Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Geschichten und sonstiges Textwerk > Kolumnen, Briefe und Tageseinträge

Kolumnen, Briefe und Tageseinträge Eure Essays und Glossen, Briefe, Tagebücher und Reiseberichte.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 29.12.2018, 15:28   #1
weiblich j.kxlmring
 
Dabei seit: 12/2018
Alter: 17
Beiträge: 1

Standard Menschheit

Ich laufe durch die Massen, sehe Eltern mit ihren Kindern, ältere Menschen mit Krücken, und alle mit einem glücklichen und zufriedenen Lächeln.
Die Welt scheint perfekt und die Menschen rundum glücklich.
Gedanken um nichts, sitze ich vor dem Fernseher.
Ich schalte die Nachrichten ein.
Und dann sehe ich sie, Kinder die hungern, deren Rippen fast aus der Haut sprießen und ich schweige, ich verdränge es. Es ist nicht mein Problem, denke ich mir, aber in Wahrheit beschäftigt es mich.
Ich wechsle den Sender und sehe die Menschen in Syrien, verschmutzt und in ihren Augen ist kaum noch Leben zu erkennen.
Ich schalte um, schweige und verdränge es. Es ist nicht mein Problem, denke ich mir, aber in Wahrheit beschäftigt es mich.
Eilmeldung, Terroranschlag in Straßburg. Zwölf Menschen wurden verletzt, sechs von ihnen schwer. Ich höre mich sagen, zum Glück wohn ich in Deutschland, da kann mir nichts passieren.
Hier ja, hier bin ich sicher. Es ist nicht mein Problem denk ich mir, aber in Wahrheit beschäftigt es mich.
Und dann kommt die heutige Jugend macht sich Gedanken über ihr Aussehen, ist meine Nase zu groß oder klein, wie werde ich nächsten Sommer aussehen, bin ich zu dick, darf ich Schokolade essen oder soll ich doch lieber die Diät bevorzugen?
Und ich sitze fassungslos da und frage mich, sind das wirklich die heutigen Probleme in Deutschland? Aber nein, ich glaube in den meisten Ländern sind es die Hauptthemen.
Wut steigt in mir auf.
Wie kann es sein, dass wir alles Menschen sind und doch so unterschiedlich leben können.
Immer wird Krieg die größte Macht für den Menschen sein, wenn er sich im Unrecht fühlt, geht er lieber auf die Menschheit los.
Selbst Hobbes meinte wir seien von Natur aus böse. Ein Krieg jeder gegen jeden.
Was anderes würde nichts nützen.
Und trotz allem setze ich Hoffnung in uns.
Anstatt uns auf unsere Schwächen zu konzentrieren sollten wir lieber unsere Stärken sehen.
Wir können entwickeln, Menschen heilen und helfen, nicht immer nur an uns selbst denken, die Natur verstehen und ihr nicht ihr Leben nehmen.
Menschen können mehr, wenn sie nur wollen und das ist das Problem.
Wir sind faul und haben keine eigene Meinung mehr.
Uns ist alles egal, nach dem Motto, Hauptsache mir geht es gut.
j.kxlmring ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Menschheit

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Die Menschheit der Entwicklung Jenno Casali Zeitgeschehen und Gesellschaft 0 08.10.2017 15:30
Menschheit Meishere Zeitgeschehen und Gesellschaft 22 13.06.2014 17:29
Menschheit Lobo Philosophisches und Nachdenkliches 0 08.02.2014 11:21
Menschheit und unterlassungshilfe? El Machiko Die Philosophen-Lounge 10 10.03.2012 00:47


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.