Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Geschichten und sonstiges Textwerk > Geschichten, Märchen und Legenden

Geschichten, Märchen und Legenden Geschichten aller Art, Märchen, Legenden, Dramen, Krimis, usw.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 15.04.2012, 19:23   #1
männlich Schmuddelkind
 
Benutzerbild von Schmuddelkind
 
Dabei seit: 12/2010
Ort: Berlin
Alter: 33
Beiträge: 4.780


Standard Ein glücklicher Tag

Ich ahnte schon, es könne kein guter Sonntag werden, als der Chorgesang zu "Oh happy day" mich morgens um sechs Uhr aus dem Schlaf riss. Wäre ich bei vollem Bewusstsein gewesen, wäre ich wohl gar nicht erst ans Handy gegangen und hätte mich noch drei Stunden unter die Decke gekuschelt. Aber im Halbschlaf war es mir ziemlich egal, was ich machte. Doch was ich hören musste, drang in meinen Kopf mit solcher Macht, dass ich unweigerlich wach wurde und es war mir plötzlich alles andere als egal: Tiefes, wildes Röcheln. Vor meinem geistigen Augen sah ich einen Menschen um Atemluft kämpfen, sah ihn leiden, sah ihn hilflos und an seiner Hilflosigkeit verzweifeln. Ich rief etwas unbeholfen: "Hallo... Hallo?... Hallo, kann ich Ihnen helfen?" Was für eine dumme Frage - das kann ich natürlich nicht, jedenfalls nicht, indem ich noch so oft "hallo" durch den Hörer brülle.

Ich legte auf und kam erst jetzt auf die Idee, nachzusehen, wer mich denn angerufen hat. Es war Babsi, meine beste Freundin. Ich habe mich noch nie so gefürchtet, den Namen eines geliebten Menschen zu lesen. Für Minuten - so kam es mir jedenfalls vor - war ich gelähmt, stand einfach da vor meinem Schreibtisch, mein Handy in der Hand und blickte in die Leere. Ich wusste nicht, was passiert ist, aber ich fühlte mich schrecklich. Kurz schüttelte ich den Kopf und besann mich auf das Wesentliche. Doch so oft ich versuchte, sie zurückzurufen, sie ging nicht ans Telefon. Ich spürte ihre Hilflosigkeit und fühlte mich selbst so hilflos. Sollten wir so lange miteinander befreundet sein, um einander in diesem entscheidenden Augenblick doch nicht zu helfen, einander gar in die Hilflosigkeit zu stürzen? Mit einem Augenblick fühlte ich mich der Sinnhaftigkeit meiner eigenen Existenz beraubt.

Was dann folgte, war kein Ergebnis von Idee, Planung, Entwurf; es war eine Fahrt in Trance der Verzweiflung. Ich fuhr zu ihr nach Saarbrücken, etwas mehr als 200 km, ohne zu wissen, was ich dort tun soll. In den zwei Stunden Autofahrt habe ich keinen klaren Gedanken mehr gefasst. Ich sah nur diese unheimlichen Bilder immer und immer wieder und hatte keine Ahnung, wie ich ihr helfen soll. An dem Mehrfamilienhaus angekommen, konnte ich gerade noch durch die sich schließende Tür huschen und in der Ahnung, der Fahrstuhl brauche etwas länger bin ich die vier Stockwerke zu ihrer Wohnung hoch gerannt, jede zweite Treppenstufe auslassend. Was mich hinter der Wohnungstür wohl erwarten würde? Könnte ich dieses Bild wohl vertragen? Ängstlich, aber fest entschlossen, es heraszufinden, habe ich geläutet. Keine Reaktion! Wieder geläutet. Nichts! Ich wählte mit dem Handy, über dessen Mitnahme ich mich bei meinem geistigen Zustand gewundert habe ihre Nummer. Aus dem Apartment drang ein gedämpfter Chor: "Oh happy day!". Als hätte sich unser gemeinsamer Scherz verselbstständigt und machte sich in diesem bittersten Moment über mich lustig; denn sie nahm nicht ab.

Plötzlich hatte ich einen Geistesblitz: Schlüsseldienst! Glücklicher Weise war die Nummer in meinem Handy eingespreichert und tatsächlich kam der Mann mit der roten Weste recht bald. Nicht dass ich die Lage nicht schon sehr ausführlich der genervten Telefonistin erklärt hätte - nein, der etwas dickliche Mann, der vor Ort auftauchte, wollte auch wissen, worum es geht (haben die Leute beim Schlüsseldienst so einen weit gefassten Aufgabenbereich?). Also erklärte ich auch ihm das Problem und jedes Wort, das ich darüber verlieren musste, jede Sekunde, die verging tat so weh! Er aber meinte lediglich mit einem arrogant wirkendem Gesichtsausdruck: "Aber das ist nicht ihre Wohnung?"
"Nein"
"Tja, dann brauche ich leider eine polizeiliche Anordnung, sonst kann ich nichts machen."
"Sie meinen, Gott sei dank habe ich keine polizeiliche Anordnung. Dann haben Sie Pause. Es geht hier um ein Menschenleben!" schrieh ich ihn an.
"Vorschrift ist Vorschrift."

Ich unterdrückte meinen Impuls, mich über die Telefonistin zu beschweren, die das alles schon hätte viel früher einleiten können, drosselte meine Leidenschaft, den arroganten Dicken zu beleidigen und griff sofort zum Handy, um die Staatsmacht herbeizurufen. Während der ewig langen Wartezeit machte ich mir unablässig Vorwürfe, ich hätte das alles schon während der Fahrt organisieren können, wenn ich mich nur einmal selbst überwunden hätte für Babsi. Als die Beamten so langsam den Gang entlang schlenderten, hatte ich große Lust, ihnen Gelegenheit zum Gebrauch ihrer Schusswaffen zu geben, aber ich verhielt mich zweckdienlich und erklärte ihnen die Lage. Nach kurzem Gespräch waren sie bereit, dem Mann vom Schlüsseldients aufzutragen, er möge die Tür aufschließen.

Hastig stürzte ich ins Zimmer hinein und stellte zu meiner Überraschung fest, dass Babsi sich mit wunderlichem und äußerst verschlafenem Blick vom Schlafzimmer auf uns zu bewegte - offensichtlich kerngesund. Ich hätte sie erwürgen können. Stattdessen fiel ich ihr um den Hals, um sie zu umarmen und weinte vor Freude und Erleichterung, während sie, die Polizisten und der Dicke einen Blick aufsetzten, der an Transparenz nicht mehr zu überbieten war, so verwundert und etwas verärgert, wie sie dreinschauten. Die Polizei machte ihren Job und nahm ein Protokoll auf: wie sich herausstellte, hat Babsi mit dem Handy im Bett geschlafen und beim Hin- und Herwälzen versehntlich meine Nummer gewählt. Ihr penetrantes Schnarchen ließ mich für drei Stunden glauben, ich könne im Leben nicht mehr glücklich werden.
Schmuddelkind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.04.2012, 19:30   #2
männlich Ex-Peace
abgemeldet
 
Dabei seit: 11/2011
Beiträge: 3.450


Einfach spitze!!!
Spannend, dazu ein unerwartetes Ende und letztendlich
noch eine Prise Humor. Toll ge- und beschrieben.
Ich mag besonders die Wut auf den Schlüsseldienst,
das Schwanken zwischen Wut und Erleichterung beim
Wiedersehen und die Beschreibungen des Inneren/der Gedanken
des LIs.

Ganz genau so müssen Geschichten sein!

Liebe Grüße
Peace
Ex-Peace ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.04.2012, 19:38   #3
männlich Schmuddelkind
 
Benutzerbild von Schmuddelkind
 
Dabei seit: 12/2010
Ort: Berlin
Alter: 33
Beiträge: 4.780


Du bist so schnell, Peace!

Freut mich, wenn es dir gefallen hat. Ehrlich gesagt, habe ich mich beim Lesen gelangweilt, aber seit gestern ist ohnehin alles so stumpf; also liegt es vielleicht an mir. Den subtilen Humor fand ich aber auch gut.

Mal sehen, vielleicht finde ich morgen meinen Frieden damit, Peace...

LG und tausend dank fürs schnelle Lesen und deinen wundervollen Kommentar!
Schmuddelkind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.04.2012, 12:54   #4
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.150


Dolle Geschichte. Realität?
Der Titel verrät, daß sie gut ausgeht, da hätte ich etwas weniger Deutliches genommen.
Trotzdem ist der clou gelungen!

Halli Hallo, Schmuddelkind -

es sind noch ein paar Längen und RS-Fehler drin.
Aber wahrscheinlich nur für mich Erbsenzähler.
Du wirst nicht mehr korrigieren können.

LG
Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.04.2012, 13:24   #5
männlich Schmuddelkind
 
Benutzerbild von Schmuddelkind
 
Dabei seit: 12/2010
Ort: Berlin
Alter: 33
Beiträge: 4.780


Danke, Thing!

Zitat:
Dolle Geschichte. Realität?
Ja, fast.

Zitat:
Der Titel verrät, daß sie gut ausgeht, da hätte ich etwas weniger Deutliches genommen.
Findest du? Ich dachte, man könne es trotzdem offen lesen, da ja der Titel an zwei Stellen in einem negativeren, zynischen Zusammenhang aufgegriffen wird, nämlich im Klingelton "Oh happy day".

Zitat:
es sind noch ein paar Längen und RS-Fehler drin.
Über die Längen ärgere ich mich sehr (das wars es, was ich gestern mit "habe ich mich beim Lesen gelangweilt" meinte), über die RS-Fehler weniger.

Schön, dass du gelesen und kommentiert hast und dass du es nicht als Zeitverschwendung empfunden hast!

LG
Schmuddelkind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.04.2012, 13:28   #6
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.150


Gute Texte aufmerksam zu lesen -
das kann niemals Zeitverschwendung sein!
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.04.2012, 13:31   #7
männlich Schmuddelkind
 
Benutzerbild von Schmuddelkind
 
Dabei seit: 12/2010
Ort: Berlin
Alter: 33
Beiträge: 4.780


Schmuddelkind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.04.2012, 22:51   #8
weiblich Isabelle Klauke
 
Benutzerbild von Isabelle Klauke
 
Dabei seit: 03/2012
Ort: Vietnam Villenviertel
Alter: 55
Beiträge: 39


"Aus dem Apartment drang ein gedämpfter Chor: "Oh happy day!". Als hätte sich unser gemeinsamer Scherz verselbstständigt und machte sich in diesem bittersten Moment über mich lustig; denn sie nahm nicht ab."

Diese Stelle hat mir ein kleines Schmunzeln bescherrt, ein unerträgliches Ziehen am Geduldsfaden welches durch diese Provokation intensiviert wird.

Ich mag die handelnde Fürsorge ganz gern, muss aber sagen das mich die Geschichte ansonsten nicht richtig gepackt hat, ich konnte nicht mitfiebern, konnte das Babsibangen nicht nachempfinden.


Liebe Grüße!
Isabelle Klauke ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.04.2012, 23:12   #9
männlich Schmuddelkind
 
Benutzerbild von Schmuddelkind
 
Dabei seit: 12/2010
Ort: Berlin
Alter: 33
Beiträge: 4.780


Zitat:
Ich mag die handelnde Fürsorge ganz gern, muss aber sagen das mich die Geschichte ansonsten nicht richtig gepackt hat, ich konnte nicht mitfiebern, konnte das Babsibangen nicht nachempfinden.
Geht mir immernoch genauso. Bin nicht so zufrieden mit der Geschichte, auch wenn die Pointe recht originell ist. Na ja, was Prosa angeht, bin ich noch nicht so geübt.

Danke für deinen Kommentar!

LG
Schmuddelkind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.04.2012, 11:57   #10
weiblich Carita
 
Benutzerbild von Carita
 
Dabei seit: 11/2011
Ort: Hauptstadtinsel
Alter: 56
Beiträge: 80


Hallo Schmuddelkind,

das ist eine tolle Geschichte mit vielen guten Zutaten. Ich dachte aber auch, einiges könnte straffer sein. Das glückliche Ende ahnte ich auch schon recht früh wegen der Überschrift.
Manchmal ist es so, dass nach einiger Zeit (und Abstand) sich die Ideen zur Überarbeitung von selbst einstellen ;-)
Es lohnt m.E. auf jeden Fall, da nochmal dranzugehen.

LG
Carita
Carita ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.04.2012, 12:07   #11
männlich Schmuddelkind
 
Benutzerbild von Schmuddelkind
 
Dabei seit: 12/2010
Ort: Berlin
Alter: 33
Beiträge: 4.780


Freut mich, wenn dir die Geschichte gefällt, auch wenn du recht hast, dass es sich manchmal dehnt wie Kaugummi.

Zitat:
Es lohnt m.E. auf jeden Fall, da nochmal dranzugehen.
Ich glaube nicht. Das war eher so was wie ne Schreibübung.

LG
Schmuddelkind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.04.2012, 17:18   #12
männlich ScragWhitnex
 
Benutzerbild von ScragWhitnex
 
Dabei seit: 04/2012
Ort: Freiburg im Breisgau
Alter: 31
Beiträge: 16


Ich finde es irgendwie schade, dass die Überschrift den Ausgang deiner Geschichte vorwegnimmt. Ich wusste dadurch schon, es gibt ein Happy End. Eine andere Überschrift ohne Andeutung auf das Ende und deine Geschichte würde noch spannender auf den Leser wirken.
Ansonsten gefällt mir dein Text!

LG Scrag
ScragWhitnex ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.04.2012, 21:48   #13
männlich Schmuddelkind
 
Benutzerbild von Schmuddelkind
 
Dabei seit: 12/2010
Ort: Berlin
Alter: 33
Beiträge: 4.780


Danke!

Na, wenn es jetzt schon der dritte so sieht, dass die Überschrift den Ausgang vorwegnimmt, dann wird das wohl so sein. Schade!

LG
Schmuddelkind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.04.2012, 23:24   #14
männlich Ex-Peace
abgemeldet
 
Dabei seit: 11/2011
Beiträge: 3.450


Ich kann nur sagen, dass ich bei der Überschrift an kein glückliches Ende dachte und zwar aufgrund des ersten Satzes. Der Chorgesang von "Oh Happy Day" hatte mich auf eine ganz andere Fährte gebracht. Deshalb war es meiner Meinung nach keine Vorwegnahme.

Mich konntest du überraschen.
Ex-Peace ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.04.2012, 23:26   #15
männlich Schmuddelkind
 
Benutzerbild von Schmuddelkind
 
Dabei seit: 12/2010
Ort: Berlin
Alter: 33
Beiträge: 4.780


Zitat:
Der Chorgesang von "Oh Happy Day" hatte mich auf eine ganz andere Fährte gebracht.
Das war auch meine Absicht. Wollte es genau in diesem Sinne offen halten.
Schmuddelkind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.04.2012, 09:35   #16
weiblich BABSvomKUTSCHI
gesperrt
 
Dabei seit: 03/2011
Beiträge: 3.076


Schmuddi, hat mir sehr gut gefallen. Lediglich der letzte Satz geht ja numa janich!! Babsis schnarchen nicht penetrant!!!
LG
Babsi
BABSvomKUTSCHI ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.04.2012, 10:52   #17
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 72
Beiträge: 11.248


ein feiner text, den man zu ende liest SCHMUDDI. und wassn lezzen satz betrifft, babselinchen hat ein wenig recht, aber auch ein wenig unrecht, denn: das wort trägt passende synonyme in sich:


Zitat:
Wort: penetrant

Morphologie: penetr|ant
Grammatikangaben: Wortart: Adjektiv
Pragmatikangaben: etym: lat.
Relationen zu anderen Wörtern:

Synonyme: aufdringlich, beißend, durchdringend, frech, indiskret, intensiv, lästig, plump, scharf, stechend, streng, taktlos, unangenehm, unverschämt, zudringlich

aber auch jene, die nicht passend sind:

Zitat:
Hindurch: durchlässig, penetrant, porös
Erregung: aufwühlend, erregend, packend, penetrant
Gestank: angebrannt, brenzlig, faul, faulig, infernalisch, modrig, muffig, penetrant, ranzig, stinkend, stinkig, widerlich
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.04.2012, 11:55   #18
männlich Schmuddelkind
 
Benutzerbild von Schmuddelkind
 
Dabei seit: 12/2010
Ort: Berlin
Alter: 33
Beiträge: 4.780


Danke, ihr Beiden!

Mit dem "penetrant" hab ich mich schwer getan. Habe lange nach dem passenden Adjektiv gesucht und mich letztendlich aus den von Ralfchen erwähnten Gründen dafür entschieden.

LG
Schmuddelkind ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Ein glücklicher Tag

Stichworte
angst, tod, freunde

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.