Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Fantasy, Magie und Religion

Fantasy, Magie und Religion Gedichte über Religion, Mythologie, Magie, Zauber und Fantasy.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 17.04.2014, 20:29   #1
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.248

Standard Lots Wahrheit

Ich wollte mich nicht an die Warnung halten
Und schlug sie kurzentschlossen in den Wind:
Ich sah mich um, neugierig wie ein Kind
und bar der Furch vor göttlichen Gewalten.

Und siehe da: Mein Weib ward nicht zur Säule,
und keine Stadt zerbarst zu Schutt und Stein,
nicht eine Mauer riss und stürzte ein,
auch roch es nicht nach Pech- und Schwefelfäule.

Doch was ich sah, ließ mir das Blut erstarren
und deckte meine Haut mit kaltem Schweiß,
das Grauen ließ mich starr vor Schreck verharren,

und nie vergess‘ ich, was ich nunmehr weiß:
Kein Gott der Welt spannt Krieg vor seinen Karren,
der Mensch allein macht sich die Hölle heiß.

17. April 2014
© Ilka-Maria
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.04.2014, 22:17   #2
gummibaum
 
Dabei seit: 04/2010
Alter: 66
Beiträge: 10.927

Hallo Ilka,

sehr gut! Die Spannung wird bis zuletzt aufrecht erhalten und die Verkündung der schwerwiegenden Wahrheit angemessen in Szene gesetzt. Die vollständige Negierung der biblischen Aussagen entlarvt diese als gewollte Irreführung aus der Feder der ewigen Kriegstreiber. Sprachlich ist dein Sonett messerscharf und exquisit.

Nur die Überschrift bitte noch um ein r ergänzen.

Mit Genuss gelesen
LG gummibaum
gummibaum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.04.2014, 22:24   #3
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.150

Ilka -


ich stehe starr.
Aber wahrlich vor Bewunderung.Wo sich andre den Kopf zerbrechen, wie aus einem solchen Thema ein Sonett zu schöpfen wäre -

sieh! Da steht ein Beispiel.

Habs nur einmal gelesen.
Bis jetzt.
Der Tippfehler im Titel wird nicht bleiben.

Gummibaum hat besser ausgedrückt, was gesagt ist, als ich es könnte.


Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.04.2014, 00:08   #4
männlich Orakel
 
Benutzerbild von Orakel
 
Dabei seit: 10/2012
Ort: Nah am Wurmlöch
Alter: 60
Beiträge: 1.221

ja das kann ich unnerschreiben
troz Rechtschreibschwäcke
Orakel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.04.2014, 01:17   #5
männlich NuclearWinter
 
Benutzerbild von NuclearWinter
 
Dabei seit: 09/2012
Ort: Asgard
Alter: 27
Beiträge: 401

Das Gedicht ist zwar schön formuliert, vermag mich aber nicht zum Erstaunen zu bringen. Nimm's mir nicht Übel. Ich schreibe denn hauptsächlich an Thing.


Zitat:
Zitat von Thing Beitrag anzeigen
Aber wahrlich vor Bewunderung.Wo sich andre den Kopf zerbrechen, wie aus einem solchen Thema ein Sonett zu schöpfen wäre -

sieh! Da steht ein Beispiel.
Ich kann mir deine Liebe zum Sonett einfach nicht erklären. Ein Sonett ist etwas, was man ohne selber nachdenken zu müssen übernehmen kann und dann ein paar Gedanken in diese Standard-Passform quetscht. Es zeugt meiner Ansicht nach nicht zwingend von Genie, sich darin zu üben, was einem von jeher überliefert ist. Wenn man dichtet, sollte man sich wohl als Schöpfer sehen, womit es also zu bevorzugen wäre seine eigene Form zu finden, oder die Form wenigstens ans Gedicht(/den Inhalt) anzupassen.
Das du in diesem spezifischen Fall das Sonett anpreist sehe ich ebenso nicht ein, da ja etwas Althergebrachtes (von Lot) auf den Kopf gestellt wird. So hätte die Dichterin sich z.B. die kleine aber feine Mühe machen können, das Sonett auf den Kopf zu stellen, also 3-3-4-4.
Liebe Grüsse

NuclearWinter
NuclearWinter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.04.2014, 07:40   #6
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.248

Zitat:
Zitat von NuclearWinter Beitrag anzeigen
So hätte die Dichterin sich z.B. die kleine aber feine Mühe machen können, das Sonett auf den Kopf zu stellen, also 3-3-4-4.
Tja, NuclearWinter, schon Robert Gernhardt hatte geschrieben:

"Sonette find ich sowas von beschissen ..." Sein Pech, dass dabei am Ende trotzdem ein wundervolles Sonett herauskam.

Aber ich gebe Deine Auffassung gerne weiter: Wie wäre es, mal ein Mozartstück oder Opern-Arien rückwärts anzuhören, die Ouvertüre einer Oper an das Ende zu setzen, die Landkarten umgekehrt aufzuhängen (im Vatikan hat man das gemacht), in einem Fußballspiel mit einem Viererketten-Sturm spielen zu lassen und bei einem Foul dem Gefoulten die Rote Karte zu zeigen oder einem Schüler für eine guten Arbeit Note 6 zu geben?

Und wer sagt überhaupt, dass ein Dichter nur nach starren Regeln schreibt und nicht zuweilen auch freie Formen oder gar eigene Formen wählt? Was mich angeht, habe ich das schon oft getan. Und weißt Du was: Regeln zu brechen ist wesentlich einfacher als sie zu befolgen, beweist also noch lange keine besonderen Fähigkeiten. Also was ist Dein wahres Problem?
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.04.2014, 07:43   #7
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.248

Zitat:
Zitat von gummibaum Beitrag anzeigen
Nur die Überschrift bitte noch um ein r ergänzen.
Danke, Gummibaum, werde René um Korrektur bitten.

Das Problem ist meine neue Tastatur, deren Anschlag so hart ist, dass ich beim Schreiben höllisch aufpassen muss, die Tasten wirklich zu drücken.

Besten Gruß
Ilka
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.04.2014, 11:33   #8
männlich NuclearWinter
 
Benutzerbild von NuclearWinter
 
Dabei seit: 09/2012
Ort: Asgard
Alter: 27
Beiträge: 401

Zitat:
Zitat von Ilka-Maria Beitrag anzeigen
Aber ich gebe Deine Auffassung gerne weiter: Wie wäre es, mal ein Mozartstück oder Opern-Arien rückwärts anzuhören, die Ouvertüre einer Oper an das Ende zu setzen, die Landkarten umgekehrt aufzuhängen (im Vatikan hat man das gemacht), in einem Fußballspiel mit einem Viererketten-Sturm spielen zu lassen und bei einem Foul dem Gefoulten die Rote Karte zu zeigen oder einem Schüler für eine guten Arbeit Note 6 zu geben?
Wenn dies zu meiner Antwort korrelieren sollte, müsste ich gesagt haben, dass du die Worte rückwärts schreiben solltest, was ich aber nicht geschrieben habe...
NuclearWinter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.04.2014, 11:56   #9
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.248

Zitat:
Zitat von NuclearWinter Beitrag anzeigen
Wenn dies zu meiner Antwort korrelieren sollte, müsste ich gesagt haben, dass du die Worte rückwärts schreiben solltest, was ich aber nicht geschrieben habe...
Lieber NuclearWinter, es lag nicht in meiner Absicht zu korrelieren, sondern schlicht und einfach zu antworten. Der Konjunktiv ist dabei entbehrlich.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.04.2014, 11:56   #10
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.150

Zitat:
Zitat von NuclearWinter Beitrag anzeigen


Ich kann mir deine Liebe zum Sonett einfach nicht erklären. Ein Sonett ist etwas, was man ohne selber nachdenken zu müssen übernehmen kann und dann ein paar Gedanken in diese Standard-Passform quetscht. Es zeugt meiner Ansicht nach nicht zwingend von Genie, sich darin zu üben, was einem von jeher überliefert ist. Wenn man dichtet, sollte man sich wohl als Schöpfer sehen, womit es also zu bevorzugen wäre seine eigene Form zu finden, oder die Form wenigstens ans Gedicht(/den Inhalt) anzupassen.
Das du in diesem spezifischen Fall das Sonett anpreist sehe ich ebenso nicht ein, da ja etwas Althergebrachtes (von Lot) auf den Kopf gestellt wird. So hätte die Dichterin sich z.B. die kleine aber feine Mühe machen können, das Sonett auf den Kopf zu stellen, also 3-3-4-4.
Liebe Grüsse

NuclearWinter
Zitat:
oder die Form wenigstens ans Gedicht(/den Inhalt) anzupassen.
Das und vice versa macht ein Sonett aus.
Es gibt im Grund nichts, was nichts Althergebrachtes sein kann ("Nichts Neues unter der Sonne"),
und es ist erstaunlich für mich, daß man aus einem Bibel-Kapitel ein Sonett kreieren kann.
(Sonett = Klanggedicht).
Es ist nämlich gar nicht einfach, der Sonettanforderung so locker und leicht gerecht zu werden.

Wenn Du alle Klänge, Formen und Metren aufbrechen willst, mußt Du in der Prosa zuhausebleiben, dann spielt auch das Thema keine Rolle mehr.

Dann kannst Du Schnittlauch und die blaue Tonne "bedichten", ohne daß Dir jemand einen Lobkreuzer in den Korb wirft.
Der Leser - zumindest ich - giert nach formaler Schönheit. Weil sie das visuelle Bedürfnis nach Harmonie befriedigt.

Ich muß mal in Deinem Fundus kramen, ob ich dort ein Sonett aus Deiner Feder finde.

Laß mir meine Liebe zum Sonett, ich laß dir Deine Abneigung, lieber NuclearWinter.

LG
Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.04.2014, 11:59   #11
männlich NuclearWinter
 
Benutzerbild von NuclearWinter
 
Dabei seit: 09/2012
Ort: Asgard
Alter: 27
Beiträge: 401

Zitat:
Zitat von Thing Beitrag anzeigen
Das und vice versa macht ein Sonett aus.
Es gibt im Grund nichts, was nichts Althergebrachtes sein kann ("Nichts Neues unter der Sonne"),
und es ist erstaunlich für mich, daß man aus einem Bibel-Kapitel ein Sonett kreieren kann.
(Sonett = Klanggedicht).
Es ist nämlich gar nicht einfach, der Sonettanforderung so locker und leicht gerecht zu werden.

Wenn Du alle Klänge, Formen und Metren aufbrechen willst, mußt Du in der Prosa zuhausebleiben, dann spielt auch das Thema keine Rolle mehr.

Dann kannst Du Schnittlauch und die blaue Tonne "bedichten", ohne daß Dir jemand einen Lobkreuzer in den Korb wirft.
Der Leser - zumindest ich - giert nach formaler Schönheit. Weil sie das visuelle Bedürfnis nach Harmonie befriedigt.

Ich muß mal in Deinem Fundus kramen, ob ich dort ein Sonett aus Deiner Feder finde.

Laß mir meine Liebe zum Sonett, ich laß dir Deine Abneigung, lieber NuclearWinter.

LG
Thing
Am Ende dieses Tages sollst du eines haben.
NuclearWinter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.04.2014, 12:00   #12
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.248

Zitat:
Zitat von Thing Beitrag anzeigen
Es ist nämlich gar nicht einfach, der Sonettanforderung so locker und leicht gerecht zu werden.

Das ist der Punkt, der für jeden Text gilt: Er soll verständlich sein und beim Leser ankommen. Wenn ein Text diese Kriterien nicht erfüllt, gehört er in die Tonne.

Maniriert schreiben kann jeder, aber wer lässt sich von solchen Versen fesseln:
Der Manierismus altbarocker Zeiten gab jedem Dichter einen großen Segen,
da ließen Wort und Inhalt sich nach links und recht bewegen,
und Sätze kunstgerecht mit Adjektiven füllen,
als wären’s Äcker, die der Bauer eilt zu düngen mit seinen Schweinegüllen.
Wer will so etwas Langweiliges lesen? Obwohl das jeder halbwegs intelligente Mensch hingedrückt bekäme.

IN DER KÜRZE LIEGT DIE WÜRZE!
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.06.2014, 02:19   #13
männlich UdoFrentzen
 
Benutzerbild von UdoFrentzen
 
Dabei seit: 05/2008
Ort: Köln
Alter: 71
Beiträge: 247

1) Es gibt hunderte von Sonettvariationen, in allen Sprachen.
2) Genesis 19: Sodom und Gomorrah sind wie Jericho nach
wissenschaftlichen Forschungen wahrscheinlich durch
Erdbeben zerstört worden.
2a) Gott will keinen Krieg.
2b) Menschen verursachen Krieg.
2c) Menschen als Diener Gottes sollten Krieg vorbeugen.
2d) Drehe dich nicht nach selbstzerstörerischer Verworfenheit um,
man findet dort keine Erkenntnis,
sondern wird nur von Schlammlawinen begraben.
(siehe auch Weisheit 1,18)
(siehe auch pseudo-medizinische Experimente)
UdoFrentzen ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Lots Wahrheit

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
die Wahrheit guru1 Gefühlte Momente und Emotionen 0 09.10.2012 14:09
Aus Lots Leben gummibaum Fantasy, Magie und Religion 2 27.07.2012 12:18
Wahrheit Ex-Erman Gefühlte Momente und Emotionen 0 07.10.2011 19:04
Wahrheit Isabel Seifried Gefühlte Momente und Emotionen 0 03.04.2011 17:39
Wahrheit Shakespeare Liebe, Romantik und Leidenschaft 0 13.01.2009 10:20


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.