Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Düstere Welten und Abgründiges

Düstere Welten und Abgründiges Gedichte über düstere Welten, dunkle und abgründige Gedanken.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 16.10.2012, 15:13   #1
männlich Patrick B.
 
Benutzerbild von Patrick B.
 
Dabei seit: 10/2012
Alter: 40
Beiträge: 49

Standard Ein seltsamer Mord

Widerwärtig unerfreulich,
abenteuerlich abscheulich,
ruht sie da allein, verlassen,
schwer entstellt und finster greulich,
trübsinnig, schon fast verwesend,
elend scheußlich anzusehen,
kaum mit Worten zu erfassen,
hat die Leiche dagelegen,
aufgedunsen, aufgeblasen,
nicht mit Worten zu erfassen.

Und das Zimmer ruht in Schwärze,
nur das Pochen zweier Herzen
bringt die Stille zum Zerbärsten,
dröhnend hämmern sie im Chor,
Luft schwingt unter ihren Hieben,
Schläge, will man so belieben,
die die Luft zum Schwingen trieben,
drangen finster an mein Ohr,
immer lauter - hoch empor,
immer lauter, wie im Chor.

Ja, so lag sie, schaute traurig,
der Geruch vermodert faulig,
als ich an der Toten stand,
und ihr Anblick war so schaurig,
übersät mit Hämatomen,
rotgefärbt lag Blut am Boden,
wo sie ihre Ruhe fand,
wesend düstere Aromen
haben trüb die Luft umspannt,
sich in diese eingebrannt.

Aus dem Zimmer drang ein Weinen,
wollte es mir so erscheinen,
irgendwo aus dem Geheimen,
rührend jämmerlich, fürwahr,
ominöse schräge Laute,
und ich drehte mich im Raume,
als ich fürchterlich erstaunte,
was ich da im Stuhle sah,
fürchterlich erstaunt, fürwahr,
was da in dem Stuhle war.

Wenn ich’s nicht gesehen hätte,
in dem Stuhl saß eine fette,
hässlich dreinschauende alte,
abstößige Marionette,
hielt zwei Messer in den Händen,
wo die Messerklingen enden,
und mir war, als ob sie schanlzte,
denn es schallte von den Wänden,
diese hässlich blickend alte
Marionette, die ich halte.

Finster drang in meine Augen,
ungeheuerlich zu glauben,
mir die Sinne nehmend, raubend,
jene Fratze tief hinein,
wollt’ mich davon überzeugen,
sich nun über mich erbeugend,
dass ich es nicht solle leugnen,
dass ich es gewesen sei,
sagte mir ganz sorgenfrei,
dass doch ich der Mörder sei.

Und ich warf sie auf den Boden,
wie ein Hund musste ich toben,
was ihr einfiele der Fetten,
ihre Worte sein gelogen,
und so trat ich auf sie nieder,
und zerbrach ihr ihre Glieder,
niemand konnte sie erretten,
immer wieder, immer wieder,
nein, unmöglich sie zu retten,
denn ich musste sie vollstrecken.

Pochend unterbricht die Stille
in der ruhenden Idylle
jenes Raumes leiser Fülle
nur ein Herzschlag noch, nicht mehr,
doch das Weinen tönt noch immer
in dem todbringenden Zimmer,
unerträgliches Gewimmer,
tönt im Raume leis’ umher,
macht die Luft im Raume schwer,
nur ein weinend Herz, so schwer.
Patrick B. ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Ein seltsamer Mord

Stichworte
mord, tod, dunkel

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Wie Mord im Orientexpress, nur ohne Mord Mademoiselle Düstere Welten und Abgründiges 0 19.10.2011 01:28
Der Mord Whistler Zeitgeschehen und Gesellschaft 6 05.06.2008 22:51


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.