Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Geschichten und sonstiges Textwerk > Kolumnen, Briefe und Tageseinträge

Kolumnen, Briefe und Tageseinträge Eure Essays und Glossen, Briefe, Tagebücher und Reiseberichte.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 26.12.2018, 14:40   #1
männlich Diesseits
 
Dabei seit: 12/2018
Alter: 49
Beiträge: 4

Standard Diskussion am Tisch

Der Eine: Schultern nach vorn gezogen. Die Verlängerung der Schulterspitzen schneidet sich irgendwo über der Tischmitte. Er „spitzt auf“ das, was gesagt wird. Alles drängt „zum Punkt“, den hoffentlich auch der Sprechende treffen wird. Wenn er diesen verfehlt, wird unser „Spitzer“ aber einhaken, präzisieren und Argument für Argument mit steifen Fingern auf den Tisch klopfen. Er ist: der Epikritische. Mag sein, dass er zum Spitzen durch die Sache genötigt wird, nicht unwahrscheinlich aber ist, dass er auch eine lockere Plauderei „zuspitzen“ kann.
Der Andere: Er rekelt sich, dehnt sich über seinen Sitz hinaus und streckt dabei die Beine unter dem Tisch weit von sich. Es macht ihm nichts aus, dass er sein Gegenüber anstößt, gutmütig, mit tiefer Stimme entschuldigt er sich. Er hat Platz, weil er ihn sich nimmt und er nimmt sich ihn, weil er es kann, nicht weil er anderen etwas wegnehmen will. Er macht die Witze in der Runde, rettet brenzlige Situationen, die der Epikritische heraufbeschwört, schwächt ab, glättet und findet Floskeln zur Abwendung dessen, was der Eine eigentlich „bis ins tz“ ausdiskutieren wollte. Er bezieht andere durch Schulterklopfen mit ein, niemand soll hervorgehoben, niemand weggedrückt werden; die Runde soll in sich stimmig sein. Breites Grinsen unterstützt sein Integrationsbemühen. Er ist: der Protopathische. Er macht, dass der Punkt, zu dem jemand kommen sollte, sich entfernt ohne irgendein Verlustspüren der Teilnehmer, lediglich dem Epikritischen wird es nun zu flach, zu weitschweifig und ungegliedert. Der Protopathische lässt jede Runde zum „Chillen“ werden (früher: Abhängen, noch früher: lockere Plauderei).
Beider Agieren hat atmosphärische Fähigkeiten: Der Epikritische verschärft, ja, er kann regelrecht vergiftend wirken. Der Protopathische neigt zum Zukleistern und kann eine nicht sehr stabile, also rollenklare Runde endgültig zum Erliegen bringen.

epikritisch: die Orte findende, schärfende, spitze Punkte und Umrisse setzende Tendenz des Leibes

protopathisch: Tendenz zum Dumpfen, Diffusen, Ausstrahlenden, worin die Umrisse verschwinden; die Orte auflösende Tendenz des Leibes


Schmitz, Hermann: Der Leib, de Gruyter, Berlin/Boston, 2011. S. 23 f.
Diesseits ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Diskussion am Tisch

Stichworte
epikritisch, leib, protopathisch

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Von Tisch zu Tisch Gylon Philosophisches und Nachdenkliches 8 17.02.2019 19:06
Wie schreibt Ihr? (Diskussion) Richard 42 Schreibwerkstatt / Hilfe 12 15.08.2017 00:12
Diskussion mit einer Juristin derSkeptiker Zeitgeschehen und Gesellschaft 0 20.09.2009 19:14
Ein Tisch ist zwar ein Tisch, und ist ein Tisch, und ist ein Tisch, aber Sister Vigilante Gefühlte Momente und Emotionen 1 18.12.2008 08:23
Diskussion pantiger Sonstiges Gedichte und Experimentelles 4 01.06.2006 20:24


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.