Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Literatur und sonstige Themen > Literatur und Autoren

Literatur und Autoren Literatur allgemein sowie Rezensionen von Büchern, Stücken und Autoren.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 13.04.2015, 21:08   #34
weiblich victim of the night
 
Benutzerbild von victim of the night
 
Dabei seit: 07/2006
Ort: Mon Choisy
Beiträge: 4.066

Zitat:
Zitat von urluberlu Beitrag anzeigen
aber dieses einfache "ich war einer von denen" wird mir bleiben. hätte er das so oder ähnlich früher gesagt, hätte man das zur kenntnis genommen?
Keine Ahnung. Wer kann das heute sagen...?
Spielt jetzt auch keine Rolle mehr...

Corazon
victim of the night ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.04.2015, 21:59   #35
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 73
Beiträge: 35.163

Zitat:
Zitat von Meishere Beitrag anzeigen
An der Stelle nur der Hinweis, dass das eigentlich im "Was euch gerade im Kopf rumgeht.."-Thread stand und deswegen eher "salopp" daherkommt.

LG,
Meishere
Lieber Meishere,

das war eine lapidare Mitteilung.
Ich hatte etwa eine Minute vorher im Radio gehört:
"Günter Grass ist tot."
Nach persönlichem Bekunden war mir nicht zumute, ich war zu betroffen.
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.04.2015, 22:11   #36
weiblich Ex-Dabschi
abgemeldet
 
Dabei seit: 05/2014
Beiträge: 2.379

Ihr Lieben,

wir müssen alle irgendwann sterben, auch große Künstler, wie Günter Grass.
Er wurde 87 Jahre alt, ein stattliches Alter ...

https://www.google.de/url?sa=t&rct=j...90491159,d.bGQ

Der Film "Die Blechtrommel" läuft heute auf ARD und der Film läuft noch bis 22:35 Uhr.

LG
Dabschi
Ex-Dabschi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.04.2015, 22:27   #37
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 21.232

Zitat:
Zitat von Thing Beitrag anzeigen
Der "Wirbel" kam in erster Linie von der sensationslüsternen Presse.
Es war nicht nur ein Wirbel, sondern eine folgerichtige Reaktion der Medien jeglicher Couleur. Wer wie Grass jahrzehntelang mit dem umgedrehten Spiegel in der Hand durch die Landschaft rennt und Moral predigt, zudem aktiv Wahlkampf für die seiner Meinung nach menschlichere demokratische Partei in Deutschland macht, vor lauter Selbstgerechtigkeit und Überheblichkeit sich für die einzig gültige Meinungsinstanz hält, es nicht verträgt, dass er nach der "Blechtrommel" nichts Weltbewegendes mehr an Literatur zustande gebracht hat und sich mit dem Mann anlegt, der ihm das zu recht vorhält, der muss sich nicht wundern, dass die Medien das Verschweigen seiner SS-Zugehörigkeit als einen unverzeihlichen Betrug ansahen. In erster Linie hat er am meisten diejenigen Menschen brüskiert, die seine Bewunderer waren. Wer ihn ohnehin nicht mochte, brauchte keine Medien, um ihn madig zu machen. Mein Fall war Grass nie (literarisch gesehen, als Grafiker schätze ich ihn sehr), mich konnte er nicht enttäuschen, und somit war mir die mediale Berichterstattung nicht sonderlich wichtig. Ich hatte bereits meine Meinung über ihn.

Ich weiß nicht, weshalb Marcel ihn einen "Großen" nennt, leider hat er diese Ansicht nicht näher begründet. Grass ist ein bedeutender deutscher Schriftsteller, schon deshalb, weil es in unserem Land zu wenig davon gibt und ein Autor mit einem einzigen gelungenen Buch Furore machen kann, aber als einen "Großen" kann ich ihn nicht bezeichnen. Was mir einzig an Grass imponiert, ist seine autodidaktische Fähigkeit, sich aus kleinen Verhältnissen und mit einer zwar soliden, aber über den Grundstock nicht hinausreichenden Schulbildung in die Etage der Intellektuellen hochgearbeitet zu haben. Es hat lange gedauert, bis er den Nobelpreis erhielt, und vielleicht auch nur deshalb, weil herumgemault und der Preis jahrelang für ihn eingefordert wurde - übrigens auch von bzw. über die Medien. Das Licht der Öffentlichkeit hat er sich jedoch sehr viel mehr durch sein politisches Eintreten für die Interessen der SPD verschafft. Wenn aber mal wieder ein Buch von ihm herauskam, murmelten die Leute verwundert: "Ach, der Grass hat wieder was geschrieben? Soso, 'Der Butt' - ist das ein Kochbuch?" Seine Bewunderer waren natürlich bestens im Bilde, denn jedes Werk von Grass wurde vor der Publizierung gründlich vermarktet.

Grass war selbst ein "Medientier", das hatte er mit seinem Freund Willy Brandt (gelernter Journalist!) gemeinsam. Er hätte wissen müssen, dass er für die Medien mehr als nur ein Schriftsteller ist, nämlich ein Star. Er selbst hatte an diesem Bild jahrelang kräftig mitgebastelt. Was hatte den Mann geritten, mit einem einzigen falschen und unnötigen Statement im Drehbuch seinen Film zum Flop zu machen?
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.04.2015, 22:42   #38
weiblich Ex-Dabschi
abgemeldet
 
Dabei seit: 05/2014
Beiträge: 2.379

Das ist wieder mal ein Kommentar von Dir, den ich nicht nachvollziehen kann, Ilka.

Du bist klug, Du bist gebildet aber was Dir fehlt, ist die Sensibilität.

Egal, ob dieser Mann "nur" Schriftsteller oder großer Künstler war, es gehört sich m. E. nicht, in der Form über eine Person zu urteilen, die gerade verstorben ist.
Ex-Dabschi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.04.2015, 23:25   #39
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 21.232

Zitat:
Zitat von Dabschi Beitrag anzeigen
Egal, ob dieser Mann "nur" Schriftsteller oder großer Künstler war, es gehört sich m. E. nicht, in der Form über eine Person zu urteilen, die gerade verstorben ist.
Sorry, Moni, es gehört sich, über einen Menschen der Öffentlichkeit so zu schreiben, wie er gewesen ist, was er geleistet hat, welche soziale Rolle er gespielt hat, welche Wunder er bewirkt hat und welche Fehler er begangen hat. Dieser Mensch hat auf die Öffentlichkeit gewirkt, also auch auf meine Zeit, hat aktiv am politischen Leben teilgenommen, geht in die deutsche Historie ein und wird nicht dadurch immun, dass er heute früh verstorben ist. Abgesehen davon muss es mein Recht sein, ihn in meinem Sinne zu sehen und ihn nicht mögen zu dürfen. Nein, ich mochte ihn nie, ich fand ihn sogar grässlich - na ja, ist nicht als Wortspiel gedacht, das Wort gibt es nun mal.

Nochmal sorry, aber Heuchelei ist nicht mein Geschäft. Grass war ein Provokant, Querulant, Grangler, Moralist, Wahlkampfmotor, Eitelfatzke, Austeiler, Sensibelchen und Narzisst. Die Eigenschaften eines Menschen und seine Lebensgeschichte lösen sich nicht in einem pietätgemischten Graunebel auf, nur weil er gerade frisch verstorben ist. Ich habe meine Meinung, er hat seine Geschichte. Aber keine Sorge: Schließlich werde nicht ich seine Grabrede halten.

Lieben Gruß und gute Nacht,
Ilka
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.04.2015, 23:38   #40
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 73
Beiträge: 35.163

Ich erinnere mich lebhaft an ein Interview, das im Radio übertragen wurde.
Ich war überrascht von der Lockerheit und Gelöstheit.
Nichts mit gestrenger Zeigefinger, keine moralischen Hiebe -
im Gegenteil:

Offen, freundlich, heiter bis lustig, gar nicht allürenhaft.
Eher mit einem Anflug von Selbstkritik und einer guten Portion Selbstironie.
Und ohne die Werbetrommel zu rühren.

Meine Bügelstunde verging im Nu.
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.04.2015, 23:50   #41
männlich urluberlu
 
Benutzerbild von urluberlu
 
Dabei seit: 07/2014
Alter: 68
Beiträge: 2.269

Ilka-Maria at her best!

Mit dieser Nummer kannst du glatt auf Tournee durch Deutschland reisen.

Ich lehne mich in der Zeit gemütlich in meinen Sessel zurück und male mir eine schöne Grabrede aus, die du nach meinem Ableben halten wirst.

Wenn ich nur ein Quäntchen von der Leidenschaft in dir entfesseln kann, wie es Grass konnte, wird mir das Liegen im Sarg ein Vergnügen sein!

Donnerwetter! Furios!

Schlaf trotzdem gut
Url
urluberlu ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.04.2015, 23:59   #42
weiblich Ex-Dabschi
abgemeldet
 
Dabei seit: 05/2014
Beiträge: 2.379

Zitat:
Zitat von Ilka-Maria Beitrag anzeigen
Sorry, Moni, es gehört sich, über einen Menschen der Öffentlichkeit so zu schreiben, wie er gewesen ist, was er geleistet hat, welche soziale Rolle er gespielt hat, welche Wunder er bewirkt hat und welche Fehler er begangen hat. Dieser Mensch hat auf die Öffentlichkeit gewirkt, also auch auf meine Zeit, hat aktiv am politischen Leben teilgenommen, geht in die deutsche Historie ein und wird nicht dadurch immun, dass er heute früh verstorben ist. Abgesehen davon muss es mein Recht sein, ihn in meinem Sinne zu sehen und ihn nicht mögen zu dürfen. Nein, ich mochte ihn nie, ich fand ihn sogar grässlich - na ja, ist nicht als Wortspiel gedacht, das Wort gibt es nun mal.

Nochmal sorry, aber Heuchelei ist nicht mein Geschäft. Grass war ein Provokant, Querulant, Grangler, Moralist, Wahlkampfmotor, Eitelfatzke, Austeiler, Sensibelchen und Narzisst. Die Eigenschaften eines Menschen und seine Lebensgeschichte lösen sich nicht in einem pietätgemischten Graunebel auf, nur weil er gerade frisch verstorben ist. Ich habe meine Meinung, er hat seine Geschichte. Aber keine Sorge: Schließlich werde nicht ich seine Grabrede halten.

Lieben Gruß und gute Nacht,
Ilka
Sorry Ilka, es ist reine Geschmacksache und ich habe ja auch nur meine Meinung geschrieben, wie ich es empfinde, genau wie Du es auch getan hast.

Ich habe irgendwie Ehrfurcht vor dem Tod und finde es nicht angebracht sofort "abzulästern", wenn der Leichnam noch nicht mal kalt ist.

Genauso befremdlich fand ich es auch, als einige Menschen über Udo Jürgens nach seinem Tod herzogen.

Gute Nacht
Moni
Ex-Dabschi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.04.2015, 00:40   #43
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 21.232

Zitat:
Zitat von Dabschi Beitrag anzeigen
Ich habe irgendwie Ehrfurcht vor dem Tod und finde es nicht angebracht sofort "abzulästern", wenn der Leichnam noch nicht mal kalt ist.

Genauso befremdlich fand ich es auch, als einige Menschen über Udo Jürgens nach seinem Tod herzogen.
Ich habe vor gar nichts Ehrfurcht, weder vor dem Tod (was immer das ist, denn das werde ich nie erfahren) noch vor Grass oder Jürgens. ich habe auch nicht abgelästert oder hergezogen, sondern Grass so beschrieben, wie ich ihn bereits zu Lebzeiten aufnahm und beurteilte.

Mir ist auch kein Kriterium bekannt, das mich dazu bringen könnte, Ehrfurcht zu haben, abzulästern oder über jemanen herzuziehen. Ich habe klipp und klar Argumente für mein Urteil geliefert.

Wer mir entgegentreten will, darf gerne jenes tun:

Mir nachweisen, dass Grass nach der Blechtrommel noch Nennenswertes geschrieben hat.

Dass der Nobelpreis für ihn nicht jahrelang erbettelt wurde, bis er ihn endlich bekam (tiefe Kniebeuge!).

Dass er kein Medienmensch war.

Dass er sich nicht den politischen Sonnenschein zunutze machte.

Dass er kaum mehr wahrgenommen wurde, als er in der Politik nichts mehr zu vermelden hatte.

Grass ist ein überbewerteter Medienstar, der sich mehr Aufmerksamkeit über die Politik als über die Literatur erwarb. Nach der "Blechtrommel" kam nichts mehr, aber das haben die Medien ausgeglichen. Ein Autor, der sich politisch engagiert ... wow ... das gab es doch damals nicht mehr! Ein Schelm, der Schlechtes wittert.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.04.2015, 10:42   #44
männlich ganter
 
Benutzerbild von ganter
 
Dabei seit: 04/2015
Beiträge: 1.667

Zitat:
Zitat von ganter Beitrag anzeigen
Verschweigen war Allgemeingut, Überlebensstrategie, Verdrängung. Durch
diesen Markel ist Günter Grass ein typischer Bewohner des damaligen Trizonesiens. -ganter-
Berichtigung: Makel
ganter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.04.2015, 10:43   #45
männlich ganter
 
Benutzerbild von ganter
 
Dabei seit: 04/2015
Beiträge: 1.667

Standard Makel

Zitat:
Zitat von ganter Beitrag anzeigen
Verschweigen war Allgemeingut, Überlebensstrategie, Verdrängung. Durch
diesen Markel ist Günter Grass ein typischer Bewohner des damaligen Trizonesiens. -ganter-
Berichtigung: Makel
ganter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.04.2015, 11:10   #46
männlich Versard
 
Benutzerbild von Versard
 
Dabei seit: 12/2014
Ort: Gelsenkirchen
Alter: 29
Beiträge: 1.738

Ich hab nie was von ihm gelesen und mich nie sonderlich mit ihm beschäftigt. Im Rückblick auf ein Leben sollte der Biografie immer Rechnung getragen werden.
Letztlich ist es müßig darüber zu philosophieren warum Grass versucht hat etwas so lang wie möglich zu verschweigen, es gab nur einen der die Gründe kannte und das war er selbst.
Er war eine öffentliche Person und nur deshalb wird ein Riesenbohei um ihn gemacht. Stirbt irgendjemand der den Krieg miterlebt hat im Heim ohne Angehörige interessiert das keine Sau.
Hat er den Nobelpreis verdient? Keine Ahnung. Ich kenne die Kriterien nicht. Bis jetzt hat ihn kaum jemand verdient, zumindest was mein Empfinden für gute Literatur angeht.
Letztendlich ist jemand gestorben, den niemand von uns persönlich kannte.
Also ist es sinnfrei drauf einzudreschen, lasst dem Kerl seinen Frieden
Versard ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.04.2015, 11:14   #47
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 73
Beiträge: 35.163

Zitat:
Zitat von Versard Beitrag anzeigen
Letztlich ist es müßig darüber zu philosophieren warum Grass versucht hat etwas so lang wie möglich zu verschweigen, es gab nur einen der die Gründe kannte und das war er selbst.

Also ist es sinnfrei drauf einzudreschen, lasst dem Kerl seinen Frieden
Hat er ja nicht. Er hat es nur nicht an die Große öffentliche Glocke gehängt.
Dein Kommentar gefällt mir ausgesprochen gut.

Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.04.2015, 12:24   #48
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 21.232

Zitat:
Zitat von Versard Beitrag anzeigen

1.
Im Rückblick auf ein Leben sollte der Biografie immer Rechnung getragen werden.

...

2.
Er war eine öffentliche Person und nur deshalb wird ein Riesenbohei um ihn gemacht.

...

3.
Letztendlich ist jemand gestorben, den niemand von uns persönlich kannte.
Also ist es sinnfrei drauf einzudreschen, lasst dem Kerl seinen Frieden
1.
So ist es. Und deshalb wird niemand ihn deswegen, weil er gerade gestorben ist, zu einer anderen Person machen und plötzlich ignorieren, dass eines seiner großen Talente die öffentliche Provokation war. Letztendlich gehörte sein SS-Geständnis auch dazu, denn er bekam nicht überall dafür Prügel; in der islamischen Welt wurde er dafür gefeiert. In Deutschland hielt sich der Aufreger in Grenzen, die zweite Auflage seiner Biografie "Beim Häuten der Zwiebel" ließ sich bereits nicht mehr verkaufen, allzu groß kann das Interesse an seinen Jugendsünden also nicht gewesen sein. Die Medien bezogen sich ohnehin hauptsächlich auf die Diskrepanz zwischen seinem Anspruch als Moralist und seiner eigenen Fehlbarkeit. Weiter unten zitiere ich aus dem heutigen Leitartikel der F.A.Z., der in etwa das zum Inhalt hat, was ich gestern bereits über Grass geschrieben habe.

2.
Er war eine Person, die immer öffentlich sein wollte, deshalb wurde schon immer viel Bohei um ihn gemacht. Er hatte sogar auf ein politisches Amt gesetzt, aber da ließ ihn sein guter Freund Willy hängen.

3.
Seinen Frieden hat er ohnehin. Aber als öffentliche Figur mit politischem Engagement wird er immer in der Diskussion stehen. Schon vergessen, dass er gegen die Wiedervereinigung Deutschlands plädierte, obwohl das mit unserer Verfassung nicht konform gewesen wäre? Klingt niemandem mehr seine jüngste Forderung im Ohr, die Privatleute müssten ihren Wohnraum zur Verfügung stellen und Flüchtlinge bei sich aufnehmen? Kommt da nicht Begeisterung auf, wenn jemand einfach so über den Privatbereich anderer, der nach dem Gesetz eigentlich unverletzbar sein soll, verfügen will? Man muss ihn nicht persönlich gekannt haben, es genügt, dass er in der Öffentlichkeit gestanden hat. Daran wird sich nichts ändern, und diese Tatsache teilt er mit allen Prominenten.



Zitat:
FAZ, 14.04.2014 (Auszug):

Grass pflegte den Habitus des engagierten Intellektuellen und wurde zur Galionsfigur einer sich als kritisch und aufgeklärt verstehenden Öffentlichkeit, die ihm den bei jeder Gelegenheit freimütig demonstrierten Allzuständigkeitsanspruch lange Zeit kaum übelnahm. Er war Mahner, Warner, Weltgewissen. Er zog für Willy Brandt und später noch einmal für Gerhard Schröder in den Wahlkampf, bezog Stellung, wo und wann immer es ihm nötig schien, also jederzeit: gegen Wiederbewaffnung und Witwenverbrennung, Wiedervereinigung und Globalisierung. Kein Thema war vor ihm sicher. Er war ein Reisender in Sachen Weltmoral, beauftragt von der wohl einzigen Instanz, an die er uneingeschränkt zu glauben vermochte: sich selbst. So trat er auf, so wurde er wahrgenommen, und deshalb schien der zweifelnde, ausweichende und mit sich selbst hadernde Günter Grass, als den er sich 2006 im Erinnerungsbuch „Beim Häuten der Zwiebel“ präsentierte, auch so fremd.
Der gesamte Leitartikel ist auf der Internetseite der FAZ verfügbar.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.04.2015, 18:14   #49
Ex Richard L.
abgemeldet
 
Dabei seit: 11/2014
Beiträge: 1.284

Ich habe hier mit großer Bestürzung die sehr plakativen Abhandlungen über das Leben und Gebaren des Günter Grass gelesen. Man muß ja auch mal differenzieren können und die Relationen sehen. Oder sich einfach auskennen. Der Mann ist 87 Jahre alt geworden, da ist schon eine Menge mehr passiert. Hier wurden nur die klassischen Eckpunkte, an denen man sich nun natürlich stoßen kann, aufgezeigt. G. Grass hat sich z. B. auch sehr für die deutsch/polnische Verständigung eingesetzt; meine Lebensgefährtin ist Polin und sagte mir heute, das in ganz Polen getrauert wird. Er hat sich für zig Umweltprojekte stark gemacht, war bei den Grünen sehr aktiv. Er hat diverse Literaturprojekte innitiiert. Er war Fußballfreund und Sponsor, und so weiter und sofort. Davon redet hier niemand.

P.S: Dieser „FAZ-Leitartikel“ ist (von der Tonalität her) Mist und journalistisch gesehen, eine Zumutung.
Ex Richard L. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.04.2015, 18:51   #50
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 21.232

Zitat:
Zitat von Farrell Beitrag anzeigen
Hier wurden nur die klassischen Eckpunkte, an denen man sich nun natürlich stoßen kann, aufgezeigt. G. Grass hat sich z. B. auch sehr für die deutsch/polnische Verständigung eingesetzt; meine Lebensgefährtin ist Polin und sagte mir heute, das in ganz Polen getrauert wird.
Das ist alles richtig. Mir ging es aber nicht um die einzelnen Engagements und Verdienste, sondern um die Frage, ob Grass tatsächlich ein Opfer der Medien war oder ob er das Bild, das er an die Öffentlichkeit abgab, nicht vielmehr selbst geschaffen hat. Eine Meinung zu haben, war ihm zu wenig, sie musste inszeniert werden, die Medien wurden von ihm geradezu beliefert. Wenn ein Herr Grass seinem Freund Lafontaine öffentlich eine Unflätigkeit wie "Halt's Maul und trink deinen Rotwein" um die Ohren knallt, können er und seine Bewunderer sich hinterher nicht darüber beschweren, dass die Medien zitieren: "Herr Grass hat sich gegenüber Oscar Lafontaine unflätig aufgeführt." Um nur mal ein harmloses Beispiel anzuführen. Die meisten seiner Attacken waren wesentlich ungehobelter, und zwar mit Absicht und mit der Erwartung, dass sie in den Medien breitgetreten werden. Schließlich wollte der Mann gehört werden, um etwas zu erreichen. Wie Journalistenarbeit funktioniert, konnte er außerdem sehr gut seinem Freund Willy Brandt abgucken.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.04.2015, 19:14   #51
Ex Richard L.
abgemeldet
 
Dabei seit: 11/2014
Beiträge: 1.284

Ich kenne diese Geschichten und fand sie toll. Sie haben es halt gefressen, die Medien. Nichts ist peinlicher als die deutsche Presselandschaft, geht es um "angeblich" ach so provokante Literaten. Siehe Herrn Broder! Grass hat "Denkfutter für Generationen" geschrieben (was auch meine Meinung ist, gerade in puncto frühe Lyrik), so sein Verleger, darum geht es. Wir sind doch soweit aufgeklärte Menschen und wissen, wie die Medien funktionieren.

Guten Abend.
Ex Richard L. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.04.2015, 19:37   #52
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 21.232

Zitat:
Zitat von Farrell Beitrag anzeigen
Grass hat "Denkfutter für Generationen" geschrieben
Die Praxis bestätigt das nicht. Wer liest schon Werke von Grass? Du. Ja, ich auch, einige Sachen habe ich gelesen. Thing sehr wahrscheinlich, vielleicht auch gummibaum. Aber Generationen? Die vor uns nicht, und die nach uns schon gar nicht. Die kennen allenfalls die Verfilmung der "Blechtrommel", und auch die ist für die Jüngeren nicht mehr interessant. Die Zeit und der Stoff sind von denen weiter weg als für uns der Aufstieg Preußens unter dem Großen Kurfürsten. Alle Autoren der Nachkriegszeit sind für unsere Kinder und Enkel nur noch Alteisen. Wen interessieren kritische Themen wie "Das Brot der frühen Jahre", "Katharina Blum", "Ansichten eines Clowns" von Heinrich Böll? Oder "Deutschstunde" von Lenz? Nicht einmal Trivialliteratur von Simmel oder Willi Heinrich sind mehr gefragt, obwohl sie sehr gut den Zeitgeist der 50er und 60er Jahre einfing. Das alles macht heute das Fernsehen mit Filmen wie "Der Tunnel", "Die Luftbrücke", "Die Flucht" und dergleichen viel besser konsumierbar. Grass wird als politisches Tier in Erinnerung bleiben, aber literarisch gesehen werden künftige Generationen eher zu Kafka greifen.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.04.2015, 19:52   #53
Ex Richard L.
abgemeldet
 
Dabei seit: 11/2014
Beiträge: 1.284

Offensichtlich kannst Du das alles mit Sicherheit sagen, ich nicht. In meinem Umfeld kennt man diese Bücher und verlacht diese Verfilmungen. Kafka, ja, das ist klar. Und auch Hesse und Brecht und Kästner und und und. Aber eben auch Grass. Es werden sich immer Interessierte finden, man sollte das nicht so abtun und/oder spekulieren.
Ex Richard L. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.04.2015, 21:03   #54
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 21.232

Ich nannte nur Kafka. Weil er zeitlos ist.

Hesse, Brecht, Kästner - alle Vertreter ihrer Zeit.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.04.2015, 12:14   #55
weiblich kathamané
 
Benutzerbild von kathamané
 
Dabei seit: 01/2015
Ort: Medina, Ungarn
Alter: 32
Beiträge: 110

Grass ist in jedem Deutsch-(Hoppa: und Kunst-) Leistungskurs Thema. So "ungelesen" ist er wohl nicht.
kathamané ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.04.2015, 14:56   #56
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 21.232

Zitat:
Zitat von kathamané Beitrag anzeigen
Grass ist in jedem Deutsch-(Hoppa: und Kunst-) Leistungskurs Thema. So "ungelesen" ist er wohl nicht.
Das ist ein anderes Feld. Mir geht es um das, was die Menschen interessiert und lesen wollen, nicht um Lehrpläne, wo sie etwas Bestimmtes lesen müssen. Ob jeder Leistungskurs dieselben Autoren vorsieht, weiß ich nicht, da der Schulstoff Sache der einzelnen Bundesländer ist. In meinem "Pro-Seminar Literatur" war von Grass nie die Rede, und bei den Auswahlthemen zur Deutschprüfung war er somit auch nicht vertreten. Bei meinem Sohn war es nicht anders.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.04.2015, 14:59   #57
weiblich kathamané
 
Benutzerbild von kathamané
 
Dabei seit: 01/2015
Ort: Medina, Ungarn
Alter: 32
Beiträge: 110

Ich wollte damit nur sagen, dass er nicht so ungelesen ist, wie du gesagt hast. Und es ist dennoch ein großer Punkt als Autor, wenn man in Schulen unterrichtet wird Um nicht zu sagen - ein großer Erfolg, der nicht gerade daraufhin weist, dass man nichts Wichtiges für die folgende Generation hinterlassen hat. Ist meine Meinung.
kathamané ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.04.2015, 15:54   #58
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 21.232

Zitat:
Zitat von kathamané Beitrag anzeigen
Ich wollte damit nur sagen, dass er nicht so ungelesen ist, wie du gesagt hast. Und es ist dennoch ein großer Punkt als Autor, wenn man in Schulen unterrichtet wird Um nicht zu sagen - ein großer Erfolg, der nicht gerade daraufhin weist, dass man nichts Wichtiges für die folgende Generation hinterlassen hat. Ist meine Meinung.
Du schreibst aus Ungarn, und dort ist vielleicht die Sichtweise anders. Es ist bekannt, dass Grass gerade in den osteuropäischen Ländern sehr geschätzt wird. Nicht zu vergessen ist aber auch, dass wegen seiner Umstrittenheit jedes seiner Werke mit großem Tratra vermarktet wurde.

Wenn Du Dir dagegen bei Amazon die Rezensionen von Schülern (einige Kunden weisen sich als Schüler aus) zu einem seiner letzten Werke, nämlich "Im Krebsgang", durchsiehst, wirst Du lesen müssen, dass sie dies als Qual empfinden und wohl nie mehr ein anderes Werk von Grass in die Hand nehmen werden. Insgesamt ist von fünf Sternen bis "am liebsten gar keinen Stern" alles an Bewertungsstufen dabei, denn wer freiwillig liest, kämpft sich entweder bis zum Ende durch oder wirft das Buch in die nächste Ecke. Aber gerade Schülern, die das Buch lesen müssen, wird die Beschäftigung mit Grass für immer vergällt.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.04.2015, 18:13   #59
Ex Richard L.
abgemeldet
 
Dabei seit: 11/2014
Beiträge: 1.284

In puncto Amazon. Es ist schon fast peinlich, das jetzt als Maßstab heranzuziehen. Von 111 Kunden haben allein 49 dem Buch 5 Sterne gegeben, 28 fanden 4 Sterne für angemessen. Über den Rest muß man nicht sprechen, das ist, wie gesagt, einfach kein Maßstab. Nach eigenen Angaben hegst Du eine Aversion gegenüber G. Grass. Das ist in Ordnung, höre aber bitte auf, solchen Unfug in ein öffentliches Forum zu schreiben.
Ex Richard L. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.04.2015, 20:10   #60
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 21.232

Zitat:
Zitat von Farrell Beitrag anzeigen
IÜber den Rest muß man nicht sprechen, das ist, wie gesagt, einfach kein Maßstab. Nach eigenen Angaben hegst Du eine Aversion gegenüber G. Grass. Das ist in Ordnung, höre aber bitte auf, solchen Unfug in ein öffentliches Forum zu schreiben.
Ich habe in erster Linie über die Bewertungen von Schülern, also über Muss-Leser, gesprochen, und damit eine Antwort auf kathamanés Meinung gegeben, die explizit auf den schulischen Bereich gerichtet war. ich spreche ihr ab, dass man eine Pflichtlektüre als Erfolg messen kann, für einen Erfolg sprechen allein die Verkaufszahlen.

Ja, ich habe eine Aversion gegenüber Grass, weil er ein oberlinker Moralapostel war, sich für den alleinigen Bewahrer aller politischen Wahrheiten hielt und sich medial bis zur Unerträglichkeit selbst vermarktete. Deshalb habe ich den Nachruf seines Freundes Schlöndorff in der heutigen FAZ nicht gelesen, diesen Schlöndorff und seine Filme habe ich nämlich auch nie gemocht, und als ich schon am Anfang die Zeile sah, Grass sei nie ein Selbstgerechter gewesen, war diese Seite (eine ganze Seite!) für mich gegessen.

Deiner Bitte, anders als nach meiner Meinung zu schreiben, werde ich natürlich nicht nachkommen. Erstens schreibe ich sowieso, was und wie es mir es passt, zweitens habe ich dazu schon deshalb das Recht, weil Günter Grass es auch hatte. Mit seinen Aversionen und Grobheiten mussten wesentlich mehr Menschen leben als mit meinen. Und ausgleichende Gerechtigkeit war schließlich eines seiner Themen - wie auch ein Thema seines Freundes Schlöndorff.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.04.2015, 20:48   #61
Ex Richard L.
abgemeldet
 
Dabei seit: 11/2014
Beiträge: 1.284

Ja, das stimmt, meine Bitte war wohl doch zu forsch, bitte erfreue uns weiterhin mit Deinen überaus abgeklärten Ausführungen. Ich stehe ja morgens um fünf Uhr auf und weißt Du, ich komme so schlecht in den Tag, da lese ich doch immer gerne Gehaltvolles! Vielleicht kann ich ja noch von Dir etwas über Günter Grass an sich, seine Freunde, Verkaufszahlen, literarische Nachhaltigkeiten, mediale Prozesse etc. lernen, wer weiß?
Ex Richard L. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.04.2015, 20:56   #62
männlich Jeronimo
gesperrt
 
Dabei seit: 10/2011
Alter: 65
Beiträge: 4.228

Ja, wer liest schon Günter Grass?
Stattdessen lesen wir lieber eine alte, bornierte, stockkonservative Tante aus einem popeligen Forum, mit ihrer für diese Politpoke üblichen Israel- und USA-Hörigkeit.
Dieses „Sachwissen“, verknüpft mit privater Abneigung und der üblichen Arroganz, man möge i h r doch gefälligst etwas nachweisen, wird sicher weltweit für Aufsehen sorgen, anders als die dürftigen Werke von Grass, die mit diesen unvermeidlichen zusammengeklaubten Tapeten natürlich nicht konkurrieren können.
Nun hat sich natürlich Grass wg. seiner jugendlichen braunen Vergangenheit zu spät geoutet und auch bei vielen unglaubwürdig gemacht, anders als die etablierten Nazis Lübke oder Filbinger und all die anderen braunen Konservativen. Es ist auch traurig, dass man als Gegenbeispiel Politiker nennen muss, weil sich Künstler generell - Kabarettisten gibt es eh nicht - und Schriftsteller im Allgemeinen, lieber die Hände abhacken lassen, als etwas parteifreundliches zu Konservativen zu sagen oder zu schreiben, so verwunderlich das doch ist.
So bleiben halt nur Intellektuelle wie Grass oder Böll und tausende andere, die man noch nach Herzenslust verunglimpfen kann, vor allem, wenn sie tot sind, und die Politmischpoke nicht mit regimefeindlichen Gedichten nerven kann, und sie selber nur die Brandstifter vom Springer-Verlag anzubieten hat.
Ob nun ein Schriftsteller geschätzt oder gelesen wird, entscheidet ja nicht, entgegen der hier betonten Wichtigkeit, eine frustrierte, überkandidelte Dame in ihrer Hexenhöhle, sondern tatsächlich wildfremde, eine eigene Meinung habende Leserschaft, die sich nicht um Parteizugehörigkeit schert, und die noch nicht einmal vorher diese extrem wichtigen, aber immer gleichen Litaneien gelesen hat.

Jeronimo
Jeronimo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.04.2015, 21:42   #63
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 21.232

Zitat:
Zitat von Farrell Beitrag anzeigen
Vielleicht kann ich ja noch von Dir etwas über Günter Grass an sich, seine Freunde, Verkaufszahlen, literarische Nachhaltigkeiten, mediale Prozesse etc. lernen, wer weiß?
Aber nein, Du sollst nichts lernen. Ich bin keine Missionarin. Im Gegenteil: Es wäre schlimm, bräche mir der Sparringspartner weg. An wem könnte ich dann noch meine Muskeln stählen?

Nimm's locker, Partner. Wir haben beide Grass gelesen und erlebt. Du magst ihn, ich mag ihn nicht. Wir wissen beide nicht, ob wir anders gedacht hätten, wäre er uns jemals persönlich begegnet.

Außerem trennen uns zwei Jahrzehnte der Rezeption. Sichtweisen ändern sich über solch einen Zeitraum, und zu meiner Zeit wurde Grass kritischer gesehen als heute. Das hatte gute Gründe, die ich aber nicht aufrollen will, denn dann würde der Kommentar zu lang, und außerdem dürften sie ohnehin bekannt sein.

Zeit, die Friedenspfeife zu rauchen: Können wir uns darauf einigen, dass Grass ein großer Literat war, aber auch ein Mensch der Eitelkeit, der durch den Erfolg der Blechtrommel Interesse weckte, ohne dass auch nur eines seiner weiteren Werke diesen Erfolg wiederholen konnte?
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.04.2015, 21:48   #64
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 21.232

Zitat:
Zitat von Jeronimo Beitrag anzeigen
Ja, wer liest schon Günter Grass?
Ach, Du willst auch von mir wahrgenommen und gebauchpinselt werden?

Wird nix draus.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.04.2015, 22:14   #65
weiblich Ex-Dabschi
abgemeldet
 
Dabei seit: 05/2014
Beiträge: 2.379

Zitat:
Zitat von Jeronimo Beitrag anzeigen
Ja, wer liest schon Günter Grass?
Stattdessen lesen wir lieber eine alte, bornierte, stockkonservative Tante aus einem popeligen Forum, mit ihrer für diese Politpoke üblichen Israel- und USA-Hörigkeit.
Dieses „Sachwissen“, verknüpft mit privater Abneigung und der üblichen Arroganz, man möge i h r doch gefälligst etwas nachweisen, wird sicher weltweit für Aufsehen sorgen, anders als die dürftigen Werke von Grass, die mit diesen unvermeidlichen zusammengeklaubten Tapeten natürlich nicht konkurrieren können.
Nun hat sich natürlich Grass wg. seiner jugendlichen braunen Vergangenheit zu spät geoutet und auch bei vielen unglaubwürdig gemacht, anders als die etablierten Nazis Lübke oder Filbinger und all die anderen braunen Konservativen. Es ist auch traurig, dass man als Gegenbeispiel Politiker nennen muss, weil sich Künstler generell - Kabarettisten gibt es eh nicht - und Schriftsteller im Allgemeinen, lieber die Hände abhacken lassen, als etwas parteifreundliches zu Konservativen zu sagen oder zu schreiben, so verwunderlich das doch ist.
So bleiben halt nur Intellektuelle wie Grass oder Böll und tausende andere, die man noch nach Herzenslust verunglimpfen kann, vor allem, wenn sie tot sind, und die Politmischpoke nicht mit regimefeindlichen Gedichten nerven kann, und sie selber nur die Brandstifter vom Springer-Verlag anzubieten hat.
Ob nun ein Schriftsteller geschätzt oder gelesen wird, entscheidet ja nicht, entgegen der hier betonten Wichtigkeit, eine frustrierte, überkandidelte Dame in ihrer Hexenhöhle, sondern tatsächlich wildfremde, eine eigene Meinung habende Leserschaft, die sich nicht um Parteizugehörigkeit schert, und die noch nicht einmal vorher diese extrem wichtigen, aber immer gleichen Litaneien gelesen hat.

Jeronimo
Deinen Kommentar finde ich großartig, lieber Jeronimo. Genauso sehe ich das auch. Ich habe nur nicht diese Redegewandtheit wie Du, sonst hätte ich diese Zeilen auch geschrieben.

PS: Sollte unser Dichterstammtisch in Berlin mal wieder stattfinden, werde ich nicht kommen, wenn Ilka auch dabei ist. Ich hab genug gelesen ...
Ex-Dabschi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.04.2015, 11:51   #66
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 72
Beiträge: 9.719

http://www.nytimes.com/2015/04/15/op...mine.html?_r=0


ich finde diesen artikel von BITTNER in der NYT sehr gut. um es ehrlich zu sagen: ich mochte GG nie.
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Günther Grass

Stichworte
günter grass

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Ach, Herr Grass, glaubt man das? nimmilonely Zeitgeschehen und Gesellschaft 11 06.04.2012 10:33
Das Grass Bluff Geschichten, Märchen und Legenden 2 17.03.2006 06:31


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.