.2016, 23:16   #2
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 72
Beiträge: 11.276

verwirrte quäkologin
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Die Zerstörung des Menschen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Liebende Zerstörung gummibaum Lebensalltag, Natur und Universum 3 28.12.2014 22:44
Zerstörung. Verbesserung?! :) LariSafarii Schreibwerkstatt / Hilfe 3 16.12.2013 16:41
Zerstörung LariSafarii Sonstiges und Experimentelles 0 11.12.2013 21:25
Zerstörung, Einsicht, Vergebung Schattenseite Gefühlte Momente und Emotionen 1 29.01.2012 06:45


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.