Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Düstere Welten und Abgründiges

Düstere Welten und Abgründiges Gedichte über düstere Welten, dunkle und abgründige Gedanken.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 27.11.2005, 01:00   #1
weiblich Lonelyocean
 
Benutzerbild von Lonelyocean
 
Dabei seit: 04/2005
Alter: 34
Beiträge: 32

Standard Unüberlegt!

Unüberlegt!

Ich gehe durch die Straßen,
die in einem nichts liegen, in einem Licht des dunklen.
Ich gehe sehr leicht und unbeschwert umher.
Sehe nicht zurück, ich geh, und geh unter dem Mond.
Sehe niemanden von mir, noch hinter mir.
Sehe nur, wie ich Tropfen verschwende, aus meinen Augen.
Höre niemanden der schreit, lass dich nicht so ausbluten,
ich brauch dich noch, ich liebe dich!
Alles ist so sinnlos in dieser Nacht.
Vor mir liegt ein Cold.
Ich geh langsam
herunter zu ihm,
berühre ihn.
Richte ihn auf den Mond.
Die Kugel sie fliegt hoch zu ihm,
und wird irgendwo
wieder herunter fallen,
eventuell auf mich.
Hinter mir, höre ich schritte,
die mir sehr gleichen im Tempo.
Die Person weint.
Ich erkenne ihre Gestallt nicht,
als ich stehen bleibe
und den Cold
auf die Bedrohung richte.
Eine Hand berührt mich,
wo ich den Cold drin halte, ganz fest.
Ich erschrecke, aber drücke nicht ab.
Merke dass, das mich Augen ansehen.
Merke dass, das diese Hände der fremden Person mir wo hin gehen,
wo mich nur ganz wenige verstehen, an meinen Körper.
Sie versucht mir das Mordwerkzeug langsam weg zu nehmen.
Ihr gelingt es. Sie küsst mich, weinerlich.
Hält mich einfach nur fest.
Doch ich komme damit nicht klar,
und steche mir während ich küsse,
ein Messer ganz tief in das Herz.
Ich fall zu Boden und sie weint,
das höre ich noch, bevor ich schwinde, in die Welt der Toten.
Sie: Warum hast du das getan, ich dachte du liebtest mich für immer?

Geschrieben am 26.11.05

Lonely
Lonelyocean ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.11.2005, 10:06   #2
Haumichblau
abgemeldet
 
Dabei seit: 06/2005
Beiträge: 107

im nichts gibt es keine strassen,deshalb kannst du durch keine gehen 8)
Haumichblau ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.11.2005, 12:06   #3
Ex Pilger
abgemeldet
 
Dabei seit: 02/2005
Beiträge: 63

Sehr klar geschriebn, nur was mich verwirrt das das Messer so plötzlich da ist, ich mein würde das in der Küche spielen könnte man sich vorstellen dass da irgenwo im messerblock nen Messer ist, aber so find ich das zu aus dem Himmel gegriffen,
aber zum gedicht muss ich sagen ist ganz gut, also ich mag den klaren Schreibstil, den ich nicht so hab, und die Verzweiflung die daraus spricht.Liebe kann manchmal verzweifeln,so wie duschreibst,
naja Liebe mal als nicht schönes darzustellen ist super, muss auch mal sein! Also sau geil.. by Pilger
Ex Pilger ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Unüberlegt!

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.