Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Philosophisches und Nachdenkliches

Philosophisches und Nachdenkliches Philosophische Gedichte und solche, die zum Nachdenken anregen sollen.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 23.09.2011, 22:07   #1
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.230

Standard Arm

Auf Rosendüften nie gebettet,
genossen nie der Nelken Charme,
auf Glücksspiel keinen Cent gewettet:
So nahm das Leben uns am Arm.

Wir pflückten Distel und Kamille
und brühten Tee aus Pfefferminz,
genossen Weidenvorhangs Stille:
Wir waren ja nur Kunz und Hinz.

Auf daß sich dann das Blatt gewendet,
als vor uns aufging golden Tor
und wir der Kalbsfigur gespendet,
die ärmer machte als zuvor.

23. September 2011
by Ilka-Maria
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.09.2011, 23:04   #2
männlich Erich Kykal
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Dabei seit: 09/2011
Ort: Österreich
Alter: 55
Beiträge: 876

Hi, I.M.!

Nettes Gedicht, eingängiger Rhythmus, gute Sprache, bis auf:

Auf Rosendüften nie gebettet,
genossen nie der Nelken Charme,
auf Glücksspiel keinen Cent gewettet:
So nahm das Leben uns am Arm.

Wir pflückten Distel und Kamille
und brauten Tee aus Pfefferminz,
genossen Weidenvorhangs Stille:
Wir waren ja nur Kunz und Hinz. Als Sinnbild der Aussage verständlich gewählt, aber nicht grade lyrisch-melodisch. Das beißt sich mit dem restlichen Stil. Außerdem heißt es ja eigentlich "Hinz und Kunz", für den Reim musstest du es verdrehen. Empfehlenswert, diesen Reim zu überdenken.

Bis daß sich dann das Blatt gewendet, Unschöne Formulierung - ein fürchterlicher Wurm! Alternative: "bis endlich sich das..."
als vor uns aufging golden Tor
und wir der Kalbsfigur gespendet,
die ärmer machte als zuvor.

Schön geschrieben und gern gelesen. Ein gutes Gleichnis: Wie Wohlstand Menschen ärmer machen kann, und wie man mit Wenigem zufriedener zu leben vermag.

LG, eKy
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.09.2011, 23:08   #3
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.230

Danke, Erich, ich werde es überdenken.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.09.2011, 23:34   #4
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.119

Jaja -

wer das Goldne Kalb anbetet ...

wird nie auf wahren Rosen gebettet sein.
M i r gefällt das Gedicht, der Titel sagt ALLES.

LG
Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.09.2011, 23:37   #5
Ex-Odiumediae
abgemeldet
 
Dabei seit: 07/2010
Beiträge: 1.152

Das gefällt mir ziemlich gut. Formal habe ich keine Einwände und daran nörgle ich schließlich immer am liebsten herum. Nur eine Korinthe zähle ich in der Wortwahl, die kein Fehler ist, aber die mir nicht ganz gefällt. Bei dem gebrauten Tee muss ich an Bier denken, obwohl der Ausdruck wahrscheinlich richtig ist, aber ich würde den Tee brühen. Wie gesagt, nichts Weltbewegendes. Kunz und Hinz finde ich einfallsreich und nicht unfreiwillig komisch oder dergleichen, deshalb würde ich es nicht ändern. Außerdem finde ich es sehr gut verdichtet und es bietet (mir) interessante Deutungsansätze, ohne ‚aussagenaufdringlich‘ zu sein.
Ex-Odiumediae ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.09.2011, 23:42   #6
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.230

Zitat:
Zitat von Odiumediae Beitrag anzeigen
Das gefällt mir ziemlich gut. Formal habe ich keine Einwände und daran nörgle ich schließlich immer am liebsten herum. Nur eine Korinthe zähle ich in der Wortwahl, die kein Fehler ist, aber die mir nicht ganz gefällt. Bei dem gebrauten Tee muss ich an Bier denken, obwohl der Ausdruck wahrscheinlich richtig ist, aber ich würde den Tee brühen. Wie gesagt, nichts Weltbewegendes. Kunz und Hinz finde ich einfallsreich und nicht unfreiwillig komisch oder dergleichen, deshalb würde ich es nicht ändern. Außerdem finde ich es sehr gut vedichtet und es bietet interessante Deutungsansätze, ohne ‚aussagenaufdringlich‘ zu sein.
Das hast du völlig richtig moniert, und ich habe es geändert. Danke für den rechtzeitigen Hinweis.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.10.2011, 01:25   #7
männlich raffael
 
Benutzerbild von raffael
 
Dabei seit: 08/2009
Alter: 31
Beiträge: 185

Hallo Ilka-Maria,

Ein Lehrstück in der Form eines Gedichtes! Ausgeklügelte Rhetorik und besonders die Pointe in der letzten Zeile hat es mir angetan.

Liebe Grüsse
raffael

P.S.: Seit wann und vor allem: wieso? ist Thing gesperrt und Odiumediae nicht mehr registriert?
raffael ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.10.2011, 07:19   #8
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.230

Zitat:
Zitat von raffael Beitrag anzeigen
Hallo Ilka-Maria,

Ein Lehrstück in der Form eines Gedichtes! Ausgeklügelte Rhetorik und besonders die Pointe in der letzten Zeile hat es mir angetan.

Liebe Grüsse
raffael

P.S.: Seit wann und vor allem: wieso? ist Thing gesperrt und Odiumediae nicht mehr registriert?
Schön, Raffael, daß Du hin und wieder bei Poetry reinschaust, Du hast Dich rar gemacht. Und danke für Deinen Kommentar.

Wegen Deiner Frage: Siehe Link zu dem entsprechenden Faden.

http://www.poetry.de/showthread.php?p=157420#post157420
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.10.2011, 08:05   #9
männlich AndereDimension
 
Benutzerbild von AndereDimension
 
Dabei seit: 06/2009
Beiträge: 3.345

Hallo Ilka-Maria,

ein eingängiges Gedicht mit tieferem Sinn. Gefällt mir, bis auf die bereits erwähnte Stelle mit " Kunz und Hinz".

gibt einige Alternativen wie z.B.

-Wir warn die ärmsten der Provinz.
-Wir waren Bettler der Provinz.
-Ich Prinzessin, Du ein Prinz.

Viele Grüße, A.D.
AndereDimension ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.10.2011, 08:44   #10
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.230

Zitat:
Zitat von ANDEREDlMENSION Beitrag anzeigen
Hallo Ilka-Maria,

ein eingängiges Gedicht mit tieferem Sinn. Gefällt mir, bis auf die bereits erwähnte Stelle mit " Kunz und Hinz".

gibt einige Alternativen wie z.B.

-Wir warn die ärmsten der Provinz.
-Wir waren Bettler der Provinz.
-Ich Prinzessin, Du ein Prinz.

Viele Grüße, A.D.
Guten Morgen, AnDi,

das geht für meinen Geschmack nicht, es ist zu weich. Ich will nichts romantisieren.

LG
Ilka-M.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.10.2011, 05:52   #11
männlich Martin Laut
 
Benutzerbild von Martin Laut
 
Dabei seit: 04/2009
Alter: 29
Beiträge: 369

Das giftige Kalb...
Da kann ich wunderbar zustimmen.
Mir gefällt dein Gedicht auch, Ilka-Maria.



Morgengrüße,
Martin
Martin Laut ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Arm

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.